Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Verbesserungen Tesla Service

Man reißt das ein, was halbwegs funktioniert hat und ersetzt es durch etwas, was auch nur halb durchdacht ist.

Konsequent wäre ein automatisiertes Verfahren. Wozu die Terminvereinbarung per App, wenn das Fahrzeug einen Defekt hat? Da liegt doch erkennbar Handlungsbedarf vor. Das Fahrzeug sollte, wenn es selber etwas diagnostizieren kann, einen Service-Annahme-Dialog in Gang setzen. Im Geltungsbereich der EU-DSGVO meinetwegen mit: „Tessie möchte Dir helfen - Darf ich die Positions- und Diagnoselogdaten an mein Tesla-Mutterschiff übermitteln ja/nein? Darf sich Tesla zur Behebung des Problems bei Dir telefonisch melden ja/nein?“

Im Übrigen halte ich die aktuelle Situation nicht nur für einen Organisationsmangel in der Service-Annahme-Dialogführung. Ersatzteil-Lieferzeiten sind beispielsweise ein ganz anderes Thema, und und und.

Genau das hat Tesla schon in den USA implementiert, kommt sicher auch bald nach Deutschland: electrek.co/2019/07/26/tesla-ro … obile-app/

In diesem Fall dürfen wir diesmal wirklich auf deinen Abschied zählen, sobald du dein Zubehör verkauft hast?

Du hast ja wirklich ein riesiges Problem wegen des Radwechsels. Das macht bei mir auf dem Gewerbehof eine offene Werkstatt, die dort auch Ferrari. Lamborghini und sogar Golf betreuen. Da bin ich froh, nicht zum SeC fahren zu müssen. Die sind sowieso nicht weit gestreut und deren Kapazitäten sollten lieber mit Reparaturen ausgeschöpft werden, als mit Radwechsel und Einlagerungen.

Wie fühlt es sich eigentlich an, ständig Jammern zu müssen/dürfen? Ich kann das zum Glück nicht nachvollziehen.

Zum Thema: Danke an Thorsten & Co. für die Infos und das Bemühen, die Nutzer mit den Problemen bei Tesla zu vertreten.

Ich meinte es so wie ich es geschrieben habe, wichtig es handelt sich um meine Einschätzung (siehe auch => Eure Meinung zum Thema "Diskussionskultur im TFF Forum" ), es gibt ja viele andere, die mit der App alleine zufrieden sind.

Mit den grundlegenden Problemen meine ich vor allen Dingen
a) die Auslieferungsqualität(Prüfungen im Werk + nach Transport),
b) die Kontaktmöglichkeiten für Neubesitzer nach der Übergabe des Fahrzeuges (vor allen Dingen in den ersten 2-4 Wochen)
c) strategische und langfristige Planungen für die Servicefähigkeit

Der Service in 2015/2016 war auch nicht mehr sagenumwoben aber für mich so zuverlässig, dass ich alle meine nicht akuten Probleme gesammelt habe und entweder beim nächsten Regelservice erledigt wurden oder beim nächsten Akutfall, wo eine kurzfristige Kontaktmöglichkeit + Servicetermin möglich war.

Selbst wenn z.B. alle geplanten SeCs gebaut und mit Leuten bestückt werden, woher sollen die dann z.B. zeitnah die Ersatzteile bekommen ?

Ich denke, dass wir weitestgehend einer Meinung sind

  • Dass Dein Post Deine Meinung war, kam ganz klar über. Deswegen schrieb ich ja auch „…dass Du nicht meinst…“.
  • Dass Die Auslieferungsqualität besser werden muss, da stimmen wir komplett überein. Sowohl Qualität als auch Kommunikation
  • Ob der service 15/16 sagenumwoben war oder nicht. Nun, ich höre hier oftmals von Alten Hasen, dass „Früher alles besser“ war (inkl. persönlicher Betreuung etc.) Daher ggf. die Einschätzung

Und ja: Ich stimme Dir zu: Nicht nur der service vor Ort muss wachsen, sondern auch die Planung und Ausführung dahinter. Mehere Monate warten auf Scheiben != der Winschutzscheibe geht garnicht.

ich danke dir für deinen/ euren einsatz :exclamation:
das liest sich wirklich bekannt.
hoffen wir, dass dem auch taten folgen :exclamation:

in diesem sinne.

Geht er wirklich? Na dann tschau Leto I du alter Jammerlappen. :slight_smile:

Fahren die dann auch weiterhin nur im Umkreis von 50 km um die Service-Center? Dann nutzt mir das genau gar nichts.

Was mich am meisten stört sind die diversen Berichte von liegen gebliebenen Fahrzeugen, bei denen Tesla die Kunden komplett im Stich lässt.

