Wie viel zahlen Sie für die E-Parkplatz?

Morgen Guys,
ich hätte gerne die Ladestation in meine Tiefgarage installieren, Hausmeister biete das Angebot an: 40% mehr netto monatlich Kost-> 120 Euro/ Monat (ink 19% Mehrwertsteuer). Die Betrag enthaltet Installation, Wallbox, Arbeit. Ich muss die Strom zusätzlich zahlen
Ich zahle jetzt 72 Euro. Wohnort: Hannover
Ist das Angebot sinnvoll oder zu hoch?
Danke im Voraus!

Mit welcher Begründung 40% mehr? Ohne Mehrleistung wie Laden inbegriffen macht es für mich 0 Sinn.

1 „Gefällt mir“

Inklusive Strom und Ladebox? Ansonsten ist der Preis absurd außer Du hast nichts wo Du sonst üblicherweise laden kannst. Wäre dann aber viel Geld für den Komfortgewinn?

3 „Gefällt mir“

Wenn der Strom in dem Preis schon inbegriffen ist, finde ich es Super, ansonsten eher zu hoch.

Allerdings gilt hier halt auch Angebot und Nachfrage. Wenn du den Platz brauchst, wirst du es wohl oder übel zahlen müssen :stuck_out_tongue_winking_eye:

1 „Gefällt mir“

Sorry für die Missverständnis. ich beschreibe nicht sehr klar. Die Betrag enthaltet Installation, Wallbox, Arbeit. Ich muss die Strom zusätzlich zahlen. Und ich bin der Eigentümer der Wohnung (Mehrfamilienhaus)

Dann ist das ganz klar ein schlechtes Angebot.
Lass dir selber das ganze Installieren mit Einmalzahlung, ist billiger auf Dauer.
Eine blaue CEE Dose würde vermutlich auch schon reichen und dürfte alleine nicht mehr als 100€ kosten, vorrausgesetzt Kabel liegt schon.

Aber nicht vom Parkplatz?

Von 70 auf 120 EUR ohne Mehrleistung würde ich nie machen.

1 „Gefällt mir“

leider, nein

Als Miteigentümer kannst Du in der nächsten Eigentümerversammlung auch vorschlagen, die gesamte Wohnanlage auf die Möglichkeit des elektrischen Ladens umzurüsten. Man könnte z.B. vereinbaren, dass die Grundinstallation (Kabel zu jedem Parkplatz) von der Eigentümergemeinschaft bezahlt wird und die jeweiligen Wallboxen von den Eigentümern selbst. Der Vorteil ist, dass sich dann jeder jederzeit an diese Lösung „anhängen“ kann.
Ich würde zuerst das Gespräch mit der Hausverwaltung suchen. Vielleicht gibt es da schon mehrere Miteigentümer, die an einem eigenen Ladeplatz Interesse haben.

6 „Gefällt mir“

Die Frage ist durchaus, wie groß der Aufwand für die Wallbox ist. Rechnen wir mit ca. 1000-2000 EUR Kosten für Box und Einbau, dann zahlt man den Aufwand in 2-3,5 Jahren ab, danach zahlt man drauf. Dafür gibt es keinen Streit mit den anderen Eigentümern.
Also ja, schon teuer, aber auch nicht völlig jenseits. Lässt er sich auf ein Gespräch ein? Vielleicht kann man auf ca. 100 EUR runtergehen.
Aber in meinen Augen liegt die Entscheidung sowieso bei der Eigentümergemeinschaft, ich bin da ganz bei @GausL . Das wäre der beste Vorschlag, falls die Eigentümer ein wenig in die Zukunft denken.

1 „Gefällt mir“

Wallbox 500€
Installation 500-1000€

Bei 50€ im Monat mehr also „in Ordnung“ wenn du vorhast den Parkplatz <20 Monate zu nutzen.

Wie hier andere Foristen auf die Idee kommen die Installation der Wallbox als „keine Mehrleistung“ darzustellen erschließt sich mir nicht.

4 „Gefällt mir“

Ein Unterschied hast du vergessen. Wenn er nach 20 Monaten auszieht, hat er es nur dem Mieter abbezahlt.
Wenn man es mit dem Mieter abspricht und die Kosten für die Installation selbst übernimmt, könnte er die Wallbox wieder abbauen und mitnehmen.

