Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wie soll Geld die Luft verbessern, ohne Fahrverbote?

Hi

n-tv.de/politik/Milliarden- … 56417.html

Ich dachte, das höchste Interesse sollte das menschliche Wohl sein?

Durch Umrüstung von Bestandsfahrzeugen?

Die Klientel der Regierungsparteien würde diese bei Neuwahlen abwählen wenn Fahrverbot droht und noch mehr AfD wählen. Oder FDP die da auch ähnlich aufgestellt ist leider…

Umrüstung scheint aber auch nicht das Ziel zu sein.

Alles andere wäre Unfug und die Verantwortlichen gehören mit dem Glyphosat Heini in den Knast.

Was nützt eine Umrüstung, wenn unterhalb bestimmter Temperaturen die Abgasreinigung abgeschaltet wird wg. Motorschutz.

Ich zitiere mal:

Exakt!

So lange es den Hersteller erlaubt bleibt, Abschalteinrichtungen zum Motorschutz zu besitzen, wird sich nichts ändern.
Denn der Bereich „Motorschutz“ ist ja überhaupt nicht deklariert. Das machen die Hersteller selbst.
Also fahren aktuell die meisten Diesel mit komplett abgeschalteter Abgasreinigung. Und das mit Genehmigung der Regierung, die jetzt mit Geld den Schlamassel versuchen zu richten.
Also mit Steuergelder, obwohl die Hersteller Schuld sind.

Sämtliche Abschalteinrichtungen müssten für Neuwagen verboten werden.
Wenn die Abgasreinigung deaktiviert/gedrosselt werden muss, damit der Motor hält, ist er eine Fehlkonstruktion. Also zurück an den Zeichentisch.

Das geht ganz einfach: man gibt den Kunden einfach eine Garantie, dass sie für die Zahlung von 500€ ihr Leasingauto einfach wieder zurück geben dürfen (wohlgemerkt: Zahlbar bei Abschluss, und bevorzugt wohn nur, wenn man eine schön hohe Leasingsonderzahlung macht).
https://www.electrive.net/2017/11/27/nissan-gibt-city-garantie-fuer-diesel-suvs/
Dann ignoriert man einfach die Urteile wie in Bayern… und hofft, dass sich das Thema von selbst erledigt.

Verlass ist nur noch auf Gerichte und die DUH, wobei Gerichtsentscheidungen mittlerweile auch schon ignoriert werden:

abendzeitung-muenchen.de/inh … 81b8d.html

Der Tesla-Fahrer zahlt mit seinen Steuern die Softwareupdates der Stinker und die Nachrüstung der Dieselbusse mit. Erhöht den Schrottwert der Museeumstechnik.

Ja - der VDA - warum sagen die das ? Mittelfristig ?

Diese ganze Aktion ist schon wieder so endlos Lobby-gesteuert…

Man könnte z.B. mit der Kohle auch hingehen und die ÖPNV-Busse elektrifizieren. Da wollen sie aber nicht sooo gern ran, weil kein deutscher Hersteller E-Busse hat und die Kohle dann zwar richtig etwas bringen würde, aber das Ziel Nr. Zwei > Arbeitsplätze in DE sichern - so nicht haltbar wäre.

Also was soll der VDA denn dann sonst sagen ?

Ich habe mich darüber heute sehr geärgert - das schöne Geld.

Ich halte hier die Ausgabe 06/2017 der Zeitschrift KOMMUNAL in der Hand - Titel: „Geräuschlos in die Sackgasse ?“

Dachte erst an einen Verriss, ist es aber nicht…

4 Thesen als Rat an KOMMUNEN zur sofortigen Umsetzung:

  1. Dank Einkaufskooperationen günstigere Preise erzielen
  2. Elektrische Nutzfahrzeuge für Strassenreinigung und Müllabfuhr
  3. Durch Carsharing Auslastung elektrischer Dienstfahrzeuge erhöhen
  4. Kommunen profitieren von Förderungen

Zu 2. steht geschrieben: EINE elektrische Strassenkehrmaschine kann bis zu 26 t CO2 p.a. einsparen

Welche kommunalen und elektrischen Angebote haben wir denn von welchen Herstellern in entspr. Stückzahlen zur Verfügung ?

Ist eben aktuell alles noch eng und teuer. Dafür benötigen die Kommunen das Geld - dieser Topf wird angesprochen.

Was wird verkannt ?

Anteil kommunaler Fahrzeuge zu Individualverkehr.

IMHO wäre ein entspr. Effekt schon die Busflotten sofort umzustellen - es gibt ganz tolle E-Busse - nur nicht aus DE !

:frowning:

Schaut mal was China in Shenzen geschafft hat…14.000 Elektrobusse fahren dort, schon jetzt:
emobilitaetblog.de/14-000-e-buss … -shenzhen/
Vieles in naher Zukunft (Monate) auch noch autonom:
german.china.org.cn/txt/2017-11/ … 055145.htm
Ich sehe für Deutschland wirklich schwarz.
LGH

mit einer Milliarde könnte man ja z.b. 15.000 Model S kaufen und die Innenstadt damit bereisen :laughing:

nee, da die Deutschen Autofahren bis zum Umfallen kommt Autofahren auch VOR dem Umfallen in der Prioritätenliste.

Ich fürchte wir steuern da so oder so auf eine mittlere Katastrophe zu, die halbe Welt lacht schon über uns.

Quellenangabe?

Im NTV-Artikel finde ich die Aussage trotz mehrmaligen Lesens nicht.

