Welcher Wechselrichter der beste für die Powerwall

Hallo,

Ich habe eine Frage, welche Wechselrichter sind die besten für die Tesla Powerwall von Funktion und Kompatibilität.

Wie setzt man es mit einer 24,9 KWp Anlage am besten um den „normalen“ betrieb umzusetzen und dann im Falle eines Stromausfalls mit einem 1 Phasen Wechselrichter die Batterie nach zu laden?

Ich habe dachte darüber nachgedacht 3 x 1Phasen Wechselrichter zu nehmen oder einen 3 Phasen Wechselrichter und einen 1Phasen Wechsel entweder Parallel oder nur im Notstromfall.

Hallo,

da die nachfrage nach der genauen Situation gekommen ist möchte ich es hier noch ergänzen:

Bestandsanlage:
26Kwp, 80 Module mit SolarEdge Leistungsoptimirern und SolarEdge SE25K Wechselrichter. Südanalge mit Dachneigung 25-30 Grad fast ohne Verschattung.
Ca. 22KW Batteriespeicher der ersetzt wird.

Was ist geplant:
Weitere 24,9 KWp auf die Nordseite Installieren.
Erstmal 1 Tesla Powerwall für Notstrom. Nach Entfernen des bestehenden 22kw Batteriespeichers 2 weitere Tesla Powerwalls, so das je Phase eine Powerwall ist.

Die gesammte Aktion wird in mehreren schritten stattfinden.

  1. Installation 1. Powerwall mit Gateway 2 für Notstrom
  2. Installation der Nord PV Anlage
  3. Entfernen des Bestehenden Batteriesystems
  4. Anschaffung 2 weiterer Powerwalls

Hier nun ein bischen was zur Erklärung:
Das Aktuell Batteriesystem kann keinen Notstrom, jetzt werden viele Sagen braucht man in Deutschland eh nicht. Das mag im schnitt stimmen, aber leider hier nicht. Es gab immer wieder mal Stromausfälle meist nur kurz, aber letztes Jahr dann mal 7 Tage, und das auch nur durch Glück statt wie bei einigen Nachbarn auch über 20 Tage.
Notstrom/ Ersatzstrom, ich habe mich bewust für Notstrom entschieden, um nur das nötigste am Laufen zu haben, Licht, Kühlschrank, Haussteuerung, Teile des Netzwerks und noch 2-3 andere Dinge, die Liegen alle in einem Seperaten Notstromkreis der nun noch etwas angepasst wird. Zusätzlich habe ich noch einen 1.000 Watt Notstromagregat was mehr als ausreichend ist, aber möglichst nicht zum Einsatz kommen soll.

In Phase 1 Soll die Tesla Powerwall Etwas Strom für die Nacht bereit stellen aber der grösste teil soll als Notstromreserve erstmal bleiben. Das System wird erstmal nur Parallel zum bestehendem System Installiert, und der Notstromkries wird an das Gateway angeschlossen.

Endausbau soll sein, das wenn alle 3 Powerwalls Installiert sind, also je Phase 1 Powerwall soll das System im „Normal“ Betrieb 3 Phasig Arbeiten. Im Fall eines Kurzen Stromausfalls soll die eine Powerwall den Notstrom bereit stellen. Ich möchte gerne diese Powerwall mit einem Wechselrichter für den Stromausfall versehen das die Powerwall nachgeladen werden kann. Sollten wir dann wieder bei der Verlosung dabei sein und für mehrere Tage der Strom ausfallen, stelle ich mir vor das man alle 3 Powerwalls auf eine Phase Umschaltet solangen und diese Über diese Phase laufen lässt um mehr Kapazität zu haben und länger auszukommen. Wenn der Strom zurück kommt wird erst alles wieder Rückgängig gemacht und dann wieder Netz Parallel geschaltet. Ausser das Umschalten auf Notstrom was automatisch passieren soll, kann alles andere Manuell sein.

Daher auch der gedanke jeder Phase einen eigenen Wechselrichter zu geben, oder einen 3 Phasen WR und einen 1phasen WR Parallel zur Phase1 z.B. .

Wieso nun das ganze nicht auf einmal sondern in mehreren schritten, das hat mehrere Gründe, und einer ist z.B. das der Netzbetreiber Aktuell nur weitere 14 KWp zulassen will, sonnst müsste der Anschluss „ertüchtigt“ werden, oder anders gesagt, um wieder die NH Sicherung mit 80 oder 100 Amp. in den HAK Kasten zu machen die da mal drinnen war will er Geld. Auch will er dann unbedingt eine Wandlermessung haben, was aus meiner bescheidenen Sicht nicht nötig wäre. Auch will er nicht das ich für die zweite Anlage einen Erzeugungszähler Installieren will um die genauen Produktionen zu ermitteln, die Bestandsanlage hat noch einen Erzeugungszähler, somit könnte auch die Einspeisevergütung genau ermittelt werden was für mich aber erstmal zweitrangig ist. Und noch ein paar andere Kleinigkeiten die bestimmt noch Zeit und Diskusjon benötigen bis das endlich umgesetzt werden kann. Und nicht zu letzte einen Installatour der das alles auch mit macht oder abnimmt, viele wollen sowas nicht machen oder nur Anlagen bis 20KWp, wieso auch immer.

Wieso nun das ganze:
Ja, eigentlich reicht die 26KWp Anlage locker aus, unser Komfort Stromverbrauch liegt bei etwa 9000 KW im Jahr ohne E-Autos, da ist heisses Wasser über DHE mit drinnen. Wir Produzieren zwischen 25.000 und 28.000 kWh im Jahr, also eigentlich mehr als genug, aber gerade im Winter schaffen wir es nicht genügend zu erzeugen, es gibt Tage wo wir nichts produzieren, oder einfach zu wenig. Und daher nach dem Motto viel hilft viel, möchte ich gerne im Winter hier mehr raus hohlen um zumindest an erheblich mehr Tagen den Strom den wir verbrauchen auch Produzieren. Und ja, man könnte auch nur 1 oder 2 Powerwalls auf eine Phase Installieren und über den Zähler Saldieren und es würde passen, aber ich möchte gerne auch ohen die Saldierung das verbessern, daher je Phase eine Powerwall. Mir ist klar das ich nicht 100% schaffe, und das ich auf der Nordseite auch nur etwa 70% erziehlen kann, aber ich habe an hand der letzten 2 Jahre ermittelt das ich mit der Nordseite im Winter um einiges besser werden und erheblich mehr Tage habe an denen ich unseren Verbrauchten Strom selber erzeugen kann. Dazu kommt das ich Morgens und Abends ehr Strom habe vom Dach und länger bevor die Batterien herhalten müssen.

Daher die Frage oben je Phase einen WR oder einen 3 Phasen WR und einen 1Phasen parallel dazu. Und vor allem welche WR Arbeiten bei Notstrom gut mit der PW zusamenn. Hat jemand erfahung mit den SolarEdge WR, ich würde auch gerne die nordseite mit Leistungsoptimirern Ausstatten.

Und natürlich bin ich für alle hinweise und Tips rund um das Projekt Dankbar.

So ich hoffe das es nun etwas klarer ist was ich vor habe und wieso.

1 „Gefällt mir“

Hi,
das mit den 3 Powerwalls, eine für jede Phase wird nicht funktionieren, da das Backup nur auf der ersten Phase funktioniert. Es ist auch nicht möglich, den Hausverbrauch auf eine Phase zu schalten. Ich habe zwei Powerwalls (Gesamtverbrauch pro Jahr ca. 16000kWh) und komme mit mit zwei Solaranlagen (5,51 und 5,61kWp) sehr gut hin. Beide Wechselrichter und auch die beiden Powerwalls liegen auf der ersten Phase, mit meinem Elektriker habe ich abgesprochen, was vom Haus auch auf die erste Phase kommt, das wichtigste ist abgedeckt. Alle dreiphasigen Geräte (Wärmepumpe, Herd) funktionieren im Backupfall nicht aber es reicht, um in der Mikrowelle Essen warm zu machen, Kaffee zu kochen, notfalls über zwei Klimaanlagen das Haus warm zu bekommen und in den wichtigsten Räumen Strom zu haben. Es gibt von Tesla eine Liste mit kompatiblen Wechselrichtern (bzw. gab es noch vor einem halben Jahr, als ich das letzte mal geschaut habe), die üblichen Verdächtigen (SMA, Fronius, SolarEdge) sind problemlos.

Die Beschränkung auf eine Phase ist problematisch, da ins Netz nicht mehr als 4,6kW pro Phase gehen dürfen - in der Theorie. In der Praxis habe ich beide Wechselrichter und beide Powerwalls auf L1 genehmigt bekommen und fahre damit im Backupfall recht gut, das kann aber je nach Energieversorger auch schwierig sein (bei mir wurde alles Stück für Stück innerhalb 10 Jahren installiert, erst eine Solaranlage, dann nach 8 Jahren die erste Powerwall, zwei Jahre später die zweite Solaranlage und dann ein Jahr später die zweite Powerwall).

