Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Warum Sommerreifen? - Einfach zum Nachdenken.

Finde ich sehr anständig das Du die Hinweise ernst nimmst. Ich bin sicher das Du eine auch kommerziell gute Lösung findest. Ich habe einfach 2 Felgensätze und fahre Sommer wie Winterräder solange mit reinem Radwechsel bis sie entweder objektiv runter sind (Profil, Alter ist nie ein Problem gewesen, max. 3 Jahre) oder ich das Gefühl habe sie lassen nach. Dann erst werden Reifen gewechselt.

Ausnahmen gibt es immer…aber um über die Autobahnen Deutschlands unterwegs zu sein im April benötigt man keine Winterreifen mehr…

Mein Model X ist mit Winterreifen ausgeliefert worden, da ich unbedingt 19 Zoll wollte (gibt für mich keinen einzigen Grund dagegen!!). Jetzt lasse ich natürlich Sommerreifen (Hankook Evo) draufmachen und hebe die Reifen für den Winter auf. Bei meiner Fahrleistung verbrauche ich erfahrungsgemäß nach 45000 km die Sommerreifen nach einem Sommer und die Winterreifen nach 35000 km im Winter. Werde wie beim Model S nur den Originalsatz Felgen haben und immer frisch montierte und ausgewuchtete Räder im Frühjahr und im Herbst haben. Das ist eine wirtschaftliche und äußerst sichere Lösung. Ich würde keinesfalls aus Kostengründen mit nichtangepassten Reifen herumfahren. Die Risiken sind hier ausreichend gewürdigt worden. Bei 3 t Auto gehts einfach um den Bremsweg :exclamation:

Aus persönlicher Erfahrung und auch durch einen Bericht bestätigt (finde ich leider nicht mehr) gibt es bei Winterreifen noch ein weiteres Problem: Winterreifen sind grundsätzlich schlechter auf Nässe als Sommerreifen, sofern die Winterreifen für Grip auf Schnee optimiert wurden. Ähnlich wie bei Haltbarkeit und Haftung, die sich auch gegenseitig widersprechen, kann die Gummimischung nicht gleichzeitig für Grip auf Nässe und für Grip auf Schnee hin optimiert werden.
Bei Sommerreifen hingegen fällt eine der Notwendigkeiten weg. Grip auf trockener und nasser Straße hingegen sind leichter zu vereinbaren.

Gruß
Michael

So als Denkanstoß…geht ja in dieselbe Richtung…

Tödlicher Unfall: Geplatzter Autoreifen - Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt - SPIEGEL ONLINE Weil die Reifen seines Autos nicht mehr die erforderlich Profiltiefe hatten, kam sein Beifahrer bei einem Unfall auf der A7 ums Leben. Nun wurde der 24-jährige Fahrer verurteilt - wegen fahrlässiger Tötung. spiegel.de/panorama/justiz/a … 41720.html

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Ach wirklich? Letztes Jahr auf dem Weg von Salzburg zur Hannover Industriemesse gab es aber Schneematsch und einige km auch Schnee auf der Autobahn.

Meine Devise ist immer „O bis O“ (Oktober bis Ostern) ist Winterreifenzeit (für Österreich. In Norddeutschland wird das wohl anders sein können/müssen).

Das jeder den Wechselzeitpunkt nach seinen örtlichen Gegebenheiten selbst bestimmt versteht sich wohl von selbst [emoji849]

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Wir haben jetzt bei den normalen Teslas auf Allwetterreifen umgestellt. Sobald wir Erfahrungen haben melde ich mich. Bei den P Modellen bleiben wir erstmal bei Sommer/Winter Reifen.

Wie könnt ihr bei einem 80k€+ Auto, die meisten deutlich über 100k€, auch nur 1sec über diese Frage nachdenken??

Sicherheit geht absolut vor! Und leisten werdet ihr es euch ja können sonst fahrt ihr den falschen Wagen. Das Komplettpaket sollte man sich immer leisten können und gerade bei den Reifen gibt es keine Diskussion bezüglich Einsparungen.

Manchmal machen mich manche Themen einfach sprachlos.

Könnt Ihr es mit euch selbst vereinbaren dass Ihr jemanden auf dem Gewissen habt nur weil ihr es nicht mehr dabremst habt?

Weils genau das gleiche ist:
Ich amüsiere mich immer köstlichst wenn die Leute die am Supermarkt Parkplatz aus neuen Audi & Co aussteigen und dann an der Kasse ausschließlich „Clever“ *) oder S-Budget *) Lebensmittel im Wagerl haben.
Aber ja… Irgendwo muss man ja sparen wenn schon nicht am Auto. Weil beim Auto gehts ja ums Prestige.

*) In Österreich bei Billa (=Rewe) bzw Spar die billigst Eigenmarken mit vielfach zweifelhafter Qualität. Positive Ausnahmen gibt es immer aber das meiste Zeug ist billigst produziert.

zu viel diesel geschnüffelt??

Tolle Diskussionskultur hast du. Frei nach dem Motto „Keine sachlichen Gegen-Argumente = persönlich untergriffig?“ :laughing:

Was an meiner Ausführung ist nicht korrekt? Erzähl mal. Bin gespannt.

Seh ich in vielen Bereichen ganz ähnlich wie zed: Alles womit man protzen kann, da fliesst das Geld hin.

Klar, jeder darf sein selbst verdientes Geld aufteilen wie er / sie will, doch ich verstehe ebenfalls nicht, wie man an der Basis derart sparen kann, nur um sich mit dem Gegenstand X dann profilieren zu können. Fehlendes Selbstbewusstsein?

