Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Was tun, wenn das MX mehrere Monate nicht gebraucht wird

Hallöchen,

für@tinytiny und alle anderen eine neue Folge:

Jetzt:

sind wenigstens die Fobs zugänglich.

(und unser Vertrauen in dem Super-Safe etwas geschwächt :open_mouth: )

Der Blauwal reagiert, wie erwartet/befürchtet, jedoch auf keine Weise auf jegliche Weckversuche :cry: .

Hast du schon im Auto ein Reset probiert von deinem Bekannten gemacht?

@TinyTiny:

Da das Fahrzeug sich nicht öffnen lässt, nein.

Ich fürchte das wird ein Fall für den Mobilen Service von Tesla…

Schon probiert den Schlüssel auf die Notpositionen zu legen? War vorne rechts auf der Windschutzscheibe meine ich mich zu erinnern. Oder vorne an der Mittellehne. Ist es kalt in der Garage? Ich habe auch mehrfach Schwierigkeiten gehabt zu laden wenn es kalt war und die Batterie eher schwach. Also unter 10%. Ich vermute die 12Volt Batterie ist schwach und zieht immer wieder Strom aus der Hauptbatterie. wenn da nichts mehr nachkommt schaltet das MS die Hauptbatterie weg. Bzw. hat Strom gezogen bis diese Notlinie der Batterie überschritten wurde. 12 Volt Notlader anschließen wäre das nächste was ich versuchen würde.
Falls ich oder jemand anderes aus dem Forum noch etwas versuchen soll schreibe einfach.

Hallo, ihr Frühaufsteher :smiley: !

Tesla Luxemburg und Mailand sind soeben über die aktuellste Lage unterrichtet worden - und wir haben den Einsatz der Mobilen Service vorgeschlagen. Und zwar so schnell wie möglich und nicht erst wenn wir zurück sind - wenn da was ernstes ist kann Tesla wenigstens die Kosten für ein Ersatzfahrzeug sparen :wink: .

Die „Notposition“ außen kannten wir (noch) nicht - aber nach wahrscheinlich knapp 10 Wochen ohne Nachladen (bei SOC ± 60%) hat das Fahrzeug wahrscheinlich schon seit lange (bei 5 oder 10% SOC) nicht mehr die 12V-Batterie nachgeladen, und die ist dann natürlich steintot. Was uns mehr beunruhigt ist wie es die Traktionsbatterie geht :open_mouth: .

Danke auch für das Hilfe-Angebot - der Vorsitzende vom Tesla Club Ticino/San Marino/Italia hat auch schon angeboten, bei der Wiederbelebung behilflich zu werden. Jedoch ist es, weil das Fahrzeug ja noch unter Garantie ist, vielleicht ratsamer den „offiziellen“ Weg zu gehen.

Was das alles für ein Riesenakt ist! Ich denke beim nächsten Mal würde ich lieber meinen Tesla bei einem Tesla Fahrer Freund in die Garage stellen der täglich einen Blick darauf werfen könnte.
Oder den Wagen einfach im Tesla Hotel abgeben. Zwinker !

Hi @TinyTiny,

naja, eigentlich sollte sowas ja kein größeres Problem sein - IST es aber anscheinend mit ein Tesla :cry: .

Schon im Winter 2017-2018 hat’s ein Bißchen gezickt, und wir kamen zu 18% SOC zurück :open_mouth: .

Auch das ging so eben - ein Tag nach unser Rückkehr sollten wir ± 35 km weg auf eine Veranstaltung mit Übernachtung, und das Hotel hat zwar keine DeC, aber genügend rote CEE-Dosen in die Garage :smiley: .

Und, wie hier beschrieben, geht’s ja mit ein alter „Verpenner“, sogar über ein viel längeres Zeitraum, gaaaanz einfach.

Übrigens, das Punkt, wo man - falls die SCHLÜSSELbatterie leer oder schwach ist (und nicht die 12 V-Batterie des Fahrzeugs) bei MX den Fob halten muß, um das Fahrzeug zu öffnen ist übrigens unter der B-Säule - anscheinend also nicht an die selbe (bequemere) Stelle wie bei MS.

