Verbrauch/Höhenmeter

Eine Frage an die Alpenbewohner,
es geht darum, meiner Familie die Benzinkutsche für den nächsten Skiurlaub auszureden. :stuck_out_tongue: :stuck_out_tongue: Hier im Forum wurde einmal der Wert von 4 km Reichweitenverlust pro gewonnenen 100 Höhenmetern genannt. Wenn ich versuche, diesen Wert für meinen Benziner auszurechnen, komme ich eher auf den doppelten Reichweitenverlust. :angry: Sind diese 4 km im Alltag von Euch bestätigt? Die Rekuperation sei hier einmal aussen vorgelassen, da das Hotel ja am Ende des Anstiegs liegt. :laughing:

Das ist simple Physik. Nehmen wir an, bei Geradeausfahrt brauchst du 200 Wh/km, das sind 200 * 3600 = 0.72 MJ. Das Auto mit 4 Leuten und Beladung ist ca. 2400 kg. Wir müssten das Auto gemäss E_potentiell = mgh also h = E_potentiell / (m*g) = 0.72 MJ / (2500 km * 9.81 m/s^2) = 29.3 Meter hochheben, um genausoviel zu verbrauchen. Daher lautet die Faustregel:

1 km Geradeausfahrt = 30 Meter Höhenunterschied (ungefähr)

oder, anders ausgedrückt,

100 Meter Höhenunterschied = 3.3 km Geradeausfahrt (ungefähr)

Die angegebenen 4 km Reichweitenverlust pro 100 Höhenmeter sind also ein bisschen konservativ, aber als Faustregel gut geeignet.

Kommt drauf an wie man fährt ich hab auch schon mal locker 500Wh pro km verbraucht über 10km und 800 Höhenmeter. :slight_smile:

Sind das nicht sogar weniger als 42km Reichweitenverlust auf den 10km?

Stimmt, warte ich schau mal ob ich den Screenshot vom Verbrauch noch finde.

Edit: Aha die Skala hört einfach ungefähr da auf… War wohl ein bisschen viel über 500Wh.

Noch zur Veranschaulichung :

Hallöchen!

NIRGENDS auf der Welt, geht es ausschliesslich nach oben :slight_smile:
Und was rauf geht, geht auch wieder runter und dann holt man sich den Mehrverbrauch zum Teil wieder rein.
In Deinem Falle dann erst am nächsten Tag oder so :wink:
Der 100% Vorteil eines EV :slight_smile:

Beim Verbrenner wird zwar meist auch nix runter verbraucht( Schubabschaltung), aber es schüttet niemand etwas zurück in den Tank :wink:

Viele Grüße

Mario

Ich denke das ist Andi klar :wink:
Es geht ihm darum, anzukommen!

Ankommen… sicherlich :slight_smile:
Das mache ich sogar noch mitm 60er :wink:
Zwar bei dem 500wh Verbrauch macht er das nicht sooo lange, nämlich „nur“ 100km, aber dann wäre ich schon aufm Mount Everest :wink:

Aber ich glaube er hat mehr Probleme mit seinen Mitfahrern…
Dafür gibts kein Allheilmittel :frowning:

Grüße

Mario

Ja, ankommen wäre schon nicht schlecht. :laughing: :laughing: :laughing: . Aber mit 4km/100m kann ich gut leben. Danke für Eure Infos.

Gerde mal getestet Erstfeld → Oberalp: 37,7 km Strecke, 1586 m Höhendifferenz.

Mit 4km/100m gibt sich ein Zuschlag von 63,4 km. Damit ist die Strecke virtuell 101 km lang.
Mein Verbrauch war auf der Strecke 17,4kWh. Damit also

461 Wh/km echter Verbrauch
172 Wh/km virtueller Verbrauch (auf die virtuelle Distanz gerechnet)

Auf den 83 km auf dem Weg nach Erstfeld hatte ich einen Verbrauch von 174Wh/km. Damit passt die Formel unverschämt genau :slight_smile:

Nein, die 4 km Reichweitenverlust pro 100 Höhenmeter sind nicht konservativ, Du hast folgenden Fehler in Deinen Berechnungen: bei der Fahrt in der Ebene beziehen sich die 200 Wh (= 0.72 MJ) je km auf die Anzeige Bordcomputer, also die dem Akku entnommene Energie.

