Womit tankt ihr zu Hause ?

Danke für das Posting, ich bin an dem Posting von prodatron fast verzweifelt, weil ich nicht wusste wo der Nachteil sein soll am Mobilen, z.B. mit Wandhalterung…

Sorry, ich bin wohl viel zu rechthaberisch mit meiner Meinung aufgetreten, dafür möchte ich mich hiermit entschuldigen.

Ich finde es im Alltag halt viel praktischer, wenn man

  • einen Lader immer im Auto dabei hat
  • einen Lader dauerhaft am Stellplatz installiert hat

Man spart sich die Herumkramerei, es kann nicht mehr passieren, daß man mal den Lader zuhause vergisst, und zuhause hat man eine „saubere“ Installation.
Ich nehme zurück, daß das so „sein muß“, falls das so rüberkam, das ist natürlich quatsch.

Beim Ampera hatte ich damals zuerst das Ladegerät auch für’s Laden zuhause verwendet. Ich empfand das recht schnell als umständlich und prutschig und fühlte mich getrieben das zu verbessern. Als dann eine feste Ladestation an der Wand hing, fühlte sich das bequemer und perfekter an, und die mobilen Lader konnten ordentlich im Auto verstaut werden. Beim Tesla hab ich das dann direkt so gemacht.

Daß das viele andere auch so sehen, zeigt ja, daß es weiterhin Nachfrage nach WallConnectoren und ähnliches gibt, auch bei abschließbaren Garagen.
Aber nötig ist das selbstverständlich nicht. Natürlich kann man die Lader auch immer hin- und herräumen und ein paar hundert € sparen.
Da muß man einfach im Alltag gucken, wie es für einen ok ist.

Mobile Lösung gewählt, weil ich den hohen Wallboxpreis für eine dumme Verdrahtung (!) nicht zahle. Von Anfang an Drehstromdose in die Garage legen lassen 22kW/32 A/400 V/CEE32 (gebraucht wird derzeit nur CEE16). Dazu eigener Zwei-Tarif-Zähler, um Nachstrom laden zu können. Mit Wallbox24.de tragbar KH Serie 3 Phasig CEE Stecker 400V 22kW 32A Typ 2 5 Meter mit einstellbarem Ladestrom. Die lasse ich meist zuhause. Im Kabel-trunk liegt der TESLA UMC mit Adaptern bis CEE16 und das lange blaue original Typ2 Kabel. Mit der Kollektion komme ich fast überall durch/ran.

Also ich habe ja meinen Tesla erst ab heute Abend… von daher sehr es mir nach wenn ich naiv bin?!

Geplant war bei mir eine mobile Wallbox mit Wandhalterung. Wenn ich unterwegs lade brauche ich ja selten eine Wallbox?! Da stecke ich ja direkt ein, nur z.B. auf dem Campingplatz, da würde ich dann die Wallbox einfach mit nehmen. Warum immer die Wallbox rum fahren, wenn man sie nur 2-3 mal im Jahr braucht… ist da irgendwas falsch gedacht?!

Da ich davon ausgehe, daß mein Tesla nicht das einzige eMobil in meinem Umfeld bleibt, habe ich mich für eine bequeme Wallbox vor! der Garage entschieden. Da kann später ein weiteres Familienfahrzeug, der Nachfolger meines S und natürlich Besuch laden. Die einmalige Investition von 2000€ incl. 14 Meter Kabelverlegen mit Wandbohren etc. war es mir wert. Schließlich kosten Räderupgrade, besonderer Lack, etc. auch und sind regelmäßig nach ein paar Jahren mit dem Wagen weg. Daher sehe ich die Wallbox eher als Einmalinvest in den heimischen Komfort.

Nein, das ist eine sinnvolle Variante, ich mache es genauso.
Also eine mobile 3-phasige Ladebox mit fix angeschlossenem Typ2 Kabel (!!) mit Wandhalterung aus dem Baumarkt (Schlauchhalter) fuer 20 Euro. Die allermeiste Zeit haengt die da so rum und spielt „Wallbox“, weil:

Unterwegs am Supercharger oder Destinationcharger braucht man weder Kabel noch Ladebox. Die mobile 3-phasige Ladebox bleibt also an der Wand.

Unterwegs an der Typ2 Ladestation (z.B. Supermarkt) verwende ich das Typ2-Kabel, das dem M3 beilag und immer im Auto verbleibt (deshalb auch vorhin mobile Ladebox mit FIX angeschlossenem Typ2 Kabel). Die mobile 3-phasige Ladebox bleibt also an der Wand.

Die 1-phasige Ladebox die beim M3 dabei war, bleibt immer im Auto. Die nimmt nicht viel Platz weg und mit einem zusaetzlichen CEE16 3-phasig rot auf CEE16 1-phasig blau Adapter fuer 20 Euro kann ich im Notfall (bisher noch nie eingetreten) unterwegs an Schuko, an CEE16 rot und CEE 16 blau laden. Die mobile 3-phasige Ladebox bleibt also an der Wand.

Erst wenn ich in den Urlaub fahre in ein Land mit unsicherer Ladesituation (suedliches Italien z.B.) dann nehme ich die 1-phasige Ladebox mit den Adaptern raus und lege die 3-phasige Ladebox inklusive aller Adapter ins Auto fuer maximale Ladeflexibilitaet.

Ich verwende die mobile Ladestation von NRGkick (22kW, inkl. 7,5m Kabel) an einer CEE32 Drehstromdose „fix“ in der Garage, im Frunc habe ich JuiceBooster 2 mit ein paar Adaptern immer dabei. Den UMC Gen2 habe ich nur einmal verwendet => werde ich verkaufen.

Weil mich meine Frau mit ihrem Verbrenner immer zum Tanken geschickt hat, haben wir jetzt 2 E-Fahrzeuge.
Wir Tanken eben nicht mehr!
Wir laden mit einer Heidelberg Wallbox die Fahrzeuge abwechselnd. Natürlich geht das auch mit dem UMC an der Drehstromdose, aber mit der Wallbox ist das schon komfortabler. Es hat bisher noch kein Gedrängel an der Wallbox gegeben, aber zur Sicherheit ist da immer noch die Drehstromdose :smiley:

Ich tanke daheim mit Sonnenenergie. Die ist nämlich voll bio und gelb auch noch :laughing:

hast du eine intelligente Infrastruktur die deine Sonnenenergie bevorzugt ins Auto lädt (z.b. smartfox) wenn verfügbar oder machst du das eher manuell ?

Hi,

Wohnsitz 1: Für ± 200 EUR eine rote CEE 16-Dose neben dem Sicherungsschrank in der Garage gesetzt. Daran hängt der mitgelieferten UMC seit gut 2 Jahren permanent, mit 2 Gartengerätehalter von Lidl/Aldi fixiert. Das Kabel hat seinen Halter vom selben Ort, und der Typ 2-Stecker eine Wandhalterung von Amazon für 15 EUR (im Foto noch nicht montiert) - funzt!

Wohnsitz 2: Für 300 EUR ein zweites UMC von @akira angeschafft. Aktuell (seit 3 Jahren :laughing: ) etwas abenteuerlich :open_mouth: per Schuko und zwischengeschaltetes Strommessgerät von Lidl/Aldi plus 3-Fach-Verteiler angeschlossen:

Demnächst jedoch etwas ordentlicher per 1-phasig verbundener rote CEE 16-Dose plus fest montierter Zwischenzähler - und das UMC + Kabel wird mit M16-Quickschellen (100 Stück unter 10 EUR bei Bauhaus) fest, aber mobil, an die Wand befestigt. Eine zweite Wandhalterung von Amazon für den Typ 2-Stecker liegt auch seit langen bereit. Gesamtkosten ± 360 EUR.

Fahrzeug: Ein „norwegischer“ UMC, auch von @akira, und ebenfalls für 300 EUR gekauft, liegt permanent im Fahrzeug, zusammen mit das teuer zugekaufte :smiling_imp: Typ2-Kabel von Mennekes und den CHAdeMo-Adapter - und demnächst kommt auch der CCS-Adapter dazu.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob wir jemals einen Wallbox aufhängen wollen - unser MX kann so oder so nur 11 kW laden, und bei Wohnsitz 2 ist die Leistung so oder so nur 3 kW.

Ich habe eine „halbautomatik“ in meiner kleinen 3,4kwp Anlage, die ich aber eher für unserer Zweitwagen Smart ED nutze.

Produziert die Anlage hier mindestens 1200 Watt Einspeisung geht der Strom an einer per Relais geschalteten Steckdose an. Hier dran hängt der Ladeziegel. Bei mehr als 1000Watt Bezug wird der Shrom an der Steckdose wieder ausgeschaltet.

So kann ich den Smart quasi gg 10Uhr Morgens anstecken und bis 18Uhr Abends ist der voll - das schöne, ich muss da an nix denken oder um 18Uhr zum Fahrzeug rennen und die Ladung beenden, ebenso regelt diese „halbautomatik“ eben auch ganz gut wenn Bspw gekocht wird etc den Strom aus.

Der Tesla braucht ja deutlich länger für voll, hier stelle ich dann quasi auf „dauerstrom“, und starte/beende die Ladung einfach per App. Macht auch preislich keinen großen Unterschied, ist mehr Spielerei. Hab ich aber erst gemerkt weil es technisch beim Tesla nicht anders ging, mehr als ca 3 Ladeunterbrechungen macht der nicht mit, geht danach in den Fehlermodus „Ladevorgang prüfen“ und lädt dann nicht weiter.

Aber wie gesagt, eher hübsche Spielerei aus Bequemlichkeit als echte Ersparnis, zumindest bei meinen 3,4kwp.

Sagt mal, wenn ich mir eine 16A Dose legen lasse mit vernünftigen Querschnitt, und dann den original UMC verwende, brauche ich doch den ganzen Sicherungs- und FI Gedöns nicht noch dazu, oder?

Mein MX lädt an der Tesla Wallbox mit 16KW. So wird das auch von Tesla offiziell angegeben:
tesla.com/de_DE/support/hom … edirect=no

Hast du da ein spezielles Model X das nur 11 KW kann?

Meines wissens brauchst du dann den ganzen Sicherungs Gedöns nicht. Mit der neuen UMC lädst du dann aber nur noch einphasig.
Es gibt auch Wallboxen z.B. von Heidelberg die haben die Sicherung gleich mit eingebaut. Die kann aber nur 11KW meines wissens.

Hi,

hierzu:

nein, gar nicht „speziell“, sondern eben zum falschen Zeitpunkt angeschafft.

Wenige Wochen nach Auslieferung wurde der 16,5 kW-Lader Standard, eben so wie das Mennekes-Kabel.

Mennekes-Kabel kostete 230 EUR (bezahlt :smiling_imp: ), das Software-Upgrade auf 16,5 kW 2.000 EUR (Antrag um Kulanz bisher ignoriert).

So ist es eben Tesla zu fahren - wunderbar, aber mit einigen Überraschungen. Mittlerweile würde ein identisches Fahrzeug (zwar mit Kunstleder-Sitzen, aber dafür Raven und 100 kWh) um die 30.000 EUR weniger kosten.

@toschi: 16A roter CEC-Dose + UMC1 = TWC.

Ansonsten ist der Heidelberg ein guter Tipp, wenn man in Deutschland wohnhaft ist.

Ich habe für die 5 1/2 kW mehr Anfang 2017 auch fast 2000€ extra bezahlt… :frowning:

Hi,

hierzu:

auweia :open_mouth:

Mangels geeignete Lademöglichkeiten haben wir damals darauf verzichtet - und im Nachhinein war es uns doch zu vehement um für einen Mausklick 2.000 EUR zu zahlen.

Ich wollte mir eine Leitung legen lassen und eine Wallbox installieren… von meinem Elektriker habe ich mir den Garagenstrom nun auf das Büro legen lassen und mir bestätigen lassen, dass es bei meinen Leitungen kein Problem ist dauerhaft 3500 Watt zu ziehen, darm lade ich nun ganz gemütlich mit 220V…

Meinem Stromlieferanten habe ich per Internet mitgeteilt, dass ich ein Auto lade, bis heute aber keine Rückmeldung bekommen.

Ab November kann man angeblich bis zu 40% einer PV Anlage die für laden benutzt wird vom Staat zahlen lassen (bei Betrieben)?! Darum warte ich jetzt noch und werde ab November oder eher Februar eine PV Anlage nur für die Autos einbauen lassen (ohne Einspeisen)… und wenn der Tesla die Wintertauglichkeit beweist (bei mir bis zu 40 cm Schnee durch fahren), dann wird der Ram evtl. nächstes Jahr durch ein kleines EAuto (M3, ENiro oder I3 ersetzt), das wird dann ein reines Vermessungsfahrzeug… wobei der M3 eigentlich zu groß ist, ein handlicheres Format wäre cooler… M3 würde es nur wegen der überlegenen Technik.

what is dat?