Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Was würdet ihr wählen wenn morgen Bundestagswahl wäre?

+1

++1

Nee du, muss ich gar nicht, danke.
Aber ich muss ja auch nicht wählen bei euch, deshalb werde ich mich hier natürlich auch nicht in seitenlangen Posts zum Thema ergehen. Nur soviel: Eine Partei, für die völkisches Gedankengut wieder salonfähig gemacht werden soll (Höcke, Petry, …) und die sich vor glasklaren Distanzierungen bezüglich ihrer Magnetwirkung für den ultrarechten Rand immer wieder wortreich drückt – eine solche Partei kriegt von mir keine zweite Chance.

Also, mir persönlich machen diese anti-EU und anti-Globalisierungsparteien angst. Warum? Weil ich angst um meinen Job habe!
Mein Arbeitgeber exportiert fast 100% ins Ausland. Schon Trump ist ein hohes Risiko für uns… Und ohne EU und deren Freihandelszone ist Schicht im Schacht…

Das ist sehr interessant. Ich bin gespannt, wie sich das „Schicht im Schacht“ näher definiert. Ich exportiere rund 95 % meiner Leistungen ins Ausland. Habe allerdings keine Angst davor, dass ein Herr Trump oder ein Brexit daran was negativ ändert. Bitte erkläre doch mal konkret, woran du deine Angst fest machst? Hörensagen? Bauchgefühl? Vollmond?

Wenn etwas woanders gleichwertig und billiger produziert werden kann, dann ist Festhalten an den Produktionsstätten immer ein großer Fehler. Vielmehr müssen die Industriestaaten neue hoherwertige Produkte schaffen. Und da hat die USA ein Problem, wie man auch an den Hoffnungen der Kohlearbeiter sieht, die Trump zum Sieg verholfen haben. Letztlich bedeutet das nur Subventionen oder Zölle, die aber immer in beide Richtungen wirken.

Das heißt, es stehen für eine Wirtschaftspolitik in einer Marktwirtschaft anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung:

Rechtliche Rahmenbedingungen für produktivitätsorientierte Politik, Bildungspolitik, Verteilung des Produktivitätsfortschritts auf breite Bevölkerungsschichten, Innovations- und Patentpolitik für Diffundierung technischer Innovationen, rechtliche Rahmenbedingungen, die die Humankapitalbildung fördern und längerfristige Kooperation zwischen dem Faktor Arbeit und Kapital ermöglichen und und und.

Tja, und da haben wir das Manko…

Profit nur für Shareholder der global agierenden Player und der nicht partizipierende Bürger - soll es ja auch noch geben - fällt eben hinten runter.

Zu beobachten in ganz Europa.

30% wählen die NSAFD :imp: Meine Fresse.

Diesen Kommentar von Dir halte ich persönlich für unverschämt! Er suggeriert bzw. spricht mir jegliches vernunftbegabtes denken ab!

Sollten unsere Produkte, wir sind Zulieferer, durch höhere Zölle in den USA teurer werden, wird unser größter Konkurrent aus Kanada stark profitieren. Das Geschäft mit den USA, welches einer unserer größten Standbeine ist (50%), würde evtl einbrechen.

Von der Geschäftsführung bis zum Lagerarbeiter ist jeder gespannt, was Mr. Trump machen wird.

Thema EU: meinst Du die Airbusflügzeuge oder Satelliten werden durch das Abschaffen der Freihandelszone der EU billiger, gleich teuer oder teurer?!

Einige AFD Wähler wollten ggf. nur ihren Frust ablassen und warnen.
Die letzten Ergebnisse sollten jetzt alle anderen warnen und zumindest Nichtwähler mobilisieren.

Der Herr Lesch (Leschs Kosmos) hat das Programm der AFD auf YouTube wissenschaftlich auseinander genommen:

youtu.be/legMiI6RUuQ

Sorry, aber ich kann das Lob auf die AFD nicht mittragen. Jeder hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung und geheime Wahlen, ich mag an hier nun ebenso an beiden Grundrechten teilnehmen:

Ich will eigentlich nicht, aber das Gebot der Transparenz und der Offenheit zwingt mich dazu, den Link des Programms hier zu posten: https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf

Stichwort Umwelt:
Auszug aus Seite 79 des aktuellen Bundes-Parteiprogramms der AFD:
„Das Klima wandelt sich, solange die Erde existiert. Die Klimaschutzpolitik beruht auf hypothetischen Klima-Modellen basierend auf computergestützten Simulationen des IPCC („Weltklimarat“). Kohlendioxid (CO2) ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.
Der IPCC versucht nachzuweisen, dass die von Menschen verursachten CO2-Emissionen zu einer globalen Erwärmung mit schwerwiegenden Folgen für die Menschheit führen. Hierzu beruft man sich auf Computermodelle, deren Aussagen durch Messungen oder Beobachtungen nicht bestätigt werden. Seit die Erde eine Atmosphäre hat, gibt es Kalt- und Warmzeiten. Wir leben heute in einer Warmzeit mit Temperaturen ähnlich der mittelalterlichen und der römischen Warmzeit. Die IPCC-Modelle können diese Klimaänderungen nicht erklären.“

Aha, CO2, der unverzichtbare Bestandteil des Lebens, über 400ppm wird jedoch für sehr viele sehr ungemütlich. Wissen wir? Wollen wir das? Zweifeln wir wirklich noch dran, wenn man Gletscher und arktische Gebiete beobachtet?

