Wann tauchen Schnellladestationen von Drittanbietern im Tesla-Navi auf?

Bei dir funktioniert ja auch alles bei allen Nicht-Teslas immer problemlos… muss man sich wahrscheinlich nur 2, 3 Tage mal mit beschäftigen.

Sicherlich nicht, aber ich kann nur aus eigenen Erfahrungen berichten, deswegen wundert mich die Aussage von @Der-Kieler.
Wenn der Eniaq allerdings noch 3.0 oder älter drauf hat, dann wundert es mich nicht. Dann sollte er aber schnellsten einen Updatetermin machen.

1 „Gefällt mir“

Danke für den Erfahrungswert!

Da es sich um lokale Stadtwerke handelt, kann ich mir gut vorstellen, dass es an einer Datenanbindung fehlt.
Tesla muss ja irgendwoher wissen, wie viele CCS Anschlüsse es gibt (Kriterium 1), wie hoch deren Max. Geschwindigkeit ist (Anzeige im Ladestation Navimenü) und ob es überhaupt eine öffentliche Säule ist (einige Firmen bieten z.B. inzwischen HPC im Betriebsgelände oder dem Mitarbeiterparkplatz).

Nach meiner Beobachtung hat Tesla diese Daten nur von Ionity, EnBW, Allego und EWE. Ich habe jetzt aber auch schon ein paar Wochen nicht geguckt.

Es ist V3.0. Ein Update wird im Auto nicht angeboten und es liegt auch seitens Skoda keine Info vor, dass mal wieder ein OTA Update (Over the Autohaus) gemacht werden muss. Das letzte Update bedeutete einen Tag Werkstattaufenthalt und es hieß, dass alle weiteren Updates OTA (also richtiges over the air) kommen sollen.

Es kann doch nur ein Witz sein, dass es schon wieder eine neuere Version gibt, aber man keine Info erhält!

So ein unglaublicher SCHROTT! Da werde ich wirklich wütend. Was für ein bescheidener Umgang mit Kunden! :face_vomiting:

Sorry für das OT hier im Thread. Ich bin jetzt still.

Bin ich froh einen Tesla zu haben. :pray:

8 „Gefällt mir“

Kann aus eigener Erfahrung auch berichten, dass beispielsweise Ionity St. Valentin, gleich neben dem SuC an der A1 bei Linz mir letztens nicht angezeigt wurde. Was nach den geltenden Tesla Kriterien nicht sein kann, dort laden regelmäßig Teslas inkl. mir.

Viel besser als die jetzige mutwillige Lösung wäre, wenn Tesla mit der tollen neuen POI Funktion im Navi auch den Attribut Ladesäule aus den Google Informationen übernehmen würde.

1 „Gefällt mir“

Habe ich schon, Tesla schreibt:

Damit eine Ladestation in das Navigationssystem von Tesla aufgenommen wird, muss sie über einen Zeitraum von 60 Tagen die folgenden Bedingungen erfüllen:

  1. Mindestens ein kompatibler Ladeanschluss
  2. Häufige Nutzung durch Tesla-Fahrer; mindestens einmal alle vier Tage
  3. Die durchschnittliche Erfolgsquote beim Laden liegt bei 90 Prozent oder höher

Es müssen alle Bedingungen erfüllt sein, um in die Liste zu kommen.

Und weiter:

Um nicht funktionsfähige Ladestationen schnell zu erkennen und unseren Kunden ein optimales Erlebnis zu bieten, werden Stationen aus dem Navigationssystem von Tesla entfernt, wenn eine der folgenden Bedingungen über einen Zeitraum von 14 Tagen erfüllt ist:

  1. Es wurden keine Ladevorgänge festgestellt
  2. Die durchschnittliche Erfolgsrate beim Aufladen fällt unter 70 Prozent

Hier reicht schon eine erfüllte Bedingung, um rauszufliegen.

Damit ist die Häufigkeit der Ladevorgänge durch Teslas eines der entscheidenden Kriterien. Und das empfinde ich als nicht zielführend.

Auf diese Weise besteht die Gefahr, dass eigentlich zuverlässige Ladesäulen aus der Liste fallen, nur weil die zufällig nicht oft genug von Teslas angefahren werden.

Und neue Säulen tauchen erst dann auf, wenn wiederum zufällig eine ausreichende Zahl an Teslafahrern diese gefunden und genutzt hat.

Und was hat das jetzt mit Teslas Ladestationsliste zu tun? Teslas Ladeplanung ist gut, solange man nur an SuC laden will. Abseits davon ist keine Planung vorhanden, und damit im Winter auch keine Vorkonditionierung.

3 „Gefällt mir“

Die „Erfolgsquoten“ finde ich schon schwierig. Tesla hat 99,x% an den SuCs…

2 „Gefällt mir“

In NL wird auch FastNed und Shell Recharge im navi angezeigt.
Bin mir ziemlich sicher das im Juni auch ionity angezeigt wurde.

1 „Gefällt mir“

Die ladeplanung kann man doch selbst beeinflussen inkl vorkonditionieren.
Im navi Ziel eingeben, wenn man mit absehbar zu hoher SoC ankommen würde etwa 30-50km vorher im navi gucken was es in Fahrtrichtung für Alternativen gibt die weiter weg sind und diese auswählen. Dann konditioniert er den Akku entsprechend zum Zeitraum vor.
Geht eigtl ziemlich gut.