P.S.:
Ich bekomme nächste Woche Dienstag 26 Hyundai 410Wp-Module auf der Nordseite mit SolarEdge Wechselrichter (SE10K) installiert, am 8. Juni wird die Anlage mit dem Netz verbunden, dann kann ich dazu mehr sagen.

Hallo!

Da die PW ja nur 1 Phasig Notstrom hat, würde ich auch nur 3x1 phasige Wechselrichter nehmen.
Weiß nicht, ob es möglichst mit 3 Gateways und 3 PW alle 3 Phasen zu befeuern.
3 phasig Notstrom sicher nicht, da die Powerwalls ja sich nicht synchronisieren können, um „Echte“ 3phasen zu bekommen…

Was zu 100% halt geht, 3 Powerwalls an 1 Gateway, 3 Einphasige Wechselrichter, wo im Falle eines Falles ein WR auf der PW Notstromphase weiterläuft um die Powerwalls weiter zu laden bzw. bei Sonne das Haus auf der einen Phase weiter zu versorgen.

Grüße
Mario

Also für mich klingt es nach einer sehr teueren Lösung. Gerade die Tesla PW ist vermutlich eine der besten Geldverbrennungsmaschinen für den Privathaushalt.

Notstrom verstehe ich, dafür kann man Speicher ja sinnvoll kaufen, sonst rechnen die sich nicht.
Aber dann würde ich auch darauf achten, dass man die bei einem längeren Stromausfall aus PV nachladen kann. Die gesamte Anlage müsste also Inselfähig sein. Sonst ist das nur ein kurzes Vergnügen und viel verbranntes Geld.

„Rechnet sich nicht“ und „teuer“ ist immer relativ. Was sich noch vor Monaten „nicht rechnete“ kann heute bei den gestiegenen Strompreisen durchaus ein Schnäppchen sein, vorausgesetzt man bekommt es überhaupt geliefert.
Soweit ich den OP verstanden habe, soll die Inselfunktion nur auf eine Phase funktionieren und die anderen Phasen aber dennoch durch Powerwalls abgepuffert werden. Klingt doch erstmal nicht schlecht. Ökonimisch verzichtet man dabei auf die Bilanzielle Verrechnung der 3 Phasen bei der EInspeisung. Aber für den Tatsaechlichen (Co2-relevanten) Fussabdruck ist es natuerlich so besser.

Ich will noch ergänzen: Der Netzbetrieber freut sich auch über die geringere Schieflast, die sowas nur verursacht und zum 3 phasigen Laden der Autos ist es auch besser so. Letzteres ist etwas Luxus, aber aus Bequemlichkeit würde ich es auch so haben wollen, wenn so eine grosse Anlage betreiben könnte.

Nein, das geht nicht, wenn die Phasen nicht 120 Grad haben (Drehstrom) wird der Nullleiter überlastet.

Es gibt 3-Phasige Inselwechselrichter (oder Systeme aus 3 WR, die man phasensynchron betreiben kann, früher hiess es mal PIP2 oder so (gibt wahrscheinlich nicht mehr). Die arbeiten aber nicht (gut) mit der Tesla Powerwall zusammen, sondern nur mit reinen Batterien, zumindest glaube ich das, da ich mich seit 5 Jahren nicht mehr damit beschäftigt habe.

Ich denke der TE will hier keine Diskussion bzgl. der Sinnhaftigkeit eines Speichers.

In der Insel funktioniert die PW2 mit Notstrom Gateway nur 1phasig. Daher ist es in einer derartigen Installation durchaus sinnig einen Teil der PV passend zu der Anzahl der Auf der Notstromphase liegenden PWs auch einphasig anbinden zu können.
Die Schieflastgrenze verhindert das in D auf max 4,6kW. Auch mehrphasig angebundene 1phasige WR gehen dadurch erstmal nur bis max 13,8kW.

Um es klarzustellen.
Wenn Du 3St PW2 auf je einer Phase betreibst sind 2St davon in der Insel abgeschalten. Auch ein temporäres Umklemmen der beiden PWs auf die Notstromphase bringt erstmal nichts. Das Gateway weis auf welcher Phase die PWs angebunden sind und deaktiviert diese in der Insel.
Wenn Du also 3PWs im Notstrom haben willst müssen diese auf der Notstromphase hängen und auch die Phasenerkennung muss diese dort anzeigen. Sonst geht das nicht.
Ob man die PWs danach auf eine andere Phase klemmen kann habe ich defacto noch nicht ausprobiert. Ich denke aber das Gateway wird das irgendwann erkennen und die Dinger abschalten bis widerum die Phasenerkennung gelaufen ist.

In Real glaube ich nicht dass man das GW dahingehend „bescheissen“ kann. Aber ausprobiert habe ich es mangels 3. Powerwall in der eigenen Instalation noch nicht.

Danke,

genau, erkannt. Danke. Es geht nicht immer nur um die Rechnerische Lösung, ich will zwar kein Geld verbrennen, aber ich habe gewisse vorstellungen, und wie genau erkannt geht es um den Tatsächlichen Ökologischen Fussabdruck und nicht um den Bilanzellen.

Hallo,

Danke, richtig. Die sinnhaftigkeit muss jeder für sich ermitteln.

Genau so habe ich es Verstanden, die Powerwall macht 1Phasigen Notstrom und kann mit einem Passendem Wechselrichter so als Insellösung Laufen. Das ist es auch was ist erstmal will.

Bei einem Längeren Stromausfall Denke ich mir es so:
Powerwall 1 an L1 = die Notstrom Versorgung, Powerwall 2 an L2 und Powerwall 3 an L3 sind dann erstmal ohne Funktion.

Sollte der Stromausfall Länger anhalten und Ausreichend Sonnenernergie bereits stehen, würde ich per Umschaltung manuell die Powerwall 2 und 3 mit auf Phase 1 Schalten. Da ich das System nicht kenne bis jetzt weis ich nicht ob es im Betrieb geht oder ob man Kurz das Gateway Herunter fahren muss, dann Umschalten und dann alles wieder hoch fährt und dann die Konfiguration so ist das an L1 alle 3 Powerwalls hängen.

Da ich weis das es durchaus Nutzer gibt die 2 oder 3 Powerwalls an einer Phase haben müsste dieses gehen. Hier muss ich das im Schlimmsten fall einfach mal ausprobieren was geht und was nicht. Wenn es nicht geht wäre die unschönste Notlösung eventuell eine 4 Powerwall und diese an Phase 1. Aber das würde ich am unliebsten machen.

Also testen wir es aus wenn es soweit ist.

Richtig, ich habe mich aber geziehlt für die Notstromlösung mit eigenem Stromkreislauf entschieden statt für Ersatzstrom alla E3DC und co. Bei Ersatzstrom bekommt man es eventuell nicht mit das der Strom weg ist und hat dann Lustig Stromintensieve Verbraucher an und Saugt sich die Batterie mal eben schnell leer und das bringt mir nichts wenn dann der Kühlschrank und das Licht aus geht. Die haben zwar zum Teil auch Backup Anschlüsse, da ich aber den Notstrom schon bei der Installation 1Phasig vorgesehen hatte ist das so einfacher an der Stelle.

Hier noch eine Idee: Anstelle eines Gateways, kann man ggf. an die Phasen #2 und #3 einen Manuellen Trennschalter anbauen, der die Hausphasen von Netz trennt. Dann kann dahinter auf jeder Phase eine Insel laufen, theoretisch! Aber es muss dann auf jedem der beiden Phasen ein Inselwechselrichter verwendet werden. Ist bestimmt interessant zu realisieren. Mit dem Manuellen Umschalten kann es auch nicht passieren, dass noch zu intensive Verbaucher laufen, wenn auf Inselbetrieb geschaltet wird, da man das ja (ebenfalls manuell) vorher überprüfen kann.

Prinzipiell kann man mit einem sog. Wendeschütz das sogar automatisieren.
Das GW gibt ein (leider nicht wirklich gut domumentiertes) Signal an einer seiner internen Buchsen ob die Insel läuft oder normal Betrieb ist.

Allerdings wird ein automatisiertes Umklemmen der PW von L2 auf L1 Notstrom die PW zwar anschließen aber nicht loslaufen lassen. Dazu müsste die Phasenerkennung (im Installer Dialog) laufen gelassen werden. Erst danach arbeitet eine Powerwall. Diesen kannst Du aber in der Insel nicht starten da dazu das Powerwall System in seiner Gesamtheit deaktiviert wird und damit die Insel widerum aus ist.

Wenn dann kann es nur so funktionieren dass alle PWs bei der Erstinstallation auf die Notstromphase geklemmt werden und dann per Phasenerkennung dort zugeordnet werden. Allerdings ergibt dass dann im Normal Betrieb falsche Werte bei Ladung und Entladung.