Stichwort Kernenergie:
Auszug Seite 83:
„Die überhasteten Ausstiegsbeschlüsse aus der Kernkraft von 2002 und 2011 waren sachlich nicht begründet und wirtschaftlich schädlich. Solange die Stromversorgung am Ort und zur Zeit der Nachfrage nicht gesichert ist, setzt sich die AfD dafür ein, eine Laufzeitverlängerung der noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke übergangsweise zu gestatten.“

Wer will mehr Kernkraft?

Stichwort Windenergie:
Auszug Seite 86;
„Den weiteren Ausbau der Windenergie in Deutschland lehnen wir ab. Er bringt mehr Schaden als Nutzen. Windenergieanlagen sind nur noch ausnahmsweise an Standorten zuzulassen, an denen keine Beeinträchtigungen für Menschen, Tiere oder das Landschaftsbild zu erwarten sind. Bei der Standortwahl sind die Menschen vor Ort durch Bürgerentscheide zu beteiligen.“

Ich bin nicht im Geringsten gegen Bürgerentscheide, aber was schadet mir mehr, ein Kontainer strahlendes Material, was ins Grundwasser sickert oder ein Windrad in der Landschaft, dass vielleicht mal umkippen kann?

Auf Gender-Mainstreaming, Familienpolitik und Frühsexualisierung will ich garnicht genauer drauf eingehen, nicht weil ich das nicht könnte oder mich die Themen „anekeln“, im Gegenteil, das was hinter der Genderpolitik steckt (wenn man es jetzt nicht für neutrale Bezeichnungen verhunzt), ist das die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, ein Junge oder Mann oder ein Mädchen oder eine Frau definieren sich nicht nur über das Geschlecht oder die Sexualität, wer sagt denn, dass manche Männer nicht bessere „Mütter“ sind, als ihre Frauen? Wer sagt denn, dass ein Junge unbedingt Vater und Mutter haben muss, warum nicht auch Mutter-Mutter oder Vater-Vater? Ich kenne ein solches Paar als Freunde meiner Mutter und die Kinder SIND GLÜCKLICH, gerade wegen ihrer zwei Müttern.
Das Leben ist nicht schwarz-weiß, die Natur ist nicht schwarz-weiß, eine Frau ist nicht immer die Haushälterin und ein Mann nicht immer der Verdiener, noch ist eine Frau immer die Pflegekraft, noch ein Mann immer der Handwerker. Nach der AFD und den „besorgten Eltern“ jedoch schon. Ich muss daher ehrlich sagen, dass ich keinen Bock auf dieses braune Gedankengut hab, egal wer mir das verpacken will, ob CDU, CSU, AFD oder wer auch immer.
Was für Nachteile haben Kinder, wenn sie Bilder eines gleichgeschlechtlichen Paares in einem Lehrbuch sehen, was die Elternrolle einnimmt? Kindern ist das erstmal schnurtz-piep-egal, kein Kind kommt homophob auf die Welt, aber alle die es später sind, werden dazu gemacht.

Die Welt ist nicht schwarz-weiß und Menschen sind das kostbarste Gut, dass wir uns gegenüber haben. Tiere sind in meinen Augen nicht minder wert, aber ich nehme sie gedanklich für diese Art der Diskussion heraus.

Dann kommen wir zur Sozialpolitik, als Schlagwort soll die Erbschafts- und Vermögenssteuer abgeschafft werden. ICh bin sogar der Meinung, dass wir den Spitzensteuersatz erhöhen sollten und Beitragsbemessungsgrenzen abschaffen, es gibt keine Grenze für Solidarität, entweder ist man es oder nicht. Am Mittagstisch bekommt auch jeder gleich zu essen, oder wird das von der Note, des Alters oder des Status abhängig gemacht?

Eigenlich müßig zu erwähnen, aber auch die Bundeswehr soll aufgestockt werden und die Wehrpflicht eingeführt. Unsinnigeres kann man mit Steuergeldern kaum machen! Die Bundeswehr heißt BUNDESwehr und nicht "Durchsetzungsmittel, um in UN-Sicherheitsrat, für einen ständigen Sitz zu ‚Ar…kriechen‘ ". Eine Wehrpflicht ist dermaßen sinnlos, ein verpflichtendes Jahr im sozialen Sektor dagegen, für alle jungen Leute (egal ob männlich oder weiblich), im gesamten EU-Raum wäre dies nicht.

