Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Was passiert mit dem Auto bei einem Totalschaden?

Hallo zusammen,
Was passiert eigentlich mit dem Auto bei einem Totalschaden?
Ich hatte einen Unfall und die Versicherung meinte es sei ein Totalschaden -> Die Versicherung hat mir den vollen Betrag zurückerstattet. Somit gehörte danach das Unfallauto der Versicherung, die dann mit dem Auto machen konnte was sie wollte. Mich geht das nichts mehr an.

Jetzt kommt das Schräge an meinem Totalschaden:
3 Monate später fährt mein „Totalschaden“ in Polen wieder herum -> Hab’s gemerkt über das Smartphone App.

Das wirft Fragen auf:

  • Meldet die Versicherung den Totalschaden nicht bei Tesla? Hätte ich das machen sollen?
  • Wurde das Auto tatsächlich repariert? Wenn ja, mit Ersatzteilen eines andern Totalschadens?
  • Wurde einfach der 17" Computer ausgebaut und in einem gestohlenen Auto eingebaut (wo ist die elektronische VIN)?

Gestern war ich in einem Tesla Shop und hab’s denen gesagt. Ich weiss nicht ob die das weiterverfolgen wollen, insbesondere wenn es möglich ist mit dem Wechsel des Computers aus einem gestohlenen Auto wieder ein legales (mindestens elektronisch) zu machen.

Ich hätte gerne mit dem neuen Besitzer gesprochen (wenn alles legal ist) und ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er bei Tesla das Auto melden kann damit er die App brauchen kann -> Mehrwert.

Hier noch ein paar Informationen:
70D, Baujahr 2016, Schaden: linker Kotflügel, Rad und Radaufhängung, Motorhaube u. teilweise Front, Fahrertüre, Seitenairbags
Der „Totalschaden“ ist jetzt ca 30km nördlich von Breslau „zu Hause“

Erstmal musst Du zwischen einem echten (technischen) und einem wirtschaftlichen Totalschaden unterscheiden. Dein Schadenbild klingt nach einem wirtschaftlichen Totalschaden - kann repariert werden, lohnt sich zu deutschen Fachwerkstatt-Preisen aber nicht. In diesem Fall kann die Versicherung das Fahrzeug durchaus weiterverkaufen, es hat noch einen Restwert als Ersatzteillager oder kann von einem günstiger arbeitenden Betrieb (z.B. in Polen) wieder (durchaus fachmännisch) instandgesetzt werden. Dann fährt es halt wieder. Alles legal.

Ich gehe von eine wirtschaftlichen Totalschaden aus (als Nichtexperte). Mich erstaunte, dass es weniger als 3 Monate ging bis das Auto repariert war (es gibt Teslabesitzer die länger warten bis ihr Auto wieder repariert ist, allerdings mit Originalersatzteilen). Darum gehe ich davon aus, dass die Ersatzteile nicht von Tesla kamen.
Hat jemand eine Idee wie ich den Namen des neuen Besitzers herausfinden kann wenn die die Google Maps Koordinaten habe?

Ein gleich gelagerter Fall ist mir 2005/2007 passiert.
Mein damals fast nagelneuer Audi RS4 wurde mir von einem Laster auf der AB komplett zermatscht. Also definitiv nicht reparabel ohne neue Rohkarosse. Auto wurde durch die Versicherung bezahlt. Den Rest-Schrott hab ich an einen Verwertungsbetrieb verkauft und den Erlös damals an die Versicherung zurückbezahlt. Soweit so gut… für mich war der Fall erledigt. Auto bei Audi und bei der Zulassungsstelle als endgültig stillgelegt gemeldet. Dort wurde mir gesagt das die FgStNr dann nicht mehr in D zulassungsfähig ist.

2 Jahre später klingelt morgens um 9 im Büro mein Telefon. Eine Polizeibeamtin der Grenzpolizei Fra/Oder ist am Telefon und sie meinte sie hätten meinen Audi gerade an der Grenze bei der Einreise nach D aufgegriffen mit einem polnischen Kennzeichen obwohl das Auto in D quasi gemeldet ist. Und sie befragte mich ob ich das Auto nach Polen verkauft hätte.
Da sag ich:
Nein nicht verkauft auch nicht nach Polen.
mein Auto steht seit ca 15 min vor meinem Büro… never ever in 15 min von Muc nach Fra/Oder.

Daraufhin haben wir die FgStNr verglichen und in dem Moment dämmerte es mir… hey das ist mein alter zermatschter RS4.
Den ich damals mit Verwertungsnachweis an eein in D ansässiges Verschrottungsunterneehmen verkauft habe.
Das Auto wurde dann von der Polizei konfisziert. Was mit dem/den Fahrer(n) passiert ist entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich bekam dann widerum ca 1 Jahr später von Audi direkt eunen verschrottungsnachweis… hab ich halt jetzt 2 von den Zetteln :wink:

Wie das genau ging hab ich keeinee Ahnung. Aber ich nahm damals an das es ein gestohlenes Frahzeug mit meinen Papieren war.
Nach Bildern aber genau meine Ausstattung. Leider durfte ich das Auto nicht bekommen… hätt es sogar zurückgekauft. Aber da beschlagnahmt ging das nicht.

