Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Versicherungsangebote für Model 3 in DE

Vielleicht wird die Sache anhand eines Beispiels verständlicher:
Wenn ich ein Model 3 für 60.000 € gekauft habe, dass aktuell noch 55.000 € kostet, und nach dem Unfall einen Restwert von 15.000 € hat, dann bekomme ich 15.000 € vom Käufer des Schrottautos und 40.000 € von der Versicherung, also insgesamt 55.000 €.
Wenn sich kein Käufer findet, ist der Restwert 0 € und ich bekomme 55.000 € von der Versicherung.

Korrekt. Und mit dem Geld kannst Du Dir ein nagelneues Model 3 kaufen und bist wirtschaftlich laut einhelliger Rechtssprechung genauso gut gestellt wie vor dem Unfall.

Da der Tesla M3 LR RWD im „Zulauf“ ist, ist jetzt der Zeitpunkt wo ich mich entscheiden muss für eine Versicherung.
Habe bei meiner VGH angefragt, wie die Beiträge bei meinem Satus sind:
Haftpflicht ca 360 €
Teilkasko ca 940 €
Vollkasko ca 1390 €
ab Sep noch ein spezieller E-Vollkaskotarif mit 1470 €.
Das Fahrzeug kommt in meine Flotte. Eine Rückstufung gibt es dort nicht. Es wird SF4 berechnet

Den Unterschied zwischen 361 und 1470 finde ich heftig und sieht so aus als wenn die Versicherung damit rechnet, ständig Probleme ausgleichen zu müssen. Ist das so?
Ich neige zu der günstigen Variante und erinnere mich an einen Verkäufer von Maschinen der sagte, dass Deutsche immer Vollausstattung nehmen und Vollkasko versichern. :mrgreen:

Hallo Heico,

dein Firmenfahrzeug kannst du auch für 998 € jährlich in einem richtig guten E-Auto-Tarif mit VK versichern. Das wären brutto ca. 638 € mehr Betriebskosten (ca. 450 € netto) als bei der reinen Haftpflichtlösung der VGH.

Für diese relativ kleine Summe sicherst du dir im Falle eines Totalschadens/Diebstahls/Hagel-/Wildschaden, etc. einen Wert von maximal ca. 55.000 € bis 60.000 € ab. Macht das betriebswirtschaftlich nicht Sinn?

Es sei denn, dein Betrieb könnte im Fall der Fälle ein neues Model 3 aus der „Portokasse“ bezahlen …
PB Tesla-Versicherungskonzept.pdf (258 KB)

Wenn das auch über die Itzehoer läuft, frag mal wie „richtig gut“ der arme @fredschroeder den Tarif findet. :confused:

Was du auch bedenken solltest ist, dass das M3 sehr viel Glas hat (Scheibe, Dach) und da kann ne SB von 500€ schnell richtig weh tun.

@Heico: An 998-Euro-Versicherungen kenne ich gerade nur die emover von der Itzehoher. Wie TCO schon fredschroeder wird zu emover eine wohl gänzlich andere Meinung haben: Totalschaden M3 - Abwicklung

Dann hast du echt noch nicht mitbekommen, dass es auch ein Pauschalpreiskonzept mit der Bayerischen Pangaea Life gibt? Hätte ich nicht gedacht …

Nein, bisher noch nicht. Muss ich mir mal anschauen. Bleibt zu hoffen, dass das Leistungskonzept nicht so zusammenbricht wie bei emover.

Edit: Doch, die hatte ich mir im Frühjahr auch schon angeschaut. Damals bin ich über folgenden Passus gestolpert:

Bei einem Kasko-Schaden erfahren Sie von uns, welche geprüfte Partnerwerkstatt sich in der Nähe befindet, damit Sie Ihr Auto reparieren lassen können. Wird der Schaden am Fahrzeug nicht bei einem unserer Partner behoben, übernehmen wir die Leistungen entsprechend des für Ihr Postleitzahlengebiet gültigen mittleren Stundenverrechnungssatzes.

Da ich zumindest bei dem örtlichen Tesla-zertifizierten Bodyshop zwei Preisaushänge sah, einmal Nicht-Tesla und einmal Tesla und die Preis-Differenz pro Stunde irgendwas zw. 40 und 60 Euro betrug, bin ich weiterhin skeptisch. Keine Ahnung ob das im Pauschalkonzept geändert wurde (Der Flyer ist schön, ersetzt aber halt nicht die allg. Versicherungsbedingungen). Deswegen:

@Heico An Deiner Stelle würde ich mir schriftlich geben lassen, dass Reperaturen bei Tesla direkt bzw. beim zertifizierten Bodyshop komplett und vollumfänglich übernommen wird
Denn wenn man so hört, dass teilweise schon eine Folierung reicht, dass Tesla die Arbeiten verweigert möchte ich nicht wissen was passiert wenn eine „geprüfte Partnerwerkstatt“ der Versicherung ein Auto repariert.

