Welchen soll ich nehmen?

Servus✋

ich habe ein Problem, zur Auswahl stehen 3 Fahrzeuge, welches soll ich nehmen oder welches würdet ihr an meiner stelle nehmen und warum?

Fahrzeug 1
Model s70D weis, schwarzer Innenraum (Leder), bj15, MCU2, LTE, CCS, AP1, SC free, 5 sitzer
110.000 km 39.000€ Garantie jul23

Fahrzeug 2
Model s85, grün, beige Innenraum, bj14, MCU2, LTE, CCS, AP1, SC free 7 sitzer, Winterpaket
150.000 km 39.000€ Garantie Dez22

Fahrzeug 3
Model s85, dunkelblau, beige Innenraum, bj14, SC free
250.000 km 28000€
schweller vorne links zerkratzt (gartenzaun)
türgriff fahrerseitig Wackelkontakt (kann ich reparieren) richrebuildanleidung.
keine Garantie, erster Akku und DU

Eigentlich schwank ich nur zwischen Fahrzeug 1 und 2 die 3 ist eher der vollständigkeit halber hier. 3 hat die schlechteste Ausstattung und die die höchste Laufleistung sowie par Macken.

Aber was mach ich mit 1 und 2?
Was denkt ihr ist am vernünftigsten? welches Fahrzeug ist das beste bzw. auch das Wertstabilste?
Danke für eure Mühen mir unentschlossenen bei meiner Entschlussfindung zu helfen.

Ich werde gleich gesteinigt, aber.
F1 - Theoretisch möglich, ABER.
9 Monate Garantie, zu kleiner Akku.
F2 - keine Garantie - 10 Tsd locker einplanen.

F3 - kein Kommentar.
Ich würde keinen von den 3 nehmen. Aber jetzt kommen Foristen, die sich mit S besser auskennen.

2 „Gefällt mir“

Kannst Du Dir mehr Info zu den Akkuzuständen verschaffen (auslesen und auswerten (lassen))? Die sind ja alle demnächst aus der Garantie.
Dann möchte man dort gerne genauer nachschauen.

würde auch kein altes Model S nehmen
hatte ich 2 mal als Loaner, keine Ahnung warum man sich das antun sollte…

Ganz genau keines davon ! Lieber das Model
YLR kaufen und Ruhe ist. Den Mehrpreis bekommst Du locker wieder !

Kommt auf dein Budget drauf an. Wenn Budget 40K (Beispiel) nimm Fahrzeug 3 dann hast auch noch die Reserve für den Akku oder anderes falls was kaputt gehen sollte.Für Fahrzeug 3 spricht eindeutig die Solidität , wenn es der erste Akku und DU ist.Kleine Macken bekommt er immer automatisch , egal wie alt das Fahrzeug ist. Ein MS ist nicht vergleichbar mit einem MY . Ist Geld genug übrig , dann warte bis das normale neue MS draussen ist und finanziere dieses.

Kann es sein das 1 ein Facelift ist und 2 nicht?
Tendiere ja zu 1) da ein D.

Ich würd das 2. nehmen… Winterpaket is geil, die Farbkombination sowieso. Und mit AP1 machste nichts verkehrt. Die Restgarantie von Fz1 gilt eh nur noch auf den Motor und auf die Batterie. Und dass die genau in der kurzen Zeit kaputt geht halte ich für ein relativ kalkulierbares Risiko. Und du hast da die Option auch auf 5 Sitzer umzubauen für mehr Platz.

@Taur3c
FL kam doch erst Mitte 2016 oder?

1 „Gefällt mir“

indirekt über die angezeigte Reichweite bei vollladung, da hat der 85er ca 370km und der 70er 340km beide wurden fast ausschließlich mit 20kw geladen, was ja auch gut ist.
die degradation ist demnach beim 85er etwas größer und beim 70er etwas kleiner.
Alles in allem kommen beide nahezu gleich weit

Wenn es denn einer von den dreien sein soll, eher Fahrzeug 1, länger Garantie und weniger km.
Das zweite ist ein 7 Sitzer, kleinerer Kofferraum, mehr km, der Unterschied in der Reichweite wird marginal sein.

Aber grundsätzlich würde ich jetzt kein gebrauchtes S kaufen. Die Preise sind allgemein zu hoch. Ist der neue draußen, wird sich das ändern.

Danke erstmal für die vielen Antworten.
Mir gehts eben auch angesichts explodierender Dieselpreise darum mobil zu bleiben.
Ich weiß wir neigen oft dazu die Spritkosten im Verhältnis zu den Fahrzeugkosten zu vernachlässigen. Bei mir waren das bei einem Durchschnittlichen Dieselpreis von 1,20€ (die letzten 6 jahre) immerhin 24.360€ und das in 6 Jahren.
Bei den aktuellen Dieselpreisen lande ich die kommenden 6 Jahre bei knapp 50.000€ alleine für Diesel, dass ist hinten und vorne nicht wirtschaftlich, daher jetzt die Überlegung ein älteres Model S anzuschaffen und dabei eventuelle Reparaturen in kauf zu nehmen in der Hoffnung in der Summe unter 50.000€ für Kraftstoff und Reparaturen zu bleiben ( wobei ein Diesel natürlich auch kaputt gehen kann, was ich gerade vernachlässige)

Ich muss halt im Monat meist 4 Mal tanken.
Bedeutet, dass ich allein für Diesel gegenwärtig pro Monat 560€ ausgebe.
Also mal völlig abgesehen davon, dass dies zu elektrifizieren natürlich auch aus Sicht der Umwelt nicht von der Hand zu weisen wäre.
Gegenüber von unserer Wohnung ist ein Einkaufszentrum bei dem man an nem 20kw lader kostenlos laden kann. Auf Arbeit hab ich ebenfalls die Möglichkeit an einem 20kw lader zu laden (dort für 33 cent) und auf Strecke wären es eben die kostenlosen supercharger.

Die Frage der Fragen ist natürlich wie solide ist die Batterie bzw. die etwas ältere Technik.
Immerhin ist 2014 jetzt gefühlt auch nicht so lange her.
Wo ich halt richtig Angst hab, ist wenn was mit der DU oder dem Akku sein sollte, weil dann wären sämtliche Vorteile relativ schnell hinüber. Fahrwerk und auch die Türgriffe bekomm ich selbst hin, da hab ich auch keine großen Sorgen, denn dass ist nichts neues sondern althergebrachter Fahrzeugbau und das kann und kenn ich.

Was genau meintet ihr mit, dass mein bei einem 5 sitzer einen größeren Kofferraum hat? die Kindersitze sind doch in der „Lucke“ oder wie auch immer man diese Abdeckung zu dem loch da bezeichnet. Ansonsten sind die Fahrzeuge im Heck doch baugleich oder irre ich mich?

1 „Gefällt mir“

Aus dem Grund ist es auch keine gute Idee, damit zu rechnen, auf lange Sicht viel Geld zu sparen.
Ein älteres S kann günstig sein, aber auch relativ viel Geld kosten nach Garantieende.
Wenn der Spareffekt wichtig ist, wäre ein M3 das geeignetere Fahrzeug (ohne dich darauf lenken zu wollen).

Solide…
Ich würde sagen, die 85er Akkus sind die eher anfälligsten. Aber auch andere können früher als gedacht Schaden nehmen. Im Schnitt hält ein Akku vermutlich zwischen 250.000 und 350.000 km, normalverteilt mit einer varianz von vermutlich 50.000 km.
Wäre interessant, das mal zu untersuchen, nebenbei…

Genau deshalb ist er kleiner. Das „Loch“ ist megapraktisch für vieles…

ein 40k Auto kaufen, um die Betriebskosten pro Monat zu senken als Motivation… ich weiß ja nicht…

mal ein paar elementare Gedanken, ob der Weg wirklich sinnig ist.

  • wie viel km werden denn täglich gefahren?
  • zu Hause laden möglich? (ich vermute nein, habe nur was von Wohnung und kostenlosen Lader im Supermarkt gelesen)
  • bekommt man Bauchschmerzen, wenn man so 1000-2000 Euro pro Jahr für Wartung / Defekte / Verschleiß fix einplanen muss?
  • wird der Platz benötigt? (Das S ist wirklich sehr geräumig)
  • tägliche Mobilität absolut zwingend? (Ersatzteil kann gerne mal paar Wochen brauchen und Ersatzwagen aka Loaner sind oft nicht verfügbar)
  • wo wohnst Du? (es gibt mittlerweile in 2-3 Ecke gute freie Werkstätten für Tesla, aber eben noch nicht überall)

Was defekte zu Akku & DU angeht, da tut sich ja langsam was … siehe Niks Garage in Erlangen zum Thema Akku.

Das zweite ist ein 7 Sitzer, kleinerer Kofferraum

Dass man die dritte Sitzreihe ausbauen kann ist bekannt?

Naja ich habs ja geschrieben, ob ich die 600€ jetzt in Diesel oder die Ratenzahlung stecke ist mir relativ gleich.
Ich kann auf Arbeit recht günstig laden (planbar), daher ist es nicht zwingend notwendig zuhause zu laden.

Zum Platz, wir haben zwei Kinder, (2 Jahre & 3 Monate) der Platz ist also eher zu klein als zu viel.

Bei dem F2 wurden ziemlich viele Verschleisteile dieses Jahr gewechselt, da sollte man also erstmal ruhe haben.

  • neue Bremsscheiben
  • neue Bremsbeläge
  • neue Koppelstangen
  • Dreieckslenker erneuert

Zum Thema Reparaturen, was soll man sagen, man kann Glück haben oder auch nicht, das weis man vorher nie.
(bei nem Neuwagen zahlt man es eben indirekt durch den Wertverfall. Ich fahre aktuell Ford Mondeo, mit Wertverfall kenn ich mich aus :joy: für 30k gekauft und jetzt noch 5k wert :face_with_peeking_eye::joy:, da sind die Teslas ein Träumchen und trotzdem, was einst 80k gekostet hat, ist jetzt noch 40k Wert. Deutlich besser als bei Ford und trotzdem hat der Erstbesitzer mit all den Garantien die Hälfte des Autos „verloren“.
Also irgendwo zahlt man immer, wer gebraucht kauft, muss eben mit ner höheren Instandhaltung rechnen, spart dann aber wiederum beim Wertverfall und der Anschaffung.