1 „Gefällt mir“

Wenn da nicht der Rückbau der gesamten Installation wäre. Es kann ja nicht sein, dass der Mieter sein Box abschraubt und dann hängt dann das Kabel rum und die Löcher sind in der Wand.

Ich finde das Angebot gar nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man dann auch nur der Nutzer ist und sich bei jedem Problem an den Vermieter wenden kann…

4 „Gefällt mir“

nur zum vergleich - die vkw bietet für eigentümer einer tg bzw. carport (wie in unserem fall) eine leasing-lösung für ihre keba-wallboxen an

vkw
unsere kostet uns (ohne fixes kabel) tatsächlich 34,90 im monat - alles incl. (installation, box, abrechnung, lastmanagement, service) nur die eigentlichen kwh gehen noch on top

1 „Gefällt mir“

ich finde die 48 € jetzt auch nicht unbedingt absurd hoch…
Wie man sieht: Joschka zahlt 35 € / Monat, da ist dann „nur noch“ ein starker 10er Differenz.

Klar, schön geht anders… Aber wie ihr alle auf die Idee kommt, dass man aktuell (!!!) eine Wallbox für 1.000 - 2.000 € fixfertig installiert an die Wand bekommt und das auch noch, ohne die Gegebenheiten vor Ort zu kennen, das erschließt sich mir nicht…

Somit:
50 € / Monat sind

  • 600 im Jahr
  • 1.200 in 2 Jahren
  • 1.800 in 3 Jahren
  • 2.400 in 4 Jahren
  • 3.000 in 5 Jahren

Wie lange hält nochmal ne Wallbox ohne repariert oder gewartet zu werden…?

Mit anderen Worten: Ich würde schlucken, aber mir wäre es das wahrscheinlich wert…

Edit:
Man könnte nun auch die Differenz zwischen Hausstrompreis und öffentlichem Preis dagegen rechnen. Unterstellt man 10 Ct. Differenz „lohnt“ sich die Box bei 500 kWh / Monat. Vom Komfort ganz zu schweigen…

Edit2:
Wenn ich das richtig verstehe, ist das eine „Friss oder Stirb“-Lösung. Wenn du da selbst installieren darfst, ist das immer die bessere Wahl, gerade bei einer Eigentumswohnung… Wenn also die Wahl zwischen 50€/Monat oder selbst installieren ist, würde ich zumindest Angebote einholen. Aber das habe ich so nicht verstanden. Die Wahl ist: Wallbox für 50€/Monat oder keine Wallbox.

1 „Gefällt mir“

Klar, wenn du in der Woche nur 150km fährst, würde ich es mir überlegen…ansonsten ist das eine komfortable Flatrate
[/quote]

Ja, das ist die Wahl: 50euro oder go away (ich bin nur die mieter der Tierfgarage und habe ich jetze keine slebst Installation Auswahl.) Shade! Ich denke eine eigene Wallbox is mehr umgemütlich?

Sorry…hab meinen Post entfernt, da falsch verstanden

Und die Mieteinnahmen versteuert dann der Vermieter wieder :wink:

ich auch. Aber die ersten 70 stehen gar nicht zur Debatte… Die sind halt unterschiedlich, auf dem Land, in der Stadt, im Norden, Süden, Westen, Osten, …

Was hat die denn gekostet, wenn ich mal so frech fragen darf? Anders ausgedrückt: Wie viele Monate hättest du denn die 50 € zusätzlich ausgeben können, bevor die Wallbox abbezahlt ist (wobei das immer noch nicht über die Installationskosten sagt, aber mal als Hausnummer)?

Kommt drauf an wie lange er dort noch Wohnhaft sein möchte.
Unter Umständen ist das sogar günstig.
Sagen wir mal OP weiss, dass er in 3 Jahren sowieso auszieht (Hauskauf, Erbe, Heirat, whatever), dann sind diese +48€ ganz okay. Dafür hat er keine Aufwände und keine Rückbaukosten. 36Mt x 48€ = 1728€
Relativ günstige Übergangslösung für 3 Jahre.
Auswärts Laden kostet mehr als der Hausstrom.
Müsste man individuell berechnen.
KM Laufleistung pro Jahr?
Differenz pro kWh?
Voraussichtlich konsumierte kWh in 3 Jahren?
Der Luxus jeden Morgen mit 80/90% temperiert losfahren zu können?
Keine Ladensäule suchen oder ggf. um Ladesäule „kämpfen“?

1 „Gefällt mir“