Fette Karre (möglichst noch mit Finanzierung), grosser Fernseher, teuere Kleidung… dann aber Reifen mit 10m mehr Bremsweg und Essen (immerhin die wichtigste Energie für einen Menschen) aus der untersten Schublade. Sieht man täglich. Mir wär’s zu doof 1 grosses Ding zu haben und auf 10 kleine zu verzichten. Da hat die Lebensqualität wohl eine rote Nummer unter dem Strich.

Das soll kein Angriff sein auf jemanden hier, doch vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen und kann mir helfen, solche Entscheide besser verstehen zu können?

Dein direkter Angriff auf die Marken S-Budget und Clever ist primitiv. Meine halbe Familie sitzt im Vorstand von Spar, und ich weiß über die Marke S-Budged sehr gut Bescheid, ich bin überzeugt sehr viel besser als du. Dein unterstellst der Marke eine zweifelhafte Qualität, kennst aber weder Einkauf noch die Herstellungsstraße.

Was wolltest du denn mit deinem Beitrag sagen?

Ich finde es interessant zu beobachten, wie die meisten von uns ihr eigenes Verhalten (vermutlich nachträglich) rationalisieren und damit zum allgemeingültigen Maßstab erklären wollen. Sozusagen ein reversierter kategorischer Imperativ.

Ich will mich da gar nicht ausschließen. Der Impuls entsprechende Kommentare zu posten ist öfters da und ich würde nicht darauf wetten, diesem Impuls immer zu widerstehen :wink:

Wenn man das hier im Thread geäußerte Argument mit dem Bremsweg (am besten verbunden mit dem plötzlich auf die Straße laufenden Kind) wirklich zu Ende denkt, dann dürfte man vermutlich gar keinen Tesla fahren oder wenn dann nur mit dem leichteren Akku. Eigentlich müsste man sogar aufs Autofahren verzichten, schließlich könnte das Kind nicht nur auf den letzten Metern des Bremswegs auf die Straße laufen…

Ich wechsle übrigens die Reifen, weil ich (die anderen Nutzer bei uns in der Firma werden zwangsbeglückt) die jeweils optimalen Reifen nutzen möchte. Ist aber meine persönliche Entscheidung und keine moralische Pflicht oder allgemeingültiger Maßstab für alle!

Beim Einkaufen von Lebensmitteln lese ich übrigens die Zutatenliste bevor ich ein Produkt erstmals kaufe und wenn es dann schmeckt, kaufe ich es weiter. Sind manchmal Eigenmarken vom Discounter, manchmal teure Markenprodukte. Das einzige „moralische“ Argument, dass ich für mich gelten lasse, ist dass ich tierische Produkte meist in Bioqualität oder bei Fisch MSC-zertifiziert kaufe, wobei ich da bei leckeren Salumi auch nicht konsequent bin. Aber auch das ist meine Entscheidung, die mich nicht zu einem besseren oder schlechteren Mensch macht.

Soweit mein Wort zum Ostersonntag :slight_smile:

Gruß Mathie

Einen schönen Ostersonntag allerseits,

naja, was soll man zu diesen Beitrag von @zed schreiben??

Man darf also auf ein Fahrzeug ab ein gewisser Preis keine GJR fahren, und schon gar nicht damit zum Discounter Einkaufen fahren???

In der vergangenen Woche wurden meine Zwangs-Winterräder geliefert - und nehmen bis Oktober in die hiesige Garage richtig viel Platz. So einen Stapel von gut einen Meter Höhe unterzubringen ist nicht immer einfach.

Wenn es möglich gewesen wäre, hätte ich unser 125K-Fahrzeug am liebsten mit GJR genommen.

Wir pendeln jährlich zwischen 3 europäische und ein Übersee-Wohnsitz, und haben nur bei 2 der EU-Wohnsitze eine Aufbewahrungsmöglichkeit für diese Dinger. Also wäre es sehr komfortabler für uns gewesen, nicht unsere Planung durch diese blöden „Boxenstopps“ diktieren zu lassen - und eher unsere Fahrweise an die Reifen- und Wetterbedingungen anzupassen.

Und auch wenn man über ein so komfortables Einkommen disponiert, daß der mobiler Untersatz bar bezahlt worden ist bedeutes es lange nicht, das wir uns dazu verpflichtet finden, unsere Einkäufe nur in Edel-Laden zu machen. Ganz im Gegenteil ist es sehr interessant zu sehen, das viele Discount-Waren von genau der selben Hersteller kommen, als die doppelt so teure Edel-Marke.

Und wir haben gar keinen Problem damit, während unsere Einkäufe bei Lidl den X90D per Chademo-Adapter zu laden…

Warum? Das Gewicht hat in erster Näherung keinen Einfluss auf den Bremsweg.

Du meinst wie Haftreibung und kinetische Energie beide proportional zur Masse sind würde sich die Masse bei der Bremsung rauskürzen? Dennoch muss proportional mehr Energie von kinetischer Energie in Wärmeenergie gewandelt werden. Das heißt die Erwärmung des Reifenmaterials ist bei einer Bremsung eines schwereren Autos größer und wenn der Reifen zu warm wird, bremst er schlechter.

Gruß Mathie

Richtig - aber aus diesem Grund haben schwerere Autos auch stärkere Bremsanlagen, womit die Aufhebung der Masse wieder gilt.