Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Welche elektrische Spezifikation wird der M3 haben?

Welche elektrische Spezifikation wird der M3 haben?

  • ca. 800 Volt und nur CCS-Buchse (inkompatibel zu jetzigen SuCs)
  • ca. 600 Volt und nur CCS-Buchse (inkompatibel zu jetzigen SuCs)
  • Spannung wie jetzt bei S und X und Snur CCS-Buchse (inkompatibel zu jetzigen SuCs)
  • Spannung wie bei S und X und spezielle CCS-Buchse und Hardware die es kompatibel zu jetzigen SuCs macht.
  • Spannung höher als bei S/X , spezielle CCS-Buchse und Hardware die es kompatibel zu jetzigen SuCs macht.
  • Spannung wie bei S und X und 2 Ladeanschlüsse (Tesla und CCS)
  • Spannung höher als bei S und X und 2 Ladeanschlüsse (Tesla und CCS) (zusätzlicher Spannungswandler im Auto)
  • identisch mit S und X wie jetzt (als Option kommt ein CCS-Adapter)

0 Teilnehmer

So!
Schwierige Frage mit der sich Tesla auch beschäftigen musste.
Wie würdet ihr entscheiden?
Also wenn ihr Vorstand von Tesla sein würdet. (Bitte nicht davon beeinflussen lassen was z.B. für euch „Altbesitzer“ das beste wäre)
Antworten können auch nach Wahl geändert werden.
Noch eine ganz wichtige Ergänzung:
Der technische Grund für höhere Spannung ist primär die Leistungselektronik im Auto billiger zu machen. :exclamation:
Fakt ist, dass es bei hohen Stückzahlen so ist. Die Frage ist nur wie schnell es sich lohnt.
Und es ist natürlich mit Risiko verbunden von bewährter Technik auf neue zu wechseln.

P.S.:
alle Wahlmöglichkeiten beinhalten, dass das Fahrzeug ohne Adapter auch ganz normal AC mit Typ 2 geladen werden kann.

SuC Nutzung der heutigen SuC ist Pflicht, sonst kauft keiner die Kiste. Das schränkt die (realistischen denn ich glaube nicht an 2 Anschlüsse oder teure Kombi-Anschlüsse) Optionen auf eine ein :wink:

Das MS III muss billig werden und von Tag 1 alltasgstauglich sein.

Ich habe „ca. 800 Volt und nur CCS-Buchse (inkompatibel zu jetzigen SuCs)“ gewählt.
Meines Erachtens ist alles andere rückwärts gewandtes Rumgewurschtel.
Der kompromisslose Übergang wird zwar hart sowohl für Tesla als auch die Kunden aber es hilft halt nichts. Je länger man mit den Systemwechsel wartet, desto schwieriger wird er. Und Kompatibilität zu machen ist einfach zu teuer. (Lieber doppelt Supercharger bauen als in jedem Auto teure Schütze und Kabel doppelt zu verbauen, die auch noch fehleranfällig sind)

Bei dem riesigen Reservierungsberg kann es sich meines Erachtens Tesla erlauben das Auto rauszubringen und erst später kompatible Superchargerstationen.
Und höhere Spannung im Auto macht halt das Fahrzeug billiger. Das ist ja der Hauptgrund! (Weniger Ampere beim Laden ist nur Nebenkriegsschauplatz)

Ich denke die Spannung wird höher sein als beim Model S&X, aber nur eine Buchse. Das geht ja jetzt schon, dass die Stecker für 11kw AC und SuC DC in die selbe Buchse gesteckt werden. Ist ja auch hässlich und kompliziert für den Kunden wenn es 2 verschiedene Steckpunkte gibt.
Wenn ich drüber nachdenke könnte es auch sein dass es auf beiden Seiten Buchsen gibt damit man sich nicht merken muss mit welcher Seite man an die Säule fahren muss.

Ich konnte leider nicht abstimmen, denn ich glaube nicht an einen neuen Anschluss. Vielleicht wird es mal einen CCS Adapter analog zum CHAdeMO geben.