500 Euro TK (lt. Flyer) wären mir zu hoch. Viel zu viele Glasflächen. Ich habe z.B. deswegen ganz bewust 1.000 Euro VK aber nur 150 Euro TK genommen. Mag aber Geschmackssache sein.

Was schön ist, ist die 30.000km Jahresfahrleistung. Ich etrappe mich öfters, dass ich einfach mal 30km aus Spass extra drehe. Da werden kann 20.000km/Jahr knapp, die sonst immer bombig gereicht haben.

So schlecht finde ich den Preis von 1.470 Euro bei SF4 übrigens nicht. Was Du prüfen solltest ist ob nicht die SF mit einem anderen Auto aus Deiner „Flotte“ getauscht werden. Kann Ich habe meinen Corsa genommen und ihn als Zweitwagen genomme und die SF25 für den Tesla genutzt.
Bei mir ist es übrigens 190 Euro Haftpflicht plus 500 Euro VK bei SF25. Also dieser eklatante Unterschied zw. Haftpflicht und VK hat auch die HUK-Coburg. Was auch klar ist, da zumindest ich primär von eigenverschuldeten Unfällen mit hohen Kosten am eigenen Fahrzeug hörte.

Ach ja: Wäre auf jeden Fall cool, wenn Du schreiben würdest für welche Versicherung Du Dich entschieden hast.

Einen kostenoptimierten Tariftausch hatte ich (bzw. mein Makler) über drei Autos vorgenommen. Das ging ganz problemlos.

In dem Konzept mit der Bayerischen Pangea Life wie auch bei Emover24 gibt es auf jeden Fall eine freie Werkstattwahl!

Ich halte nichts von Werkstattbindung, da man immer ein Stück seiner Entscheidungsfreiheit an den Versicherer abgibt, der seine eigenen Interessen hat - und die müssen nicht immer mit den Interessen des Halters übereinstimmen. Darüber hinaus steht in viele AVB´s, dass bei Tarifen mit einer Werkstattbindung und eigener Wahl einer Werkstatt im Schadenfall nur 80% oder 85% der Rechnung bezahlt werden. So ein Risiko muss man für so ein bisschen Beitragsersparnis nicht eingehen.

Zur SB bei TK. Nach meiner Erfahrung gibt es bei auch bei Tesla Fahrzeugen im Durchschnitt nur alle 5 - 10 Jahre einen Glasschaden. Natürlich gibt es den einen oder anderen bei denen es häufiger passiert, aber es gibt auch ganz viele, die nie einen Glasschaden haben. Und wenn ich mir die durchschnittliche Beitragsersparnis bei Wahl einer höheren SB bei TK ansehe, empfehle ich meistens die höhere SB, weil es dem Kunden einfach finanzielle Vorteile bietet. Wir wollen ja keinen Versicherer unnötig reich machen, sondern das Geld lieber in der eigenen Tasche behalten! :slight_smile:

Hallo, der korrekten Vollständigkeit halber darf ich ergänzen, dass seit Mittwoch, also nach ca. 5w, die Neuwertversicherung von der Itzehoer vollständig (!) abgewickelt wurde. Der Schrott musste von mir selbst verkauft werden. Der vom Sv taxierte Restwert wurde von dem von ihm ermittelten Käufer bezahlt. Die Abschleppkosten habe ich vorstrecken müssen, wird hoffentlich kein Problem in der Erstattung werden.
Anm.: meine Rippen sind wieder gut, am Di, habe ich in 4 h wieder 18 Löcher gespielt. :slight_smile:
Jetzt warte ich auf meine Fee, ca. am 13.9. soll sie einschweben, versichert wird sie vom Peter/Zürich Vers…
Allen eine unfallfreie Fahrt, Euer Fred

Danke für das Update und ja, dass es dir wieder gut geht, ist das wichtigste :slight_smile:

Hallo Tesla-Fahrerinnen und -Fahrer,

anlässlich der bevorstehenden Zulassung meines neuen Model 3 habe ich aktuell folgenden Versicherungsvergleich unternommen:

