Vorteil Wallbox gegenüber CEE/32A

Weil die Norm für solche Installationen nur einen FI Typ A verlangt. Eine normale CEE-Dose (nein, jede normale Steckdose ganz generell) wird nach einem normalen FI Typ A installiert, die Wallbox muss aber nach einem FI Typ B (oder A-EV) installiert werden.
Jetzt kann man natürlich die Dose, an der die Wallbox hängt, mit einem FI Typ B schützen und technisch ist alles okay.
Da die Wallbox aber trotzdem auch bei jeder anderen Dose eingesteckt werden kann, haben wir hier ein Problem.
Ein Laie zieht irgendwann um und nimmt die Wallbox mit. Am neuen Ort steckt er sie dann einfach ein und fertig.
=> Problem.

EDIT: joergen war schneller. Schönes Beispiel übrigens, danke.

Ist sowas zum Beispiel ein solcher Fi Typ A?

https://www.conrad.de/de/fi-schutzschalter-4polig-25-a-003-a-230-vac-400-vac-abb-2csf204101r1250-621748.html

Ja, genau.

Das ist der „normale“, der in jeder Installation vorhanden sein muss.
Unsere Autos stellen leider Spezialfälle dar, für die ein solcher FI nicht ausreichend ist.
Sie erfordern einen FI Typ B oder Typ A-EV.
In mobilen Ladeboxen (z.B. Tesla UMC) ist ein solcher verbaut, sodass sie problemlos an normalen Steckdosen betrieben werden können.
In der Tesla Wallbox ist sowas nicht verbaut. Darum wird sie fest angeschlossen und mit einem externen FI Typ B geschützt.

Nachdem ich durch die Bank scheinbar nur untaugliche Fi in den ganzen Shops finde… hat jemand mal ein paar Links zu diesen Fi Typ A-EV die man so braucht? Muss kein besonders starker sein, einer mit 25A reicht schon vollkommen aus. Dangge :smiley:

shop.mobilityhouse.com/de_de/do … 03-ev.html

amazon.de/gp/aw/d/B00O88HOU … _mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1483300616&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=fi+typ+a+ev&dpPl=1&dpID=41MVduB3MnL&ref=plSrch

Andreas Stoye, Inhaber von PaechElektro, und ich haben uns heute den größten Teil des Tages damit vertrieben, mobile Ladeboxen mit Fehlerströmen zu malträtieren. Ein zentrales Ergebnis für mich war – wieder einmal – dass „Wallboxen“ nicht ohne Grund so heißen und mobile Ladestationen, die ohne genaue Kenntnis der vorliegenden Infrastruktur einfach mal eingestöpselt werden, höchstens eine Notlösung oder ein Provisorium sein sollten:
:arrow_right: goingelectric.de/forum/ladee … 23045.html

Nächste Woche kommt unser Elektriker um einen CEE32-Anschluss zu installieren (freu :slight_smile:). Ich möchte schon mal etwas vorarbeiten und eine CEE32 Dose an die Wand schrauben. Sind die europäischen Normen so gut, daß ich ein beliebiges Baumarktteil für die hohe Belastung nutzen kann oder hat hier jemand eine Bezeichnung oder einen Link für die ultimative High-End-CEE32-Dose. An ein paar Zusatz-Euros soll der Spaß nicht scheitern.

Schau mal auf den Thread-Titel. Wenn Du ein paar Zusatz-Euros investieren kannst, würde ich anstelle einer CEE-Dose eine Wallbox empfehlen.

Hallo Volker,
Ich habe den Titel gelesen und du hast nicht auf meine Frage geantwortet :wink:. Zu deiner Beruhigung: das ist nicht die endgültige Lösung und im Alltag ist der NRGKick auf 16A eingestellt.

Bin dabei, die Baumarkt-Dosen (PCE) durch welche aus dieser Reihe auszutauschen, hauptsächlich wegen der Klemmtechnik: mennekes.de/uploads/media/Sc … hnik_2.pdf

Da möchte ich gerne mal eine Lanze für PCE brechen. PCE ist ein traditionsreiches Unternehmen aus Österreich. Nicht jeder Hersteller, der als Vertriebsweg die Baumärkte wählt, muss qualitativ am unteren Rand produzieren. Vielleicht ist Mennekes tatsächlich hochwertiger… das kann ich nicht ernsthaft beurteilen… aber unter Generalverdacht würde ich einen Artikel aus dem Baumarkt deshalb nicht stellen.

Übrigens hat auch PCE Varianten mit Klemmtechnik im Programm.

Ich wollte mit meiner Aussage oben keine Wertung treffen. Die PCE-Dosen sind in der Tat auch sehr hochwertig, allerdings bietet mein Baumarkt in der Nähe keine mit Klemmtechnik an.

nach ca. 3 gleichen Threads und vielen Posts, hier die Zusammenfassung von einem Anfänger:
Vorteile von einer Wallbox:
Fest installiert => keiner klaut
Typ2 Stecker (Leichtgängig => gut geeignet für Frauen, Stromlos bis man ihn einsteckt, Kabel fest montiert => geht nicht verloren, wird nicht geklaut)
Kein Kabelsalat, keine Adapter, sieht aufgeräumt aus.
Load Sharing bei mehreren Ladeplätzen möglich und/oder in Verbindung mit PV-Anlage
Mobile Box bleibt im Auto und wird nicht vergessen :wink:
Nachteile von einer Wallbox:
Fest installiert => um zu verschieben braucht man Elektriker
Kosten (ab 600 für die Wallbox, ab 250 für Typ A EV FI, oder ab 400 Euro für Typ B FI)