Bin mir dessen voll bewusst und hoffe eben kein Montagsfahrzeug zu kaufen.

Genauso wenig wissen wir, wie sich das Ölembargo der EU welches ab 01.01.23 gilt auf die Dieselpreise Auswirkungen wird. Ich erwarte da nochmal einen Ruck nach oben, weshalb ich spätestens dann einen Tesla haben möchte.

Es ist verrückt, aber das Rad hat sich einmal um 180 grad gewendet, früher hieß es, E-Mobilität ist nicht planbar, weil jeder Ladesäulrnanbieder völlig entkoppelte Preise hat. Heutzutage, stimmt das in teilen immer noch, gleichzeitig sind Traditionelle Kraftstoffe weitaus unplanbarer geworden, aufgrund der Geopolitischen Entwicklungen.
Diesel ist einfach mal 100% teurer als noch vor einem Jahr und dabei weis keiner wo der Scheitelpunkt sein wird.
Warum sollte Diesel nicht die 3€ Marke pro Litter knacken?

Zwecks Wohnort wir wohnen in München und gehören zu den wenigen glücklichen, die dort sehr günstig wohnen.

Ich fahre ein 2013 Model S seit drei Jahren und habe bisher 100tkm ohne größere Probleme zurückgelegt. Trotzdem besteht natürlich wie bei jedem gebrauchtem Fahrzeug ein gewisses Risiko.

Was man beim 85er wissen sollte, für Langstrecke sollte man Zeit mitbringen. Die Ladeleistung am Supercharger ist seit Mitte 2019 eher mau.

Wenn du aber täglich nicht mehr als 250km fährst und kostenlos beim Arbeitgeber laden kannst ist es perfekt.

1 „Gefällt mir“

OK also Platz wirst du bei den zwei Kids lieben, auch die große Heckklappe (schöne Grüße ans Model3).

Wenn du fix AC laden kannst beim Arbeitgeber ist das schon mal top.
Bleibt noch die Frage der täglichen Fahrstrecke.

Die Dieselkosten (und ja die werden nicht mehr signifikant fallen meiner Meinung nach) fix gegen die Kreditrate zu rechnen halte ich trotzdem für Augenwischerei.

Kalkuliere Dir lieber, ob die Rate dir das Auto und der Komfortgewinn es wert ist und für dich tragbar ist.

Btw, schon mal Tesla bzw Model S gefahren ?

Das Nr 1&2 beide schon die MCU2 plus CCS haben ist sehr positiv. Wenn die Wartung nachvollziehbar ist und da wirklich auch einiges gemacht wurde, bleibt zwar ein Restrisiko, aber das hat man halt immer (hast du ja selber geschrieben).

Nr1 hat Allrad, mehr Garantie und weniger km … Dafür Nr2 einer der schönsten und seltensten Farbkombis und ne Handvoll mehr KM im Akku. Angucken und schauen wer im Paket besser passt, würde ich sagen.

Kurzer Nachtrag, mit Wohnort München hast du auch zwei renommierte freie Werkstätten im Umkreis (70-170km) mit AT Zimmermann (86946 Pflugdorf) und @NiksGarage (Erlangen)… Letzteren kann ich persönlich empfehlen und bin dafür knapp 500km einfache Strecke gefahren, Niklas ist wirklich top

Top danke für die Tipps!

Wie verschieden doch die Geschmäcker sind, ich wollte ihn folieren lassen😂 rein von der Farbe find ich den weißen schöner, aber das will ich nicht werten, weil man eben mit der Folie relativ günstig die verrücktesten Sachen machen kann.

Jetzt noch eine Frage:

Das F2 hat ein Luftfahrwerk, wie kritisch ist das im Bezug auf die Haltbarkeit zu sehen?
Ist ein „normales“ Fahrwerk besser bzw. welchen Vorteil hat ein Luftwahrwerk überhaupt?
Rennen will ich keine Fahren, ist dabei irgend ein kompforgewinn spürbar?
Kosten hab ich schon geschaut. Niks garage gibt 900€ pro Dämpfer an, zur Haltbarkeit werden ca 250k km angegeben wobei es wohl schon länger geht nur im stehenden zustand dann das Fahrzeug absinkt, was auf Dauer wohl schlecht für die restlichen Fahrwerkskomponenten ist. (längere Belastung der Gummieinpressung der Lager, aufgrund der hohen schrägstellung um drucklosen zustand)
Wenn ich alle 250k km mal 3600€ für dämpfer ausgebe wäre das für mich ok.

Spricht also ein Luftfahrwerk für oder gegen das Fahrzeug?

Ich hatte mal im Jaguar ein Luftfahrwerk, war sehr komfortabel, wird hier ebenso sein. Allerdings haben dann viele Leute die verschlissenen Dämpfer gegen Normale getauscht, eben wegen der hohen Kosten, wenn die mal kaputt gehen.