Aber das wiederum entspricht ja mal so garnicht der AFD, etwas was mit Frieden, Völkerverständigung, gelebtem Multikulturalismus, Gleichberechtigung, sozialem Engagement zu tun hätte.

Ach übrigens: Wer sich fragt ob unsere Kultur so unveränderlich und einzigartig ist, kann man zwischen Adam und Eva und Epimetheus und Pandora, bzw. bei der Sintflut zwischen der biblischen Geschichte und der von Deukalion und Pyrrha zu vergleichen. Ostern, Weihnachten - ach wir haben so einen Mischmasch an Kulturen, wer will da von „Leitkultur“ sprechen? Wenn, dann sind einzig und allein die Gedanken der Aufklärung die, die uns aus der Monarchie und Fremdbestimmung, hin zu einer säkularisierten Gesellschaft machten, uns Demokratie und Freiheit schenkten, gegen imense Widerstände der Obrigkeit, mit Massen von Opfern, die für unsere heutige Gesellschaft, die ihre wahren Werte der Bildung, Moral und persönlichen Entfaltung mit jedem Tag mehr und mehr vergisst und sich anstelle Schaum verschmierte Reden von Demagogen anhört.

Ich bin Ende 20 und ich will in keiner Gesellschaft leben müssen, in der man sich entweder schämen muss, wer man ist, noch dass die wirklichen Herausforderungen der Welt niedergeredet werden. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der sich jeder frei entfalten kann, in der es gerecht zugeht, in der jeder sein Teil dazu beiträgt und auch jeder wertgeschätzt wird, egal woher man kommt, wer man ist, wieviel man hat, oder aus welcher Familie man stammt.

Alles Gute!

@Adastramos 1000 jähriger Dank :imp: für dein auseinander pflücken.
Ich bin ganz bei Dir. „Ich liebe dich“ ist aber nicht gern bei der AFD gesehen :wink:

+1000

Die Afd ist keine wirkliche Alternative. Im Gegenteil sogar. Ich halte diese Partei für extrem gefährlich und hatte gehofft, daß gerade wir Deutschen nicht mehr so anfällig für diese Art von populistischen Dämagogen sind, die dem Pöbel nach dem Mund reden. :imp:

Wer zB. SocialBots einsetzt um Stimmung mit gefälschten Meinungsbild zu erzeugen gehört eher bestraft als gewählt.

www.zeit.de/amp/digital/internet/2016-1 … ocial-bots

Willkommen im Neuland (hat gut funktioniert, siehe Russland, Trump, USA…)

Dass in diesem Forum 41% grün wählen würden, ist für mich keine Überraschung.
Schließlich sind viele von uns Fans der Elektromobilität, weil wir verstanden haben, dass eine vergiftete Umwelt Menschenleben kostet.
Nicht nur aus diesem Grund war ich bis gestern überzeugt, dass in diesem Forum mehrheitlich überdurchschnittlich intelligente Leute unterwegs sind.

Aber 30% AFD Wähler? Ich kann es kaum glauben. Danke an Professor Lesch, Adastramos und weitere Vorredner für die sachliche Auseinandersetzung mit dieser „Partei“ (Anführungsstriche deshalb, weil sie nach mehrheitlicher Auffassung der etablierten Parteien nicht zu den demokratischen Kräften gehört).
Eigentlich hat sie diese Ehre gar nicht verdient, solange sie elementare Gebote der Menschlichkeit nicht bestätigt.

Nun, auch Leute die viel Geld für ein sauberes Auto ausgeben sind wohl nicht vor der AfD Propaganda gefeit…

Cheers Frank

Vielleicht haben ja einige die Frage wörtlich genommen?

Nicht jeder der AfD wählt steht hinter deren Programm. Vielfach wird die AfD als großer, roter Notaus-Knopf wahrgenommen.

:exclamation: +1

Damit bist Du nicht allein! Ich denke, das geht früher oder später jedem Wähler mal so, und die Entscheidung ist immer schwierig. Im Zweifel für die Überzeugung, und jedenfalls nicht aus purem Protest gegen die eigenen Überzeugungen!

Es wird müßig, allerdings sehe ich mich heute morgen genötigt, ein paar Zeilen zu kommentieren.

