Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Wagenheber Adapter für TESLA Model X, Model S und Model 3

Liebe Tesla Fahrer und Freunde,

beim Reifenwechsel oder Service stellt Ihr euch sicherlich immer wieder die gleiche Frage: Wie hebe ich mein Fahrzeug richtig an ohne den Unterboden oder sogar die Akkus zu beschädigen. Wir von jackpad24.de haben die Lösung und möchten euch hier einen professionellen TESLA Wagenheber Adapter „Made in USA“ vorstellen.

Durch einstecken dieser speziellen Adapter in den von TESLA angegebenen Wagenheber Aufnahmepunkt am Fahrzeugunterboden und bei Verwendung eines geeigneten Wagenheber mit einem flachem Tragteller ( Ø mind. 65 mm ) sollte der Reifenwechsel, Service etc. zukünftig kein Problem mehr sein.

Die speziell für die verschiedenen TESLA Modelle entwickelten Wagenheber Adapter ( Jack Pad Tool ) ermöglichen es euch das Fahrzeug Herstellerkonform und ohne mögliche Beschädigungen anzuheben. Die Wagenheber Adapter werden einfach nur in die am Fahrzeugboden befindliche Wagenheber Aufnahme eingesteckt und halten darin selbstständig. Da der TESLA Wagenheber Adapter jetzt selbstständig in der Aufnahme hält kann man den Wagenheber mit flachen Tragteller ( Ø mind. 65mm ) mühelos darunter positionieren und das Fahrzeug anheben.

Auszug aus der Bedienungsanleitung vom Tesla Model 3:


Quelle: tesla.com/content/dam/tesla … ope_de.pdf

Bei Verwendung einer Hebebühne sind 4 Stück Wagenheber Adapter notwendig welche wir euch in einer praktischen Aufbewahrungsbox oder in einem übersichtlichen Koffer anbieten.

Alle TESLA Wagenheber Adapter werden aus hochfesten Acetal Kunststoff gefertigt und mit einem farbigen Silikon O-Ring versehen.

TIPP --> Jeder Tesla Fahrer sollte entsprechende Adapter im Fahrzeug mitführen um bei einer Panne oder beim Reifenhändler gerüstet zu sein.

Viele Grüße

Jörg Michels

Jörg Michels von jackpad24.de unterstützt das TFF Forum als Kooperationspartner.

Na gut, hab mal paar Sachen bestellt, mal sehen wie die so in der Handhabung sind.

Ich will nicht unverschämt klingen, aber was ist der Grund, dass simple Zubehörteile für Tesla häufig so teuer verkauft werden? Am Preis bei 2-3$ / kg für POM Kunststoff oder Komplexität in der Herstellung sollte es nicht liegen.
Man sieht natürlich, dass sich bei dem Produkt hier Mühe gegeben wurde und auf Qualität geachtet wird. Auch niedrige Stückzahlen machen die Produktion natürlich teurer, ganz klar. Aber es handelt sich trotzdem nur um Kunststoffklötze mit O-Ring. Dafür 36€ bzw. 130€ für vier Stück zu verlangen finde ich wirklich grenzwertig. Andere die ihr anbietet kosten ähnlich viel, aber sind aus eloxiertem, ggf. sogar gefrästen Alu. Teilweise zudem noch mit Kunststoffeinsatz. Das ist wesentlich teurer zu produzieren und da sehe ich woher der Preis kommt.
Mich erinnert das ganze leider ein bisschen an RPMTesla oder AbstractOcean, die auch Mondpreise für ein paar LEDs verlangen, oder gar Kram von AliExpress für das drei- bis zehnfache weiterverkaufen (was hier natürlich nicht der Fall ist).
Versteht mich bitte nicht falsch, ich will hier nicht das Produkt schlecht reden. Das sieht nämlich wirklich anständig aus. Aber den massiven Preisaufschlag gegenüber z.B. vier Hockey Pucks für 10€ sehe ich hier einfach nicht als gerechtfertigt, nur weil ein Nippel mit O-Ring dran ist.

Hallo,

Gibt es ein Set, dass bei Model 3 und Model S passt?

Wäre super da ich nicht 2 Sets kaufen will.

Hallo Ferrarihubi,

es gibt leider kein Universalset welches auf Model S und Model 3 passt.

Das Tesla Model S und Tesla Model 3 haben zwar einen fast gleichaussehenden Zapfen mit O-Ring, unterscheiden sich aber in Durchmesser und Höhe.

Gruss

Jörg Michels
( jackpad24.de)

Der Preis ist -mit Verlaub- unverschämt.

Wenn du schon solch einen - mit Verlaub - absolut überflüssigen Kommentar hinterlässt, kannst du doch sicherlich die Jackpads günstiger und vor allem gleichwertig herstellen und ganz wichtig auch dann noch kommerziell anbieten.

Also ich habe mir ja zwei bestellt und fand den Preis im Vergleich was es sonst so auf dem Markt gibt ok. Zusätzlich haben wir hier einen Wagenheber bestellt, welcher mit 180€ ja nicht gerade günstig ist und wir auch noch einen anderen mit gleicher Gewichtsaufnahme aus dem Baumarkt haben.

Ich mache es kurz: Bin zufrieden :exclamation:

Kann mir jemand bitte erklären, wie man die Jackpads anwendet und wozu die von Nutzen sind?

Hallo TeslaHH,

das habe ich oben im ersten Beitrag alles beschrieben.

Hier nochmal ein Auszug aus dem Model 3 Manual:

Sorry, aber „Hubarmpolster“ würde ich mit den Gummiauflagen, die jede normale Hebebühne mitbringt, gleichsetzen. Aus dem Text lese ich nicht, daß man da noch ein „Extra“ bräuchte…

Ich verwende diese hier mit meinem Rangierwagenheber für mein Model S

amazon.de/Filzada-Wagenhebe … B073X8JR81
(Tesla Model S: Rille nach unten. Bei anderen Fahrzeugen wie Opel Corsa, Nissan, Audi: Rille nach oben)

Ich gebe zu:
man muss schon genau schauen, dass es direkt unter dem Aufnahmepunkt liegt und nirgens anders und es hält nicht von selbst. Aber zweimal im Jahr ist das für mich Zuhause ausreichend.

Bestimmt ist das hier angebotene Produkt besser und einfacher. Muss eben jeder selbst entscheiden…

Hallo FFF,

richtig, bei den Hubarmpolster sind hier in der englischen Übersetzung vermutlich die großen Hebebühnengummi gemeint. Diese Hebebühnengummi sind aber im Durchmesser größer als der freigegebene Bereich ( grün ) sodass diese auf den roten Bereich drücken und zu Beschädigungen führen können. Sollte es zu Beschädigungen kommen ist der Hersteller Gewährleistungsmäßig fein raus da du das Fahrzeug nicht Herstellerkonform angehoben hast.

Wie du das Fahrzeug anhebst steht dir völlig frei - deshalb auch kein Wort von einem " Extra " - es ist nur wichtig das es richtig und Herstellerkonform gemacht wird.

Um das Fahrzeug nun Herstellerkonform anzuheben bieten wir hier eine professionelle Lösung von unserem Partner aus den USA an.

TIPP --> Jeder Tesla Fahrer sollte seinem Fahrzeugtyp entsprechende Adapter ( einzeln oder im 4er Set ) im Fahrzeug haben sodass wenn er einmal eine Panne haben sollte oder zum Reifenhändler fährt immer richtigen die Adapter anbieten kann.



Quelle: tesla.com/content/dam/tesla … ope_de.pdf

Ok, beim Model 3 versteh ich die Problematik.
Das sehr figelinsch aus.
Beim Model S sind die Auflageflächen deutlich größer und geriffelt. Dadurch ist gut erkennbar, wo man den Wagenheber ansetzen muß.

Hallo DerSchwabe,

auch für das Model S gibt es diese Vorgaben:


Quelle: tesla.com/content/dam/tesla … ope_de.pdf

Es ist richtig was du sagst, es muss halt jeder selbst entscheiden.

Es gibt Leute die machen alles selber und es geht immer alles günstiger aber es gibt auch Leute die nicht so Handwerklich begabt sind und froh darüber sind das professionelle Wagenheber Adapter angeboten werden.

Das ist mir bekannt - die geriffelten Stellen heben sich auch sehr deutlich am Fahrzeug ab.

Einverstanden, wollte in keinster Weise das Produkt schlechtreden. Wagenseitig hat sich bestimmt auch einiges geändert seit meinem in die Jahre gekommenen Model S P85 (2014)

Hallo Der Schwabe,

kein Problem - alles gut, ich habe es in keinster Weise negativ aufgenommen - du hattest auch geschrieben das jeder für sich selber entscheiden muss…

Ich wollte nur den Beitrag nutzen um auch den anderen zu zeigen das es für den Tesla Model S laut Bedienungsanleitung ähnliche Vorgaben gibt.

Ich habe unseren Austausch zum Anlaß genommen, mich auf den Bauch zu legen, und mein S mal von unten zu besichtigen :wink:. Das Ulkige ist, dass ich jetzt eher hier Bedarf sehe, weil die Auflagefläche rechteckig, vergleichsweise schmal ist und nach innen zu dahinter die etwas höhere Abdeckungsschiene beginnt. Ein üblicher runder Teller unachtsam angesetzt würde letztere vermutlich erwischen…

Das könnte ich ganz bestimmt. Nur wieso sollte ich. Ich habe einen anderen Beruf.

Es ist ja vollkommen in Ordnung, dass Du das so anbietest, der Markt wird entscheiden, ob er es zu diesem Preis möchte, oder nicht. RPM Tesla verkauft ja auch LEDs für 90 Dollar oder ein Stückchen Dichtschnur für 29 Dollar usw. Nur tu doch nicht so, wie es Deine Antwort suggeriert, als ob es nicht wesentlich billiger bei gleicher Qualität und „kommerziellem Anbieten“ ginge.