VW e-up!

das ist 545 mm länger und damit kein „echter“ Kleinwagen mehr, der hier offensichtlich gesucht wird.

richtig, in der Klasse der echten Kleinwagen (3,5 bis 3,8 m) gibt es sonst leider keine E-Autos.

Der e-Ups ist auch daher nett, weil er einen Notbremsassistenten bietet. Für meine Mutter will ich unbedingt so etwas eingebaut wissen.

Alternativen gibt es zumindest gebraucht aber doch noch: Mitsubishi EV (ehem. i-Miev) sowie dessen Klone Citroen C-Zero und Peugeot iOn. Die sind auch in der richtigen Klasse. Sehr schicke Autos mit einem gigantischen Radstand für die Länge! So richtig viele Nachteile haben die wohl auch nicht. Aber leider gibt es dort m.W.n. noch keine modernen Assistenzsysteme (wenn gewünscht). DC: Chademo. AC: Leider nur Typ-1. Reichweite ähnlich.

Ich empfehle die beiden spezifischen Unterforen in GE. Dort kriegt man eine gute Übersicht. Scheinbar sind beide Fahrzeuge bei ihren Fahrern beliebt.

Nachdem ich mich jetzt mal bald 1 Tag damit beschäftigt hab… sehe ich das es wohl echt nicht einfach ist mit den kleinen Stromern.

i_iev etc sind halt echt hässliche Kisten. Da bring ich meeine Mama nicht dazu…
Und ja der Notbremsassi im e-UP klingt sinnvoll :wink:

jetzt hab ich hier bei meinem „ehemaligen“ VW Händler einen Termin gemacht um nen eUP zu probieren.
Steht und fällt aber auch noch mit der Lademöglichkeit zuhause…
Die SWM hat den Auftrag sich drum zu kümmern… da bin ich mal gespannt wie das läuft.

Aber was ich jetzt schon klar sehe.
Ausser Tesla macht das Stromern wohl noch niemand wirklich Spaß (von den Herstellern).
Das bekommt man als Tesla Fahrer ja so in der Form gar nicht mit.
Und war mir bis heute und meinen heutigen Recherchen auch noch in keinster Weise so bewusst,
wie schlecht es um die e-Mobilität ausserhalb Tesla bestellt ist…

Wie wäre es wenn du noch was warten kannst und willst damit:

ingenieur.de/Themen/Elektrom … n-in-Serie

Dahinter stecken die Entwickler des E-Scooter den die Post baut.

Oder der E-Smart, hat wohl 170 km Reichweite, im Winter sicher noch 100. Hab mich kürzlich mit einem Smartfahrer unterhalten, besser zwei, ein älteres Ehepaar um die 70, die waren ganz begeistert.

Warum keinen gebrauchten Smart electric drive aus der vorherigen Generation? Kann mit 22 kW laden und gibts gebraucht um die 9000 EUR zzgl Batteriemiete, und macht an der Ampel fast so viel Spass wie Tesla.

Also wir haben so ein Ding als Zweitwagen für die tägliche Fahrt meiner Frau zur Arbeit ( 60 Km )

Für Kurzstrecken eigentlich ideales Auto was alles hat ( PDC, Klima, Navi, Sitzheizung, Scheibenheizung etc. )

Dank PV Anlage recht günstig zu fahren.

Wir haben eines der ersten Modelle von 2013 und die 140 - 150 Km schafft er im Sommer auch noch.

Im Winter sind es eher 90 - 100 km mit Heizung.

Mit etwas Glück sind die Dinger für 14 - 14,8 T Euro zu bekommen mehr würde ich aber auch nicht ausgeben für sein ein kleines Fahrzeug :open_mouth:

Mit Wallbox 3,5 kW ist er in 4 Stunden Vollgeladen.

1 „Gefällt mir“

Alternativen: e.GO wurde schon genannt, hier nochmal der direkte Link. Ein bisschen Geduld ist da allerdings noch vonnöten, zurzeit ist die Verfügbarkeit für Juli 2018 angekündigt:
:arrow_right: e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/

Dass der Smart eigentlich nicht in Frage kommt, hast Du schon erwähnt, aber gilt das auch für den forfour? Der neue forfour kommt dieser Tage auch elektrisch und mit durchaus günstigen Leasingraten. Ein Kollege von mir hat den für seine Mutter bestellt. In Berlin gibt es ihn zurzeit von der Gasag (mit Werbung) zum Schnäppchenpreis:
:arrow_right: gasag.de/microsites/e-mobil

Die „Drillinge“ (iMiEV, C-Zero, iOn) sind pfiffige, lebenswerte Stadtautos. Von außen unterschätzt man das völlig. Allerdings sind sie in vielfacher Hinsicht nicht mehr zeitgemäß. Auf dem Gebrauchtmarkt sind sie dafür echt günstig zu kriegen! Vielleicht eine gute Übergangslösung bis der e-Go verfügbar ist?

Rein als Auto betrachtet ist der e-Up sicherlich die solideste (und teuerste) Option.

Vielleicht haben die bis dahin erste reale Muster.

Derzeit passen die angebenen technischen Daten einfach nicht zusammenpassen, z.B. e.Go Life 40: 17,9 kWh Batterie, NEFZ-Verbrauch: 10,9 kWh/100 km, NEFZ-Reichweite 146 km. Bei einem NEFZ-Verbrauch von 10,9 kWh/100km, also ca. 9,5 kWh/100 km ab Batterie (da beim NEFZ die Lade- und Batteriverluste mit eingehen), müsste die NEFZ-Reichweite 188 km betragen.

