Will BMW in den nächsten 10 Jahren die Verbrenner ausmustern?

Das wird hier jedenfalls als Möglichkeit gezeichnet: greencarreports.com/news/109 … yst-claims

Ich finde das gar nicht so unrealistisch. Es gibt bei jeder Technologie-Revolution auch Traditionsunternehmen die ganz gut mithalten können. Samsung war z. B. auch schon vor den Smartphones dabei. Und BP ist bereits ein etablierter Solarzellen Lieferant. Es gibt bestimmt noch mehr Beispiele.

Der Smog in den Mega-Städten könnte die Angelegenheit beschleunigen. Aktuell wird von der EU auf Stuttgart Druck ausgeübt die Feinstaubbelastung zu senken. Anscheinend ist Stuttgart hier nicht gut aufgestellt.

BMW hat den Vorteil, mit den Klattens und Quandts keine Verbrenner oder Autonarren als Großaktionäre zu besitzen. Die Familie hat ein sehr breit gestreutes Aktienportfolio, denkt wahrscheinlich offener und ist nicht so unmittelbar in die Entstehung der Verbrenner eingebunden wie z.B. Piech bei VW, der sein Leben lang nichts anderes machte, als Verbrenner zu bauen und dessen Portfolio wohl nur aus dem VW-Konzern besteht.

Hier das Ron Baron Interview mit Video:

[url]http://www.cnbc.com/id/102161115#.[/url]

So wenig wie ich BMW mag (ich habe und würde nie einen B;W kaufen und/oder privat fahren) - sie sind so ist mein Eindruck die einzigen die die Zeichen der Zeit verstanden haben und mit einer nachvollziehbaren Strategie antworten. Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass BMW 2024 keine neuen Verbrennner mehr entwickelt und bis 2030 die Produktion von Verbrennern einstellt(en) muss! Der BMW AR hat massiv Druck ausgeübt den I3 zu bauen. Die Auslagerung der I3 Entwicklung in eine eigene Firma innerhalb der Firma war der einzige Weg bei den BMW Petrolheads eine halbwegs vernünftige Entwicklung durchzusetzen. So groß war der innere Widerstand! Wenn ich deutsche Automobil Aktien kaufen müßte (was ich schon seit 2009 nicht mehr mache) dann BMW.

Warum Tesla einem aus privater Auto-Sicht gefallen kann, ist jedem hier klar.
In diesem Beitrag zeigt die Investor Sichtweise ein zusätzliches Licht auf das Potential für Tesla.
Fand ich sehr interessant.

Nun, die Aktie ist von $20 auf $200+ gelaufen in den letzten Jahren (beinahe noch Monate).
Nun soll Sie in den nächsten Jahren nochmals Vervielfachen.
Wenn die Ecars wirklich mit einer Potenzreihe vergleichbar zunehmen, dann ist mathematisch klar, dass Tesla nochmals verzehnfachen wird.
Witzig ist, dass der gefühlte Verstand das nicht so einfach begreifen kann.
Bei so einem rasanten Zuwachs ist Tesla gut dabei - eventuell sogar aus mehreren Gründen, wie z.B. Lieferant für E-Baugruppen an andere Marken.

Also: Aktie jetzt kaufen? Ist ja gerade auf so einem Hochplateau. Warten auf günstige Zukaufmöglichkeit?

Gegenbetrachtung - BMW Aktie kaufen?
Was würde passieren, wenn BMW wirklich das Ende der Verbrenner ankündigt? BMW würde als Held der Neuen Zeit gefeiert - jemand der die Zeichen der Zeit erkannt hat - und die AKtionäre wittern Morgenluft? Oder verlieren das Vertrauen??

… kauf beide :slight_smile:

.

Soso 2020 ein BMW eDrive, der den Tesla von 2012 aussticht, Aber nicht den P85D von 2015. :confused:

.

3 E Motoren und ein Benziner und kommen nicht mal an meinen guten alten P85 ran?
sehr dürftig

Mein Bauchgefühl sagt mir, man muss die Kundschaft bei Laune halten. In der Art „Ihr werdet etwas in Zukunft bekommen“.

