Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wasserstoff: Eine Alternative zum BEV?

Ich finde die Diskussion auch mehr als merkwürdig. Ich möchte mal sehen in welcher Branche sich die ökologischen Dinge durchgesetzt haben? Warum haben Industriebauten nicht die gleichen energetischen Anforderungen wie Wohnhäuser? Warum wird dort Sandwich als Fassade eingesetzt wenn doch Schaum alles andere als ökologisch ist? Ich kann Euch 100 Studien zeigen wonach Holz der beste Werkstoff ist und warum bauen Menschen Häuser aus Beton (einer der größten Klima Killer überhaupt) ?

Selbst heute wird noch das Lied der Überforderung der Industrie durch EEs gepredigt und die Leute erzählen mir wie das sein kann dass wir den Strom von Windrädern ins Ausland verschenken, was ja überhaupt nicht der Fall ist! Warum ist der Zubau an WKA quasi komplett zusammengebrochen? Warum haben wir den 52GWp Deckel für PV?

Wo gibt es denn die Karten für den Film den viele hier sehen, die hätte ich auch gerne …

Ja die BEVs sind die besseren Autos, das wissen wir doch jetzt seit langer Zeit… Aber anscheinend sieht das halt nicht jeder so.

Die Frage stellt sich ob man das Grundthema separat besprechen könnte.

oh menno :blush:
Es gibt KEINE Autos für H2 und auch keine Bestrebungen das in Kürze zu verändern. :unamused:

Tesla, guter Punkt! Wie gross war nochmal der Akkus des Model 3 SR? Genau, 50 kWh. Und der kommt aus einer tendenziell eher „guten“ Akkufabrik, was CO2-Emissionen angeht. Also absolut vergleichbar.

Gerne auch eine Zoe oder ein Kona mit der kleinen Batterie, beide um bzw. unter 45 kWh und mit absolut ausreichenden Reichweiten. Ich gehe mal davon aus, dass deine Schwiegermutter tendenziell eher viele kurze Strecken fährt als 2x im Jahr 750 km hin und zurück, ja? Dachte ich mir.

  1. Das ist ein Ablenkungsversuch. Es ging in deinen Post schlicht um die CO2-Emissionen von FCEV vs. BEV. Und hier ist der Fall absolut klar.

  2. Wenn dir der Wiederverkaufswert wichtig ist, dann ist das ein Argument gegen FCEV, und zwar mit Pauken und Trompeten! Gerne kann sie sich ein Nexo für €69k kaufen und sich in 10 Jahren darüber „freuen“, dass Wasserstoff tot ist und ihr Auto einen Restwert hat, der den vier Rädern entspricht.

Der erste schon, siehe Suchfunktion:

search.php?keywords=chancenlos&t=11851&sf=msgonly

Die Uni Graz Arbeit Seite 14, Tabelle 2 ist allerdings zweifelhaft. Quelle UBA.
Warum ist in einem FCEV kein Blei in einem BEV aber schon?
Warum ist im BEV so viel Platin wie im FCEV?
Auch der CO2 wert für Lithium sowie die Menge davon (100kg) ist zu hoch, dafür fehlt das Nickel im Akku und es sind 200kg Kobalt und 250kg Elektrolyt im BEV ( Seite 15, Tabelle 3. )

irgendwie hab ich den Eindruck bei OSD schreiben verschiedene Personen unter einer ID :mrgreen: :laughing:

Ja, dass ist mir auch aufgefallen. Ganz besonders habe ich noch in Erinnerung, wie du zB schriebst, dass du deine Reservierung für das M3 storniert hast, weil der Service von Tesla total schlecht war und dein MX deswegen wochenlang im SeC stand.
Um so überraschter war ich, als du dann doch Recht früh die Vorzüge deines neuen M3s hier im Forum darstelltest.
Nichts gegen Meinungsänderung aber irgendwie verstehe ich so einige 180 Grad Änderungen nicht mehr wirklich.

Du hast Recht, 45kWh sind ausreichend, wie man sieht auch für Dich. Zudem finde ich es absolut bewundernswert dass Du Dich bei jeglichen Auswahl Deiner Produkte immer auf das ökologischste gestürzt hast, und das bei den aller meisten Menschen da draußen auch immer so ist. :unamused:

Ja das habe ich, und Tesla hat sich dann erheblich ins Zeug gelegt mit dem Resultat, dass man seine Meinung ach mal ändern kann. Ich weiß für manche ist das schwer, dass man nach einer Lösung auch mal seine Meinung ändern darf. Dass der Service bei Tesla weiter eine Katastrophe ist darüber braucht man ja nicht diskutieren, damals war er aber unerträglich und jetzt? Nach einem dreiviertel Jahr darf man seine Meinung doch ändern, drei M3 bestellen und ca. 15 empfehlen. Wäre es Dir lieber gewesen ich hätte in der Ecke weiter geschmollt ? Also in meiner Welt hat man mal streit und wenn man sich dann wieder einigt, dann ist das auch erledigt. Wenn Du eher der Elefanten Typ bist dann ist das halt so. Für mich gilt das nicht. Und was soll das jetzt werden eine persönliche Hetzjagd, was bist Du nur für ein Mensch?

