Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

VMAX beim P85D

Genau dort stehen bei unserem 85D 67! Zulassung war 6/15 und VIN 84xxx

Gruß Mathie

Ich hab’ das in meinen ZB Teil I und im CoC. Die Nennleistung steht bei mit definitiv NICHT / NIRGENDS in der ZB T I drin !

Also Zulassung in DE !

Das ist erstaunlich! Meiner (85D) hat in P2 „0067“ stehen!?

Welches Model hast Du? Wann zugelassen? Und in welchem Land zugelassen?

Meiner hat 158 drin stehen und dafür nur 240 km/h als vmax., geht aber 250

Bei meinem P85D steht da 0066, vmax 240, wie schon oft erwähnt. EZ 20.7.15

Deutschland, Zul. 30.9.15. P90DL

kfz-Zulassung.png

Mein P85D EZ06/15 hat 0066kW und 250km/h

Persönlich halte ich ja 250 km/h für kurze Zeit für komplett ausreichend. Was mir aber auffällt in der Diskussion ist, dass hier die Vmax des Tesla immer nur mit Verbrennern diskutiert wird. Wie steht es denn mit der Vmax anderer Elektrofahrzeuge? Können die ihre Geschwindigkeit (fast) bis Akku-leer halten, oder werden die auch zu heiß?

Wenn ja, dann sehe ich kein Problem mit Teslas vorgehen. Wenn nein, dann sollte Tesla ggf. etwas an ihrer Darstellung ändern.

Disclaimer: ich habe fast keine Ahnung, ob andere Elektrofahrzeuge ihre Vmax permanent halten. Die ist bei praktisch allen über meiner Reisegeschwindigkeit. :wink:

Bitte nicht übel nehmen, aber Deine Argumentation passt so gut dazu. :wink:

+1 und ich bring schon mal das Popcorn raus :sunglasses:

Den Vergleich verstehe ich jetzt irgendwie nicht. Darf man Tesla Deiner Meinung nach nicht mal mehr mit anderen Elektrofahrzeugen vergleichen?

Aber Du wirst schon wissen, warum Du so schön vom Thema abweichen und wie ein Lemming mal wieder das Thema auf Diesel umbiegen musst. :slight_smile:

Nein, ich wollte das Thema nicht Offtopic führen, aber ich erkläre den Ansatz gerne nochmal:

Ich verstehe nicht, wie etwas dadurch richtig wird, dass andere es genau so falsch machen. Außerdem gibt es kein vergleichbares Elektroauto zum Tesla.
Fakt ist doch, Tesla verkauft hochpreisige Fahrzeuge und wirbt zumindest bei den Topmodellen besonders mit deren Performance. Den entscheidenden Teil der Aussage, unter welchen speziellen Bedingungen diese zur Verfügung steht, lässt Tesla aber weg. Ein P85D oder P90D-Käufer würde sicherlich keinen elektrischen Renault Zoe kaufen und dort die gleichen Maßstäbe anlegen (nach dem Motto „kann nicht dauerhaft 150 fahren“).

Für mich ist das eine perfekte Analogie: Genauso hat VW zumindest in den USA damit geworben, besonders umweltfreundliche Autos zu verkaufen, aber nicht drauf hingewiesen, dass es nur am Prüfstand zutrifft. Das ist natürlich verwerflicher, da es auf betrügerische Art und Weise erfolgte, aber insgesamt schon ziemlich ähnlich im Verhalten seinen Kunden gegenüber.

Wenn man ein Elektrofahrzeug bewirbt, dann könnte man (wie hier dargestellt) logisch schon argumentieren, dass hier eben eine andere Technik vorliegt als beim Verbrenner. Von daher könnte man also auch argumentieren, dass der Nutzer sich damit abfinden muss, dass hier der Vmax eben kein Zustand ist, den man für 60% des SoCs halten kann. Das ist ja der Punkt den hier einige machen, und der ist für sich erst einmal plausibel.