Vorteile Mobiler Box (z.B. Tesla UMC, JB2…):
Nicht festinstalliert => für Längere Strecken mitnehmen
Wenig Aufwand bei der Installation (man braucht nur eine CEE Dose mit „billigen“ FI Typ A, vorasugesetzt, Mobile Box hat FI dabei, wie Tesla UMC)
Nachteile Mobiler Box:
Kann leicht gestohlen werden
Bei einer CCE 32A Dose braucht man ein Adapter auf CEE 16A mit Sicherungen => ab 60 Euro (für Teslc UMC relevant, nicht für JB2)
Mehr Verbindungsstellen (Klemmen der CEE Dose aber auch die Kontakte selber, eventuelle Adapter) -> mehr Fehlerquellen (z.B. Korrosion, Erwärmung, etc.)
CEE Stecker sind schwergängig => nichts für Frauen und ständiges an-/abstecken
CEE Stecker kann unter Stom gezogen werden *
Immer unter Strom => evtl. gefährlich für Kinder *
*) Es gibt Dosen mit Ausschalter und Verriegelung

Für feste Installationen und Sammel(tief)garagen sind WallBoxen empfohlen.

Alles richtig? oder habe ich was vergessen?

EDIT: Hinweise ergänzt

Auf den ersten Blick ziemlich stimmig, nur der Preis für den FI Typ B passt nicht.

Ich finde es allerdings lustig, dass Du die „Kosten“ als Nachteil einer Wallbox aufzählst, denn eine mobile Box ist nicht billiger. Allerdings ist es zugegebener Maßen ein spezieller Vorteil des UMC, dass er im Lieferumfang des Tesla inklusive ist. Andere mobile Boxen, wie zum Beispiel NRGKick oder JuiceBooster2, kann man in der Regel auch direkt an CEE32/400 anschließen, d.h., die 60+ Euro für einen abgesicherten Adapter entfallen. Die Beschränkung auf 16 A ist eine spezielle Eigenheit des UMC.

Ja stimmt, bei JB2 kann man auch mit CEE32 laden… da wir aber im Tesla Forum sind und Tesla UMC dabei ist, bin ich davon ausgegangen.
Aber gut, es geht „nur“ um 60 Euro für den Adapter… JB2 kostet ohne Adapter schon 999… :frowning:

Auf die Schnelle habe ich nur FI Typ B ab 700 Euro gefunden. evtl. suche ich auch falsch. Ich kann oben gerne ändern, nur bräuchte ich den richtigen Preis.

Für mich fehlt bei mobiler Ladestation noch folgender Nachteil:

Mehr Verbindungsstellen (Klemmen der CEE Dose aber auch die Kontakte selber, eventuelle Adapter) -> mehr Fehlerquellen (zB Korrosion, Erwärmung, etc.)

Danke @ensor. Ich habe dein Hinweis aufgenommen.

Grund warum ich das hier mache:

  1. Übersichtlichkeit
  2. Ich stehe vor der Entscheidung WallBox oder doch CEE

Ich habe noch ca. 1 Jahr für die Entscheidung, da M3 angeblich erst/„schon“ Ende 2018 geliefert wird.
Ich wohne in einer Eigentumswohnung mit einer Sammeltiefgarage (22 Parkplätze).
Wir haben zwar bei der Eigentümerversammlung das Thema „Laden an jedem Platz“ angesprochen und der Verwalter soll ein Angebot einhollen, aber ich will auch eine Alternative haben, für den sehr wahrscheinlichen Fall, dass alle sagen, dass die es nicht brauchen, weil es zu teuer ist.
Ich tendiere aktuell trotzdem zu UMC+ECC16, aber in einem abschließbaren Kasten, wo ich auch Powerlan verstecken kann. UMC wird so zu „Festinstallation“ werden. Ich bräuchte aber eine Empfehlung von so einem Kasten

Ok, dann habe ich noch ein Argument, und das ist politisch: Es wäre natürlich sehr verdienstvoll, wenn Du das Thema als Präzedenzfall in Deinem Wohnobjekt durchfechten würdest, denn dadurch senkst Du die Hürde für mögliche weitere E-Interessenten! Es gibt genug Leute, die im Grunde bereit sind, umzusteigen, aber nicht bereit sind, dafür zusätzlichen Aufwand auf sich zu nehmen. Wenn Du schon mal gezeigt hast, dass und wie es geht, dann besteht eher die Chance, dass in Deiner Garage bald noch mehr E-Autos stehen…

Das kannst Du Dir abschminken. Das ist auf jeden Fall zu teuer, und wenn Du der einzige Nutzer bist, dann kommen auch noch Neid und Missgunst hinzu. Die einzige Chance wäre, die eigene Installation selbst zu bezahlen, aber sie (zusammen mit einem Elektriker, der von Emobilität Ahnung hat) so zu konzipieren, dass andere später leicht aufspringen können. Und diese Chance solltest Du m.E. nutzen.

Nachtrag: Die Frage CEE vs. Wallbox hat damit eigentlich gar nicht viel zu tun…?!

Weitere Vorteile bei Festinstallation:

  • UMC kann im Auto bleiben und man muss ihn daher nicht ab-/anstecken wenn man mal in unbekanntes Gelände fährt / man muss sich keinen zweiten kaufen
  • Ladestation kann über Load Sharing mit mehreren anderen Ladestationen (zB Tesla Wall Connector) oder Eigenverbrauchsoptimierung mit PV-Erzeugung ermöglichen (zB Wall Connector mit Maxem)
  • „Saubereres“ Design mit Kabelaufhängung etc, keine Bastellösungen für Kabel- und Steckermanagement notwendig. Bei kurzem Kabel besonders elegant.

Genau, deswegen würde ich jetzt die Diskussion beenden (wir können gerne wo anders drüber diskutieren)

Meine Fragen bzgl. CEE oder Wallbox habe ich mit meiner Zusammenfassung beantwortet.