Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

VW-beliebteste E-Automarke in Deutschland

Kein Wunder das mit der Emobilität in Deutschland nichts weiter geht, solange die Leute auf der Straße solch eine Meinung haben.
automobilwoche.de/article/20 … auto-marke
LGH
:nerd:

Sind das jetzt „Fakenews“ und Minister Maas hetzt seine Schergen los?

Ist ja auch kein Wunder.

Welcher normale Mensch der eventuell sogar noch Familie hat kann sich schon wirklich Gedanken über den Kauf eines Teslas machen… Genauso gut könnten Sie ne Umfrage machen am Kölner Weihnachtsmarkt machen ob das nächste Auto nen S500 oder nen Audi A8 oder man eventuell lieber nen A3 kauften will… während die Einkäufe in den Golf TDI rein geladen werden … :unamused:

In vielen europäischen Ländern sind die VW Elektroautos inzwischen weit vorne in den Verkaufszahlen.

Norwegen z.B. Jan->Nov Zahlen
Top10 (EV inkl PlugIns)
VW hat die Plätze 2 (Golf-E) und 3 (GTE) und 6 (GTE) und 7 (e-tron)
Tesla kommt dann auf 8

Und das ist in vielen Ländern ähnlich.

Die Welt ist numal nicht Schwarz Weiss, ein Betrug von VW beim Diesel führt nicht zu Sippenhaft bei VW E-Autos - für die meisten ist solche Sippenhaft Ideologie - zum Glück - völlig fremd.

„Immerhin schon die Hälfte der Befragten kann sich vorstellen, in den nächsten vier Jahren ein Elektroauto zu kaufen.“

DAS ist doch mal eine Hausnummer!
Auch solche Informationen sind in der Studie enthalten.

Für mich sind Hybride keine E-Autos. Ich darf das sagen, ich fuhr einen Prius.

Ich find unsere Opel sind durchaus Elektroautos… wenn ich da guck bei meiner Frau… hat jetzt über 10.000km gemacht mit weniger als 10 Litern Benzin… selbst im Winter reichts fast immer für die 52km Arbeitsweg rein elektrisch. :sunglasses:

Und welcher normale Mensch der eventuell sogar noch Familie hat kann sich schon wirklich Gedanken über den Kauf eines VW Elektroautos machen? Offensichtlich nicht viele, wie die Zahl der Neuzulassungen zeigt. Anders geht es auch gar nicht, plant VW doch die Verlagerung der Emobile in die Gläserne Manufaktur mit einer Produktionsmenge von 10.000 Stück pro Jahr. Das würde Renault nichtmal reichen, um den französischen Markt mit Zoe zu versorgen.

In Deutschland sieht die Rangliste so aus:
11% Renault Zoe
11% BMW i3
6% Audi A3 E-Tron
6% Tesla Model S
6% Kia Soul
4% Nissan Leaf
4% e-Golf
2% e-Up

In der Rangliste der neu zugelassenen EV steht der e-Golf auf Platz 6, der e-Up auf Platz 7. Renault verkaufte doppelt so viele Zoe wie VW von e-Golf und e-Up zusammen.

Finde es immer noch erschreckend das sich Leute nicht erkundigen , mich Kotzt das schon an wenn ich die Werbung sehe von VW Enjoy the silence meiner Meinung stellen die sich so dar als ob die DAS E-Auto stark gemacht haben .
Von mir bekommen die kein Geld mehr …

Zum Glück ist Musk nicht so ein Kleingeist, der sieht das grosse Ganze und sagt auch immer jedes Elektorauto ist ihm recht - egal letztendlich wer das baut.

Denn Rassen Nationalitäten, Marken das ist nunmal nur was für Kleingeister, die aber doch nur Bremsklötze sind - es zählt allein die Sache wenn man Fortschschritt will.

So kann man eine Chance auch begreifen.

Das sagt er, handelt aber nicht danach. Tesla baut HPC ab statt auf. Tesla sperrt andere Elektroautos von DeCs grundlos aus.

Stimmt nicht ganz, Tesla muss nur priorisiert sein. (mehr nur Tesla als für alle Ladepunkte)
Kein anderer Hersteller hat so viele Ladepunkte erstellt wie Tesla, wo auch der Wettbewerb dran laden kann.

extrem trauig, das heisst ja das es nicht nur rechtlich konform ist wenn man lügt und betrügt sondern auch moralisch ok ist. Sehr arme Einstellung.

Habe auch noch einen Artikel im Kopf, in dem sinngemäß drin stand, das der Aufpreis vom Verbrenner VW up zum E-up in Norwegen, ca 3000 Euro ausmachte, und in Deutschland ca 7- 8000 Euro.

Muß mal schauen ob ich diese Aufstellung noch irgendwo finde.

Gruß

Kurt

Lächerlich. Es gibt hier weit und breit nur Tesla-Only Lademöglichkeiten.

Tesla erstellt auch gar nichts, sondern verschenkt nur einfachen Tesla-Only Ladeboxen, die der Betreiber freilich selber installieren darf. Die Installationskosten betragen ein Vielfaches dieser 400 € für so eine einfache Ladebox.

Noch schlimmer, der Strom ist auch noch kostenlos an die reiche Tesla-Klientel abzugeben. Leider sehen die Betreiber nur das vermeintliche Schnäppchen durch die „billige“ Box und nicht die Stromkosten. Keine 10 ladende Teslas im Jahr, und der Strom ist teuerer als die vermeintlich billig Ladebox.

Man kann nur hoffen, dass mit der kommenden LSV II. Tesla wenigstens in Deutschland das Handwerk gelegt wird.

Wem wäre denn geholfen, wenn es keine DeC von Tesla gäbe?
Oder anders: wäre es für User besser, wenn es nicht die 1,5 Millionen Telekom-Hotspots in Deutschland geben würde?

Und dass der Strom an DeCs kostenlos abgegeben werden muss, stimmt nicht.

Wie viele zusätzliche Elektroautos würden verkauft, wenn das Superchargernetzwerk abgeschafft würde? Mein Tipp: etwa 2.000 weniger, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass eine nennenswerte Anzahl Teslas ohne Supercharger verkauft würde.

Was wäre also der Nutzen, wenn man Tesla in Deutschland das Handwerk legen würde?

Gruß Mathie

Lächerlich sind deine Ausführungen.
Tesla verschenkt nur Ladeboxen (+FI), aber was machen die Großen denn? (VW, Daimler, BMW, usw.)
Mit jeder Box gibt es eine bessere Wahrnehmung von Elektrofahrzeugen.
Tesla hat eine Beteiligung der anderen an den SuC angeboten, diese fordern aber von Staat gesponserte Ladesäulen und Gesetze damit sie zu ihren Bedingungen an den SuC laden können.
Die LSV II ist das letzte was es gibt. Jemanden vor zu schreiben wer die von Ihm gezahlte Infrastrukturell nutzen darf geht gar nicht.
Passt aber zu den anderen neueren Gesetzen die uns langsam aber sicher zur Bananenrepublik machen.

ich kann mir durchaus vorstellen, daß nissan 2017 seinen freistrom für teslas abschaffen wird. dann klappt auch das miteinander wieder besser. :slight_smile: sorry für offtopic. nur weils oben angesprochen wurde.