Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wieviel sollte Diesel eigentlich kosten

Ich stelle mir immer wieder die Frage, wie viel Dieseltreibstoff bei gerechter Besteuerung an der Tankstelle kosten würde.

Gerecht bedeutet aus meiner Sicht, dass der gleiche Energiesteuersatz pro kWh Energieinhalt wie beim Benzin erhoben würde. Das wären 7,4 ct/kWh. Jetzt sind es nur 4,8 ct/kWh.
Ich halte es nicht für richtig die Energiesteuer nach einer so abstrakten Größe wie Liter zu erheben. Es geht wie der Name schon sagt um Energie und nicht um Volumen. Trotzdem rechne ich am Ende wieder in Liter um, weil in diese Maßeinheit an der Tankstelle gemessen und verkauft wird.

Man könnte natürlich auch noch andere Komponenten in eine Besteuerung mit einfließen lasse (z.B. Umweltsapekte). Das lasse ich aber hier mal unberücksichtigt.

Da die Tankstellenpreise von den Rohpreisen, Verarbeitungs und Vermarktungspreisen sowie verschiedenen Margen abhängig sind, will ich hier mal nur den steuerlichen Unterschied betrachten.

Zur Zeit ist der Steuersatz:

4,8 ct/kWh x 9,8 kWh/Liter = 47 ct/Liter. Darauf kommt noch die Mehrwertsteuer, dann sind wir bei 56 ct/ Liter

Wäre der Steuersatz gleich wie beim Super E10:

7,4 ct/kWh x 9,8 kWh/Liter = 72,5 ct/Liter. Darauf kommt noch die Mehrwertsteuer, dann sind wir bei 86,3 ct/ Liter

Daraus ergibt sich ein Mehrpreis von 30 ct/Liter an der Tankstelle gegenüber den jetzigen Preisen.

Würde nicht allein diese einfache und aus meiner Sicht mehr als gerechte Maßnahme den Anteil von Diesel-PKw nicht schon drastisch reduzieren?

Warum kann unsere Regierung das nicht ankündigen und dann mit etwas Vorlaufzeit, vielleicht auch schrittweise umsetzen.

Habe ich irgendwo eine Denk- oder Rechenfehler gemacht?
Was ist eure Meinung hierzu?

Ja, denn es müssten noch die Kosten eingepreist werden für die Behebung der angerichteten Schäden und 5€ pro Liter reichen da eher.

Die Grünen haben mal 2,50€ für den Liter verlangt und sind dafür medial hingerichtet worden. Solche Forderungen sind in D politisch nicht durchsetzbar. Kein vernünftiger Politiker wird das versuchen…

Die Bundeskanzlerin hat schon die Losung von der Leine gelassen: In 2017 wird der Diesel steuerlich angeglichen.

Eine der Geiseln der Demokratie :wink:

Ja, angleich an Benzin plus EInführung einer blauen Plakette (oder welche Farbe auch immer), sodass man dem Diesel das „Fahrwasser“ abgräbt.

Natürlich alles erst nach der Wahl…versteht sich… :smiley:

Erstmal Diesel Subventionen weg!
Dann jedes Jahr die Steuern um einige % rauf,dann erledigt sich das von selbst.
Gleiches auch beim Benzin. Jedes Jahr die Mineralölsteuern nach oben anpassen.

Pauschal kommen 5 € pro Liter schon mal hin, ist aber in unserem Land nicht durchsetzbar ( in anderen auch nicht…)

Grüße
Mario

Für ein Umsteuern über die Besteuerung des Diesels ist es meiner Meinung nach zu spät. Alles was passieren muss ist die konsequente Einführung von RDE Messungen mit Fahrzeugen aus dem Bestand (siehe Forderung der ICCT) und knallharte Strafen wie in den USA für die Nichteinhaltung der Abgasvorschriften. Dann erledigt sich das Thema von ganz alleine. Und nie war die Öffentlichkeit medial so gut vorbereitet für einen solchen Schritt wie heute.

BurgerMario, tvdonop

ich finde, beide Vorschläge sind richtig. Man sollte sie nicht gegenseitig ausschließen.

Mein Votum habt ihr auch.
Aber ob das schon genug Stimmen sind, um eine Partei zu gründen, die das dann auch durchsetzt?
Alternativ müssen 50% der Deutschen die Grünen wählen, dann kommen wenigstens die 2,60€/L.

