V7: AP/TACC hält Tempo nicht, wenn Navigon-Daten falsch

Hallo zusammen,

in den letzten beiden Tagen habe ich die Erfahrung gemacht, dass mein MS im AP-Betrieb auf der Autobahn plötzlich unmotiviert unter die eingestellte Soll-Geschwindigkeit verzögert, wenn die Kartendaten im Navigon-Offline-Navi nicht mit der gefahrenen Route übereinstimmen.

Im Detail geht es um die A4 zwischen Kreuz Kerpen und Abfahrt Düren und Gegenrichtung, die vor mehr als einem Jahr um ca. 1 km nach Süden verlegt wurde, damit die RWE den Hambacher Tagebau erweiteren kann.
Ich fahre zu einem Kunden in Jülich vom Kölner Osten kommend bis Abfahrt Merzenich, und später die gleiche Strecke zurück. Der AP funktioniert auf der A4 im Süden von Köln hervorragend, da die A4 ab Kreuz Heumar fast komplett auf 120km/h begrenzt ist.
Erst ab Kreuz Kerpen hinter der Baustelle beginnt dann das Drama. Mit eingeschaltetem AP und TACC auf 125km/h eingestellt verzögert das MS unmotiviert immer wieder mit Rekuperation bis auf unter 90km/h. Ich fahre meistens auf der mittleren oder rechten Spur, Verkehrslage recht ruhig (ca. 10:30), niemand vor mir, rechts ein paar LKWs mit viel Abstand, links die „Raser-Verbrenner“ (hier ist keine Geschwindigkeitsbegrenzung), die alle an mir vorbei ziehen. Um die 125km/h zu halten, muss ich immer wieder das Spaßpedal betätigen, sonst würden mich die LKWs rechts überholen bzw. auflaufen.
Markant ist an dieser Situation, dass das Navigon-Navi die neue A4-Streckenführung (noch) nicht kennt, das Google-Navi aber schon. Da das MS aber mit dem Navigon routet, wird die Route dauernd neu gerechnet, und das immer links und rechts der gefahrenen Strecke auf den Landstraßen.

Da diese unmotivierten Verzögerungen des TACC bei mir sonst noch nirgendwo aufgetreten sind, vermute ich da einen Zusammenhang.

Ich habe den Sachverhalt heute telefonisch dem TESLA-Service (Roadside Assistance) gemeldet, der ihn nun weiterleiten wird.

Ich hoffe, es gibt dadurch einen erhöhten Druck bei TESLA, dass die Navigon-Kartendaten schneller upgedatet werden. Mal sehen …

Hi !

Teste doch die Stelle mal negativ.

Also ohne route durchfahren. Wenn es dann funktioniert, gibt es mglw. einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen AP und Navigon. Ruckelt es dennoch, dann hat es andere Gründe.

Ist da Bundeswehr oder Luftwaffe in der Nähe ? Ein Flughafen ? Irgendwelche massiven Reflektionsflächen ? Ist die Begrenzung auf 90 km/h nur sporadisch oder hält er das ?

Hast Du 10 km/h + für TACC eingestellt und sieht Navigon ggf. ne Landstrasse mit speedlimit 80 km/h an dieser Stelle ?

Ja Aike, das habe ich vor. Ausschlussverfahren, wie man das so macht im Support.

Guck mal in Google Maps. Alles leer drumherum, nur eine Bahnlinie parallel.

Sporadisch.

Eingestellt ist +5km/h, ein paar Landstraßen rundherum, darauf routet er doch.

Passiert das Abbremsen evtl. genau in dem Moment, wenn er auf eine Landstraße fehlroutet und die Landstraße an dieser Stelle eine Kurve hat?

Das ist jedenfalls eine Vermutung im TMC:
teslamotorsclub.com/showthre … -slowdowns

Irgendwie so. Beim nächsten Mal versuche ich das genauer zu überwachen. Da ich aber alleine fahre, wird das nicht so einfach.
Eigentlich tendiere ich eher dazu, die weitere Analyse des Problems Tesla zu überlassen.

Wenn das auch schon im TMC diskutiert wird …

…na dann wird das die neue Funktion sein, die die Geschwindigkeit vor einer Kurve senkt. Und wenn das Navi „denkt“: Du bist auf einer Landstraße, dann passt das.

Habe ich gestern auch festgestellt. Der AP verwertet auch ohne eingeschaltete Navigation die Kartendaten. So verzögert er vor scharfen Kurven selbständig, was eigentlich superkluges Verhalten ist. Aber: wenn die Straße im Kartenmaterial nicht bekannt ist, da zu neu, kann es Schwierigkeiten geben.

