Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wer hat ein E3DC S10 Pro o.ä?

Hallo,

ich habe seit März 2019 ein E3DC S10 PRO in Betrieb und würde mich gerne mit anderen Nutzern austauschen. Leider kenne ich kein anderes, passenderes Forum. Deshalb versuche ich es hier, schließlich soll ja auch das Auto damit geladen werdem, insofern ist es nicht völlig off-topic.

Ich habe ein paar teils merkwürdige Beobachtungen gemacht, die von E3DC aber nur sehr schleppend beantwortet werden. Vielleicht kann jemand Antworten geben. Bei entsprechender Resonanz lege ich los, wenn nicht, erspare ich mir das Posten.

Gruss
Peter

Versuchs Mal hier:
photovoltaikforum.com/board … tzparallel

Vg

Da gibt es hier einige, die eine E3DC haben.

Du kannst aber auch Im Photovoltaik Forum schauen.

Ich selber überlege auch seit einiger Zeit, ob ich ein E3DC S10 Pro anschaffe. Ich habe den Solateur nach der Lieferzeit gefragt und seit einigen Wochen kleine Antwort erhalten.
Es wird dann wohl eher eine Tesla Powerwall 2 werden.

1 Like

E3DC hat eine neue Serie, den Quattroporte. Ich habe einen kleinen im Keller. 1,5kW / 6 kWh.
Er funktioniert tadellos, ist aber nicht für das laden des m3 gedacht, viel zu klein dafür. Ich lade fast ausschließlich bei der Arbeit.
Vg

Ich habe eine S10 E ohne „Pro“. Ich glaube, der Unterschied ist, dass meine Batterie nur mit 3kW geladen und entladen werden kann und Deine mit mehr.

Ich habe seit Februar den Quattroporte mit 26 kWh.

Wenn deine Fragen nicht S10-spezifisch sind, dann stell sie mal!

Hallo,
Danke für die Ermunterung, allerdings fürchte ich, dass die Fragen ziemlich speziell E3DC Pro sind.

  1. ich habe zwei Batterien (LG-Chem) verbaut, je 6,5 KWh nominal = 13 kWh zusammen.
    Beide Batterien entladen unterschiedlich schnell, z.B. habe ich regelmässig z.B. Füllstände von 60% bei der einen und 66% bei der anderen, gemittelt wird dann 63% angezeigt. Die schneller entladende Batterie ( es ist immer dieselbe) hat inzwischen 8 Zyklen mehr. Laut E3DC soll sich das irgenwann umkehren… Hat hierzu jemand Erfahrung?

  2. Wenn nicht geladen wird, also nachts und der Hausverbrauch bei unter 200W liegt, schwingt die Leistungsverteilung mit geschätzten 0,3 Hz wie folgt: Es findet Netzbezug mit ca. 300W statt, diese gehen teils in die Batterie, teils ins Haus. Dann wird mit ähnlicher Leistung aus der Batterie teils ins Netz, teils ins Haus gespeist. Das schaukelt dann so hin und her. Ich habe jetzt, bis E3DC eine Lösung findet, immer nachts eine 150W ohmsche Last, dann ist der Spuk vorbei. Natürlich ist das keine Dauerlösung. Aber mein Autakiewert ist dann besser und Schwingungen sind ja prinzipiell doof. Bei Interesse kann ich hierzu ein Video hochladen.

  3. Ich habe die Notstromversorung gewählt. Leider funktioniert der Notstromtest bei mir nicht, ein Softwareupdate, für August avisiert, soll Abhilfe schaffen. Bei manche anderen Kunden soll es jetzt schon funktionieren. Hat jemand hierzu Beobachtungen?

Würde mich freuen, wenn andere E3DC - Kunden mal nachsehen würden, ob es ähnliche Effekte gibt.

Ich will hier nicht E3DC schlecht machen, aber es ist immer hilfreich wenn man weiss, ob andere ähnliche Probleme haben.
Gruss
Peter

Sorry aber bei allen 3 Fragen kann ich leider nicht helfen :frowning:

  • habe zwar 4 Akkus a 6,5 kWh, aber kann den Ladestand nicht getrennt sehen.
  • mein Hausverbrauch ist nie unter 600 Watt.
  • Notstromversorgung habe ich auch nicht.

Ich selber habe nur eine einfache S10 mit 13,8kWh und 3kW Lade-/Endladeleistung.
Aber ein Bekannter von mir im Nachbardorf hat sich die Pro mit 26kWh zugelegt, hauptsächlich zum Laden eines eGolf an einer 30kWp PV-Anlage.
Ich habe sowohl an meiner Anlage, wie auch bei meinem Bekannten auf einem Raspi das Programm E3DC-Control laufen. Damit kann ich Bezug-/Einspeisung im Sekundentakt erfassen und auswerten.
Der Pro verfügt über zwei 4,5kW (6kW peak) Batterie DC/DC Wandler. Da nur 2x6,5kWh Batteriemodule (von LG) verbaut sind, werden nur 2x3kW zugelassen. Da die beiden DC/DC Wandler unabhängig sind, ist es nur eine Frage der Software sicherzustellen, damit beide Module gleichmäßig belastet werden. Ich würde das erst mal nicht überbewerten.
Dass mit einer ohmschen Last der Nachtverbrauch/ das Schwingungsverhalten sich verbessert, sollte mal Messungen über den Cos phi d.h. die Blindleistung machen.
Vielleicht hilft schon eine Kompensation mittels Kondensatoren. Aber da bin ich nicht der Experte.