  1. Es war kein Lob. Aus meiner Sicht sind die Programme bzw die nach außen vertretenen Inhalte/Ziele der jetzigen etablierten Parteien nicht deckungsgleich mit den gewünschten Inhalten der hiesigen Bevölkerung. Meine persönliche Sichtweise. Anscheinend sehen das andere auch so, du keulst jetzt mal munter drauf los, anstatt losgelöst von eigenen moralischen Vorstellungen die heutige Regierung kritisch zu hinterfragen.
    Vielleicht tust du das auch, allerdings ist das AfD-Wähler-Bashing evtl. Dann doch keine Lösung.

  2. Klima - ehrlicherweise weiß man das erst ex-post. Ich sehe den Punkt allerdings auch kritisch

Kernenergie: mehr Kernkraft steht da nicht? Oder? Allerdings wird die 180’ Wende gerügt. So lese ich das jedenfalls.

Windkraft: Kann man prüfen, wo es Sinn macht. Dann abwägen ob Ökologie vs Lebensqualität der Anwohner/Landschaftsschutz etc. Ideologische Sache?

Also ich unterschreib diesen Punkt voll.

Gender Familie Schwule
Kinder bekommen Frauen, nicht Männer.
Mich ekelt an, wie wenig Familie in Deutschland noch zählt. Stattdessen wird versucht es jeder Randgruppe recht zumachen. Als Alleinverdiener bringst du heute keine Familie mehr durch.
Das fände ich aber gut. Braun ist daran gar nix. Vielleicht empfinden das heute schon Leute? Wie kommt das?

Von Homophobie steht da im Programm auch nix von wegen Verbot o.ä.
Frau Weidel zB ist offen lesbisch und verheimlicht da gar nix. Trotzdem steht sie 100% für das klassische Familienbild.

Also ich kann deinen Worten leider nicht folgen, das klingt nach ideologischem Bäh gegen ein Familienbild, worauf Deutschland seinen Wohlstand, seine Kultur, seine Geschichte, seine Städte Indoeuropäer vieles worum uns die Wekt beneidet, aufbaute.
Warum das alles jetzt auf einmal so ist, das ich mich als Deutscher, Hetero, Vater von Kindern, Steuerzahler ohne Migrationshintergrund rechtfertigen sollte?

Übrigens möchte ich auch nicht das meine Kinder in der Kita oder Grundschule beigebracht bekommen, es wäre normal, schwul oder lesbisch oder sonstwie zu sein.
Das ist nämlich nicht die Regel. Ich wünsche mir aber, das sie Toleranz lernen.

Sozialpolitik: ich finde es gut, wenn man als Familie etwas erarbeitet hat und es seinen Kindern damit ermöglichen kann, es einmal besser haben zu können wir man selbst und die eigenen Eltern/Grosseltern.
Das spornt an, Substanz/Vermögen aufzubauen.

Muss man nicht, man kann auch finden, bei der Geburt sind alle gleichtuend niemand darf etwas vererbt oder geschenkt bekommen.
Für den Ausgleich und zur Verhinderung von Auswüchsen hat die Politik zu sorgen.

Wie sie das macht, dürfen wir als Wähler entscheiden. Ich finde die heutige Sozial- /Familienpolitik, inkl.Rentenpolitik, Pflege- und Behindertenpolitik überhaupt nicht gut.

Wehrpflicht fand ich gut, alternativ Zivildienst für die Kriegsdienstverweigerer auch. War ein gutes System.

Land ohne Armee, in Utopia evtl.
Aber nicht hier in der Realität. Ein Dienst für das Land, welches einem Schutz und Sicherheit bietet, ist meiner Meinung nach obligatorisch.

Deinen letzten Absatz unterschreibe ich auch, 100% und das alles in Deckungsgleichheit des AfD - Programms.

Komisch, nicht? Vielleicht sollten wir einfach einmal aufmerksam einander zuhören und nicht aus ideologischen Gründen andere Meinungen gleich in Grund und Boden verdammen?

Ich mag zB den heutigen Kretschmann, auch der Boris Palmer hat vernünftige Ansichten. Beide machen an ihren Stellen einen guten Job soweit ich das beurteilen kann. Haben auch gute Wahlergebnisse. Sind aber beide Ausnahmen, die ich nicht mit Grün gleichsetzen kann. Stichwort Künast Görung-Eckhardt Roth Beck …

Aber es gibt da eben auch noch andere Stimmen, da fehlt mir dann die realitätsnähe Konsensfindung bei den Grünen. Auch solche Geschichten mit Drogen/Pädophilie/Unterstützung radikaler Gruppierungen aus der Vergangenheit machen mir Probleme. Damit scheidet Grün aus.

Vielleicht nachvollziehbar?
Warum hier immer braun und damit „nazi“ angeführt wird, liegt ja nicht am Parteiprogramm, oder?

Einen guten Tag!

Auch sehr gut möglich, eine Art Notwehr!

Die haben dann aber Demokratie oder die daraus erfolgende Konsequenz nicht verstanden.