Ist hier OT. Bitte erläutere Deine Meinung in dem passenden Thread (oder mach einen neuen auf), und dann kannst Du hier einen Link posten.

Volkswagen reduziert den Preis vom e-Up um knapp 4.000 € auf 22.975 € ?

Hinweis von insideevs.com

naja nicht ganz, VW hat viele der sonst serienmäßig vorhandenen Ausstattungsmerkmale nun in Optionspakete gepackt. Bspw. waren Frontscheiben- und Sitzheizung bis zuletzt serienmäßig vorhanden, ebenso wie das Maps+More Dock und die 15″ Alufelgen. Das alles kostet nun Aufpreis.
zweimal hinsehen lohnt daher.

Es erregt zumindest Aufsehen und findet Beachtung in der Presse.
Dazu ist ja scheinbar der Anschaffungspreis für die meisten das interessanteste.

Mal gucken, was passiert.
Im Oktober waren es 66 e-up
Gesamt 2018 sind es bis dato 807.

Da es praktisch das gleiche Fahrzeug ist, jedoch anstelle von VW hier von Skoda, will ich mal kein neues Thema aufmachen.

Skoda kündigte für die zweite Jahreshälfte den CITIGOe an, mit knappen 37kWh Akku, entsprechenden 265km WLTP-Reichweite und aufpreispflichtigem CCS, jedoch mit einer Ladezeit von einer Stunde von 0-80%, was grob einer Ladeleistung von 30kW entspräche (Säule >40kW).

Preislich ist das Fahrzeug interessant, es soll unter 20tEur kosten, noch ohne Abzug der Umweltprämie (DE), mit welcher dann der Preis unter 14tEur* liegen würde.

Info und Quelle: ecomento.de/2019/05/24/elektroa … ro-kosten/

Alles Gute!

*Änderung: Gemäß der absehbaren Anpassung der Umweltprämie, von 4000 Eur auf 6000 Eur, für Fahrzeuge unter einem Listenpreis von 30tEur netto.

Preislich gut, aber ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht für die Elektromobilität allgemein wird. Bei der Reichweite, der Ladeleistung und dem was Ende 2019 „state of the art“ sein sollte, könnte es sich auch viele Enttäuschungen einfangen.

Ich bin froh um jedes E-Fahrzeug, aber bei manchen denke ich mir, es ist eher ein Bärendienst. Ich bin mir da noch nicht so sicher. Und das völlig fernab von Marke, Modell und Vorgeschichte.

Ich lasse mich mal überraschen.

Die Frage ist halt, wie ein Up auch als Verbrenner eingesetzt wird.
Das sind doch überwiegend Zweitwagen. Und die jetzt zu elektrifizieren istdoch okay.
265km wltp sollten gute 200km echte Leben bringen und damit fährt essich im urbanen Umfeld schon ziemlich entspannt. Vorallem wenn der Wagen schnellladefähig ist.
Ist kein Tesla, soll ja aber auch keiner sein.

Der „neue“ e-up, citigo-e und evt. der e-mii werden die Zeit überbrücken müssen bis das neue Kleinauto der Volkswagen Gruppe erscheint (ca. 2023). Dieses soll gemäss ams ja von Seat entwickelt werden und dann in Bratislava gebaut werden. Basierend auf einem Elektro-Baukasten für kleinere Autos als der ID.3/el-born.

Die überarbeiteten e-up/citigo-e und e-mii werden wohl noch keine Batteriekühlung mit an Bord haben. Aber sie werden gut sein für über 250km WLTP Reichweite, CCS und sie sollen mit 7.2 kW AC geladen werden können. Das Nachfolgemodell (ID1? ID2?) dürfte dann technisch noch mehr auf „E“ getrimmt sein.
Insgesamt eine sehr starke Konkurrenz für z.B. den e.GO Life.

Es ist genau das was man braucht. ein wirklich günstiges kleines Auto mit Akzeptablen Werten.

Mit nen bissel Rabat kann man die Dinger dann zu Hauf in die häusliche Pflege und Pizza-Taxi Flotten drücken. 200km reichen auch bei vielen Kunden am Tag und über Nacht steht er dann auf dem Hof der Organisation und lädt.

für die Niederlande wurde kurz ein Basispreis von knapp über 25k€ für den 2020er E-Up verlautbart.
So da noch Optionen wie CCS dazu kommen ist der E-Corsa mit grösserem, flüssiggekühltem Akku und für das Gewicht/Antriebsart von Haus aus designter Karosse die wohl bessere Wahl.

ecomento: VW bestätigt: neuer e-UP mit 260 km nach WLTP

Wie gedacht, werden e-up und Citygo-E wohl technisch weitestgehend identisch.

Der neue eUp soll eine netto-Kapazität von guten 32kWh erhalten, zudem günstiger angeboten werden, als der bestehende eUp und ab 22.000 Eur vor der Umweltprämie (2.000+2.380 Eur) erhältlich sein, bzw. abzuglich dieser dann für ca. 17.600 Eur.

Die Reichweite soll 260km nach WLTP betragen, was einem Verbrauch von 12,3kWh/100km entsprechen würde. Die DC-Ladeleistung wird bei 40kW liegen.


Quelle:
ecomento.de/2019/09/05/vw-e-up- … rundpreis/
electrive.net/2019/09/05/vw … uenstiger/

Alles Gute!