Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wird Tesla in Zukunft von der EEG Umlage befreit ?

Nur zu. Kann man ja durchaus mal machen, einen Industriestandort mit Anlagen, die Mrd. € wert sind, umziehen - falls es mal ein paar Tage lang etwas weniger zu tun gibt. Hast Du denn mal ausgerechnet, nach wievielen Jahrhunderten sich so ein Umzug wg. Strompreisunterschieden amortisiert hat?

Falls nicht: hier hast Input zu Industriestrompreisen: de.statista.com/statistik/daten/ … in-europa/
Komisch, dass die Preisunterschiede bei Großkunden zu z.B. Frankreich (was ja von BASF LU aus gar nicht sooo weit entfernt ist), gar nicht mal so groß sind, oder? Und in 2014 haben die sich noch mehr angeglichen als von statista ermittelt, das kannst Du auf epexspot sehen.

(Doch, ich weiß, ihr macht euren Strom selbst - und euer CEO hat erreicht, dass bei der EEG-Deform auch die allerdreckigsten Bestandsanlagen bzgl. Eigenstromabgabe verschont bleiben.)

:laughing:

Der Betrieb von KKW und Braunkohle KW geht auf Kosten der Steuerzahler und der Umwelt, deren Folgekosten wiederum der Steuerzahler trägt. Ich sehe nicht wo ich mit meiner PV-Anlage subventioniert werde. Ich versuche meinen Strom überwiegend selbst zu verbrauchen. Zudem erhalte ich für meine Ware Strom weniger als ich erhalte.
Die Regierung steht so unter Lobbydruck, sue selbst den Eigenverbrauch soweit verteuern möchte, das neue Anlage kaum nich gebaut werden zugunsten der Dreckschleuder BKW. Da möchte ich Dich mal sehen, wenn du in der Nähe eines BKE wohnen würdest und dein K und Asthma hat.
Kosten für PV und Wind, wie auch Kernkraft und Braunkohle muss man volkswirtschaftlich sehen.
Da sehen letztere sehr schlecht azs.

Komisch auf einmal ist der Standort in D wieder lukrativ. Entscheide dich doch mal für eine Seite. 5Mrd Gewinn und Gejammere wg. ein paar hundert mio EEG. Gewinne privatisieren und Lasten sozialisieren.

Der von Dir und anderen PV-Anlagen Besitzern selbst verbrauchte Strom taucht auch nicht auf meiner Stromrechnung in Form der EEG-Umlage auf,
wenn Du allerdings wissen willst wo Du subventioniert wirst, schau auf die Stromgutschrift Deines Netzbetreibers für den eingespeisten Strom.

Wir brauchen keine EEG Umlage mehr. Die soll bitte nach den 20 Jahren Laufzeit wieder abgeschafft werden. Der Eigenverbrauch reicht doch mittlerweile aus, alleine die Speicher sind zu teuer.

Besser zeitweise Speicherförderung - bezahlt von CO2-ausstoßenden Firmen und Hausbesitzer (Vermieter!), die keine PV-Anlage installieren wollen. Danach erledigt sich das aber flott von selbst.

Der KAT wurde auch zur Pflicht, warum nicht PV auf jedem Neubau (alle Gebäudearten) oder bei jeder Dachsanierung?

(Und jetzt nicht wieder von Rendite anfangen, jedes Haus hat eine CO2 Schleuder namens Heizung.
Welche Rendite hat die denn?)

Die Probleme werden dann zuviel Strom, zu allen Zeiten!

Mann sieht ja wie erfolgreich einige Firmen ihre Anlagen im Ausland aufgebaut haben, siehe thyssenkrupp in brasilen usw.

Die Strompreise sind meistens nicht das ausschlaggebende Argument…

Viel mehr politische Stabilität, Rechtsicherheit, Infrastruktur, Fachkräfte und hier liegt Deutschland meilenweit vorne !