Heute auch auf electrive.net:
:arrow_right: electrive.net/2017/11/28/di … ahrzeugen/

lmgtfy.com/?q=Die+Elektrifizieru … +umsetzbar

nicht nur Deutschland - ganz Europa samt seiner Zuliefer-Industrie …

Zurück zur Kernfrage „wie Geld die Luft verbessern soll“: ist indirekt möglich - siehe London: es braucht kein unmittelbares Verbot, um einen Lenkeffekt zu erzeugen. Eine nach Schadstoffen gestaffelte Einfahrtsgebühr tut es auch. Ich denke dass man auch in D/Ö usw einmal dort landen wird

Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.

Wenn man diese 1 Mrd darin verwenden würde, Menschen darüber zu informieren, was wirklich Sache ist, würde das viel mehr bringen.

  • Reale Emissionen aller Fahrzeuge, aller Heizungen, aller Öfen und sonstigen Verbrennergeräten der anstelle der geschönten Hochglanzpapiere
  • Reale Gesundheitsrisiken und Gefahren durch Emissionen aller Art
  • Informationen an alle über den Klimawandel, deutsch, europäisch, global, Ursachen und seine Folgen
  • Informationen, wie und mit welchen Maßnahmen man als BRD dagegen steuern will und was jeder einzelne dafür tun kann
  • Informationen zu erneuerbaren Energien und Möglichkeiten der Förderungen
  • Aufklärung darüber, wie jeder einzelne seinen Footprint reduzieren kann

Wenn sich alle 80 Mio Deutsche bewusst werden, worüber wir hier wirklich sprechen, was das alles bedeutet und wenn es alle verstehen, würde sich sehr schnell ein sehr viel größerer (Domino)Effekt einstellen, als es in den nächsten 24 Monaten jede Maßnahme von Bund, Länder, Gemeinden oder dem Land Deutschland sonst mit irgendwelchen Umrüstungen ergeben würde.

:smiling_imp: :smiling_imp:
Also Leute bitte… was sol die Fragestellung in der Überschrift.
Es weis doch inzwischen jedes Kind, dass der VDA in Zusammenarbeit mit den Zentralbanken und durch die Finanzierung von Horst aus Bayern neue Geldscheine mit Filtertechnik ausgibt.
Jetzt kann jeder Bürger aktiv was gegen die Luftverschmutzung unternehmen. Bei kleineren Grenzwert Überschreitungen reicht es aus, sich mit dem Geldschein winkend an die Strasse zu stellen.
In den bekannten Ballungsräumen mit größeren Grenzwert Überschreitungen (durch noch nicht angepasste Grenzwerte) ist es Empfehlenswert mit den neuen SK€ (Superkateuro) ein Feuerchen zu entfachen.
Damit hat Bayern es geschafft nicht nur das Problem der Luftverschmutzung zu lösen, sondern auch gleichzeitig die deutsche Automobilindustrie wieder an Spitze zu bringen. Vorreiter in Sachen Abgastechnik ist ein bayerischer Autobauer, der ab sofort alle seine Fahrzeuge Serienmäsig mit dem SK€ Technik ausliefert. Die nicht unwesentlichen Mehrkosten für die Entwicklung und Herstellung werden aus einem Topf von EU, VDA (gemeinsam 1%) und über Steuermittel finanziert. So wurde eine Luftreinhaltung realisiert, ohne dem Bürger in die Tasche zu greifen.
Die Verfahrensweise ist denkbar einfach. Der Bordcomputer des Fahrzeugs gibt je nach Grad der Verschmutzung vor, welche SK€ Scheine gerollt in die in der Mittelkonsole verbaute Öffnung einzuführen sind. Den Rest übernimmt die von VW entwickelte Software unter Berücksichtigung von Außentemperatur, Raddrehzahl und Lenkwinkelsensor.
Gleichzeitig mit der Einführung dieser Bahnbrechenden Technik hat der Bundestag beschlossen, allen Elektrofahrzeugen die Zulassung zu entziehen. Laut Mama war die Technik für die Übergangszeit bis zur Lösung des Abgasproblems ein möglicher Ansatz, der leider im Reelen Einsatz zu gefährlich.
Die Technik sei einfach noch in den Kinderschuhen. Zudem kommen noch die vielen Toden (Pinkeln an die Ladesäulen) der fast Zusammenbruch des Stromnetzes und die immer knapper werdenden Rohstoffe (blaue Pflastersteine für Ladeplätze sind fast nicht mehr zu bekommen). Weiter müssen vor einer möglichen aber unwahrscheinlichen Wiederzulassung noch die, von der VDA gemeldeten, Fälle von sich drehenden Kinder auf den Rücksitzen von E-Fahrzahrzeugen überprüft werden. Hier scheint die starke Elektrostrahlung gerade die Jüngsten und wichtigten zukünftigen Steuerzahler … äh… Wähler zu schädigen. Hierfür wurde in Zusammenarbeit mit der Rentenkasse ein groß angelegter Versuch mit Rentnern und Strahlung versprochen.
Um Wettbewerbsfähig zu bleiben wurde zusätzlich noch der Fordertopf NAAF (Null Abgas Atom Fahrzeug) bereitgestellt. Denn zwischenzeitlich hat sich gezeigt, dass Atomkraft weder schlechte Luft noch Ölflecken hinterläßt. Die EVU begrüssten diesen Vorstoß.
Auch die OPEC begrüßte die neue Richtung, kündigte aber gleichzeitig massive Preiserhöhungen bei Erdöl an falls NAAF ein Erfolg werden würde…
:smiling_imp: :smiling_imp: :smiling_imp:

Wer spricht denn davon dass Geld die Luft verbessern soll?

Das ist nichts als ein neues Beruhigungszäpfen, das ein Hersteller Namens „Placebo“ neu auf den Markt gebracht hat.