Fahrzeug: Tesla Model 3 AWD LR
HSN: 1480 TSN: AAR
Gewerbliche Zulassung
Leistung: Haftpflicht, Vollkasko mit 500,- € SB, Teilkasko mit 500,- € SB, freie Werkstattwahl
Regionalklasse: Haftpflicht 7, Vollkasko 4, Teilkasko 5. (Bremen)
Jährliche Fahrleistung: 15.000 km
Alle Fahrer mindestens 25 Jahre alt.
Abstellort: Tiefgarage abgeschlossen.
Schadensfreiheitsklasse: 17
GAP-Deckung / kein Schutzbrief / kein Schutz vor Rückstufung

Der Versicherungsvergleich über die Impuls (sehr gut online abrufbar) ergab folgendes Bild.
Jahresprämie als Einmalzahlung:

Condor: 898,08 €
Kravag : 956,54 €
Generali : 971,18 €
Württembergische : 1008,58 €
Helvetia : 1014,30 €
R+V : 1024,33 €
Axa : 1057,85 €
DEVK : 1058,54 €

Die unterschiedlichen Tarife dienen als Orientierung und unterscheiden sich natürlich in Einzelheiten und im Kleingedruckten. Ich habe mich mit diesem Vergleich dann aber mit meiner Versicherungsvertreterin der HUK-Coburg in Verbindung gesetzt und folgendes Angebot angenommen:

Huk-Coburg 692,52 € mit Telematik Plus im Classic-Tarif
(belohnt und unterstützt einen verantwortungsvollen Fahrstil und sicheres Fahrverhalten, bis zu 30% Bonus sind möglich – aber keine Abzüge)

Huk-Coburg 761,77 € (Normal Beitrag ohne Teilnahme an Telematik Plus) Classic-Tarif

Meiner Meinung nach ein gutes Angebot bei einer seriösen Versicherungsgesellschaft. Vergleichen lohnt sich und das Angebot mit der Telematik Plus ist sehr interessant.

Telematik bedeutet, dass nicht nur Tesla, sondern auch dein Kfz-Versicherer immer weiß, wohin du gefahren bist und wie. Big Brother is watching you! Überwachung pur.

Wer seine Freiheit liebt, verkauft sie nicht für so ein bisschen Beitragsersparnis.

Hast Du mal gefragt was mit dem Beitrag im nächsten Jahr passiert passiert, wenn die gesehen haben dass Du

  • mit 200+ km/h über die BAB fährst
  • an der Kreuzung außerorts (dort wo auch 100 km/h erlaubt sind) öfters mal in unter 5 Sekunden auf 100km/h beschleunigst
  • aufgrund der guten Beschleunigung auch mal „überbeschleunigst“ und bei statt 100km/h Max auch mal bei 120 km/h landest
  • öfters mal in der BAB in die Eisen gehen musst, weil der 3er BMW nicht schnallt wie schnarchend langsam er eigentlich beim Beschleunigen ist

Ich sag’ mal so: Du bist nie Schuld und hast auch nie wirklich was falsch gemacht (außer die Überbeschleunigung auf 120 km/h) im juristrischen Sinne, aber ich würde denken, dass sich das nicht mit „verantwortungsvollen Fahrstil und sicheres Fahrverhalten“ lt. HUK Coburg vereinbaren lässt und sich im nächsten Jahr in deutlich höheren Beiträgen niederschlägt.

Das Geschreibsel vom Maulwurf hat vieleicht nicht nur einen naiven Hintergrund.

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen - noch mal kurz zur Funktionsweise von Telematik-Systemen und ein paar Ergänzungen:

  1. Ein Telematik-Sensor zeichnet zusammen mit der entsprechenden App während der Fahrt Fahrdaten auf – zum Beispiel zu Geschwindigkeit, Beschleunigung sowie Brems- und Lenkverhalten. Über die App werden diese Daten an den Telematik-Dienstleister übermittelt.

  2. Die Daten aller Fahrten werden anhand verschiedener Kriterien bewertet. Daraus ergibt sich dann ein Gesamtfahrwert zwischen 0 und 100 Punkten. Dabei sind 0 Punkte ein Indiz für besonders riskantes Fahren.

  3. Die Fahrdaten werden pseudonymisiert verarbeitet und zu Fahrdaten verdichtet. Der Telematik-Dienstleister kennt weder den Versicherungsnehmer noch die (verschiedenen) FahrerInnen.