Ja es ist billiger auf kurze Sicht den Dreck einer Industrieanlage in den nächsten Fluss zu leiten, spätestens wenn die großstadt dann Wasser aus einer Meerwasserendsalzungsanlage bezieht dreht sich der Spass wieder um…

Ich befürworte einige WENIGE Ausnahmen bei der EEG Umlage diese sollten aber auch einen angemessenen Beitrag leisten, der nicht ernsthaft nur 1% der sonstigen Umlage sein KANN !

Zusätzlich sollten wir auf exportierten Strom ebenfalls die Umlage erheben, den so wies aktuell läuft, freuen sich die Niederländer ein Loch in Bauch, und wir finanzieren die niedrigen Preise über unsere Umlage… Dann hätten übrigends die Industriebetriebe in anderen angrenzenden Ländern auch keine niedrigeren Strompreise mehr als wir…

Gruß

Deutschland verdient Geld beim Stromhandel mit seinen Nachbarn. Wieso sollte der Strom sonst exportiert werden?
heise.de/tp/artikel/42/42260/

Keine Frage, wir verdienen daran Geld, die Frage ist nur genug ? Bis vor ein paar Jahren gab es eine DEUTLICHE Mittagsspitze im Preis.

Die haben wir jetzt durch die Photovoltaik Anlagen unseren Nachbarn ‚erspart‘ zahlen sie aber mit der Umlage.

Also warum auf den Export nicht auch die Umlage erheben…

Gruß

Wir Investieren pro Jahr etwa 4 bis 5 Milliarden in Produktionsanlagen bei einer Abschreibungssumme von etwa 3 bis 4 Milliarden. Das bedeutet, daß wir im Durchschnitt unseren Anlagenbestand alle 10 Jahre einmal erneuern.

D.h. wir können ohne jeden Zusatzaufwand jedes Jahr 10% unserer Anlagen relokalisieren. Da Deutschland nur ein Standort von vielen ist, kann man diesen in etwa 6 bis 7 Jahren ohne jeden Zusatzaufwand räumen, wenn dies notwendig sein sollte.

Gebaut werden sowieso nur Anlagen, die unsren hohen Anforderungen an die Kapitalrendite entsprechen: das ist sowieso ein no-brainer…

Gruß SRAM

gähn sram dann macht es doch einfach. es ist sowas von lächerlich denn die Großverbraucher haben super billige Strompreise. völlig unberechtigt denn dank EEG Anlagen ist der Strom für Eure Gattung um weit mehr als 2 Cent gesunken und Beteiligung an der Energiewende? null

Also ob ich für die MWh 73 oder 114 Euro zahle halte ICH für einen recht bedeutenden Unterschied…

Und in Houston zahle ich nur 61 US$/MWh

Gruß SRAM

die große Industrie zahlt kaum mehr als 40 euro die MWh

… und in Houston ist die Versorgungssicherheit um Groessenordnungen schlechter als in D…

Wenn alle nach Houston ziehen kostet der Strom dann das doppelte, dann ziehen alle wieder weg. dann ist der preis wieder der alte

Total lächerlich die großen Abnehmer haben bei und goldenen Boden zudem ist Strom nur ein Standort Faktor und nicht der einzige

Das stimmt allerdings:

  • Genehmigungen: Deutschland mehrere Jahre, USA ein Jahr, China einige Monate

  • Emissionsrechte: Deutschland limitiert und teuer, USA freier markt, China: for free

  • Bau von Infrastruktur (Beipiel Strasse oder Pipeline bzw. Bahntrasse): Deutschland Jahrzehnte, USA Jahre, China Monate

  • Investitionsgüter (Preis): Deutschland Mittelfeld, USA teuer, China sehr preiswert

  • Arbeitskräfte (Ausbildung, Verfügbarkeit und Kosten): Deutschland Mangel, USA Mangel, China sehr viele gut ausgebildete Arbeitskräfte

  • Absatz und Marktwachstum: Deutschland stagnation, USA leichtes Wachstum, China boomtown

Gruß SRAM

Es wird langweilig…

Warum ist die BASF denn dann noch hier? Nur wegen der EEG Befreiung?

Wie wäre es wenn der Vorstand der BASF AG komplett zurücktritt und statt dessen qualifizierte Kräfte aus China einstellt. Das spart Millionen pro Jahr.