Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wechselrichter Victron Energy mit Problem: Null und Erde gebrückt

Guten Abend zusammen,

seit kurzem habe ich mir eine tolle neue Anlage mit Wechselrichtern von Victron Energy gegönnt… :slight_smile:

Beim Umschalten vom Not- in den Netzbetrieb schalten diese allerdings aus und bringen die Fehlermeldung, dass auf der AC-out-Seite der PE und der N gebrückt sind. Um den Fehler beheben zu können, müsste die Brücke entfernt werden.

Vielleicht eine kurze Verständnisfrage: Warum wird der PE und der N gebrückt? Was macht das für einen Sinn?

Und nun die eigentliche Hauptfrage: Um problemlos vom Not- in den Netzstrom wechseln zu können, muss ich die Brücke/n in meiner Hausverteilung entfernen. Nach meinem Verständnis sollte das ja auch gehen. Muss ich den PE und den N gebrückt haben und wenn ja, wo muss ich diese dann brücken? Theoretisch müsste dies ja dann zwischen dem Hauseingangszähler und den Victrons auf der AC-in-Seite sein, oder? Kann ich die Brücke da einbauen oder nehmen mir das die Victrons übel?

Vielen Dank für eure Hilfe.
Roland

Kannst du einen Schaltplan (hand)zeichnen wie das im Moment alles verschaltet ist? Aber wenn du fragst warum PE und N gebrueckt sind, lies dir vielleicht erstmal durch, was ein TN-C-S Netz ist und/oder frage einen Elektriker.

Guten Morgen,

vielen Dank für deine Antwort. Ich habe mal etwas recherchiert was ein TN-C-S Netz ist. Es müsste dann quasi so sein, dass alle Verbraucher (230 V) dreiphasig an L1 (L2 oder L3), N und PE angeschlossen sind. Zwischen dem FI und dem Hausanschluss müsste dann der N und der PE gebrückt sein.

So wie ich es verstanden habe, müsste ich ja die Brücke problemlos entfernen können. Vom Netzbetreiber kommen nur die drei Phasen sowie N. Dann kommt mein Ein-/Ausgangszähler und die Unterverteilung. Im Anschluss daran die FIs und dann muss es ja mit N und PE getrennt weiter gehen.

Ich würde also durch die Entfernung der Brücke aus dem TN-C-S- ein TT-Netz machen.

Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass unser Domizil in D ist, und vor guten 10 Jahren neu gebaut wurde. Es ist also kein „altes“ oder saniertes Haus, bei dem eine evtl. veraltete Netzform installiert wurde.

Hier noch eine Skizze mit meinem Schaltplan:

Viele Grüße
Roland

Kannst du den Verlauf von N und PE auch einzeichnen? Meine Vermutung ist, dass der N zwischen Ac-In und Ac-out gebrueckt ist. Das darf nicht sein und die muessen komplett getrennt gefuehrt werden. PE sollte komplett durchverbunden sein.

Auf gar keinen Fall darfst du die Bruecke am Hausanschluss entfernen, du bekommst im TN Netz keinen PE oder N sondern einen PEN. Nach dem HA wird dann getrennt 3-adrig gefuehrt. Mit entsprechenden FI um Fehlerstroeme zu erkennen.

Seite 13 hier hat noch mehr Informationen (blaue Box): https://www.victronenergy.com/upload/documents/MultiPlus-II_GX/MultiPlus-II_GX-en.pdf

Ich vermute, dass der Aufbau so ist:

Ich möchte an meiner Hausverteilung selbst nichts machen. Das ist mir zu riskant. Die Skizze ergibt sich aus den Erklärungen des Elektrikers.
So wie ich es verstanden habe, müsste die rote Brücke vorhanden sein - diese darf aber laut Victron nicht sein. Die grüne Variante würde gehen und man müsste lediglich die Brücke versetzen.

Das müsste übrigens die Fehlermeldung sein, die bei der Installation und beim Test der Anlage ausgespuckt wurde:

Ich denke, dass das nicht der Fall ist.

Viele Grüße
Roland

Hast du einen oder drei Wechselrichter? Die gruene Bruecke muesste bei einem TN-C-S Netz auf jeden Fall vorhanden sein.

Ohne Fotos vom konkreten Aufbau schwer zu sagen, aber was du testen koenntest waere einfach mal L und N am Ausgang abklemmen und schauen, ob der Test dann durchlaeuft. Wenn ja, dann N anklemmen und N durch den Sicherungskasten verfolgen (auf Reihenklemmen mit Sammelschienen achten)

In deinem anderen Thread (WR von Victron Energy: Energiefluss in Speicher nicht 100%?) scheint doch auch alles mit den kritischen Lasten zu laufen? Was schaltest du ueberhaupt manuell um?

Ich habe drei Wechselrichter, die zu einem dreiphasigen Drehstromsystem synchronisiert sind.

Ja. Mir erschließt sich zwar der Sinn nicht ganz. Aber eine Brücke unnötig wird der Elektriker ja auch nicht gemacht haben…

Ja, das kann ich dann mal testen. Vielen Dank für den Hinweis.

Viele Grüße
Roland

Ich trenne direkt nach dem Ein-/Ausgangszähler die Verbindung zum öffentlichen Stromnetz und schalte so von Netzbetrieb auf Notstrom um. Verbinde ich wieder zum öffentlichen Netz, dann synchronisieren sich die Wechselrichter wieder auf das öffentliche Netz und müssten dann theoretisch wieder in den Netzbetrieb schalten.

Viele Grüße
Roland

Also der Fehler tritt nur auf bei der Wiedereinschaltung? Reproduzierbar? Wie lange hast du gewartet? Nach wieder einschalten der Netzspannung muss der WR nach VDE xyz bis zu 2 Minuten warten, um sicher zu sein, dass das Netz wieder stabil ist. Ohne konkrete Messungen alles ein bisschen stochern im Dunkeln. Der Test ohne was am AC-out zu haben waere auf jeden Fall interessant um es etwas einzugrenzen (Fehler vor oder hinter dem MP).

Genau. Der Fehler tritt nur auf, wenn ich von Notstrom wieder zurück auf Netzbetrieb gehe - also direkt nach dem Ein-/Ausgangszähler die Stromverbindung zum öffentlichen Netz wieder herstelle.

Der Fehler ist auch reproduzierbar.

Warten muss man dabei nicht. Sobald die Wechselrichter erkennen, dass wieder ein Netz da ist, läuft ein interner Prozess ab, der mit der Umschaltung auf Netzstrom beendet ist.
Also sobald die Wechselrichter das Netz erkennen dauert es schon „ziemlich lange“. Das können schon ein paar Minuten sein. Dann synchronisieren sich die Wechselrichter und machen verschiedene Tests. Dazu gehört auch er Test, der erkennt, ob N und PE zusammen geschaltet sind.

Ja, das müsste ich dann mal mit einem befreundeten Elektriker prüfen. Alleine will ich an der Verkabelung nichts machen; das ist mir zu heikel…

Was ist ein MP?

Viele Grüße
Roland

Multiplus, die Wechselrichter von Victron.

Was ich mir noch vorstellen kann, intern haben die MP ein „Ground Relay“ das geschlossen wird bei Notstrombetrieb und bei Netz wieder aufgehen sollte. Vielleicht zickt da eines rum (gehen nicht synchron auf), oder der Elektriker hat ein externes Relay angeschlossen, was nicht ordentlich funktioniert?

Weitere Quellen dazu, falls du dich da einlesen moechtest:
https://www.victronenergy.com/media/pg/MultiPlus-II_GX/en/appendix.html#UUID-d72390fd-6b27-0612-e003-f786387486eb

Documentation [Victron Energy]media/ve.bus:rva-_theory_on_wiring_large_systems.pdf

OK. Danke. Das hätte ich mir auch fast denken können… Da stand ich wieder Ochs vor dem Berg… :see_no_evil:

Der Solarteur hat mir heute sinngemäß geantwortet, dass es keine Verbindung zwischen N und PE geben muss, dies aber häufig gemacht wird, wenn Netzseitig kein N und PE vorhanden ist.
Auf der Notstromseite (AC-out 2) sollte im Netzbetrieb N und PE getrennt sein. Im Notstrombetrieb legen die Victrons N und PE zusammen. Beim Zurückschalten in den Netzbetrieb wird dann die Verbindung zwischen N und PE wieder getrennt, was aber fehlschlägt, weil ja irgendwo im Netz eine Brücke ist. Die Victrons verhalten sich wie ein FI Typ B.

Laut seiner Aussage könnte ich also einfach N und PE trennen und alles wäre gut.

TN System Netzseitig - richtig - da halte ich das immer noch fuer keine gute Idee.

https://www.victronenergy.com/live/ve.bus:ve.bus_error_codes

erklaert noch wie man an die detaillierten Fehlercodes rankommt. Was steht da bei dir?

Noch ein kleiner Einwurf von mir, der nichts direkt mit Victron zu tun hat, aber trotzdem beachtet werden sollte, wenn man am N und oder PE hantiert: Falls da noch Fi Schutzschalter im System sind, achtet bitte darauf, dass die nicht „blind“ werden.

A.K

Ja, das ist richtig. Vielen Dank für den Tipp. Ich werde darum auch nichts eigenmächtig an meiner Hausverteilung unternehmen.