Wann verbaut Tesla den 1000 km Akku von CATL?

Mit 140 kWh battery, Mit meinem Fahrstil, der sich seit 2005 und meinen vorherigen Fossil-Autos nicht verändert hat, kann ich von 100 % auf 2–3 % genau 180 km weit fahren.

bezogen auf mein m3p (70kWh nach 120k km degradation) ich kann 90 km passier

Das ist die absolute Referenz. So und nicht anders!

Btw. das klingt schon fast nach Gefährdung anderer im Straßenverkehr.

Es ist aber ein Kundenwunsch. Der sollte zumindest in Die Waagschale geworfen werden.

Da bin ich voll bei dir. Ich wünsche mir auch den größeren Akku.
Abwarten, vielleicht kommt er ja bald. Wir sind immerhin seit 2017 wenn ich mich nicht irre bei der aktuellen Kapazität. Sogar leicht verringert mit der LG Variante.

Interessante Aussage. Ich bin grade 3600 km, davon 2400km mit den Wohnwagen, durch Norwegen gefahren. Ich habe immer geglaubt dass ich die Ausnahme bin und der einzige der so verrückt ist das durchzuziehen. Dann habe ich mehrere Gespanne mit Elektoauto gesehen.
Alleine an einem Suc waren 4 gleichzeitig am Laden und unterwegs habe ich weit mehr gesehen.

Es ist das dritte Jahr in dem ich mit den Wohnwagen unterwegs bin.

Die theoretisch max Reichweite von 150 km schafft man selten, auf Grund der Verteilung der SuC, aber es war trotzdem ein entspannter Urlaub.

Hier eine Übersicht der Ladungen des Rückweges.
Die Zeile Kristiansand ist die 11 kW Ladung auf der Fähre.

Ich kann deinen Frust verstehen, wenn dir das Laden nicht schnell genug geht. Ich würde mich auch über einen größeren Akku und schnellere Ladezeiten freuen, aber für meinen Teil funktioniert die aktuelle Technik recht gut und ich komme die 1x im Jahr in der ich in den Urlaub fahre ganz gut zurecht damit.

Ich bin der Meinung, dass Deutschland leider ein krasser Nachzügler bzgl der E-mobilität ist. Das spiegelt sich an der Infrastruktur und den Preisen wieder. Meine Erlebnisse in sowohl Dänemark und Norwegen zeigen ein ganz anderes Bild. Dort sind alleine die Strompreise soviel niedriger, dass dort das Elektroauto schon fast ein Selbstläufer ist.

4 „Gefällt mir“

Dänemark hat aber auch gewaltige Strafsteuern auf Verbrenner. Das ist nicht ganz vergleichbar.

Dies habe ich auch in Norwegen erlebt. Allerdings bei SuCs mit 24/36 Stalls. Dort kam noch hinzu dass nicht Tesla Fahrzeuge geladen haben. Es haben sich dort Zoes und Nissan Leafs, Opel usw drangehängt.
Länger als 5 Minuten musste ich dort nicht warten, auch wenn ich selber genervt von dem Chaos war, hat es doch schnell geklappt.

Mehr Stalls am Standort werden mit Sicherheit bei dem Problem helfen.

Ich war froh, dass es nur 2x von 27 Ladungen vorgekommen ist.

Falls du die Luxussteuer für Autos meinte, gilt diese ebenfalls für BEVs.
Diese sinkt allerdings, wenn das Auto gebraucht ist. Daher hat das Bafakarusell ja so gut funktioniert.

(entschuldigung fur mich google translated answer)
Ich habe meinen Führerschein 1994 bekommen. Seitdem habe ich zwei Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens bekommen (bei der Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h bin ich mit 132 durchgekommen), (in Belgien habe ich bei 120 km/h 127 gefahren). Keine Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens, keine anderen Verstöße. Und ich bin über 500.000 km auf drei Kontinenten gefahren. Ich kann also (wahrscheinlich etwas arrogant) behaupten, dass ich nicht riskant fahre. Meine Teststrecke ist die A3 zwischen Weißenbrunn und Würzburg. Meistens vierspurig bergauf. Ich habe also (noch) niemanden angefahren und ich fahre mit meinen Familienmitgliedern. Nur der Verbrauch liegt über 600 W/km und das ist es. Die Gesetze der Physik scheren sich nicht um Elmos Meinung darüber, was Sie brauchen und was sie in die Autos einbauen, um den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Ich habe immer noch großen Spaß an meinem Kart-Spielzeug (M3P), aber meine übliche Saisonfahrt (Aachen – Zagreb) dauerte mit meinem fossilen Mist weniger als 11 Stunden. Mit meinem Tesla schaffe ich es einfach nicht in weniger als 13 Stunden. Eine 140-Wh-Batterie könnte also gut zu meinen Bedürfnissen passen (weil wir mit meinem Partner immer alle 200 km wechseln). Allerdings NICHT bei einem höheren Gewicht. Mein Tesla ist ENORM schwer. 1940 kg leer sind nach meinem Verständnis kein Auto. Es ist ein verdammter Panzer. Und das spürt man in jeder Kurve oder beim Bremsen. Aber es ist, was es ist. Ich werde geduldig den Evolutionsfortschritt der Batterieentwicklung abwarten, bis ich mir etwas Vernünftiges als neues Auto leisten kann.