Bei der Bergauffahrt nimmst Du den gleichen Wert von 200 Wh (= 0.72 MJ) und berechnest damit die gewonnene Höhe. Diesen Höhengewinn erzielst Du aber nur dann, wenn die 200 Wh (= 0.72 MJ) Energie von den Antriebsrädern auf die Straße gebracht werden. Dem Akku wird aber (was Dir sicher klar ist) mehr Energie entzogen als die Räder auf die Straße bringen.

Zu beachten ist also der Gesamtwirkungsgrad Akku->Straße. Der dürfte beim Tesla (und anderen modernen EV) irgendwo zwischen 0,8 und 0,85 liegen. Rechnen wir mal mit 0,82.

Es gilt dann E_potentiell = E_ausAkku * 0,82.
Und damit für die gewonnene Höhe bei 2.400 kg Masse:
h = E_ausAkku * 0,82 / (m * g) = 0.72 MJ * 0,82 / (2400 kg * 9.81 m/s^2) = 25,1 Meter

Also 1 km Fahrt in der Ebene entspricht 25 Meter Höhenunterschied
oder, anders ausgedrückt,
100 Meter Höhenunterschied (bergauf) entsprechen 4 km Fahrt in der Ebene .

Der letzte Merksatz, den ja auch der Test von patrichCH bestätigt hat, gilt näherungsweise übrigens auch für viele andere EV, bezogen auf den für das jeweilige EV typischen Verbrauch je km.
Bei der Rekuperation bergab werden dann ganz grob etwa 3 km ‚typische‘ Reichweite in den Akku zurückgeladen.

Guter Punkt, danke!

Hallo Patrick
Gemäss Deinen Werten wurden 3.1 km typical pro 100 Höhenmeter verbraucht, wenn ich richtig rechne?
17.4kWh / 0.2kWh/km = 87km typical verbraucht
87km - 37.7km = 49.3km typical, für Höhenmeterdifferenz verbraucht
49.3km/1586m*100m = 3.1 km, die für 100 Höhenmeter zusätzlich verbraucht wurden

Auf Passbergfahrten ist der Energieverbrauch nicht nur durch die Höhenmeter erhöht, sondern stark beeinflusst durch die zahlreichen Kurven, aus denen wieder beschleunigt wird. Und da ist der Verbrauch dann nicht nur von der Physik, sondern stark vom Fahrstil abhängig. (In der Berechnung müsste entsprechend dem Fahrstil mit mehr oder mit weniger als 37.7km typical Verbrauch für die gefahrene Strecke gerechnet werden.)
d.h. die rechnerischen 3.1 km zusätzlich pro 100 Höhenmeter sind gültig bei der von Dir gefahrenen Geschwindigkeit und Beschleunigungen.

Meine Erfahrungen am Gotthard decken sich mit Deinen. Nordseite etwa 10% mehr Höhenmeter Anstieg als bei Deiner Fahrt und etwa 55 km typical (= auch etwa 10% mehr) zusätzlich verbraucht.

Gruss, Alex

Edit: habe meinen Rechnefehler gefunden :slight_smile:
Dein Verbrauch in der Ebene ist ja deutlich unter den typical 200Wh/km. Somit verblieb Dir ein höherer Anteil der Energie für die Höhenarbeit. Gerechnet mit Deinem „personal“ statt „typical“ Verbrauch resultieren dann die 4 km / 100 Höhenmeter. Jetzt hat es bei mir doch auch noch Klick gemacht :laughing: (Bei unserem Model S ist der personal=typical Verbrauch=200 Wh/km bei gefahrenen 26’000 km. Fährst Du mit weniger als 120 km/h auf der Autobahn?)