Es ist wirklich erschreckend und schade, wie wenig Toleranz gegenüber anders denkenden Menschen in Teilen der Tesla Gemeinde vorhanden ist. Wer sich meine Signatur anschaut und nicht versteht dass ich BEV Fan insbesondere Tesla Fan bin der hat wohl echt absolut null verstanden. Ich kann mich aber für Wasserstoff begeistern ohne es so toll zu finden dass ich es kaufen würde.

Und die ganzen Leute die hier mit Studien um sich werfen wie schlecht H2 ist, dann aber in 0815 Häusern wohnen und sinnlos Fische züchten oder zum Spaß zum Nordkap fahren sollten sich vielleicht mal damit bemühen ihren CO2 Fußabdruck genauer anzuschauen. Jeder wie er will, kein Thema…

Mir ist das am Ende egal. Ich habe lange genug gekämpft und lasse mich hier sicher nicht die ganze Zeit dumm anmachen nur weil ich vielleicht auch ein paar Menschen da draußen verstehe die anders denken als der Großteil hier.

Eine traurige Veranstaltung ist das, das kann ich Euch sagen, schön dass jeder in solch einer tollen Welt lebt wie wir hier… Volker Berlin hat versucht für jemanden ein 100D Auto zu verkaufen weil es ohne eigene Ladesäule doch zu kompliziert war und hier erzählen Leute was andere zu brauchen haben?

Ja H2 hat viele Nachteile, das kann ich noch 100x schreiben und jetzt?

Und ja, mit dem Haus halte ich manchen den Spiegel vor, denn wer kauft denn bitte ein Haus oder baut es das mit viel Beton gebaut wurde? Denn wer sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt hat muss wissen dass Beton für mehr CO2 verantwortlich ist als der individuelle Verkehr! Oder vielleicht sogar mit Schaumstoffen gedämmt ist? Denkt mal darüber nach wie effizient Euer leben ist und ob ihr immer Studien lest bevor ihr was kauft.

Mehr braucht man dazu nicht sagen, denn wir alle fahren Tesla weil es ein geiles Produkt ist. Wer damit aber zum Spaß 900.000km fährt in 5 Jahren und anderen erzählt dass Skifahren schlecht für die Umwelt sei, da muss doch jeder zugeben dass das ein wenig an der Realität vorbei geht. Jeder soll doch so leben dürfen wie er es für richtig hält und das aber eben im Einklang mit dem Klima und der Umwelt. Ich fände es daher cool, wenn man die Messlatte auch bei sich gleich hoch setzt wie man es von anderen verlangt.

Just my 2 cents.

Die 900.000 KM sind in etwa die Umweltbelastung von 5 Min. Fahrt eines einzigen Aida Schiffes…

Der Typ hat wenigstens ein Ziel: Den Leuten zu zeigen das E-Autos eben auch Strecke können. Ich hätte auch ans Schwarze Meer fliegen können, aber ich hasse die Atmosphäre am Flughafen, das ganze Terrorgeschwafel und dann weiste nicht ob die Lotsen, die Saftschubsen, die WC Frauen oder Hausmeister gerade streiken. Drum bin ich elektrisch gefahren. Sehr entspannt übrigens, abseits der SuCs 1.300 KM mit chademo gehen super, auch wären 6 Koffer im Flugzeug eine Pest die ziehen zu müssen. So tut man das Zeugs zuhause chick ins Auto und am Ziel raus.

Die ganze Thematik ist komplex. Die wird man niemals abschließen berechnen können, weil sich unser Verhalten verändert.

Nur um zwei Beispiele zu nennen:

  1. Rebound-Effekt: Damit ist gemeint, dass manche ev. mit einem BEV mehr fahren, weil es ja umweltverträglicher ist (trifft bei mir sicher zu, allerdings vermeide ich seit meinem M3 auch einige Flüge, die ich jetzt mit dem Auto fahre).

  2. Die großen Akkus und schnellen E-Autos von Tesla sind notwendig gewesen, um zu zeigen, dass E-Autos auch begehrenswert sein können. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Akkus wieder kleiner werden, sobald die Leute kapiert haben, dass sie sich üblicherweise mit einem großen Akku bei einem SOC zwischen 60-80% bewegen (so wie ich meistens).

Sorry ich weiss es nicht was für Probleme du hast. Aber dass du von einer „Hetzjagd“ schreibst ist eine Unverschämtheit Sondergleichen.
Selbst bist du intolerant Sondergleichen und lässt keine anderen Meinungen gelten (vgl. Deine Reaktion auf das Stadtauto mit kleinen Akku oder deine überhebliche Art gegenüber KfW40-Hausbauern) aber Kritik an deiner deiner Meinung wird gleich als Hetze abgetan.