2 „Gefällt mir“

Dem ist in Deutschland nicht so. Die Käufer sind doch vernünftiger und sparen nicht ein paar Tausend Euro, um ein Fahrzeug mit bedenklicher Autobahnreichweite und schlechten Restwertaussichten zu haben.

Von den 16.662 zugelassenen MY waren im 1. HJ 2024 11.067 (ca. 2/3) mit Allradantrieb, also keine MYSR.

1 „Gefällt mir“

Niemand sagt es geht nicht oder es sei nicht möglich!
Alles ist möglich. Auch ich habe Pferdehänger und Pferd öfters mit dem MY dabei nur mit dem Unterschied: Ich kann nicht abkoppeln und damit würde ich eine komplette Reihe an den meisten SuCs blockieren.
Meine Reichweite ist sogar zwischen 200-220km.

Das ist nicht die Frage. Die Frage ist machen es diejenigen die heute mit Wohnwagen unterwegs sind?

Hier haben wir zwei Nachbarn und einen Bekannten den ich mal jetzt nehme:
Die ersten beiden haben ihren Wohnwagen durch Wohnmobile ersetzt (LkW) da es bequemer ist. Die mit dem Wohnwagen sagen klar wir wollen zeitnah ankommen.

Der eine sieht den Weg „Road-trip“ als Ziel der andere möchte den Ort an dem das Ziel ist genießen. Beides sei erlaubt und beides ist mit dem BEV möglich nur es kostet dich eben auf 1.000km ca. 3h mehr Zeit.

Zu DK: Die BEVs laufen aufgrund der Steuererleichterung…nicht weil man es alles so dolle findet. Man bekommt eben das MY für den Preis eines Kleinwagens mit Verbrenner.

Somit auch bei Gespannthemen gilt grösserer Akku wäre für die Mehrheit besser.


Achso weil wir es ja hatten…ich kotze jetzt schon wieder…morgen Urlaub…und lala…ein SuC ist fast voll und anstatt der theoretischen 10=> 80% von 30min schmeisst er 34 min raus.

Achja und aus 734km und 6h werden damit da
man mit 20% ankommen möchte 7h.

Also 1 h laden mit einem der modernsten BEVs vs. 10-15min Pause in der Mitte selbst gewählt mit dem Verbrenner (nicht nötig aber sin).

Bin gespannt ob die SuCs morgen auch zu 90% belegt sind :wink::partying_face:

P.S von 26=> 80% in Bispringen wird 30min angeben :crazy_face: aber ja niemand steht da selbst bei 10=> 80% so lange gell :wink:

Somit ja und nochmal ja man braucht hier definitiv einen CATL im Tesla. Nehme auch dem 6C mit 18min 10=> 80%…

und nun…bingo…

Theorie trifft Praxis…so kann man das Thema zusammenfassen vor allem wenn Leute aus CH meine sie kennen die Situation in DE😉

P.S: Wenn das morgen auch so ist…der Umweg kostet weitere 30min :see_no_evil:

So wir haben nun 25min gewartet und wieder bingo…

45min später…wir warten…

etliche Stunden später…

1 „Gefällt mir“

Also wenn wir wollen, dass man auch den Mainstream inkl. Petrolheads überzeugt, dann sollte sowas schon kommen. Wenn ich allen Skeptikern erzähle, dass man mit dem Taycan jetzt schon 950 km mit nur einem Ladestopp von 18 min. fahren kann, dann gucken die mich ungläubig an und fragen " OK wann kommt das im T7? Touareg etc.?" , dann würden sich fast alle einen EV holen.

Daher denke ich, auch wenn es eigentlich fast niemand braucht, sollte es sowas geben! Allein um diese ewigen „ich tanke mein Diesel voll und fahre… Km“ mal ruhig zu stellen :wink:

3 „Gefällt mir“

950 km mit 18 minütiger Ladepause? Dann darf man aber auf der BAB nicht die 120 km/h überschreiten…

Ich gebe auch mal meinen Senf dazu.
In unserer Abteilung fahren wir seit knapp 4 Jahren elektrisch, ca. 15 Dienstnehmer, dementsprechend unterschiedliche Profile, vom Außendienst mit vielen Kilometern usw.
Anfangs fast ausschließlich Tesla, weil damals kaum Echte Konkurrenz.
Jetzt sind die Leasings in unterschiedlichen Abständen ausgelaufen, Tesla kommt auf keine 50% mehr im Bestand, warum?
Die Gründe könnte ich jetzt mühsam auflisten, aber im Endeffekt ist das eigentlich egal, die Hälfte hat gewechselt, und das sollte Tesla zum nachdenken bringen.
Neukunden greifen immer noch gerne zu Tesla, aber die, die bereits Erfahrung mit BEV‘s haben, bewerten vieles jetzt anders.
Doch ein paar Punkte:

