Wechsel vom 2019er auf 2021 - deutliche Unterschiede beim Fahren?

Hallo zusammen,

hier haben ja einige vom 2019er Model 3 auf das 2021 Modell gewechselt.

Habt ihr - abgesehen von den offensichtlichen Änderungen - irgendwelche Änderungen in der Fahrweise des Autos feststellen können? Fährt er sich anders als das 2019er Modell?

Ich habe das Gefühl, dass unser 2021 drastische Änderungen hat vom Fahrgefühl. Ich fahre mehrmals die Woche auf der Autobahn. Früher konnte ich problemlos mit 230 Sachen auf gerader Strecke fahren und das Auto hat auf der Straße geklebt, der Lenker war fest und die gesamte Fahrweise war fest.

Das 2021er Modell fühlt sich aber an, als würde es schwimmen. Es klebt nicht mehr auf der Straße. Ich kann das nicht richtig beschreiben. Ab ca. 140km/h fühlt es sich so an, als würde man permanent an LKWs vorbei fahren.

Kennt das jemand?

Ich muss euch aber fairerweise eine Backstory dazu geben:
Vor genau 2 Monaten hatte ich auf eben dieser Autobahn einen schweren Unfall mit unserem 2019er Modell. Das Auto war ein Totalschaden nach dem Unfall. Ich habe die linke Leitplanke mitgenommen, wurde komplett durch die Autobahn geschleudert und hab dann noch die rechte Leitplanke mitgenommen. Ich bin in plötzlichen Regen gefahren und war gerade mit ca. 140km/h am Überholen. Jemand vor mir ist richtig knapp auf meine Spur ohne zu Blinken, ich habe mich erschreckt und bin zu doll auf die Bremse und Aquaplaning hat dann seinen Rest dazu beigetragen. Ich kann mich aber auch nicht wirklich mehr erinnern, was genau passiert ist.

Jedenfalls meint mein Mann, dass das Auto wie immer fährt und dass es gut sein kann, dass ich mir das einbilde, weil der Schock noch so tief sitzt.

Ich kann mir das aber nicht vorstellen, ich bin soo viele Kilometer mit dem 2019 gefahren. Das 2021 fährt einfach anders. Der einzige Unterschied sind die Reifen, die sind von einer anderen Firma. Aber es kann doch nicht nur an den Reifen liegen?

Vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Erfahrung, oder ich bilde es mir tatsächlich ein und sollte einfach warten, bis wir auf unsere Winterreifen wechseln um zu schauen, ob das „Problem“ immer noch besteht.

3 „Gefällt mir“

Es wird immer wieder von einer nicht korrekt eingestellten Spur bei neu ausgelieferten Autos erzählt. Tesla sollte man dazu anscheinend lieber nicht fragen, sondern zu einem verlässlichen Partner gehen. @reifenreber.de ist so ein Partner, der sich speziell mit Tesla sehr gut auskennt.

8 „Gefällt mir“

Reifen können schon einen erheblichen Unterschied machen. Auch der Reifendruck, ist der gleich?
Einen Spoiler hattest Du auf keinem der Fahrzeuge, oder?

Noch eine Frage: sitzt Dein Lenkrad gerade, hast Du evtl. mal die Spureinstellung des Fahrwerks prüfen lassen?

2 „Gefällt mir“

Wir hatten mit unserem 2019er Modell das Problem, dass die Spur nicht korrekt eingestellt war. Wurde aber sofort nach paar Tagen von Tesla korrigiert. Ich meine, dass unser Lenkrad beim Neuen auch sehr leicht nach rechts zeigt, wenn ich geradeaus fahre.

Reifendruck achte ich immer sehr drauf, ist alles korrekt eingestellt und wird regelmäßig überprüft. Spoiler war auf keinem Fahrzeug drauf.

Vielleicht sollte ich doch mal die Spur einstellen/überprüfen lassen. Es fühlt sich einfach nicht sicher an.

Laut irgendeinem Youtuber fehlen doch hinten irgendwelche Bauteile…

Ja, würde ich tun.
Lass Dir nicht einreden, dass Du Dir Dinge einbildest. Das erzählen Leute Frauen immer gerne mal, meiner Erfahrung nach stimmt es fast nie.
Es gibt wahnsinnig viel Streuung im Fahrverhalten zwischen einzelnen Teslas, selbst aus der gleichen Zeit. Ich hab das selber zwischen meinem und dem Loaner, den ich zwischenzeitlich mal hatte, beobachten können.

Spureinstellungen und Luftdruck sind häufige Kandidaten, auch haben ganz neue Reifen anfangs meist ein etwas schlechteres Fahrverhalten.

Kein Stabi? War das nicht nur beim SR+ so und da gab es ihn nie?

@faulina welches Modell ist es denn? LR oder SR+?

Gut, dass ich nicht auf irgendwelche Youtuber höre :smiley: was für Teile, was fürn Youtuber?

Gut, die Aussage kam jetzt von meinem Mann und der redet mir nie etwas ein. Er hatte nur versucht sich das zu erklären. Könnte ja tatsächlich durchaus sein, dass man nach so einem Erlebnis einfach Angst hat.

Und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich keine Angst habe und der Schock noch recht tief sitzt.

2 „Gefällt mir“

Beide waren/sind AWD LR.

1 „Gefällt mir“

Würde tatsächlich auch an die Psyche denken, der Unfall war ein traumatisches Erlebnis, das schüttelt man nicht mal eben so ab.

Ich wäre da nicht so sicher. Ich habe mich selber mit meinem LR AWD (2020, pre-Refresh) bei hohen Geschwindigkeiten, also so ab 170-180 anfangs nicht besonders sicher gefühlt. Gut, ich bin auch vorher vor allem deutsche Limousinen gefahren, etwas besser können die das mit dem Fahrwerk schon.

Fahrwerk war korrekt eingestellt, habe ich prüfen lassen.

Allerdings war der Luftdruck ab Werk extrem hoch (3.3 bar). Ich fahre jetzt die empfohlenen 2,9 bar kalt und habe den Spoiler hinten drauf, seitdem liegt der Wagen auch prima. Das Fahrwerk ist immer noch nicht berühmt, aber auf der Autobahn fühle ich mich jetzt wieder sicher. Aber ich kenne das eben auch, dass der Tesla da nicht so toll ist.
Der Loaner, den ich zwischenzeitlich hatte, hatte offensichtlich eine verstellte Spur und war auf der Autobahn unmöglich.

Die Streuung ist groß, ich würde auf jeden Fall die Spur prüfen lassen.

2 „Gefällt mir“

Lasse ich die Spur lieber bei Tesla prüfen/einstellen oder lieber extern? Beim ersten Mal hatten die das ja vernünftig gemacht, muss dann aber nach Hamburg gurken.

Wenn ich das jedoch hier mache, kostet es, obwohl’s ein Garantiefall ist - aber dann kann ich mir sicher sein, dass die das gewissenhafter machen oder?

man sollte so einen unfall nicht unterschätzen. es kann das popo-meter für lange zeit durcheinander bringen. Damit will ich aber nicht sagen, dass das das problem ist.
aber, bevor du aber alles mögl. ausprobierst, hast du mal ein anders auto ausprobiert, und damit versucht „schnell“ zu fahren um zu sehen wie es dir damit geht?

2 „Gefällt mir“

Japp, habe ich. Wir haben noch einen Kona Elektro, fährt wie immer die olle Gurke :smile:

Möglicherweise die Lenkung über das Display einstellen? Die wird ja dann auch direkter oder indirekter?

Aber SeC kann nicht schaden :point_up:

Wie meinst du das genau?

„Lenkmodus“ heisst es… bin nicht drauf gekommen

Vielleicht hat es damit zu tun?

Achso, neee - das ist immer auf Sport bei mir. Aber andere Frage … du fährst wirklich auf lässig oder ist das nicht deine Einstellung? :smiley:

Das is ein screen ausm Internet :smiley:

Fahre aber meistens lässig, das ist zufällig richtig. :smiley:
Hier in der Stadt sind fast alle großen Straßen auf 30 begrenzt, da lohnt Leistung nicht.

2 „Gefällt mir“

Die Reifen sind es. Mein aktuelles 2021LR mit 18" ist sehr schwammig auf der AB, bei höheren Geschwindigkeiten schon fast instabil.
19" aufgesteckt und alles ist wieder gut.
Hatte ein 2019er M3P mit 18/19/20". 18" waren dort auch zu weich. Die aktuelle 18" Werksbereifung ist sehr sparsam, aber eben schwammig.

1 „Gefällt mir“