Vielleicht ist Ionity auch nicht generell raus, sondern nur manche. Ich habe z.B.
Weiskirchen-Süd an der A3 und
Holzkirchen-Süd an der A8 nicht gefunden.
Beide waren mit vier oder sechs Ladepunkten sehr ausgelastet.

Zufällig ist das nicht. Vergleicht man die Preise mit den von SuC.
Ich hab 1,5 Jahre an keinem SuC geladen und jetzt nur noch. Die teuren Säulen werden nicht mehr genutzt, also fliegen sie nach Tesla-Logik aus dem System…

1 „Gefällt mir“

Geht mir auch so. Deshalb habe ich noch das Elli-Abo mit Ionity für 35ct/kWh. Aber wenn die Ionitys voll sind, fahre ich jetzt zum nächsten SuC weiter!

Das ist für mich aber keine automatische Ladeplanung :man_shrugging:t3:

Und das „im navi kucken, was es … für Alternativen gibt“ funktioniert eben nur dann, wenn die Alternativen auch in der Auswahl auftauchen :thinking:

1 „Gefällt mir“

Das könnte ein Grund dafür sein, dass sie rausgezogen worden sind.

Station im Navi angesteuert → nicht geladen, weil überfüllt → als fehlgeschlagener Ladevorgang gewertet (irgendwie auch zu Recht).

1 „Gefällt mir“

Es geht aber auch nicht immer nur um Preise. Dieser wunderbare Shell-Standort ist nicht im Tesla Navi. Im Winter oder bei starkem Regen würde ich diesen (auch aufgrund der praktischen Abrechnung über die Shell Karte) dem SuC oder Ionity bevorzugen. Auch wenn die letzten 4 Tage dort kein Tesla geladen hat.

Letztlich besteht durch die Adaption des Tesla-Anschlusses in den USA ein wenig die Hoffnung, dass sich dann auch mal Tesla um eine Ladeplanung und eine Integration von Fremdladern bemüht. Vielleicht sogar mit ein paar Einstellmöglichkeiten.

1 „Gefällt mir“

Ja wenn auch das „Vorbeifahren“ am HPC ohne Anschluss des Kabels als Fehlschlag gewertet wird, dann ist da etwas falsch. Ich kann ja auch so in der Nähe halten, um auf Toilette zu gehen oder ein Wasser zu kaufen. Warum sollte der HPC dann nicht gewertet werden?

Wenn diese Parameter so ausgewertet werden, würde mich gar nichts mehr wundern …

Wir müssen vielleicht auch Tesla verstehen…fürs problemlose laden und reisen reichen die SuC locker.
Aber wir erwarten, dass uns Tesla die Stadion der Konkurrenz vorschlägt.

Ist so als würde die BMW-App die besten Mercedes Werkstätten in der Nähe empfehlen…

8 „Gefällt mir“

Nur wenn er gezielt im Navi angegeben wurde, so dass z.B. auch Vorkonditionierung angestoßen wurde. Das ist schon eine deutliche Willenserklärung, dort laden zu wollen.

Ich weiß nicht, ob Tesla so vorgeht. Aber ich würde es so machen. Wie denn sonst? Anstecken kann nicht das Kriterium sein, denn in vielen Fällen scheitert ein geplantes Laden, ohne dass man angesteckt hat. Z.B. weil die Säule schon abgesperrt oder sonstwie als defekt erkennbar ist.

Gute Standorte sind nur solche, bei denen man auch tatsächlich lädt, nachdem man sie angesteuert hat. Aus welchem Grund man seine Meinung ändert, kann das Auto nicht wissen, aber es ist auch nicht wirklich relevant. Freiwillig wird man es nach der Vorkonditionierung sicher nicht getan haben.

3 „Gefällt mir“

Somit könnte die hohe Auslastung bei Ionity tatsächlich ein Grund sein. Ich wähle die Säule aus, es ist voll und ich fahre ohne zu laden weiter, Tesla wertet dies als fehlgeschlagener Ladeversuch.

Für Tesla ist die oberste Prämisse, dass das Laden reibungslos funktionieren muss.
Sicherlich sind die Hürden seitens Tesla hoch, aber besser so, als an einer nicht funktionierenden Ladestation zu stehen.

Beispiel: Wir sind 4 Stunden nach Berlin gefahren und der aufgesuchte Lader hat trotz Intervention der Hotline nicht funktioniert, so dass wir nach 20 Minuten entnervt aufgegeben haben.
Auf dem Rückweg waren wir an einer anderen Ladestation bei der alle 4 HPC belegt wsren und bereits zwei Autos Schlange standen. Wir sind weiter gefahren.

Beide würden damit bei Tesla rausfliegen und ich persönlich finde das gut. - Sicherlich Ansichtssache, aber dass Tesls die Hürden so hoch legt um eben kein negatives Ladeerlebnis zu haben finde ich absolut richtig. Sicherlich wird Tesla an den Regeln noch Feintuning vornehmen, sobald Erfahrungen vorliegen.

4 „Gefällt mir“