Du hast bei deinen Betrachtungen ganz Recht - für den Winter 2019-2020 MÜSSEN wir uns irgend etwas ausdenken, um ein vergleichbares Chaos nicht zu wiederholen - nur WAS?? Nächstes Jahr wird dann Garagenschlüssel und Fob bei den Schwager sicherheitshalber deponiert werden - aber das ist auch etwas viel diese Personen abzuverlangen, um gar nicht von eventuelle Resets zu denken. Der von dir genannte Freund gibt’s in unseren lokalen Bekanntenkreis in Italien oder Luxemburg nicht, und es ist so eine Sache, Personen, die von Tesla keine blanke Ahnung haben, im Auftrag zu geben durch (für „Normalos“) exotisches Scrollräder- und Bremspedaldrücken das Fahrzeug bei Leben zu halten.

Nachbarn oder Familie darum bitten, nach die Post zu schauen und eine Auge auf die Wohnung zu halten - naja, das haben wir (und wahrscheinlich auch andere) im Griff. Aber nicht alle sind in eine solche Lage, und es DARF nicht so sein, das man ein Tesla, korrekt angestöpselt und per App kontrolliert, nicht 6 Monate abstellen kann. Nicht alle haben Freunde, Familie oder Bekannten, die dazu bereit sind, hinzugehen, und viele werden auch ungerne die Verantwortung für eine Fehlbedienung auf sich zu nehmen. Eine Verantwortung, die natürlich nicht besteht - aber von den meisten als eine solche wahrgenommen wird.

Ich vermute ein Anschluss mit höherer Leistung wäre sicherer. Also z.B. eine blaue CEE.

Das glaube ich auch, wollte ich auch schreiben, ich würde sogar eine rote CEE 16A dafür installieren lassen.

Hallöchen,

@TinyTiny und @Siggy - in DACH vielleicht. Unser „Blauwal“ steht in Italien, und seine Schuko-Steckdose hängt an ein üblicher Hausanschluß = 3,0 kW nominell, 3,3 kW punktuell. 3-phasige Anschlüsse gibt es für „normale“ Haushälte nicht - Ende.

Was man tun konnte, um das ganze mechanisch/elektrisch stabiler zu machen ist eine einphasig geschaltete rote CEE 16-Dose zu montieren - ist geplant, aber der Elektriker hatte bisher keine Zeit.

Aber nach viel, viel hin und her kommt am kommenden Montag den 18. März ein mobiler Techniker aus Mailand um sich das ganze anzusehen.

Ein weiteres Kapitel kann dann hoffentlich positiv geschrieben werden.

Drücke Dir beide Daumen :exclamation:

Hi,

MISSION ACCOMPLISHED:


Der Mobile Techniker hat gut eine Stunde gebraucht um unser Blauwal zurück ins Leben zu bringen, aber jetzt klappt die Kommunikation wenigstens wieder.

Mal sehen wie es weiter geht - es wird spannend zu sehen, was in 24 Stunden als SoC da steht.

Ja bitte weiter berichten!

Hi,

Stand nach knapp 25 Stunden seit das oben stehende Screenshot: 42%, 11 hr 40 min remaining (-> 60%).

2kW/218 V - 7/13A.

Verstehe ich das richtig, reduzierte Ladeleistung (von Hand im Tesla oder automatisch - dann vielleicht einmal zwischendurch stoppen und nach 10 Minuten neu starten) auf 7A bei max. 13A verfügbar?

Hi @pjw,

um das etwas nicht-konforme Setup nicht zu sehr zu strapazieren ist die Ladeleistung Tesla-seitig auf 7A begrenzt.

Und bei uns im Dorf sind Spannungen unter 220 V recht normal.