  • Leistung ist geil, aber im täglichen Leben nicht immer Prio1
  • Leasingraten fast immer höher als bei der Konkurrenz
  • Reichweite leider nirgendwo richtig besser, aber auch nicht eklatant schlechter.
  • Man muss so oder so an neuralgischen Orten laden, dort schaffen es alle hin, die nächste Station danach schafft keiner
  • Ladegeschwindigkeit hatten wir vor 4 Jahren nicht so am Schirm, jetzt sind fast alle der Meinung, wichtigster Punkt
  • Tesla-Suc ist super, geht aber auch ohne genau so gut und man kann es mittlerweile eh auch nutzen
  • Ladeplanung bei Tesla nur auf Suc getrimmt, ich kannte die anderen Stationen gar nicht, weil mir die nie angezeigt werden, teilweise aber besser liegen.
  • soc bei Ankunft vorgeben ist einfach ein wichtiges und nützliches Feature, macht Tesla nicht, kann niemand erklären
  • Ladepeakangaben völlig wertlos, wieviel kw in der Minute sind wichtig und werden die immer geliefert

Obwohl doch um einiges teurer, wechseln einige auf Q6, da der neue in 21 Minuten oder so ähnlich von 10 auf 80 ladet, und das bei 100kw Akku.
Jetzt haben wir zusätzlich zu Tesla
BMW
Renault
Skoda
VW
Audi
Kia

Bin echt gespannt, wie das in weiteren 4 Jahren aussieht, manche werden sicher auch unglücklich mit dem Wechsel sein.

Kurzum: die Marke die zu einem halbwegs vernünftigen Preis die oben genannten Parameter stark verbessert, wird 100%ig abräumen. Eine Markenaffinität haben fast alle abgelegt.
Schönes Wochenende

11 „Gefällt mir“

Schöner Bericht. Das stimmt recht gut mit meinen Erkenntnissen überein. Ich finde es auch gut, dass Du die Assistenzen rausgelassen hast und es wirklich nur um Finanzen und Laden/Ladeplanung geht.

Die Fragestellungen treten halt erst auf wenn man die eAutos wie normale Alltagswgen nutzt und nicht nur daheim an der PV läd.

3 „Gefällt mir“

Naja darauf wollte ich hinaus, wenn es einfach günstiger wird, werden die Leute eher bereit sein Kompromisse einzugehen.

Wie ich ich geschrieben habe, würde ich mich sehr über einen neuen Akku freuen, der das kann was du beschreibst. Leider gibt es den bei Tesla aktuell nicht und ich habe auch noch keine Ankündigung gelesen, dass er kommen soll.

Die SuC Situation in in der Urlaubszeit ist stressig, ich war in Norwegen auch einen Tag in eine Reisewelle durch den Start der fellesferie geraten, das hat keinen Spaß gemacht, aber es ging trotzdem.

Ich bin aus Schleswig Holstein und kenne sowohl den alten als auch den neuen SuC in Bispingen. Ich hatte wohl einfach Glück, dass ich beim alten nur 1x 5 Minuten warten musste oder ich hatte Glück mit meinen Reisetagen.

Ich würde allerdings auch niemals an Wochenenden reisen und schon garnicht die A7. Das hat mich schon zu Verbrennerzeiten sehr genervt.

Leider kostet der neue Taycan in der Grundausstattung 100k und wenn man die Performance Batterie nimmt und die paar Extras die Tesla Serie hat, sind wir schon bei 110k+, das ist doppelt so teuer…

1 „Gefällt mir“

Danke für deinen Bericht. Ich kann dazu nur meine Meinung einbringen.

Am Ende ist es eine Frage des was soll mein Auto mir bieten und eine Frage des was bin ich bereit auszugeben oder kann ich mir leisten.

Wenn ich nicht aufs Geld achten müsste würde es wohl ein Audi, Lotus, Porsche oder bmw werden. Die sehe ich aktuell weit vorne.

Auch finde ich den id 7 mit seinen gimmicks wie hud, Massage und Milch Glas Dach geil.

Klar geht es auch günstiger als Tesla aber es ist halt wie Apple für den Anfang einfach selbst erklärend und zu günstigeren Autos als Tesla die Anmutung, ladegeschindigkeit, Verbrauch, Reichweite, Apps, Handy App und suc.

Ich lade auch am suc günstiger als anderswo. Klar kann man per Handy auch andere navigieren wenn man will. So my 2cents.

Das war nicht mal Absicht, bei uns interessiert das kaum jemanden und spielt eine absolut untergeordnete Rolle.
Ein bisschen meckern über VO ist dabei, aber beeinflusst nicht die Kaufentscheidung.

1 „Gefällt mir“