Vielleicht wird dieser Prototyp tatsächlich ein Produkt.
Und mit großem Tank eine Superreichweite, 600 km ? 800 km? 1200 km?
Ein typisches Nischenprodukt im Jahre 2020. Muss es halt auch geben.

Aber es wird keine 10 Jahre brauchen. 5 Jahre bis 2020. Die Batterien werden günstiger. Die Kunden aufgeklärter.
Und nicht nur für BMW gilt:
Wer vor Ablauf von 5 Jahren noch kein Model S hat ist im 6. Jahr nicht mehr auf dem Markt.

Und wieder der Unsinn mit dem Tesla-Killer. Als ob ein Produkt ohne dazu passendes Ökosystem ein gleich- oder höherwertiges Produkt mit dazu passendem Ökosystem killen könnte. Bei der Krücke sieht doch ein Einäugiger auf den ersten Blick, dass da höchstens der Fahrspaß und Nutzwert gekillt wurden. Was haben wir denn da?

  • Frunk? Nö, da ist der Rappelmotor drin
  • Trunk? Auch nicht so richtig, denn da sitzt die Batterie drin
  • luftiger Innenraum mit viel Platz? Auch nicht, denn da sitzt wie immer das fette Getriebe und die Kardanwelle mitten im Auto
  • Ladeinfrastruktur? Nö, nur die ollen SLAM-Lader mit aus Tesla-Sicht 50kW Notladeleistung. Aber für die BMW-Batterie wird das wohl schon zuviel Leistung sein
  • geringe Masse? Nö, das Ding wird bei geringerer elektrischer Reichweite mit Sicherheit sogar schwerer als Model S (5er GT wiegt schon mit einem Motor ohne Batterie mindestens 1950kg)
  • atemberaubenderer Antritt? Nö, 470kW Leistung bringen die Fuhre in 5,5s auf 100. Das schaffte ja schon mein 550i mit 270kW schneller.

Uiui, schon wieder ein Verriss der sich gewaschen hat. :smiling_imp:

Sie es doch mal positiv: die Verbrenner-Fraktion bei BMW hat den Faden aufgenommen und will zeigen, dass Elektro-Power auch zum bisherigen Modellauftritt von BMW passt.

Aber die Service Werkstätten werden es lieben!

.

Das ist eher eine Entwöhnungskur als ein Abschied. So wie Nikotinpflaster. :slight_smile:

BP hat doch seine Solarsparte wieder2011 komplett zugemacht als klar war dass China nicht nur preislich sondern auch technologisch nicht mehr einzuholen war.

BMW wird sicher nicht auf seine Verbrenner verzichten und mehr PlugIn-Hybrid bringen einfach um noch einigermassen Leistung bei immer strengen Umweltauflagen zu haben.

Vielleicht braucht man auch das eine oder andere reine Elektroauto für Märkte mit entsprechender Gesetzgebung.

So eilig ist das ja nun auch nicht :smiley: 10x4 vielleicht?

Beim Elektroauto läuft man egal wie gut das eigene ist Tesla hinterher - das SuperChargernetz ist da und ein eigenes von BMW/Mercedes/VW/Bosch mit komplizierten Ladestationsabrechnungssystemen und Roaming Konten wird nie eine Konkurrenz sein. Tesla baut Auto die diesseits und gleichzeitig jenseits des Atlantiks in Crashtests gut abschneiden - und ist auch bei der immer wichtigeren Benutzerelektronik weit voraus.

Ausgeträumt:

http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/kapitalbeteiligung-ausgeschlossen-bmw-plant-keine-zusammenarbeit-mit-tesla/11049292.html

Als fahren wir in 25 Jahren doch alle Tesla :mrgreen:

An Dumm-Arroganz kaum zu überbieten, oder?

leider doch , in der Regel kann das Audi noch toppen :cry:

Richtig :exclamation: