Wie weit ist Tesla der Konkurrenz voraus? (Teil 2)

Denke ich nicht. Wenn der wirklich teure Teil - Fabrik mit massivem Fundament bauen, und die Pressgussmaschine hinstellen - erst einmal getan sind, und dies sich rechnet mit einem Volumenmodell, kann man um wenig Geld (Sandy Munroe hat dies einmal aus dem Nähkästchen erzählt, war selbst einmal Werkzeugmacher) einfach eine neue Druckgußform herstellen - sowas kostet zwar wohl immer noch einige 100 000 USD pro Variante, aber das ist ein Bruchteil der Kosten, die das neu Einrichten und Justieren von diversen Schweißrobotern kostet. Und vor allem kann der Gusseinsatz recht rasch gewechselt werden.

Und klar wird man weiterhin versuchen, möglichst hohe Stückzahlen zu produzieren - also werden mit Sicherheit mehrere verschiedene Karosserieformen mit identen Gussteilen kommen. Die Gussteile gibts dann halt mit 15-18", 18-21" und verschiedenen Breiten/Tiefen. Statt 2 Formen (Front / Rear) alle 90-120 sec muß man dann alle paar Wochen umrüsten (was man so oder so wegen verschleiss der Form machen muß) und prodziert dann das kleinere/kürzere/schmälere/größere Modell…

Das hilft dann weiter beim Abschreiben der wirklich teuren Anlageteile (Fundament, Gigapresse von INDRA)…

Hier mal eine interessante Hypothese was 2030 sein könnte…
which automakers will be left standing in 2030 = shocking conlusion

1 „Gefällt mir“

Ich werde mir heute mal das gesamte Video zu Gemüte führen. Habe bisher nur kurz über die eingeblendeten Grafiken geschaut. Aus deutscher Sicht muss ich sagen, dass ich das teile. Mercedes und BMW werden 2030 nur noch unter „Other“ laufen, wenn es sie denn überhaupt noch gibt.
Wir können froh sein, wenn die VW-Group wirklich in der Stärke überlebt. Und dass die Chinesen den Markt von hinten aufrollen, dass denke ich auch.
Auch ja: Und dass Tesla ganz weit oben seht ist für mich auch ein No-Brainer.

3 „Gefällt mir“

Und weil ich hier so oft als „Varianten“-Argument das „Cabrio“ lese.

Nein, ein Cabrio ist nichts anderes als Nostalgie.

Das Cabrio hatte seine Berechtigung als essentieller Bestandteil der Produktpalette, als es im Sommer noch die komfortableste Möglichkeit der Fortbewegung war.
Damals trugen die Frauen passenderweise auch Kopftücher bei der Fahrt!

Ich bezweifle ein Cabrio bei Tesla-Fahrzeugen auch in Zukunft außerhalb der Roadster-Kategorie.

3 „Gefällt mir“

Man mußte nur die Europameisterschaft 2021 schauen, locker 1/3 der Bandenwerbung war chinesisch! Bei einem rein europäischen Wettbewerb.

Huawei und Xiaomi kannte bis vor kurzem niemand.

Und wieviele ihr Zusatzequipment mittlerweile direkt über Aliexpress bestellen ist auch nicht zu verachten.

Aber ich höre es schon vor meinem inneren Ohr:

„Das habe ich nicht kommen sehen.“
„Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.“

1 „Gefällt mir“

Und Yingli hatte die WM 2010 gesponsert und ist heute wo? Kennt niemand mehr. Nur weil man viel Geld in die Hand nimmt heißt das nicht, dass man erfolgreich ist. Tesla zeigt ja genau das Gegenteil :slight_smile: Keine Bandenwerbung und größter E-Autobauer, wobei ich mir immer wieder anhören musste, dass BYD Tesla platt machen wird und wenn nicht BYD, dann VW oder BMW oder sonst irgend einer…

Bis heute warte ich auf den s.g. Teslakiller, und wo ist der? Klar gibt es hier und da tolle Produkte, wie der Polestar, oder der i4 aber wo sind die Autos? Wie viele werden davon gebaut? Wir hatten die Diskussion auch schon oft mit dem INOQ und wo ist dieses super tolle Auto?

Tesla kann E-Autos bauen wie kein anderer, und man wird diesen Vorsprung nur bedingt hergeben, ich hatte das schon lange gesagt, die Produktion ist es, was Tesla den Vorteil verschafft… Die Kosten sind so nieder, da tut sich ein etablierter Hersteller einfach schwer…

5 „Gefällt mir“

Das war auch nicht als Argument gegen Tesla, sondern nur als Argument für unvorhergesehene Umwälzungen von chinesischer Seite aus gemeint!

BMW wird, so meine Prognose, bald von Amazon einverleibt. Immerhin arbeiten die eh schon zusammen!

1 „Gefällt mir“

Ich wette 100 € dagegen.

1 „Gefällt mir“

Ok, Wette gilt.
Ich wette aber nochmal 100 Euro, dass Du 2030 nicht mehr hier im Forum bist.

3 „Gefällt mir“

So lange die Familie Quandt noch so viel von BMW besitzt wie sie es derzeit tun, wird das nicht passieren. Wenn irgendwas, dann wird BMW ein wirtschaftlicher Zombie und/oder einfach eine Firma mit einer Runde Downsizing nach der anderen - bis BMW im besten(?) Fall so was wie Ferrari ist: die haben ca. 5.000 Mitarbeiter, sind hochprofitabel, haben eine irre Marktkapitalisierung (43B vs. 63B bei BMW).

So eine „Ferrari-Strategie“ waere aber eine Abkehr von dem, was Audi, BMW und Mercedes derzeit sind, namelich „halb-Volumenhersteller“: A/B/M sind da doppelt so gross wie z.B. Volvo, aber natuerlich immer doch sehr deutliche kleiner als VW, GM oder Toyota.

Bei Mercedes wuerde ich eher eine Gefahr der Uebernahme sehen (hatten wir ja vor einem Jahr schon mal).

Wir werden sehen. Kurz, derzeit hat Tesla der A/B/M Konkurrenz voraus, dass sie in einem sehr attraktiven Marktsegment mit unverschaemt hoher Marge und trotz sehr hohen Auslieferungen immer noch extrem schnell am Wachsen sind.

5 „Gefällt mir“

Mag ja sein. Aber ich kaufe halt solche Nostalgie. Und ich kenne auch ne Menge Leute, die das sonst noch tun. Und es ist ein super Weg, die Marge nach oben zu bringen, wenn man denn Konkurrenz hat, weil diese Leute dafür happige Aufpreise zu bezahlen.

Ich bezweifle auch, dass Tesla das anbieten wird, aber dann bleibt Tesla halt so eine Episode in meinem Autoleben… :man_shrugging:

Das tut zumindest meine im Sommer im Tesla auch, weil er das einzige Auto der Welt ist, bei dem man auf der Beifahrerseite die Lüftung nicht ausmachen kann… gibt sich also nix…

Sehe ich genauso.
Außerdem: was in aller Welt soll Amazon mit BMW? Auto-Kapazitäten kann man billiger bekommen, bei BMW (und Mercedes) ist ja vor allem die Marke wertvoll und gerade eine Marke hat Amazon (und ähnliche Player) ja nun wirklich nicht nötig.

1 „Gefällt mir“

Es gibt doch schon länger ganz gute Cabrio Umbaulösungen z.B. von NCE mit Niederlassung in Spanien um etwa 27 k. Wegen der extremen Nachfrage wird Tesla die nächsten Jahre sicherlich noch das Kerngeschäft bedienen (ala. M3, MY, CT, Semi, M2?). Doch je höher die laufenden Stückzahlen desto besser und günstiger sollte der Markt für Teile, Zubehör, Umbau, Tuning etc. werden. Weil es entsprechende Nachfrage mit hohem Umsatz und dadurch folgend mehr Anbieter, Konkurrenz, Mengendegression geben sollte, wodurch der Mangel ausgeglichen wird.

Die Gesetze des freien Marktes werden es schon richten. Das zeigte sich in den letzten Monaten nach der GF3 MIC Produktion zum Beispiel am weltweit angebotenen Zubehör.

4 „Gefällt mir“

Gerade beim Cabrio ist das Problem, dass so so ein „deutsches Ding“ ist.
Ich war großer Fan den Peugeot 207CC. Es ist aber nie ein 208CC oder 309CC gekommen.
Die Begründung war, dass das Cabrio zwar wie Bolle in Deutschland ging, im Rest von Europa gingen die Cabrios überhaupt nicht.

1 „Gefällt mir“

Nicht Dein Ernst, oder? Der Umbau ist hässlich wie die Nacht.

Tatsächlich habe ich mir da sogar selber schon mal Gedanken zu gemacht und ein paar Ideen, aber diese B-Säule mit der Kamera und die Fensterabstände machen einem das Leben schon schwer, wenn man eine saubere Lösung will. Wahrscheinlich braucht man dann sogar neue Fenster/Türmodule/Sitze, muss die Kofferraumklappe umkonstruieren, um das Verdeck da drunter zu bekommen… wenn man das nur einmal macht, ist es vermutlich teurer als der ganze Tesla.

Naja, es gibt noch UK und der US-Markt soll für Tesla ja auch nicht so ganz unwichtig sein, und da verkaufen sich die Dinger in manchen Gegenden (Tesla soll ja mal in Kalifornien was gehabt haben, hab ich gehört…) recht gut.

1 „Gefällt mir“

Ich gruselte mich eben auch schon ein wenig. Die Farbe passt perfekt. Schon der 1er Golf war als „Erdbeerkörbchen“ keine Schönheit.

2 „Gefällt mir“

Der Umbau kostet 30.000$.

https://newportconvertible.com/tesla-model-3-convertible/

1 „Gefällt mir“

Ja, aber das ist dieser Billo-Umbau mit dem Bügel und dem Verdeck auf dem Heck. Wenn man das vernünftig machen will, wird das erheblich teurer.

VW beispielsweise ist hochverschuldet und verdient mit dem Elektrofahrzeugen noch kaum Geld. Tesla verdient richtig Geld (> 20%). Mit diesem Finanzpolster kann sich Tesla selbst dann noch Vorteile am Markt verschaffen, wenn sie nicht in der Lage wären, bessere Fahrzeuge zu bauen (wie Du behauptest), z. b. mit dem Ausbau des Supercharger Netzwerkes (da sind sie fast uneinholbar voraus) oder aber auch mit sehr kompetitiven Preisen.

2 „Gefällt mir“

Tesla baut (und verkauft) in 2022 vermutlich mehr Fahrzeuge als Audi.
Ist Audi dann ein Nischenhersteller?

10 „Gefällt mir“

Ach so, 8,8 Mrd. € Gewinn in 2020 ist hochverschuldet bei dir?
Da muss man aber schon ganz fest die Augen zumachen, um die Realität auszublenden.

Zum Vergleich hat Tesla in 2020 keine Milliarde gemacht und davor nur Verluste eingefahren. Derzeit sieht es besser aus und es scheint so, als hätten sie es geschafft.

Ich bin mir allerdings sehr sicher, dass eine Menge Tesla-Fahrer wieder abwandern werden, wenn die Auswahl an E-Fahrzeugen grösser wird - ich gehöre übrigens dazu.

4 „Gefällt mir“