Ob bei Dir ähnliches am Start ist, kann Dir wohl fast nur Tesla wirklich sagen.

@SharpMind

Offensichtlich ist etwas nicht in Ordnung, wenn Du jetzt einen Zweit-Tesla in Polen hast. Kannst ja hinfahren und ihn per App aufschließen und starten und mit nach Hause nehmen. :astonished: Wer legal einen Tesla kauft, der will sicher nicht, dass jemand fremdes mit der App auf den Wagen zugreifen kann.

Wundert mich eigentlich umso mehr als das Tesla doch die Auslöung der Airbags mitbekommt. Hatte dein Wagen nach dem Totalschaden noch ein funktionierendes 12V System, d.h. war der Centerscreen noch funktionsfähig?

Ich würde mal versuchen, Kontakt mit den entsprechenden Ermittlern aufzunehmen, die sich mit den Tesla-Diebstählen beschäftigen. Vielleicht sind die an einigen der Informationen interessiert und Du könntest helfen, da etwas aufzuklären.

Als erster Ansatzpunkt:

Polizeidirektion Hannover
Waterloostraße 9
30169 Hannover
Telefon: 0511 109-0

Dort gibt es eine Sonder-Ermittlungsgruppe zu KFZ-Diebstählen. Zu der könntest Du Kontakt suchen und nach den richtigen Ansprechpartnern fragen (ich weiß nicht wo die Ermittlungen geführt werden).

EDIT:

Wenn mir das passieren würde, dann würde ich ab jetzt die GPS-Positionen des Wagens alle 10min abfragen und speichern. Wenn sich später rausstellt, dass alles seine Richtigkeit hat, dann kann man die Daten einfach löschen. Aber vielleicht ist dies eine Chance, eine Verbrecherbande und deren Helfer auszuheben.

Falls Du Hilfe brauchst mit dem Einrichten der Protokollierung, hier ins Forum oder auch gerne mir eine PM schreiben. :slight_smile:

@AquaAndreas… genau so würd ich auch vorgehen.
Die ermittelnde Behörde sollte Dir aber auch jede Polizeidienststelle schnell herausbekommen können.

@AquaAndreas
Das 12V Bordnetzt war nach dem Unfall immer noch ok. Auch der Touch Screen u. MCU waren noch voll funktionsfähig. Bevor das Auto vom Abschleppdienst aufgeladen wurde, durchtrennten sie das Sicherheitskabel der Hauptbatterie. Somit hatte der Computer noch ein paar Stunden Strom bis die 12V Batterie leer war.

Tesla Holland rief mich ein paar Minuten nach dem Unfall an und fragte ob ich Hilfe brauche.

Wie wäre es, wenn der TO einfach mal bei seiner Versicherung anruft und dort den Sachverhalt schildert? Dann können die das bestimmt aufklären und unsere Steuergelder sind nicht mit wilden Mutmaßungen verschwendet.

Vielleicht bin ich ja zu gutgläubig, aber mir kommt jetzt erstmal nichts an der Story verdächtig vor. Ich würde Tesla kontaktieren und darum bitten, dass sie den Wagen aus Deinem Account herausnehmen.

Polizei würde ich nicht informieren, für mich sieht das, anders als bei dem von grizzzly geschilderten Fall, wo der Wagen tatsächlich beim Unfall zerstört wurde, alles völlig normal aus - außer, dass der Wagen nicht bei Tesla auf den neuen Besitzer umgemeldet wurde.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einfacher ist, einen gestohlenen Tesla mit neuer Identität aus einem Unfaller zu versehen, als den Tesla wieder aufzubauen, wohl mit Teilen vom Gebrauchtmarkt, wo wiederum neben Teilen von Unfallern auch Teile gestohlener Autos verkauft werden dürften.

Gruß Mathie

Ahem… in deinem letzten Satz schreibst Du ja was passiert sein könnte. Jemand hat einfach die Steuergeräte mit einem gestohlenen Fahrzeug verheiratet.

Wie auch immer, die Tatsache dass Tesla nicht vom neuen Besitzer informiert wurde, spricht meiner Ansicht nach klar für etwas illegales. Die Polizei hat Möglichkeiten das schnell (mit polnischer Amtshilfe) zu überprüfen. Wenn alles ok ist, dann passiert doch nichts.

Auf jeden Fall zur Polizei am besten zu einer Abzeilung für KFZ Diebstahl…

Ich sehe keinen Diebstahl!

