Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Welche Ladesäule (privat)

Hey Volker

wieso denn das? Ich kenne mich damit noch nicht aus, dachte aber, mein künftiges Model S könne problemlos mit dem Adapter an CEE16, aber nicht ganz so problemlos an Typ2?

Viele Grüsse
Raphael

Cee16a ist am günstigsten 5x2,5 kabel und CEE Dose

Aber nach unserer Erfahrung bricht das MS gerne mal ab und dann muss die Ladung Manuel wieder gestartet werden!

Besser aber auch wesentlich teurer ist Typ2 Wallbox!

  • stabiles laden
  • bis zu 32a
  • sicher

Laden mit CEE Dose geht so:

  • den mitgelieferte „Mobile Connector“ aus dem Kofferraum entnehmen, CEE Adapter aufstecken.
  • einstecken in die CEE Dose
  • Knopf zum öffnen des Ladeports drücken. Geht nicht :angry: Ah ja, CEE Dose war ja stromlos geschaltet
  • Sicherung ein
  • Einstecken und Farbwechsel auf Blau/Grün abwarten
    BEENDIGUNG
  • Mobile Connector ausstecken, aufwickeln und im Fahrzeug verstauen
  • CEE Dose stromlos schalten

Laden mit Wallbox geht so:

  • Ladeport im Fahrzeug entriegeln. Es gibt dafür auch ne Art Fernsteuerung als Zubehör
  • Typ 2 Ladekabel von der Wand nehmen und ins Fahrzeug stecken
    BEENDIGUNG
  • Kabel ausstecken und in Wandhalterung einhängen

Es sind weniger Schritte mit der Wallbox. Wer seinen Mobile Connector eingesteckt lässt, kann etwa den gleichen Komfort erreichen. Aber ich will den gerne dabei haben, zumindest um ihn vorzeigen zu können.

Mir ist halt wichtig dass die CEE Dose stromlos ist.

Das Konzept von TheNewMotion ist schon sehr spannend. Ich wäre an Erfahrungswerten interessiert! Hat das in Deutschland schon jemand ausprobiert?
thenewmotion.de/laden-an-ihr … immobilie/

Hallo, bin noch zum Warten auf mein Model S verdammt und bin in der Zwischenzeit grade dabei meine Lademöglichkeiten zu bauen. Zuhause wird’s z.B. definitiv „nur“ 'ne CEE-Dose, mein Elektriker baut mir dazu noch einen Schlüsselschalter mit entsprechendem Schaltschütz im Sicherungskasten, dann brauch ich vorm Laden nur kurz einschalten - in der Firma ist’s zunächst ähnlich, nur nicht abschaltbar weil in einer geschlossenen Halle, d.h. nicht öffentlich. Vor der Firma, d.h. an einem Kundenparkplatz kommt definitiv 'ne Typ2-Säule oder Dose an die Wand, werden bestimmt bald mehr Leute (…hoffentlich auch Kunden !) :wink: die bei mir laden wollen…

Da möchte ich Dir widersprechen, Bei mir hat das Model S noch nie abgebrochen, mit CEE 32 habe ich noch nirgendwo Probleme ( in DACH) gehabt.
Mit Typ2 als öffentliche Säule mehr als einmal. Daher überlasse ich die Typ 2 Säulen gerne den Zoe und Co. Fahrern, deren Beschwerden bei RWE und Co. ich mit einem Schmunzeln zur Kenntnisse nehme.

Ich habe hier noch nie eine Meldung gelesen, Ladesäule xy mit CEE 32 lädt nicht. Bei den Typ 2 Säuien habe einige sogar ihre Stecker spanabhebend bearbeitet, damit sie laden konnten.

Und Sicherheit : CEE ist Industriestandard, das ist für mich das Synonym für Sicherheit. CEE Dosen/Stecker müssen mehr aushalten als Typ 2 Stecker. Aber jeder wählt das, was zu ihm passt. Ich habe mich für die blondeste aller Ladetechniken entschieden :mrgreen:

Blond ist sehr relativ… :laughing: Unsere Frauen werden sich bedanken, wenn sie immer CEE 32 Stecker stecken müssen. Ich selbst fahre ja „Verschleißtests für TYP2“ Meine Prognose: 1000 Steckungen und Austausch ist fällig. CEE hält tatsächlich Jahrzehnte und wenn man unter Last zieht, wirds halt ein wenig dunkel, aber Kontakt ist immer genug :mrgreen:

Wir arbeiten auch schon ewig mit cee in der firma ohne Probleme

Aber haben zb. Bei h&r Probleme gehabt bei der cee Ladung trotz 32a und umc mit Adapter. Und nur weil gross gebaut wurde.

Bei Spannung und Frequenz Problemen hilft aber das Pilot signal im typ2 und damit bricht die Ladung nicht so einfach ab!