Hi,

MISSION ACCOMPLISHED:

- jetzt hoffen wir, daß das Fahrzeug sich weitere fünfeinhalb Wochen anständig benimmt und brav jede Nacht nach 01.30 Uhr sein Dosis kWh annimmt.

Bei unser Zwischenlandung in Jeddah werden wir dann die SoC auf 100% hochfahren, damit wir unmittelbar nach Mailand fahren können um das neue Reisepaß meiner Frau beim Konsulat abzuholen…

Sodele,

gestern SeC Mailand auch die obige frohe Nachricht mitgeteilt, gleich danach gefragt, ob wir zur Kontrolle der Traktionsbatterie nach unser Rückkehr vorbeikommen sollten (da wir ja innerhalb von den ersten Tagen sowieso nach Mailand müssen wäre es kein Problem), und uns anschließend nach Vorschläge zur Vermeidung von ähnlichen Problemen erkundigt. Ob man eventuell direkt ein „Trickle Charger“ an die 12V-Batterie (parallel zur Typ 2-Anschluß) anklemmen sollte, um die Lade-/Entladezyklen etwas einzudämmen??

Die Antwort kam UMGEHEND (9 Uhr 15 MEZ) - also nichts mit der von vielen hier zitierten „Nicht-Erreichbarkeit“ von SeC’s :smiley: !!

[b]1) Traktionsbatterie schon in situ analysiert und i.O. gefunden :laughing: ;

  1. Bei solchen Abwesenheitsdauern auf SOC 90% laden und angesteckt lassen. Eventuell App-Verbindung stillegen.[/b]

Das wundert uns ein Bißchen - denn überall steht ja eine SOC von 50/60% als empfehlenswerter (jedenfalls für die Lebensdauer der Traktionsbatterie).

Das zweite, das uns wundert ist, daß das Fahrzeug bis 67% SOC geladen hat - obwohl 60% Limit im Fahrzeug (und App) eingestellt war.

Heute früh (01.00 Uhr MEZ) SOC 65% gesehen, und einige Stunden später (wo das Fahrzeug ab 01.30 MEZ mit dem Laden anfangen sollte) das gleiche… - also kurzerhand den Limit auf die empfohlenen 90% heraufgesetzt, und das Fahrzeug möchte jetzt gerne weitere Stündchen laden (aktuell SOC 71% und 12 Stunden 25 Minuten zum erreichen von SOC 90%).

Wenn das dann erreicht ist werden wir versuchen den Limit wieder auf 50 oder 60% SOC herunterzuregeln und das Fahrzeug ein paar Wochen komplette Ruhe haben lassen, damit wir sehen wie hoch der „Vampire Drain“ jetzt geworden ist (denn 2% auf 24 Stunden ist nichts im Vergleich zu vor der Kommunikations- und Ladeunterbrechung am 20. Dezember).

It’s more fun in the Philippines - especially with a Tesla in Europe :unamused:

Hi,

kleines Update: Die Analyse des „Vampire Drains“ ist ein Bißchen in die Hose gegangen, denn erneut haben wir die Kommunikation per App mit dem Fahrzeug verloren.

Diesmal haben wir jedoch recht schnell die Situation (per „Schwager-Eingriff“) unter Kontrolle bekommen, und die SOC (die mittlerweile 3-4%/Tag gesunken ist) wieder auf 90% gebracht, und per App aus Jeddah weiter auf 100%.

Am Tag nach unser Rückkehr wurde dann die aktuelle SW aufgespielt, die wir währen des Aufenthalts in Mailand installiert haben - und mit dem wir bisher recht zufrieden sind.

Das Fahrzeug scheint nichts mitbekommen zu haben, und nach 6 Monate V8-Brabbeln ist die Lautlosigkeit des MX absolut erstaunlich!

Tesla (Mailand) hat uns schriftlich bestätigt, daß das Fahrzeug mit Ladelimit auf 90% eingestellt abgestellt werden soll.

Und daran werden wir uns bei kommenden Abwesenheiten strikt halten :exclamation: :exclamation: :exclamation: