Wallbox oder CEE-Ladeanschluss?

Guten Abend

Vorneweg das Thema Tesla ist für mich ganz neu, hängt mich bitte nicht Direkt auf.

So und jetzt zu meinem Anliegen.
Mein Model 3 kommt am Samstag. ich habe zuvor schonmal geklärt ob es möglich ist zuhause zu laden, der Vermieter ist einverstanden und ich kaufte mir eine Wallbox gen 2. Heute Kamm ich nach Hause und sah das meine WB nicht montiert war stattdessen ein CEE Starkstrom Anschluss, jetzt weiss ich nicht genau ob man so Laden kann wenn ich es Google steht das Bei Tesla ein Kabel dafür mitgeliefert wird ? Stimmt das?

Was für Nachteile gibts den ?
Für was gibts dann überhaupt Wb?

Das Haus ist Neu jg 2019

Danke für die antworten im vorraus.

Tony

Ps: falls es im Falschen fred ist bitte verschieben und sorry

Hast diese über die Förderung geholt oder ohne Förderung.

Wenn ohne, dann kannst an die Gen3 ein Kabel mit CEE Stecker dran machen und einstecken.
(wird aber nicht mitgeliefert, musst selber besorgen/machen)

Besser wäre aber CEE ab und Gen3 direkt ans Kabel (was mit Förderung auch Vorschrift wäre)

Nachtrag: grad aufgefallen, wirklich Gen2 gekauft? …nicht 3 ?

Hi danke für die antwort

Bin aus der Schweiz sowas wie Förderung gibts hier nicht soweit ich weis.

Nein ist ein Gen 2.

Das umc 1 wäre da keine lösung?

Ich komm sowieso nicht drum herum dem Elektriker anzurufen und fragen wieso der nicht meine WB montiert hat

Ja, Frage nach.

Aber obiges gilt auch für die Gen2, entweder direkt dran, oder halt CEE Stecker dran.

Weiß aber nicht, was bei euch Vorschrift ist.

Und meine auch, dass für die Gen2 ein FI Typ B Vorschrift ist….zumindest bei uns. Die hat m. W. keine DC Fehlerstromerkennung

Frage erst mal den Elektriker. Ein Austausch Steckdose / Wallbox ist eine Klenigkeit.
Vielleicht will das aber auch der Vermieter so. Der TWC 2 braucht allerdings einen FI Typ- B, der bestimmt nicht installiert ist. Dann brauchst Du eine mobile WB.

Zwischenzeitlich kannst Du aber auch mit dem mitgelieferten Backstein laden (wenn auch langsam).

1 „Gefällt mir“

Wenn du keinen FI Typ B hast dann kommen nochmal ein paar 100€ zur gen 2 dazu.
Günstiger wäre es einfach eine mobile Lösung zu nehmen und die gen 2 zurückschicken. (Wenn es eh keine Förderung gibt)
Es gibt z.B.

  • Volvo Ladegerät ~400€
  • EVAlino ~500€
  • Juice booster ~900 bis 1700 €
  • Go-e charger ~650€
  • China Ladegeräte (günstiger)
  • nrgkick ähnlich teuer wie der juice booster
  • bestimmt noch weitere

Vorteil ist das du ohne Probleme oder Gefahr laden kannst an der CEE Dose und das Ladegerät mitnehmen kannst.

Ohne Förderung würde ICH immer eine CEE statt fester Wallbox bevorzugen.

UMC 1 funktioniert natürlich auch

(Infos gelten zumindest für Deutschland)

2 „Gefällt mir“

Danke für die info.

Bin mir echt am überlegen ob es nicht klüger wäre einfach ne mobile Wb zu nehmen.

Sind die alles Wasserdicht ? Ist zwar im Carport aber es könnte trotzdem bischen Wasser dran kommen.

Definitiv mobile Variante. Nimm was mit „Norwegenmodus“ um auch dort und im DK überall laden zu können.

Das sollte kein Problem sein !

Ist halt flexibler und wenn man mal umzieht kann man das Ding ohne Probleme mitnehmen.

Wenn du allerdings Features wie RFID, smarte Funktionen oder integrierten Zähler benötigst dann wird es teuer und du hast sehr wenig Auswahl.

Aber auch bei einer normalen WB wird es dann teuer.

Schick die Gen2 zurück :wink:

Die Volvo Kostet 399€ und ist IP67 geschützt heißt:
→ staubdicht
→ wasserdicht 30m in 1m Tiefe

Kannst quasi mit Duschen gehen :wink:


Spannend! Gibt es aber nicht mit Adapter (Schuko, CEE16 blau) und automatischer Anpassung der Stromstärke, oder?

Das gibt es auch direkt mit blauem Stecker.
Und Stromstärke kannst ja über den Tesla einstellen.

Ansonsten halt adaptieren und fertig.

Aber ich denke, du meintest 1 Kabel und Rest direkt über Adapter. Adaptieren kannst ja eigentlich, mehr oder weniger, immer.

Weiß aber grad net, ob das 3phasige auch 1phasig funktioniert :thinking: …also wenn man zB von CEErot auf blau runter geht……meine aber schon :thinking:

wird in mehreren Threads diskutiert

Der Anschluss wurde ja vom Elektriker montiert denke schon das der weiss was er macht ?

Dazu wär ich zb mit einem juice booster abgesicherter als mit einer wb gen 2 soweit ich mich informiert habe.

Die „Volvo-Lösung“ ist schon echt ein guter Kompromiss aber so eine „Tesla-Taste“ am Ladestecker, wie sie an der Tesla Wallbox vorhanden ist, hat auch was :slight_smile:

Der FI Typ B, jedenfalls der „klassische Doepke FI“, ist leider für 100,- nicht zu haben. Der schlägt it ca. 200,- zu Buche. Dann kannst Du die Gen2 behalten.

1 „Gefällt mir“

Interessante Diskussion. Ich wollte mich hier mal einklinken, da es gazn gut passt.

Das heißt also, es würde reichen sich einen Starkstromanschluss nach außen verlegen zu lassen und sich bspw. einen Juice Booster zu holen. Ich habe gelesen, der hat den FI mit drin und hat sogar eine Wandhalterung und kann 11 und 22 kw. 22kw würde dann nur bei 32A Absicherung gehen und braucht man ja für den Tesla auch nicht. Es gibt wohl dazu auch eine passende Wandhalterung

Vorteil: Mobil, man kann ihn überall mit hin nehmen und ist flexibel beim Laden, auch ohne Wallbox, selbst 230V normaler Schuko wäre dann möglich.

Die Nachteile die ich sehe sind dann bspw. das der Booster vermutlich nicht über WLAN gesteuert werden kann, was die Ladeleistung angeht, aber da habe ich verstanden, dass man das ja über die APP am Tesla machen kann, indem man die Ampere einstellt? Das heißt roten dreiphasigen dran mit 11KW und Tesla auf 8A stellen, würde bedeutetn er lädt dann nur noch mit 5,5KW bspw.?

Weiterer Nachteil, den Juice Booster kann halt dann jeder klauen bzw. auch jeder nutzen rein theoretisch. Also ist in der Garage oder auf dem privaten Grundstück egal, aber Stellplatz vor dem Haus, ohne Zaun wäre da nicht so ideal. Sehe ich das alles richtig, oder sind da Denkfehler drin?

Förderung gibts ja aktuell sowieso nicht, wird aber denke ich 2022 wieder kommen in D.

Genau, du kannst das am Tesla steuern. 8A bei 3 Phasen wären exakt 5,5kW die der Tesla dann zieht. Es geht runter bis 5A minimum.

Korrekt, wenn er lädt ist aber zumindest der Anschluss im Auto fest.

Ich persönliche finde für den Komfort eine Wallbox besser, da man dann alles direkt fest hat und keine extra Halterung braucht oder eine rote Dose an der Wand hat. Aber das ist Geschmackssache. Unterwegs brauchst du eigentlich fast nie den Juice Booster, da so gut wie keine Unterkunft eine rote Steckdose am Parkplatz hat. Schuko ist da immer noch the way2go und da bekommst du ja von Tesla ein ladegerät mit.

2 „Gefällt mir“

…und das Ding ist MEGA überteuert :frowning:

Ich selbst habe eine Gen3 mit einer CEE32 Steckdose in der Garage :slight_smile: Echt klasse !

2 „Gefällt mir“

Danke für die Aufklärung. Ich habe mir jetzt nochmal paar Videos angesehen. Da gibts ja auch noch diesen Flex, wo man dann die Station in die feste Wandhalterung integrieren kann, auch mit RFID. Aber preislich finde ich das ingesamt nicht so attraktiv, zumal man dann trotzdem nicht mal WLAN am Juice Booster hat. Ich denke auch, dass es bei mir eine 22KW Wallbox wird vom örtlichen Anbieter hier. Die ist zwar optisch nicht so HIP, aber hat einen guten Support, ist den orstansässigen Elektrikern hier bekannt und hat den ganzen Schnickschnack mit FI, RFID und WLAN integriert.

Die Info, dass der Tesla auch ein 230V Adapter mit dabei hat finde ich wichtig, d.h. selbst wenn kein SUpercharger vorhanden ist und keine anderen Lademöglichkeiten, die herkömmliche Haushaltssteckdose geht immer, um ein paar KM wieder aufzuladen bis zur nächsten geeigneten Ladestation?

Offtopic:
Ich bin so heiß auf einen Teslakauf und den ganzen Elektrokram, es wäre mein erstes Elektroauto…nur leider ist es gerade eine doofe Phase. Unklare Förderung in 2022 für das Auto, Wallbox aktuell nicht gefördert…mein bisheriger Diesel eigentlich noch viel zu gut zum Verkauf…Grünheide Produktion unklar…grr…aber durch HO und nur noch Kurzstrecke würde es sich schon lohnen…Zum Haare raufen. :smiley:

Abgesehen davon, dass die Tesla Wallbox keine Förderung bekommt