Glaube ich nicht: Die Grünen fliegen wie irre durch die Welt und ich erinnere mich noch an Trittin, wie er sagte, dass er überhaupt keinen Führerschein habe und brauche (klar, bei dem Dienstwagen mit Fahrer :mrgreen: )

Schon jetzt sinken in der Region Stuttgart (Grenzwerte überschritten -> Feinstaubalarm)die Preise für gebrauchte Diesel bzw steigen diejenigen der Benziner: stuttgarter-zeitung.de/inhal … 9d71f.html
Das wird ab 2018 mit voraussehbaren Fahrverboten nicht besser werden.
Und wenn dazu noch Preissteigerungen beim Kraftstoff hinzu kommen wirds eng.

Ist das sicher?
Kann das gar nicht glauben, weil so ein Beschluss doch für mediales Aufsehen sorgen sollte.
Diskutiert wird ja darüber schon ewig, aber jetzt wirklich umgesetzt? :question:
Gibt es eine glaubwürdige Quelle? Link?

Ich bin selbst gespannt wie ein Flitzebogen, was daraus wird.
Die Aussage hat die Bundeskanzlerin vor laufender Kamera gemacht. Ich kann mich an den genauen Wortlaut nicht erinnern. Sinngemäß zur Frage der Dieselsubvention vs. Dieselgate von den Journalisten angesprochen

Na, hoffentlich wird das umgesetzt. (auch wenn es für mich selbst finanziell nachteilig ist (fahre noch einen grindigen Diesel)

So sehr ich mir auch wünsche keine Diesel PKW mehr auf der Straße zu sehen, so ist es doch unrealistisch einfach einen Dieselpreis von 5,-€ zu fordern. Damit bringt man erst mal sehr viele Menschen gegen sich auf. Das schadet der Diskussion um den Diesel nur.

Die Umweltdebatte ist auch ein separates Schlachtfeld. Hier halte ich es aber für sinnvoller auf Einhaltung der Grenzwerte in der Realität zu pochen und diese gemäß den Erkenntnissen über Umwelt und Gesundheitsgefahren anzupassen. Umwelt und Gesundheit ruinieren für mehr Geld (5,-€/Liter) habe ich auch nicht so gerne.

Daher bezog sich mein Post nur auf die Steuergerechtigkeit.
Ich halte es für realistisch hingegen den Steuersatz von Diesel an Super E10 anzugleichen. Das ist, mit der in Deutschland immer gerne geführten Gerechtigkeitsdebatte zu vermitteln. Könnte man das nicht sogar einklagen?
Wichtig ist hierbei auch, dass nicht einfach der gleiche Steuersatz pro Liter gelten kann, sondern dass der Steuersatz auf den Energieinhalt bezogen wird. Sonst würde der Diesel weiterhin begünstigt werden, wenn auch nur noch um ca. 8ct/Liter

Diesel sollte unbezahlbar sein. Hatte eben so einen Stinker, Opel Insignia, vor mir der meinen Blick kurz verdunkelte :wink:

Es bringt nichts den Verbrenner zu verteufeln solange es keine für die Masse bezahlbaren Alternativen gibt.

Und nein, der Zoe ist keine Alternative zum Passat TSI oder TDI.

Ich hab da auch ne Idee wie sehr viele Abgase aus Diesel vermieden werden können… und zwar sofort. Verzichtet einfach auf alles was mit einem dieselbetriebenen LKW gefahren wird und holt in Zukunft alles mit Elektroautos oder Elektro LKW. Wenns keine gibt, baut halt schnell welche. Aber wenn ihr auf die Güter verzichtet braucht es zumindest für euch keine Transporte mehr… gleiches auch beim Strom. Ist nicht genug Ökostrom da gehen zuerst bei euch die Lichter aus und die Ladestationen auch. Ihr habt ja Solaranlagen und Batterien…

Manchmal frag ich mich echt über so manche Vorschläge… Ihr würdet euch wundern wie die Preise steigen würde . 5€ pro Liter Diesel, das am Beyten 1:1 an die Kunden weiter reichen. Und wenn schon, dann in der ganzen EU die 5€, Tanktourismus ist auch nicht gut…

Euer Tesla wurde übrigens auch von nem Disel gebracht… bis man das wieder kompensiert hat das dauert… :unamused:

Cupra, guter Vorschlag. Diesel auf 5€/L rauf und auf die Güter umlagern. Hab ich kein Problem damit :wink:

Wetten, dass in Weltkriegsgesxhwindigkeit die E-Mobilität bereit steht?