Typ 2 ist stromlos wenn nicht korrekt gesteckt und verriegelt. Deine heiß geliebten CEE-Stecker sind dafür zu blond, die stehen immer unter Spannung. Außer wenn ein verantwortungsbewusster Mensch wie mein Namensvetter hier im Forum die konsequent manuell stromlos schaltet, wenn nicht in Gebrauch. Aber Menschen machen Fehler, und Elektroautos sollen doch im Mainstream ankommen, bei der Familie mit Kindern. Industriestandard mag in der Industrie super sein, als Ersatz für den allgegenwärtigen Tankrüssel scheint mir CEE doch etwas zu hemdsärmelig. Und dabei ist der Tankrüssel nur auf der Tankstelle, aber der Ladepunkt ist in der heimischen Garage, gleich neben dem Bobby-Car! Aber wir wissen ja schon, dass wir in dem Punkt verschiedene Blickwinkel haben… :wink:

Ich habe mir eine Wallbox mit festem Anschlusskabel montiert. Superbequem, kein gefummel mit Kabeln. Supercharger-Komfort für zu Hause.
Und wer einmal mit einer CEE 63A hantiert hat lernt den Typ2-Stecker zu schätzen.

Also ich habe gestern den 22KW JUICE CHARGER 1 mit Standfuss und 3 m Typ 2 Kabel bestellt. Kommt in meinen Car Port. Habe lange überlegt ob CEE16 nicht auch ausreichen würde, habe mich dann aber für 32 A entschieden um maximale Flexibilität zu haben. Typ 2 einfach wegen des Handlings. Die CEE32 Kabel und Stecker sind schon ziemlich unhandlich und die Lösung mit der Wallbox auf dem Ständer sieht auch optisch ganz ordentlich aus.

Geh mal in ein Produktionswerk oder auf den Bau, und schau Dir an, welche Klientel mit diesen Steckverbindern rum hantiert :wink: Da wäre blond eine ziemliche Untertreibung :smiley:

selbst die probieren nicht, wie viele Ameiseneier rein passen.

Trotzdem hängt da ja immerhin auch noch die passende Sicherung dran, und zumindest mich hat’s bisher nie mehr als „erschreckt“ wenn es mir mit 230V eins gewischt hat. Und mehr als 230V fliesst ja zwischen 2 Phasen auch nicht.

Zwischen 2 Phasen liegen also deiner Meinung nach nicht mehr als 230 V an ? Das solltest du dir mal von deinem Elektroinstallateur erklären lassen.
Ob an einer Elektroinstallation ein Mensch zappelt interessiert eine 32A -Sicherung nicht. Auslösen wird die jedenfalls nicht

Das möchte ich jetzt aber nicht ganz unkommentiert stehenlassen.
Mir ist auch noch nie ein bleibender Schaden beim Kontakt mit Strom entstanden - hoffe ich zumindest. Trotzdem würde ich die Gefahren ganz sicher nicht kleinreden. Schon gar nicht in einem öffentlichen Forum.
Zwischen zwei Außenleitern (Phasen) beträgt die Spannung 400V - fließen tut die Spannung nicht. Der für den Menschen gefährliche Strom wird hoffentlich schnell genug durch den Fehlerstromschutzschalter (FI) abgeschaltet. Ein FI ist allerdings bei „normalen“ Drehstromsteckdosen im Industriebereich häufig nicht vorhanden. Diese Dosen sind häufig für drehende Maschinen vorgesehen, deren Anschluss sowieso nur durch Fachkundige erfolgen sollte. Der Kurzschlussauslösestrom eines 32A-Automaten liegt übrigens bei 160A - glaube mir… wenn Du von 160A nicht schnell genug wegkommst, biste tot.

… das soll übrigens kein Statement gegen die blonden Drehstromdosen sein… nur der grundsätzliche Hinweis, das man beim Strom vielleicht schon wissen sollte, was man tut.

Wichtige Hinweise von euch, danke, aber in diesem Thread reden wir über eine Hausinstallation, die dem Elektriker vor dem Hintergrund „E-Auto laden“ in Auftrag gegeben wurde - wenn der da keinen FI vorsieht, sollte man ihm die Bewilligung entziehen.

ja - das stimmt
dennoch - oder gerade deswegen - möchte ich einen Beitrag kommentieren, in dem Du schreibst, Dir sei wegen der Sicherung und der Spannung von nur 230V noch nie etwas passiert.

Leider gibt es in meinem Bekanntenkreis einen Fall mit bleibenden Schäden nach einem 230V Stromschlag.
Fakt ist, dass es ab 50V für den Menschen lebensgefährlich werden kann (aber nicht muss).
Auch russisches Roulett kann ein Mensch mehrfach überleben, trotzdem bleibt es immer lebensgefährlich.
230V zu verniedlichen geht mir persönlich dann doch zu weit.
Seien wir dankbar wenn 230V Schläge glimpflich ausgehen.

Gruss aviatri