Ich bin an dieser Stelle aus der „Diskussion“ raus und überlege mir heute in aller Ruhe ob ich aus dieser Erfahrung nicht noch weitere Konsequenzen ziehe. Kopfschüttel

Es geht nicht um mich, sondern um das Fahrprofil deiner Schwiegermutter. Die hast du ins Spiel gebracht, nicht ich. Ich habe dir erklärt, warum für sie mit grosser Wahrscheinlichkeit eine nicht-ganz-so-furchtbar-grosse Batterie wohl ausreicht, und dass in diesem Fall das BEV etwas besser dasteht. Da du meiner Annahme, dass sie wohl vorwiegend Kurzstrecken fährt, nicht widersprochen hast, gehe ich davon aus, dass ich hier recht hatte. Bitte korrigiere mich diesbezüglich, falls isch falsch liegen sollte. Die genannten Autos mit ihren „kleinen“ Akkus haben WLTP-Reichweiten von immerhin 300 - 400 km.

Können wir uns bitte wieder auf das Thema (CO2-Belastung FCEV vs. BEV für deine Schwiegermutter) konzentrieren und solchen ad hominem und Whataboutism bleiben lassen? Danke.

Off-Topic:

Kein persönlicher Angriff, nur meine eigene Meinung/Auffassung dazu:

Ich glaube, zu verstehen, was OSE meint, aber ich habe das Gefühl, es hapert immer wieder an der Darstellung, was er wirklich sagen oder ausdrücken will. Die Schreibart und die Wortwahl ist oftmals kurz, oberflächlich und kratzt ein Thema nur an bzw. gibt nur ein kurzes Statement raus. (Vielleicht, weil er gerade keine Zeit hat, das wirklich ausführlich darzulegen?) Auf der anderen Seite wird manches auch schnell missverstanden und als Angriff aufgefasst. Dann gibt ein Post den anderen und zack ist der Krawall da. Ein typisches Forums-/Internetproblem. Das geschriebene Wort - ohne Mimik, Gestik oder Betonung - wird schnell falsch verstanden. Dazu kommt das oft in emotional eh hochkochenden Themen vor.

Ich glaube ernsthaft, dass vieles von dem, was bei OSEDs Postings hier im TFF das Problem darstellt, im echten Leben, in realen Begegnungen und/oder Gesprächen Auge zu Auge nicht so wäre.

Und das betrifft viele.

/Off Topic Ende

-> kann alles in den Nicklichkeiten Thread inkl. meinem.

Wer immer noch meint, FCEV hätten in absehbarer Zeit ggü. BEV eine Chance, sollte sich mal die Produktionspläne der Autohersteller ansehen.

„Transport & Environment“ hat es gemacht. Bei reinen BEV sind es 2022 insgesamt schon mehr als 100 verschiedene Modelle, 2025 dann ca. 170 verschiedene Modelle, - alle Zahlen ohne PHEV, siehe Schaubild 5 auf Seite 9 von
transportenvironment.org/si … _final.pdf

Bei FCEV dagegen sind es nur 14 Modelle in 2025, siehe Seite 10. Auf Seite 11 dann ein Schaubild (Nr. 10) mit BEV, PHEV und FCEV. Dementsprechend auch die Schlußfolgerung (auf Seite 11):

Um Gottes Willen Du hast ja Recht, BEVs sind viel besser als H2, das ist doch nie zur Disposition gestanden. Aber die Anforderungen eines Menschen an ein Auto, das lass bitte den Nutzer selber entscheiden, ich glaube nicht, dass die darauf angewiesen sind von oben herab irgendwelche Annahmen von Dir vorgegeben zu bekommen, sowas kann ganz schnell nach hinten losgehen.

Hör Dir mal den Q2 Call von Elon an was er zu den Vorstellungen eines Autos sagt, vielleicht schaffst Du es ja dann den Bogen zu spannen.

Schau mal auf meine Signatur… vielleicht verstehst Du es ja dann… :unamused: :unamused:

So ist es Bones, schade, dass so wenige es versuchen zu verstehen. Danke dass Du wenigstens dir die Mühe machst und der Message eine Chance gibst. Dass manche hier ernsthaft glauben dass ich als langer BEVler Wasserstoff persönlich besser finden soll als BEV ist doch total an den Haaren herbeigezogen.

Sogar das Argument „man kann Wasserstoff nicht zu Hause tanken“ könnte bald Geschichte sein. https://www.youtube.com/watch?v=wcDzEFyDcUY&feature=youtu.be

Na ja, das Produkt ist nicht für zuhause gedacht, sondern für Firmen mit entsprechendem Fuhrpark. Mag sein, dass es dort für sowas eine Nische gibt. Dass Privathaushalte mindestens ein paar 100K für eine Anlage dieser Art ausgeben, nur um in einem deutlich teureren Auto ein Drittel der Reichweite pro erzeugter PV-kWh zu gewinnen, sehe ich nicht. Aber ich glaube, die Argumente wurden alle hier zur Genüge durchgekaut, so dass wir nicht wieder von vorne anfangen müssen…