Wir haben auch den S10 ohne Pro, mit Akku und Notstrom komplettiert. Notstrom geht, aber leider nur 1000 Watt pro Phase. Das reicht noch nicht einmal für den Wasserkocher oder Staubsauger. Außerdem lässt sich der Akku noch nicht erweitern, beides Vorteile des Pro, mehr Akku, mehr Daft pro Phase. Was mich aber auch in letzter Zeit stört, trotz Strom vom Dach, bzw. aus dem Akku, kommt zusätzlich oft Strom aus dem Netz. Ich weiß es nicht mit absoluter Gewissheit, meine aber, es war zu Beginn anders. Könnte also auch die Folge eines Updates sein. Sonst läuft das Teil rund und in Verbindung mit der Wallbox von e3dc finde ich die Anlage wirklich gelungen.

Da hat man mit Model S beim Laden mit der E3DC Wallbox ein Problem.
Wenn 6A signalisiert wird, sollte das Modell S mit ca. 4.2kW laden. Tut es aber nicht, es wird mit nur 3300W geladen. Damit stimmt das Stromstärkemodell von E3DC mit dem Model S nicht überein, erst wenn 17A signalisiert wird, wird wirklich mit 16A geladen.
Wenn mein Smart ed 6A signalisiert wird, lädt dieser auch tatsächlich mit 4300W

@Eberhard: Im Moment lade ich, wenn ich überhaupt zu Hause lade, mit der Teslastandard-Wallbox, die ich aus einem Referralprogramm bekommen habe. Da fließt dann immer der eingestellte Strom, natürlich nicht nur Überschussproduktion, aber da soll es bereits funktionierende Bastlerlösungen geben. Insofern stören mich die E3DC-Wallboxprobleme nicht. Aber Danke für die Info.

Meine Wallbox wurde falsch installiert und dabei zerstört. Ich warte noch auf einen Ersatz und kann demnächst berichten.

Kurzfristige Schwankungen (z.B. Einschalten eines großen Verbrauchers) werden erstmal über das Netz ausgeglichen, bis der Batterie-Richter Zeit hatte zu reagieren. Das macht bei mir einen Strombezug von ca. 0,1-0,3 kWh pro Tag aus. Meinst Du das?

Morgens,

Ich habe zwar kein E3DC aber ich finde die Tesla Wollbox optisch schöner als andere und will diese daher auch bei uns einbinden. Dafür gibt es sogar eine Kauflösung:
maxem.io/en/tesla-wall-connector

Eventuell hilft das ja weiter.

Vielleicht gibt es ja hier im Forum Leute, die ein „normales“ S10 Hauskraftwerk haben. Sind dort ähnliche Phänomene, wie ich sie beschrieb, beobachtet worden oder läuft dort alles glatt? Bin dankbar für jeglichen Erfahrungsbericht.

Gruß

Peter

Bei mir läuft das Ding ohne Probleme ich lade auch an einer Tesla Wallbox und habe das auto zuhause meist auf 10Amp gestellt damit komme ich meistens mit Sonne und Akku ausgleich aus. Wenn es schneller gehen muss dann geht das auf 16 A hoch. Wenn die ZOE meiner Frau dran ist kann ich sowieso nichts machen die zieht ihre 32A locker durch die Nase.

Hallo Peter, zu Deinen Fragen: Bei meinem S10E (ohne Pro):

Dazu kann ich nichts sagen, ich habe nur eine Batterie.

Das habe ich nicht. Nachts kommt alles aus der Batterie, so lange die nicht leer ist und weniger als 3kW gebraucht werden. Nur kurzfristige Schwankungen werden vom Netz aufgefangen, typischerweise im einstelligen Watt-Bereich oder in der Nähe davon.

Das geht mir auch so, Notstrom-/Inselbetrieb funktioniert nicht. Ehrlich gesagt habe ich das gerade zum ersten Mal getestet. Dann hoffe ich mit Dir auf das Update im August.

Danke für den Bericht, da kann ich ja Hoffnung haben, dass E3DC zumindest das beschriebene Schwingungsproblem bei kleinen Lasten in den Griff bekommt.

Hallo,
ich habe die Überschussladung mit einer KEBA KeContact P30 c-series und iobroker als zentraler Schnittstelle wie folgt realisiert:

  • Die Werte vom S10 kommen in den iobroker mittels des Modbus Adapter und dieserAnleitung.
  • Die Steuerung der KEBA erfolgt über den KEBA Adapter und diesem Skript

Das klappt tagsüber mit variabler Stromstärke (5-16 A) ganz gut. Wenn aber die Ladung aufgrund mangelnder PV-Leistung gestoppt ist und wird nach einer Weile wieder eingeschaltet, bleibt das Fahrzeug auf „Störung“ und kann nur durch Aus- und erneutes Einstecken wieder zum Laden bewegt werden.
Das habe ich noch nicht weiter verfolgt und daher auch noch keine Lösung gefunden.

Vielen Dank für diesen Hinweis; da ich eine TESLA -Wallbox verbaut habe, werde ich jedoch warten, bis es hierfür eine entsprechende Lösung gibt. Viele Grüsse Peter