Der andere Punkt ist aber, wie sich die gesamten Mitbewerber bei E-Fahrzeugen verhalten. Wenn die es genauso machen wie bei den Verbrennern, nämlich dass ihr Vmax praktisch geht bis man mit leerem „Tank“ liegen bleibt, dann ist es unpassender mit der „neue Technologie die andere Maßstäbe“ Argumentation zu bemühen - unabhängig davon, was das Gesetzbuch sagt, was der Kommentar sagt und was dann letztendlich geurteilt würde.

Da ich nicht weiß, wie die anderen E-Fahrzeuge sich bei Dauer-Vollstrom verhalten, kann ich die Frage nicht beantworten. Aber meiner Meinung nach sollte Tesla umdenken und die Beschreibung anpassen, falls andere Hersteller die Erwartung der Käufer erfüllen. Und dabei ist es egal, ob die Vmax nur 130km/h ist, 140 km/h, 145 km/h, 160 km/h oder 250 km/h. Wenn es bei denen genauso wenig geht die Vmax für 60-70% des SoC zu halten, dann sehe ich für Tesla kein Problem - eher für die anderen Fahrzeuge mit einem weit niedrigeren Vmax.

Von daher doch eigentlich genau das, was Du jetzt schreibst, oder?

Performance ist ein Wort und 700 PS ist ein hypothetischer Datenpunkt aus einem Leistungsdiagramm mit VIELEN Parametern. Wer deswegen einen P85D kauft, hat sein sauer verdientes Geld bisher nicht mit Internet Recherchen verdient.

Was sollte dann Bugatti zu seinem Veyron Grand Sport Vitesse schreiben?
Die 410km/h Höchstgeschwindigkeit ist auf keiner nicht abgesperrten Autobahn zu erreichen?
Länger als 5 Minuten Vollgas sind nicht drin, da die 2,5MW an Wärmeleistung nicht dauerhaft abgeführt werden können.
Allerdings sind vorher die Reifen zu wechseln, welche aber auch nur 15min Höchstgeschwindigkeit aushalten, macht aber nicht, da nach max. 20min der 100l Tank eh leer wäre, aber man wäre dann immerhin fast 120km weit gekommen.

Willst Du damit sagen, der Tesla sei ein Bugatti-Äquivalent unter den Elektrofahrzeugen, und deshalb muss für beide dasselbe gelten? Oder worauf bezieht sich Deine Aussage?

Weiß hier wirklich niemand, wie sich andere Elektrofahrzeuge bei Dauervollstrom verhalten?

Wir haben in der Firma ein paar Elektro Smarts. Den hab ich mal testweise vollgas über die AB gejagt um zu sehen wie sich die Reichweite verhält. Also immer alles was ging usw. Da ist mir kein „Leistungsabfall“ aufgefallen…

Elektrofahrzeuge können ihre Nenn-/Dauerleistung auf Dauer erbringen solange die Batterie ausreichend Ladung hat.
Elektromotoren können je nach Typ bis zum 5-6 fachen der Nennleistung kurzzeitig erbringen. Das würde schon hier schon mehrfach erklärt.
Deshalb ist es richtig von Höchstleistung zu sprechen, die zwar kurzfristig erreicht werden kann, aber nicht überschritten wird.
Übrigen, eine normale Limousine erreicht durchaus Bremsleistungen von 1000PS und mehr.

Guckst du Nennleistung…

Die meisten der anderen setzen ja Synchron-Motoren ein (z.B. e-Golf). I3 hat einen Hybrid-Reluktanz Motor, der aber wohl auch die meiste Zeit synchron läuft. Synchronmotoren (mit Permanentmagneten) benötigen keinen Abwärme erzeugenden Stromfluss im Rotor, daher kann dieser nicht (so schnell) überhitzen. Die Leistung ist also wesentlich konstanter, wenn auch nicht so hoch im Verhältnis zur Dauerleistung.

Außerdem sollte man mal relativieren, was Dauervollstrom bedeutet. 130 km/h, vielleicht 145 km/h? Die benötigte Leistung in dem Geschwindigkeitsbereich ist auch größenbereinigt im vgl zum Tesla bei 250 km/h ein Witz.