Die Autos mit Unfallschäden werden eigentlich immer als Teileträger verkauft. Zusammen mit etlichen anderen Autos gerne im Paket. Im Normalfall sollten diese Autos dann ausdrücklich als Teileträger in die Verwertung gehen.

Bei einem normalen Auto würde ich das auch nicht sehen, aber bei einem Tesla ist es schon sehr komisch das jemand diesen extrem Aufwendig repariert (99% der Spenglereien könne Aluminium nicht Fachgerecht reparieren) und dann das Risiko eingeht das jemand anderer Mobilen Zugriff auf das Auto hat.

Mit welchen Ersatzteilen wurde repariert?
Gebrauchte Teile sind dich eher selten… und wenn jemand anderer als der Besitzer zu Tesla geht und Unfallteile kauft hätten diese doch den Fernzugriff auf den neuen Kunden umgestellt.

Komisch ist es auf jeden Fall und wenn alles OK ist dann freut sich der neue Kunde doch über den ZUgriff per app.

Was ich aus 2. Hand gehört habe:

Da gab es vor 1-2 Jahren in Süddeutschland einen verunfallten LKW voll mit fabrik-neuen Teslas. Die waren jeweils ein wirtschaftlicher Total-Schaden. Wurden alle von einem Tesla-Body-Shop aus Mitteldeutschland aufgekauft, wieder gerichtet und legal verkauft. Von dem Gewinn dieser Aktion leistete sich der Chef dieses Shops einen P85D, den er jetzt mit durchschnittlich ca 45kWh/100km lieber fährt, als seinen Porsche.

Das kann ich aus erster Hand bestätigen. Mein Auto war auf besagtem LKW. Das war im Juni 2015.

Der Body Shop ist die 911er-klinik.de

Irgendwo im Forum gibt es paar Fotos, wie die Autos da auf dem Hof stehen.

Ist da wirklich so einfach? Das Blech, Achsen etc. bekommt ein geschickter Karrosseriebauer mit Austauschteilen hübsch. Die ganze Elektronik vom Tesla stellt da glaube ich höhere Anforderungen. wk057 genießt nicht umsonst so einen Kultstatus, weil er einer der wenigen außerhalb von Tesla ist, der sich wirklich damit auskennt.

Ich sehe bei der geringen Zahl von gestohlenen Teslas einfach keinen Business Case sich das Elektronik-Know-How zur Programmierung der ganzen Systeme draufzuschaffen. Zerlegen und als Ersatzteile zu verkaufen - auch zum Wiederaufbau von Unfallern die mit Originalteilen und westlichen Stundensätzen nicht wirtschaftlich zu zu reparieren sind.

Kann natürlich sein, dass ich das völlig falsch einschätze, deshalb meine Frage, ob das austauschen der Elektronik bei einem gestohlenen Auto einfach ist.

Wieso? Reichen 400km Abstand zum nächsten SuC und eine Sprachbarrieren nicht als Grund für die fehlende Übertragung des Accounts?

Weiß nicht, ob das wirklich so schnell geht, muss ja jemand hin das Auto zu überprüfen. Erstmal muss man das Auto in Augenschein nehmen und dann, wenn man mal da ist, reicht es wahrscheinlich nicht, mal schnell an der Windschutzscheibe die VIN zu überprüfen, wenn jemand die elektronische Identitätt überträgt, werden doch bestimmt auch die VINs mit übertragen.

Wir scheinen sehr unterschiedliche Vorstellungen zu haben, was einfach und was aufwendig ist. :wink:

Gruß Mathie

Hallo

Diebstahl oder Betrug ist in diesem Fall sehr unwahrscheinlich. Repariere seid Jahren meine Teslas in Polen. Tesla ist in Polen gerade in Mode und sehr viele Polen reparieren sich einen Tesla für sich oder zum Weiterverkauf. Und viele wissen von der App nicht oder ist den nicht so wichtig.

@Akira
Wenn alles legal ist würde schon gerne dem neuen Besitzer den Tipp geben sein Auto bei Tesla zu registrieren. Ich nehme an das sollte mit einem gültigen Fahrzeugausweis möglich sien.

Weiß jemand wie ich an Hand einer polnischen Adresse den Namen herausfinden kann? Hab’s erfolglos versucht über ein polnisches Online Telefonbuch.

Einfach die Adresse bei Google eingeben. Dürften ein paar Namen bei rauskommen.

Ich war Ende Juli im Teslashop und habe meinen Fall geschildert. Der Manager meinte er werde die Sache Ende August auf europäischer (Niederlanden) Ebene erwähnen.
Seit etwa 10 Tagen sagt meine App, dass kein Zugriff auf das Unfallauto möglich sei. Ob Tesla das abgestellt hat oder der neue Besitzer den Zugriff abgestellt hat weiss ich nicht (könnte auch andere Ursachen haben).

Mal schauen was Tesla Ende August sagt.