Wer hat eine Powerwall 1?

… und kann was zu der entnehmbaren Energiemenge sagen?

Ja, hallo allerseits,

Meine PW1 wurde im Dezember 2016 in Betrieb genommen und hat damit jetzt knapp 5 Jahre auf dem Buckel. Die gesamte entnommene Energie zu Grunde gelegt hat sie seitdem rund 1200 Vollzyklen gefahren.

Nun fällt es inzwischen auf, daß die entnommene Energiemenge doch etwas nachläßt.
Waren es am Anfang noch rund 5,9kWh, sind es inzwischen nur noch um die 4,85kWh (war auch schon unter 4,8).
Daß das im Laufe der Zeit nachlassen würde, ist mir klar. Aber ich dachte nicht, daß das so schnell gehen würde. Mein Auto ist 9 Jahre alt, dessen Akku hat fast 1400 Zyklen weg und sieht noch besser aus (und das bei höheren Leistungen).
Bei der PW1 fällt bei der Auswertung zudem auf, daß der Wirkungsgrad offenbar höher ist, wenn die Entladeleistung gering ist. Ist die Entladekurve flacher, kann mehr Energie entnmommen werden (bis ca. 5% mehr).

Laut Garantiebedingungen sind nach 10 Jahren noch 60% der Energiespeicherkapazität garantiert. Die Frage ist: Sind mit Energiespeicherkapazität die 6,4kWh gemeint?
Hieße ja, daß ich mit den 4,85kWh schon auf 75% runter wäre.

Es sind die Daten, die mir das SolarEdge-Portal auswirft. Seit April 2017 wird dort auch die entnommene Energiemenge angezeigt.

Im Anhang mal ein Bildchen, wo ich Tage ausgewertet habe, wo ich genau einen schönen Zyklus 0-100-0% hatte. Edit: Die x-Achse ist doch linear, da ist LibreOffice doch schlauer als ich dachte.
Die Tendenz ist jedenfalls eindeutig.

Endlich Antwort von Tesla.
Laut ihnen ist der SOH bei 5248Wh, was 82% SOH bezogen auf den Nennwert von 6400Wh entspricht.

Inzwischen habe ich auch herausgefunden, wie ich diesen Wert über die API auslesen kann.
Bei IBN am 7.12.2016 lag der Wert bei 6419Wh.

Wenn das linear so weitergeht wie bisher, wird das für den Garantiefall eine Punktlandung.

Wie auch immer, so wirklich prickelnd finde ich das nicht, wie stark das nachläßt.
Wäre das ein Akku eines E-Autos, wäre der im Grunde schon tot dafür … nach nicht einmal 5 Jahren …

1 „Gefällt mir“

Danke für die Info, sehr wertvoll! Die PW1 soll eine für Zyklen optimierte NCM Zellchemie haben.
Ich bin gespannt, wann wir auch von Tesla Zellen mit LFP-Chemie als stationären Speicher sehen.

Ich habe mir mal den SOH-Wert (eigentlich maximale Kapazität, die die PW1 noch speichern kann) mal so im Halbjahres-Rhythmus ausgelesen.
Es stimmt im Grunde mit dem überein, was auch das SolarEdge-Portal auswirft.

Tesla rechnet offenbar mit einem Mindest-SOC von 4%, der in der PW1 drin bleiben muß. Das würde dann sehr gut mit den entnommenen kWh, die das SE-Portal angibt, übereinstimmen.
Das SE-Portal zeigt in der Regel immer 6% Mindest-SOC an, selten mal 5%.

Ich werde das auf jeden Fall weiter beobachten.
Heutiger Wert: 5237Wh
Extrapoliert wären das nach genau 10 Jahren 63% … mal sehen …

Dazu:
LifetimeEnergyDischarged: 8134709
LifetimeEnergyCharged: 8517150
Ergibt einen Batteriewirkungsgrad von 95,5%

Die 4% Rest-SoC wären dann identisch zur PW2.
Nur so zur Info

Möglich.
Bei Aufruf über die IP zeigt mir die PW2 praktisch immer 5% an, wenn sie „leer“ ist (0% in der App).
Für die PW2 habe ich in keinem der mir bekannten DeepLinks einen Wert gefunden, der dem entspricht, was die API von SE für den SoH bei der PW1 auswirft.
Das „Problem“ hier ist, daß ich da so gut wie nie einen Tagesverlauf von 0-100-0 habe, um da auch mal was daran erahnen zu können.

grafik