Wie zahlen wir zukünftig an öffentlichen Säulen

Könnt Ihr mir mal bitte erklären, warum die Unterstützung von Debit bzw. Kreditkarten eine Zeitreise in die 80er sind. Mal abgesehen davon, dass diese Kartenarten bei vielen. POS in Deutschland nicht akzeptiert werden.

Vor allem als Tesla-Besitzer weiß man wie es an einer Ladesäule laufen soll, Kabel rein und fertig!
Da mit Ladekarte, Ladekabel und dann noch EC-Karte zu hantieren am kleinen Display einer Ladesäule ist ein Rückschritt. Man hätte wenigstens eine Bezahlung per App verpflichtend machen sollen. Es gibt doch schon Plug ‚n Charge warum also einen Schritt zurück machen.

4 „Gefällt mir“

Weil du ein einwandfrei identifizierbares Auto dabei hast, es ein Protokoll gibt und die Säule eh am Internet hängt.

4 „Gefällt mir“

Hallo Chrisgarage,
also wenn EC - Karte dann braucht Ladekarte der Weihnachtsmann. Von daher ist die EC - Karte ein großer Schritt nach vorn - sie wird überall als Zahlungsmittel akzeptiert (jedenfalls in Europa), sie macht mich als Person unabhängig - weil sie ein Zahlungsmittel wie Bargeld ist.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Ladekarte dann zusätzlich benötigt wird - wenn Du an eine normale Tankstelle gehst, will auch keiner von Dir irgendwelche „Clubkarten“ haben. Du tankst, Du zahlst, Du gehst. So soll es sein. Ganz ohne Ladekartenquatsch.
Als Sahnehäubchen fehlen eigentlich nur noch Automaten mit Münz- bzw. Geldscheineinwurf (hatte schon solche, sehr praktisch!) :slight_smile:
Aber ich weiß, ich weiß, ich bin mega old school :wink:
Gruß

Dieter

1 „Gefällt mir“

EInfacher kennen es die Tesla-Fahrer am Supercharger:
Du lädst, du fährst. Ganz ohne manuelle Verwendung von Ladekarte, EC-Karte, Kreditkarte oder App. Deshalb wäre aus ihrer Sicht alles andere ein Rückschritt.

8 „Gefällt mir“

Verabschiedet euch mal vom „tanken“.

Elektromobilität geht besser! Plug&Charge. Das sollte verbindlich eingeführt werden.

Ladekarte, EC- und Kreditkarten an der Ladesäule ist wie „e-mail Ausdrucker“.

13 „Gefällt mir“

Dumm nur, wenn Du an einen Arschlochanbieter gerätst, der 1€/kWh verlangt und Du eben nicht mal 2km zur nächsten Tanke fahren kannst, weil der Anbieter alle Ladesäulen im Umkreis von 50km betreibt.
Ist halt leider nicht so selten, ich sag nur EWE, Ladeverbund+ oder Ladenetz…

Einverstanden, Plug&Charge ist toll. Aber verpflichtend, muss man das doch nicht machen, zumal noch viele Autos herumfahren, die nur mäßig dafür geeignet sind.

EC-Karten bzw. die Girocard ist tot, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. Das braucht nun wirklich keiner mehr unterstützen.

Was fehlt, ist eine universelle und Vertrags-freie Bezahlfunktion. Das kann Debit und Credit, übrigens auch kontaktlos. Diese Zahlungsmethoden werden den einen oder anderen Ladekartenanbieter überleben.

2 „Gefällt mir“

Nein, da fehlt nix. Die analoge Zeit ist off.
Jeder hat ein Google Konto und bald auch ein Tesla Konto. Ab und an zeige ich, wie es geht…

Mal abgesehen davon, dass Google Konto und (oder) Tesla Konto sicher nicht alle Autofahrer oder EV-Besitzer („Jeder“) umfasst würde mich was anderes interessieren:

Willst Du dem Forum und mir bitte erklären wie ein Google Konto hier irgendwas löst?

1 „Gefällt mir“

Hier löst es das Tesla Konto, ist doch klar.

Möchtest du deinen Plan mit dem Google Konto noch mitteilen?

ich würd gern noch das TankE-Netz der Rheinenergie in die Liste der Arschlochanbieter aufnehmen.

