Wieviel CO2 entstehen bei der Herstellung von 1 kWh Akku?

Laut einer aktuellen Analyse der IFEU in Heidelberg im Auftrag des Bundesumweltamtes entstehen, über alle bis dato bekannten Studien gemittelt, pro kWh Akku etwa 125 kg an CO2. Diese Zahl deckt sich sogar mit den bei Umweltprädikaten ermittelten Werten, dürfte also das Beste sein was man aktuell an Werten bekommen kann.
Das wären bei einem 50 kWh Akku also 6,25 Tonnen CO2, was der CO2-Menge von 2500 Litern Benzin (2,5 kg pro Liter) entspricht oder einer Fahrstrecke von 35.000 km, wenn man den aktuellen Flottendurchschnittsverbrauch von 7 Litern pro 100 km Fahrstrecke ansetzt.

Nachdem Autos bei uns im Schnitt nach 18 Jahren verschrottet werden und bis dahin 14.600 km pro Jahr fahren, ergibt sich immerhin eine durchschnittliche Fahrleistung von 262.800 km pro Fahrzeug.
Da ist es also durchaus in Ordnung, wenn sich ein Elektroauto erst nach einer gewissen Menge gefahrener Kilometer (<30.000 sind es auf jeden Fall, muss ich noch genau berechnen) positiv in der Ökobilanz niederschlägt.

Trotzdem halte ich die Herstellung der Akkus für einen entscheidenden Punkt mit Optimierungspotential und deshalb würde mich jetzt interessieren ob ihr einerseits noch andere halbwegs brauchbare Quellen für diese Berechnung habt und andererseits wie es denn in der Gigafactory zukünftig aussieht?
Falls die GF tatsächlich 100% mit regenerativen Energien versorgt wird, dann sollte sich dieser Wert doch auf praktisch 0 kg pro kWh reduzieren und nur noch die CO2-Emissionen übrig bleiben, die beim Abbau der Rohmaterialien entstehen. Oder habe ich da einen Denkfehler? :slight_smile:

Ich würde mich freuen zu diesem wichtigen Punkt bei der Betrachtung des Gesamtsystems der Elektromobilität eure Meinungen und Erfahrungen zu lesen.

Isoliert betrachtet.

Wieviel CO2 entstehen bei der Herstellung eine Elektroautos und wieviel bei der Herstellung eines Explosionsmotorautos?

Du machst keinen Denkfehler.
Das ganze CO2 kommt daher, dass sehr viel Energie benötigt wird. Energieverbrauch verursacht nach heutigem Stand halt immer CO2.
Darum wird die GF ja so gebaut, dass sie ohne fossile Energie auskommt und sich komplett selber versorgen kann.
Fahren die Fahrzeuge im Rohstoffabbau und beim Transport statt mit Diesel elektrisch, besteht auch dort das Potential komplett CO2-frei zu arbeiten.

Ich betrachte in der Unterscheidung nur den Akku, weil der den Großteil der verbrauchten Energie ausmacht.
Man könnte jetzt natürlich beim Verbrenner noch den Energieaufwand für die Herstellung von Motor, Abgasanlage etc. pp einrechnen, da habe ich keine Zahlen vorliegen.
Aber das dürfte am Gesamtbild nicht so viel verändern.
Nach meinen aktuellen Berechnungen lohnt sich ein Zoe ökologisch bereits ab 10.000 km, ein Model S 70D ab ungefähr 35.000 km und das bei einer anzunehmenden, durchschnittlichen Lebenszeit von mindestens 250.000 km bis zur Verschrottung bzw. notwendigem Akkuwechsel.

Guckst du hier… http://media.daimler.com/Projects/c2c/c%20…%20_15_12.pdf

Ausführlich diskutiert hier um Forum :slight_smile:

Dein Link ist kaputt, du meinst wahrscheinlich das hier (Lifecycle, Umweltzertifikat):
media.daimler.com/Projects/c2c/c … _15_12.pdf

Leider kann ich in dem PDF nicht suchen und habe beim Überfliegen keine Referenz auf die CO2-Emissionen bei der Akkuproduktion gefunden. Es wird lediglich angegeben, dass eine elekrische Mercedes B-Klasse in der Produktion 10,1 Tonnen CO2 insgesamt verursacht im Vergleich zu 5,5 Tonnen bei einem konventionellen B180.
Auch steht nicht da was die unter Lebenszyklus verstehen, d.h. wieviel gefahrene Kilometer.

Edit:
Nutzung über 160.000 Kilometer ist offenbar die Grundlage

Vgl. die Quellen (insb. die 3 unter K) in diesem Dokument.

Halte deine Zahlen für realistisch, Break-Even nach etwa 30’000 km und dann laaaaange ins Plus gefahren.

Sehr interessant sind auch die Energiequellen der Hersteller. Wie schon gesagt; Gigafactory läuft mit Solar+Wind und produziert Akkus quasi ab Rohstoff.

Angelehnt an meine Werte aus der Tabelle könnte das z.B. heissen, dass die 7.5t CO2 für den Tesla plötzlich unter das Niveau von vergleichbaren Verbrennern fallen. Dann ist man schon auf den ersten Metern Fahrt im Plus… :sunglasses: