Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Unruhiges Fahrverhalten bei neuem Model S?

War bei Tesla in Frankfurt und die Räder wurden ausgewuchtet und gematcht. Jetzt ist es ein bisschen besser (so 30% besser würde ich sagen).

Zusätzlich habe ich in 2 Wochen einen Termin bei dem das Autobahn Upgrade verbaut wird (Stabis hinten?). Ich hoffe, dass es danach komplett gut ist :slight_smile:

ich hatte ja als erstes einen S70D pre Fl mit Luftfahrwerk, der ist viel mehr „geschwommen“ als das FL S90D mit Stahlfahrwerk

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Mein nagelneuer 60D mit Luftfahrwerk liegt bis 160 km/h ruhig auf der Straße, so wie es sein sollte. Ab spätestens 180 km/h wird er aber auch schwammig und man muss ständig korrigieren.
Gibt es den Autobahn-Upgrade nur für ältere Modelle, oder ist der auch was für die aktuell ausgelieferten Fahrzeuge?

Hi Gatanis, das Autobahn Update gibt es auch für die aktuellen, meiner ist auch erst 2 Wochen alt…

Ich glaube aber das Update gibt es nur für das Stahlfahrwerk aber frag mal bei Tesla nach…

Wow das wäre mir neu das das Update noch für neue verbaut wird. Ich dachte das wäre nicht mehr notwendig. Bei den Alten war der Unterschied extrem. Von superschwammig über 160 hin zu liegt wie ein Brett aber komfortabel. Sind die neuen Wagen also immer noch schwammig auf Ami Komforteinstellung abgestimmt?

Schlimmer!

Sekunde mal, es gibt ein „Autobahn Upgrade“?
Noch nie (Model S90D FL, 2 Monate alt) davon gehört. Gibts einen Grund warum mir das zu keiner Zeit angeboten wurde? Was sind die Kosten und bringt es tatsächlich etwas?

Das gab es kostenlos 2013-15 für alle Deutschen Model S

Ob es das jetzt noch gibt???

Kosten 0€, ein Bekannter hat sein im Dezember 16 geliefertes Model S auch umrüsten lassen, nur im SEC auf das Fahrverhalten hinweisen :wink:

Gut zu wissen!

Wenn dem so ist werden die SCs in nächster Zeit viel Arbeit bekommen :smiley:

Mein DeS aus Düsseldorf hat mir gesagt, das wäre bei allen neuen Autos schon seit 2 Jahren standardmäßig verbaut und es gäbe nichts mehr nachzurüsten. :question:

Ich habe ausdrücklich von dem von @Mittelhesse geschilderten Fall erzählt.

ich habe eben noch mal mit meinem Bekannten gesprochen, da wurde Anfang diesen Jahres kostenlos nachgerüstet, was genau, das müsste ich erfragen.

Ja, bitte frag mal. Am besten Teilenummern rausfinden - stehen die auf der Rechnung?

Wurde im Januar 2017 in Frankfurt durchgeführt,

keine Ahnung ob das hier so stehen bleiben sollte, oder im Ownersbereich besser aufgehoben ist :wink:

Cool danke! Und hat es viel gebracht?

Soll besser sein als vorher, ich kann es aber nicht beurteilen, da ich bisher damit nur 1x um den Block gefahren bin, und das war vor dem Update von daher müsste ich nach einer Probefahrt fragen. Das letzte Model S das ich mit höherer Geschwindigkeit bewegt habe war ein P85+ im Frühjahr 2015 zum 24h Test, und ob ich den Vergleich nach 2 Jahren noch im Popo habe?

Perform courtesy inspection hört sich für mich so an, Jungs schaut mal des lieben Friedens wegen drüber, oder interpretiere ich das falsch?

Bin heute meine erste Langstrecke (ca. 400 km insgesamt) im eigenen S 60D gefahren und habe dabei alle Geschwindigkeitsbereiche mal angetestet. Ich hatte nicht das Gefühl, dass das Fahrwerk schwammiger ist als das anderer Fahrzeuge, die ich vorher gefahren bin, aber man muss sich natürlich auch an das individuelle Verhalten bzw. die notwendigen Feinkorrekturen gewöhnen. Nach 200-300 km habe ich nicht mehr nachgedacht, das „Muscle Memory“ war geschult.

Was mir auffiel: Die Fahrbahnbeschaffenheit hat einen recht großen Einfluss, d.h. Spurrillen läuft das Model S gern nach. Mein Eindruck ist auch, dass durch die große Masse des Fahrzeugs Wank- und Ausgleichsbewegungen tendenziell langsamer/verzögerter sind als bei leichteren Autos, was sich als indirekte/schwammige Lenkung bemerkbar macht. Ein Verkehrsflugzeug reagiert auch viel langsamer auf Bewegungen der Ruder als ein kleines Sportflugzeug.

Wie gesagt, daran muss man sich ein wenig daran gewöhnen, dann fährt es sich prima.

Ich finde dass die Vorderachse grundsätzlich zu viele Informationen über Fahrbahnbeschaffenheit preisgibt. Besonders raue Beläge fühlen sich auch im Lenkrad so an, kenne ich von anderen Autos so nicht.