In meinem Fall eine neue Umfahrung. Die alten Straßen sind Unterführungen geworden. Solange keine Option einer bekannten Wegführung da ist, fährt der TACC und auch der AP rein Kamerabasiert. Alles perfekt. Kommt aber eine bekannte Straße, denkt er, dass es da weitergeht und fängt an zu bremsen, weil er dann dort fahren möchte. Eigentlich logisch, führt das dann aber zu unmotivierten Bremsmanövern. Glücklicherweise lenkt der AP nicht da hin.

Eventuell hilft es Tesla, wenn sie in solchen unplausiblen Situationen die Dominanz der Kartendaten hinter die Kamera stellen würden. Ich vermute aber, das dies im Flottenlernen ohnehin passieren wird.

Da ich die Strecke öfters fahre, werde ich das weiter beobachten.

Dein AP scheint aber ein ganz schöner Macho zu sein…
:mrgreen:

Sorry für OT, ich glaube, wir brauchen einen „Best of Autokorrektur“-Thread.

Das mit dem Abbremsen wenn Karte nicht mit Realität übereinstimmt hatte ich vorgestern auch … an einer Autobahn-Baustelle … neue Bahn wurde verlegt, Karte zeigt alte Bahn und Navi will umdrehen um auf die Strecke zurück zu fahren.

Sehr gut… So ist das, wenn man nicht am Computer, sondern mal eben morgens übers iPad tippt…

Hi !

So - ich habe jetzt selber so einen Punkt bei mir im Ort entdeckt !

Ich fahre an der Stelle sogar ohne AP mit TACC auf 40 km/h (30 erlaubt +10 km/h eingestellt). Auf gerader Strecke verzögert der Wagen (kein Verkehr) ganz kurz um ca. 5 km/h, um dann wieder auf 40 km/h zu beschleunigen.

Wenn man sich das Navi ansieht, so ist and der Stelle links ein Weg (keine Strasse) eingezeichnet, der aber nicht (mehr) dort ist. Exakt an diesem Punkt reagiert der Wagen so…

Könntet Ihr Eure Stellen mal ohne AP mit TACC ausprobieren ? Das würde heißen, daß die ggf. falschen Navi Daten schon eine Stufe vorher das „Problem“ verursachen - also nichts mit dem AP i.e.S. zu tun haben.

Bei mir ist die Stelle nicht weiter störend, aber man merkt es kurz. Dachte in den letzten Tagen, daß es mit auftretendem Gegenverkehr zu tun hat, aber heute war da zweimal hintereinander gar kein Auto außer meinem.

:unamused:

Stimmt. Jetzt weil es du sagst.

Seit einiger Zeit (schon vor V7.0) fällt mir auf, dass TACC immer wieder mal gelegentlich kurz verzögert. Scheinbar völlig unmotiviert. Keine Fahrzeuge oder Hindernisse erkennbar. Könnte gut sein, dass das mit GPS und / oder Kartenmaterial zusammenhängt.

Wie hier berichtet wird, könnte das Model S diese Probleme evtl. selbst erkennen und mit der Zeit abstellen.
http://electrek.co/2015/10/30/the-autopilot-is-learning-fast-model-s-owners-are-already-reporting-that-teslas-autopilot-is-self-improving/

Wäre spannend zu Erfahren, ob Ihr bei den geschilderten Problemen auch eine Lernkurve beobachten könnt.

Ha !
Ja - kann ich ! Letzte Woche war die Verzögerung an dieser Stelle viel größer ! Das hat auf jeden Fall abgenommen…irgendwas läuft da ! Ich fahre das jetzt mal öfter ab - mal sehen, was passiert :slight_smile:. Beobachte das mal…

Bei mir tritt der A4 Effekt ebenfalls auf. Damit kommt zu den ärgerlichen Meldungen „Sie befinden sich in einer Sackgasse“ oder „Kehren Sie um“ eine schon eher kritische Sache hinzu. Aus meiner Sicht sollte Tesla mit Navigon ruhig mal ernster über die Daten-Aktualität/-Qualität reden. Da hängt inzwischen zu viel von ab. Was denkt Ihr? :neutral_face:

+1000

Einfach mal aktuelles Material einspielen - das würde ja schon reichen… !

:wink:

Ich glaube nicht, dass es noch lange so sein wird dass Navigon Tesla Updates schickt. Ich denke, das wird bald umgekehrt ablaufen. Die deutschen kaufen HERE, Tesla lässt die hochpräzisen Karten einfach schon mal jetzt von den eigenen Autos erstellen.

Wenn sie denn mal Updates schicken würden. Hier die Antwort auf meine Anfrage nach Kartenupdates:

Sehr geehrter Herr M…,

danke für Ihre E-Mail.
Ein Update Ihres Navis ist im Moment noch nicht vorhanden.
Ich leite Ihre E-Mail an den zuständigen Kollegen mit der Bitte die Arbeit daren zu beschläunigen.

Best regards, Mit freundlichen Grüßen