Nach meinem Verständnis der einzige wirkliche weg alle 3 Hausphasen mit 3 Powerwalls zum laufen zu bekommen ist der Anbau von 3 Notstrom Gateways die alle 3 jeweils nur 1phasig betrieben werden.
Dann verlierst Du zwar die Saldierung am Zähler. Sobald eine der 3 PWs leer bzw voll wird. Aber dann hast Du 3 Phasen mit Notstrom per Powerwall.

Offiziell Vorgesehen ist der Weg nicht. Aber nach meinem Verständnis der einzig gangbare.

Oder eben die 4. Powerwall wie von Dir oben beschrieben.

Wenn Du nicht unbedingt powerwalls haben willst…
schau mal hier :

Brauchts noch Speicher dazu, aber die lassen sich phasensyncron parallel schalten…
1 oder auch 3 phasig !! Damit wird eine komplette Notstromversorgung möglich!

Hallo Grizzzly,

Danke für die Infos. Das das Gateway die Powerwalls im Installer modus nur erkennt und der dann alles ausschaltet war mir nicht bekannt, aber OK ich fange ja gerade erst an mit der Powerwall. Intressant wäre zu wissen wieviel Leistung der Installer Modus braucht und dann das hochfahren, aber das kann ich ja dann ermitteln wenn Sie hier ist und Montiert.
3 Phasen Notstrom brauche ich nicht, da ich „nur“ den Notstrom Stromkreis versorgen möchte.

Jetzt ist nur die Frage welchen Wechselrichter dafür, ich liebäugle ja nach wie vor mit einem 1 Phasigen SolarEdge wenn der dann auch für das nachladen im Notstrombetrieb freigegeben ist. Dann kommt eine 20 KW SolarEdge für die Nordanlage und Parallel dazu dann ein ca. 4KW 1 Phasiger der dann im Notstrombetrieb nur Läuft.

Danke für den Link,

Das Problem bei diesen Lösungen ist das man von den angepeilten 50kwp nur 10 für das Laden des Speichern nutzen kann, gerade im WInter wo wenig vom Dach kommt da dann nur 1/5 an.

Bei der Tesla Powerwall steht die die gesamte Erzeugung bei Normalbetrieb zur Verfügung. Ich erhoffe mir so die Powerwalls besser geladen zu bekommen als mit nur einem 10 KWP Wechelrichter. Ich werde das dann vergleichen können, ein paar Häuser weiter wird Gerade eine 10 KWp mit DC Speicher von BYD Installiert, und ich darf ein Paar Daten abgreifen , so das ich die Anlagen vergleichen kann.

Hier ist’s so, dass alle WR auf der Notstromphase weiterlaufen, so lange die PW geladen wird und Stromabnehmer da sind.
Erst wenn die PW voll ist, werden die WR über die ( von der PW ) erzeugten Netzfrequenz abgeschaltet.
Danach wird der Notstrom alleine von der PW geliefert.

Grüße
Mario

Jeder 1 phas WR der sich nach der VDE4105 verhällt sollte im Notstrombetrieb an der PW seinen Dienst tun.
SMA SunnyBoy aktuelle Version läuft bei mir und wird ab ca 98% Ladestand der PW durch eine Erhöhung der Netzfrequenz dann abgeregelt. Funktioniert über mehrere Tage hinweg getestet wunderbar.
Ein Teil meiner PV ist mit Modul WRern von APSystems Typ QS1 ausgeführt auch diese funktionieren in der Insel wunderbar.
Solaredge SE5000 hab ich bei einem anderen Foren Mitglied hier am Laufen. Inselbetrieb funktioniert.
Mit anderen WRern hab ich es selbst noch nicht probiert. Gehe aber davon aus dass die sich heutzutage alle an die Netzparameter halten.

1 „Gefällt mir“

Deine Solar-Leistung in Ehren… aber diese Leistung wirst du in keinem Akku los !! Auch bei Tesla nicht…
Überhaupt dein Akku-Konzept verstehe ich nicht so ganz …
Wenn er NOTSTROM sein soll, dann darfst du im normalen Betrieb immer nur von 80-100% nutzen, sonst stehst du im Notfall ohne Strom da!
Dann doch lieber in ein ordentliches Notstromaggregat investieren dass du z.B. auch an den Victron anschliessen kannst. (auch wenn durch wieder ein Verbrenner da ist).
Und … die Victron kannst Du auch noch parallel anschliessen z.B. 3 x 3 also pro Phase 3 Stück…so kann man die Leistung sehr gut auch später noch anpassen bzw. ergänzen.

1 „Gefällt mir“