Wasserstoff: Eine Alternative zum BEV? (Teil 2)

Aber dafür stehen dann ein paar MAN H2 Busse unbrauchbar am Hof herum, und man wundert sich, warum Dr.Richard mit BEV-Bussen ohne Markenzwang keine Probleme haben wird, angebliche exklusive H2 Linien zu bedienen… :man_shrugging:
Eine unauflösbares Konundrum…

1 „Gefällt mir“

DIe werden schon rechtzeitig für das nächste Förderprojekt abgeschoben. Man könnte doch testen ob die H2 Busse als Ersatz für die O-Busse in Salzburg taugen. :joy:

Bernhard

Stellantis-Backed Joint Venture Symbio eröffnet seine erste Brennstoffzellen-Gigafactory. 1 Milliarden Projekt, unterstützt durch die EU und Frankreich

Interessante Analyse von Doktor Whatson, der den Wasserstoff-Wahnsinn auf seinem Youtube Kanal treffend auf den Punkt bringt.

12 „Gefällt mir“

exzellenter Artikel:

Selbst wenn man einen gebrauchten Mirai um <10k (nach Förderungen) plus 15k Tankgutschein für 3 Jahre nachgeschmissen bekommt, lohnt es sich nicht auf Wasserstoff zu setzen.

Gleiches wird jetzt auch im LKW Bereich passieren, dass die H2 Tankstellen alle ganz schnell wieder geschlossen werden sobald die Förderungen versiegt sind.

10 „Gefällt mir“

https://www.handelsblatt.com/mobilitaet/elektromobilitaet/bmw-ix5-hydrogen-so-faehrt-sich-die-wasserstoff-alternative-zum-elektroauto/100003309.html

Weil die Technologie so neu ist, schickt BMW eigens einen Mitarbeiter zur Anlieferung, der erklärt, was alles zu beachten ist. Ein Team überwacht das Fahrzeug, was buchstablich unter hohem Druck arbeitet, mit Funkantennen.
Leuchten rote Lampen auf, hat der Testfahrer ein paar Minuten, um den X5 zum Stillstand und sich selbst in Sicherheit zu bringen.

Wird das Auto nach kurzer Fahrt abgestellt, pustet es Wasserdampt aus dem Heck wie ein abgestelltes Bügeleisen.

Viele [H2-Tankstellen] gibt es davon aber nicht. Deutschlandweit sind es noch 91, und damit vier weniger als im Vorjahr. Auch eine Routenplanung entlang dieser ohnehin spärlichen Infrastruktur ist mit dem BMW-Navigationssystem nicht möglich.

Auf 100 Kilometer gerechnet, hat mich der Wasserstoff damit 27,70 Euro gekostet.

Selbst bei vollem Tank zeigt mir das Fahrzeug eine Reichweite von 403 Kilometern an - etwa 100 weniger, als es der Hersteller angibt.

Und auch der Anschaffungspreis des Modells dürfte in Regionen liegen, die Interessenten wie meinen Nachbarn eher abschrecken.

Um die Frage im Thread-Titel zu beantworten: Ich glaube nicht.

Wobei:

BMW-Chef Oliver Zipse, der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger und mein Nachbar haben eines gemeinsam: Sie glauben an Wasserstoff.

14 „Gefällt mir“

Der Glaube verletzt Berge, auch wenn die nicht echt sind. Egal. So kann man sich ruhig noch den einen oder anderen Diesel kaufen und jammern, wenn man damit nicht mehr in alle Städte fahren darf.

Das H2 Kind ist früh gestorben. Eigentlich eine Totgeburt, wenn man es genau nimmt.

5 „Gefällt mir“

Das wird den Diesel-Dieter freuen, wenn er sonst „nur“ 5L verbraucht und dieser „nur“ 1,7 kostest = 8,5 EUR

Das ein BEV für manche bereits unter 2** EUR/100km sich fahren lässt, lassen wir jetzt mal unerwähnt (**z.B. bei Ladung mit dynamischen Tarifen in der Nacht <10 Cent/kWh).

welch eine Überraschung.

oder führen ihre Investoren/Mitarbeiter bzw. Wähler in die Irre.

