Urlaubsreise - Fragen zum Laden

segwayi2 +1

317 km sind kein Problem, besonders nicht bei sommerlichen Temperaturen. Besondere Aufmerksamkeit ist trotzdem gefragt wenn

  • es kräftigen Gegenwind gibt
  • es Hunde und Katzen regnet
  • Du eine erhebliche Höhendifferenz zu überwinden hast.
    Vor allem die Höhendifferenz kann einen kalt erwischen, wenn es plötzlich kurz vor dem Charger steil bergauf geht, und man nicht damit gerechnet hat. Daher lohnt es sich, um ruhig schlafen zu können, sich einmal vorher das Höhenprofil anzusehen. Eine Möglichkeit dafür bietet:
    :arrow_right: jurassictest.ch/GR/

Ansonsten genügt es, wenn man die Ankunftsvorhersage im Auge behält (direkt im Navi, wenn man auf die Anzeige der verbleibenden Zeit/km tippt, oder unter Energy > Trip). Lass Dich aber davon nicht irre machen: Diese Vorhersage schlägt schon panischen Alarm, wenn Du voraussichtlich mit weniger als 20% ankommst, was für sich genommen natürlich gar kein Problem ist. Selbst wenn die Anzeige im Navi nur noch „–“ anzeigt, kannst Du unter Energy > Trip erkennen, ob Du über oder unter 0% landest. Entscheidender als die absolute Zahl, die da steht, ist die Tendenz: Verlierst Du während der Fahrt gegenüber der Vorhersage, oder gewinnst Du, oder bleibst Du in etwa im vorhergesagten Rahmen?

Wenn das Ziel näher rückt, kann es hilfreich sein, auf die andere Energie-Anzeige („Consumption“) umzuschalten. Dort stehen die projizierten verbleibenden Kilometer Restreichweite bei gleich bleibenden Bedingungen. Wenn die Bedingungen (Witterung, Belag, Steigung, Fahrstil) tatsächlich gleich bleiben, kann man damit sehr präzise die Ankunft eintakten. Wenn man die Gegend nicht ganz genau kennt, sollte man trotzdem noch etwas Reserve für etwaige Überraschungen einplanen.

Das alles kann man mit 317 km wunderbar üben. Du solltest, wenn Du Deinen rechten Fuß unter Kontrolle hast, mit Luft bequem und entspannt ankommen.

Siehe dazu auch :arrow_right: Hamburg-Berlin ist mit 130 km/h zu machen