  4. Der Versicherer erhält vom Telematik-Dienstleister die verdichteten, pseudonymen Fahrwerte. Auf die Fahrdaten selbst hat der Versicherer keinen Zugriff. Einmal pro Jahr wird auf Basis des Gesamtfahrwertes der Folge-Bonus berechnet. Der Beitrag in der Kfz-Haftpflichtversicherung und Kasko kann sich im Folgejahr dann um bis zu 30% reduzieren.

In meinem Beispiel kann sich also (angeblich) der Versicherungsbeitrag von 761,77 € auf 533,24 € jährlich reduzieren, wenn alle Voraussetzungen stimmen. In der Realität wird man einen solchen Wert (30% Rabatt) aber wohl eher nicht erreichen können.

@Pitterausdemtal
„Telematik bedeutet, dass nicht nur Tesla, sondern auch dein Kfz-Versicherer immer weiß, wohin du gefahren bist und wie. Big Brother is watching you! Überwachung pur. Wer seine Freiheit liebt, verkauft sie nicht…“

Das Telematik-System ist abschaltbar. Im abgeschalteten Zustand werden dann aber eben auch keine Fahrten mitgerechnet, die wiederrum dem Rabatt „helfen“ könnten.

Ich denke „wer seine Freiheit liebt“ ist grundsätzlich mit einem anderen Wagen einer anderen Marke - ohne umfassende Konnektivität - besser beraten. Und sollte auch sein Smartphone abschalten. Ihr Telefonanbieter, die Firma Tesla, Verkehrsüberwachungskameras und je nach Nutzerverhalten wissen auch Google, Facebook und Whattsapp immer, wo Sie und Ihre Familie sich gerade aufhalten. Ihre Einkäufe werden von Ihrem Kreditkartenanbieter und von Payback-Karten (falls vorhanden) mit Ort und Uhrzeit getrackt. Von Smart-Home Lösungen und „intelligenten“ Haushaltsgeräten, Amazons Alexa etc. mal ganz abgesehen…

„…für so ein bisschen Beitragsersparnis.“

Wenn Sie meinen, dass im besten Fall 230,- € Ersparnis nur „ein bisschen“ sind, muss die Versicherungsbranche ja ein einträgliches Geschäft für Sie sein. 230,- € sind kein Kleingeld.

@Dringi
„Hast Du mal gefragt was mit dem Beitrag im nächsten Jahr passiert passiert, wenn die gesehen haben dass Du…“

Ja das habe ich gefragt. Falls verantwortungsloses Fahren über einen längeren Zeitraum regelmäßig festgestellt wird, entfällt maximal der Rabatt (von bis zu 30%) auf den normalen Tarif.

@alfman
„Das Geschreibsel vom Maulwurf hat vieleicht nicht nur einen naiven Hintergrund.“

Gut mitgedacht, aber nein. Weder ich, noch einer meiner Angehörigen oder engeren Freunden arbeitet für eine Versicherung, verkauft oder vermittelt Versicherungen oder arbeitet für einen Telematikdienstleister. Ich habe meinen individuellen Vergleich hier lediglich als Information für alle Model 3 Fahrerinnen und -Fahrer gepostet.

Beste Grüße

Bei einigen Versicherern wird auch nur in den ersten 48 Stunden eine Analyse der Fahrdaten vorgenommen. Eine dauerhafte Auswertung ist dort nicht vorgesehen.

In deinem Beispiel eine Seite vorher waren es bei dir aber nur ca. 80 € Beitragsersparnis …

Hier noch zwei Artikel zu dem Thema!

wiwo.de/finanzen/vorsorge/t … 74884.html

tagesspiegel.de/wirtschaft/ … 78306.html

Soo, noch einmal etwas Zahlenwerk zwecks Aufklärung.
Es sind natürlich theoretisch in dem auf mich bezogenen Vertragsbeispiel mehr als 80,- € Ersparnis drin:

Huk-Coburg 761,77 € (Normal Beitrag ohne Teilnahme an Telematik Plus) Classic-Tarif

Huk-Coburg 692,52 € mit Telematik Plus im Classic-Tarif
(bis zu 30% Bonus sind möglich - die Ersteinstufung erfolgt mit 10% Rabatt für die Teilnahme)

nach Maximal-Rabatt mit 30% sind dann theoretisch möglich:
533,24 € mit Telematik Plus im Classic-Tarif

Macht eine jährliche Ersparnis von maximal 228,53 € gegenüber dem Normal-Beitrag.

Hierbei ist es aber fraglich, ob man bei Teilnahme an dem Telematik Programm und einer flüssigen, sicheren aber gemäßigten Fahrweise, überhaupt die maximale Punktzahl erreichen kann – bevor man zu einem Verkehrshindernis mutiert.