Besonders schön btw. so Wallboxen wie die Dinger in der Marktgarage in Bonn: Drittes Untergeschoss, kein Mobilfunksignal, die Dinger fressen NUR QR-Code bzw. die App braucht ZWINGEND Internet, um den Ladevorgang starten zu können. Der Hotspot, der dafür aufgebaut wurde, erlaubt aber nur genau 10 Megabyte (!) Traffic und hat ein abgelaufenes, selbstsigniertes Zertifikat, das ALLE Geräte ablehnen und daher die Verbindung mit dem Internet verweigern.

Es ist schon echt ein Wunder, dass nicht dank, sondern TROTZ solcher Anbieter, die Elektromobilität immer größer wird in unserem Land…

5 „Gefällt mir“

Du schreibst in Rätseln, Google Konto hat schon jeder, Plan kommt zu spät.

Hier geht es um Bezahlen an Ladesäulen. Die Aussage „Google-Konto hat jeder“ ist so falsch („jeder“) wie unvollständig. Wenn du nicht erklären kannst oder möchtest, welche Rolle „Google-Konto“ spielt, dann musst Du das auch nicht.

Hä? Na Bezahlinfos, sowie Fahrzeugdaten (ID) bei Google hinterlegen und Google könnte dann die Rolle des Tesla Konto in Sachen plug&charge übernehmen.

Also so würde ich den Hinweis weiter/zu Ende denken.

1 „Gefällt mir“

Vielleicht habe ich das getan. Bislang gibt es keine reinen Zahlungsanbieter die direkt über Plug&Charge austauschen, das läuft immer einen Vertragspartner der dazwischen läuft… nicht ohne Grund.

Gehen wir mal davon aus, dass sich der rechtliche Rahmen nicht ändert, wirst du bei Plug&Charge immer einen Vertrag schließen müssen… irgendwann kommt der Wunsch der Preisjongleure den Vertrag pro Säule auswählen zu können (Viel Spass den SMART und eGolf-Fahrern).
Wie das zu einem Vertrags-freien Ladevorgang führen soll, fehlt bislang in der Ausführung.

(Hinweis: Vertragsfrei bedeutet, dass kein Vertrag bei irgendeinem Dienstleister abgeschlossen werden muss, bei dem dann das Zahlungsystem (z.B. Kredit- oder Debitkarte) hinterlegt wird.

Ladenetzbetreiber und Abrechnungsstelle sind hier jeweils genau 1 Unternehmen, in beiden Fällen übrigens dasselbe.

Wenn das auf alle Anbieter ausgerollt wird, dann wird es genau dieser Rückschritte sein, insbesondere weil es keinen einheitlichen Preis an einer Ladesäule gibt.

Naja, aber sprachen wir nicht in Verbindung zum Thema Deutschland (Deutschlandnetz und Ladeverordnung)? Wenn man schon vorschreibt wie man bezahlen soll, wäre halt schlau gewesen, den für den Endverbraucher einfachsten und modernsten Weg vorzuschreiben.
Und das ist eben nicht EC oder KK sondern plug&charge.

Wie das dann umgesetzt wird, ist dann Problem der Anbieter.
Und auch dem Verbraucher kann es ja egal sein, ob er sein Auto dann jeweils bei den gängigsten Anbietern hinterlegt.
Und ob Google dann vielleicht anbieten würde, alle Accounts zentral zu vereinen.
EC und KK vorzuschreiben ist halt einfach wirklich 1980er, nur Bargeld wäre noch schlimmer.

3 „Gefällt mir“

Der einfachste Weg ist ganz sicher derjenige, wenn man den Anbieter in der Mitte weglassen kann. Im Handling ist Plug&Charge sicher ungeschlagen, aber da sind nun mal einige Dinger im Detail und die muss man ebenfalls zu Ende Denken.

Du hast ja für Dein Schema erklärt, dass Du den Partner (Derzeit Ladekartenanbieter) dazwischen nicht mehr siehst. Das würde die Situation vereinfachen, erfordert aber dennoch den Vertrag.

Wenn du an eine Säule kommst, zu der Du kein Vertrag hast (beispielsweise aber nicht nur im Ausland) wirds auch wieder schwierig.

Ich glaube die Verpflichtung zu Plug&Charge ist eine Utopie und es geht am Ziel der Novelle vorbei. Wenn es kommt, dann bestenfalls, weil Tesla das Netz öffnet, Mercedes das sowieso will und die anderen endlich das Licht sehen.

Aber auch dann würde ich bei irgendeiner zwielichtigen Ladesäule in Kumbuktu nicht mit Plug&Charge abrechnen wollen. Da fehlt mir einfach das Vertrauen.