5 „Gefällt mir“

Toller Artikel zu den H2 Scams:

4 „Gefällt mir“

WTF - wieso fördert unser Ministerium IKEA (sind die so notleidend) mit 4,8 mio € für Wasserstoff unfug? Wo kann ich mich beschweren und mein Steuergeld refundiert bekommen?

2 „Gefällt mir“

Die fördern nicht IKEA, sondern Wasserstoffprojekte. Und von denen gab es und gibt es genug:

https://www.klimafonds.gv.at/projekte/detail/?id=358475 (nur ein Beispiel)

Und IKEA war so dumm, da mitzumachen. Das bringt ihnen mittelfristig weder PR noch irgendwelche geldenswerten Vorteile, sondern die müssen ja ihren Teil der Rechnung auch zahlen.

2 „Gefällt mir“

Der Aiwanger kann wahrscheinlich kein Englisch.

1 „Gefällt mir“

Der Aiwanger Hubsi spricht gymnasiales Schulenglisch mit nordbairischem Akzent.

Auf Niveau von unserem ersten Wirtschaftsminister Ludwig Erhardt?
You can say you too me😉

Ein Politiker muss doch außer in der Öffentlichkeit stehen und reden ohne was zu sagen nichts können, dafür hat er doch seine ministerialbeamten die ihm alles zuflüstern und den eigentlichen Job machen.

3 „Gefällt mir“

Die Einleitung ist schon eine geistige Bankrotterklärung des Autors.
Nur weil man Wasserstoff als Energieträger benutzt bedeutet es nicht das man kein Elektroauto fährt. Denn der unterschied zwischen derzeitigen „Wasserstoffautos“ und Elektroauto ist das das eAuto einen größeren Akku dafür aber keine Tanks und Brennstoffzellentechnik benötigt und damit wesentlich simpler und wartungsärmer zu bauen und zu betreiben ist.
Von dem zusätzlichen Energiebedarf der bei Wasserstoff im Vergleich zu Strom per Akku ist reden wir jetzt noch nicht einmal (wäre etwa Faktor 3-4)

2 „Gefällt mir“

Um mal etwas Wasser in dieses bashing von Herrn Aiwanger zu kippen: wie ich hörte, ist er abseits der Presse und einer (größeren) Öffentlichkeit in Diskussionen ein gut argumentierender und sehr gut informierter Gesprächspartner.
Ob er deswegen nun unbedingt den Deppen der Nation geben muß oder sollte, mag auf einem anderen Blatt stehen.

Björn Nyland berichtet über die Sperre „seiner“ Wasserstofftankstelle und einen dort eingeschneiten Toyota Mirai.

5 „Gefällt mir“

Wenn da noch irgendwo wasser in der nähe der membran war, wird das teil wohl spätestens jetzt ein wirtschaftlicher totalschaden sein … (flüssiges wasser gefriert irgendwann mit deutlicher volumenzunahme, und recht hoher härte - perforiert schnell einmal die FC membran. Und ohne batterie können die aux systeme das teil nicht auf eine sichere starttemperatur heben, oder sonst was machen…

Vielleicht sollte mab wirklich regelmässig prüfen was in der zulassungs datenbank mit dem Kennzeichen passiert…

Eine Kostprobe? Hier:

„…Der Autovermieter Sixt hat schon einige Politiker auf den Arm genommen…Jetzt bekommt auch Hubert Aiwanger für seine jüngste Rede sein Fett weg…
…Sixt twitterte ein Foto zweier Modelle der britischen Nobelmarke Jaguar mit dem Text: „Lieber Hubert Aiwanger, liebe bitsandpretzels-Fans, ob nun Hoch- oder Nieder-Englisch: we have for jedn Gschmack wos dabai.“ …“