Es schein wohl so zu sein, dass wenn ein Fahrzeug außerhalb des Aktionsradius der Ranger liegen bleibt, und das Problem nicht durch Fernwartung gelöst werden kann, dann ist man komplett auf sich alleine gestellt. Dann muss man einen Abschlepper suchen, der das Auto von wo auch immer irgendwie heraus bekommt (ohne die Bremse lösen zu können, und ohne es ziehen zu dürfen), und dann über eine weite Strecke zum Servicecenter schleppt. Und das muss man dann auch noch selbst bezahlen. Auch in der Garantiezeit.

Wenn das stimmt, dann muss ich leider nachträglich denen Recht geben, die mich vor dem Kauf gewarnt hatten mit dem Argument, dass der Hersteller Ihres Autos eine Vertragswerkstatt bei ihnen vor Ort hat.

Tesla hatte damals dieses Argument entkräftet mit dem Hinweis auf die Ranger, aber kürzlich habe ich im Service-Center gehört, dass die nur im kleinen Umkreis um die Service-Center fahren.

Das kann ich nicht bestätigen. Nächsten Freitag kommt ein Ranger 150 km aus Hamburg angefahren, um mein e-Call/LTE Ausfall zu fixen.

Das ist erfreulich. Danke für die Info. Ich hatte das vor etwa 3 Monaten in der Schweiz anders gesagt bekommen, aber vielleicht hat es sich geändert, vielleicht ist der Aktionsradius in Deutschland größer.

Weiß jemand, wie weit der Ranger von Stuttgart fährt?

Hier kann das schon stimmen. Mehr als 100km liegen SeC glaube ich nirgendwo auseinander. :smiley:

Danke für die Bemühungen! Hoffe die bekommen das schnell auf die Reihe.

Bedenklich stimmt hier jedoch nur schon die Tatsache, dass man das Telefon und Mail abgestellt hat bevor die App-Geschichte richtig funktioniert und getestet wurde. Typisch Tesla. :wink:

Roadside Assistance Hotline:

Die muss einfach funktionieren. Es gibt leider unmögliche Situationen wo man stehen bleibt, z.B. Im Winter / Regen / Schnee auf einer Autobahn, vielleicht noch mit der Familie und Kindern. Da muss einfach schnell jemand am Telefon sein und die Bestätigung kommen: „Wir kümmern uns um sie, Hilfe ist unterwegs.“ Alles andere ist eigentlich inakzeptabel. Wenn man das Ernst meint und möchte, kann man das innert ein paar Tagen auf die Beine stellen. Einverstanden?

Tesla App:

Die Idee Tesla App ist eigentlich gut und gefällt mir. Das Tesla anhand der Daten den Aufwand und die Dringlichkeit des Anliegens besser abschätzen kann ist leider relativ. Wenn sich der Kofferraum meines Model S nicht mehr abschliessen lässt, ist das für mich im täglichen Betrieb nicht dramatisch und ich kann 2-3 Wochen so leben. Wenn ich aber am nächsten Tag in den Urlaub fahren möchte kann es auf einmal eine dringende Sache sein. Und in so einer Situatione nützt mir das geplante Verfahren vielleicht nicht viel. Ich muss doch in der App die Info hinterlassen können „dringend - bitte sofortiger Rückruf“ oder so und dann muss dieser Rückruf aber zeitnah oder innert 1-2 Stunden kommen und nicht erst am nächsten Tag! Nur so wird die andere Person einschätzen können ob es dringend ist oder nicht. Sind wir doch ehrlich: Wenn das Schloss hinten defekt ist und diese Meldung per App kommt - das ist doch nichts dringendes. Aber aus der Sicht des Kunden der am nächsten Tag vielleicht für 3 Wochen in den Urlaub quer durch Italien, Kroatien, Serbien, Griechenland fahren möchte schon dringend?

Tesla muss hier verstehen, dass es nicht mein Hobby ist wöchentlich einen Fehler zu melden. Am liebsten wäre mir ich müsste mich nie beim Service melden. Es ist schon genug ärgerlich wenn man sich regelmässig wegen einem Problem melden muss.

Ranger Service

Darauf freue ich mich wirklich sehr. Das könnte für alle einen Mehrwert sein. Gerade wenn wieder mal so ein doofer Türgriff ausfällt und man deswegen nicht ins SeC fahren muss; sehr symphatisch!

Ok, ich lasse mich mal überraschen wie das alles in der Praxis aussieht.

Habe ich im angenehmen Telefonat mit der Tesla Mitarbeiterin aus HH auch so verstanden, daß der Ranger auch nach Rostock (200KM) kommt.

Mein Abschleppwagen wurde auch von Tesla bezahlt und geordert letzten Monat

Ranger Service in Österreich?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die versuchen die Servicefeatures in ganz Europa gleich zu halten. Ich vermute daher auch, dass Features entweder für alle in Europa ausgerollt werden oder gar nicht (Ranger, App, etc.)

Also Berlin oder Hamburg nach Stralsund macht 300km. Also stimmt fast. :wink:

Mit hier meine ich CH. Ich müsste gucken wie viele SeC ich in nem Radius von 50km hab. 2 sicher, gehe ich auf 100km sind mehr als 3…:wink:

Danke euch allen für euren Einsatz!