Wieso passt bei dir denn nicht der letzte Punkt in der Liste?

Wieso? Die Zellenspannung bleibt gleich, es werden weniger Zellen. Nichts was eine höhere Spannung wahrscheinlicher machen würde als beim MS/X. Wie kommt ihr darauf?

Da bin ich fundamental anderer Meinung. Wenn das M III ohne am Tag 1 nutzbares SuC Netz kommt ist Tesla tot. Ich würde sogar selbst beide Reservierungen sofort stornieren wenn das passieren würde. M III Käufer sind keine EV Pioniere, die erwarten sofort die versprochenen SuC nutzen zu können (auch wenn sie sie noch so selten wirklich brauchen).

Tesla ist dem CCS Forum beigetreten deswegen ist eine CCS Buchse mit SUC Kompatibilität fast sicher. :wink:

Ich tippe auf Adapter, die braucht auch die S/X Flotte. Aber CCS mit aktueller SUC Unterstützung, wenn nicht zu teuer im Auto zu realisieren, kann schon sein.

Genial wäre natürlich eine CCS Nachrüstung für das MS/MX.

Aber vermutlch zu aufwändig.

Die Frage bleibt wie groß und handlich der Adapter wäre ?

Auch nicht schlimmer als CHAdeMO…

Der CCS-Adapter erhält praktische Rollen damit man in wie ein Trolley hinter sich herziehen kann. Und in den Shops werden Seminare abgehalten wie man rückenschonend schwere Sachen aus und in den Kofferraum heben kann. :laughing:

Der Chademo geht aber nur bis 50 kW.
Bei CCS erwarte ich mir schon mehr.

Hat jemand eine Info, auf welchem Event/wann das nächste Mal das (finale) Model 3 vorgestellt wird?

Vermutlich Ende März 2017.

Ich halte es für vollkommen ausgeschlossen, dass das M3 nicht kompatibel zu den SuCs sein soll. Es ist nach wie vor DAS Ding, dass man bei tesla nicht nur das Auto, sondern ein System kauft. Tesla wird sich doch dieses absoluten Alleinstellungsmerkmals niemals berauben.
Ich denke auch, dass er bestenfalls eine CCS Buchse erhält. Ansonsten wird es sicherlich einen Adapter geben.

imho sind nur die beiden Optionen

a) Spannung wie bei S und X und spezielle CCS-Buchse und Hardware die es kompatibel zu jetzigen SuCs macht.
und
b) Spannung höher als bei S/X , spezielle CCS-Buchse und Hardware die es kompatibel zu jetzigen SuCs macht.

realistisch. Wobei doch gar nicht viel Hardware gebraucht wird, stimmt’s? Die normalen Typ-2-Kabel passen in die Teslas, die von den SuCs auch. Nur umgekehrt passen die Tesla-Typ-2-ähnlichen Endstücke der an den SuC angeschlagenen Kabel nicht an andere EV (oder sind die sogar physisch absolut identisch zu normalen Typ-2? Ich weiß es nicht, da ich nur mal ein paar Tage Tesla gefahren bin, habe mir das an den SuC nicht genau angesehen).

Platz für die DC-Stifte von CCS bekommt Tesla im Rücklicht des M3 auch noch irgendwie unter. Ich sehe nicht, dass das von der Hardware-Seite nennenswerten Zusatzaufwand (ggü. normalem CCS) bedeuten würde.

Ich hatte jetzt eher vom Ende her gedacht, dass wohl durch höhere Spannungen (und damit geringere Ströme bei gleicher Leistung) die Kosten der Leistungselektronik sinken. Und da beim Model 3 mehr denn je auf jeden Dollar geschaut werden muss, fand ich das plausibel.
Und auch wenn die Zellspannung bei den neuen 2170 gleich bleibt könnte an doch durch andere Verschaltung eine höhere Ausgangsspannung des Akkupacks erreichen, oder?