Unfallbergung Elektrofahrzeuge

Hallo Zusammen,

wie wir wissen stellt die Unfallbergung von Elektrofahrzeugen vor neue Anforderungen. Insbesondere die Feuergefahr wird im Moment total hochstilisiert.

Da wird ein I8 nach einem Kabelbrand im Wassercontainer versenkt oder gestern auch ein Tesla nach einem Unfall.

Meine Meinung nach hat die Feuerwehr voreilig gehandelt. Sie haben sich sicherlich auf die sichere Seite gelegt, allerdings sollte das in in Zukunft dazu führen, dass jedes Fahrzeug nach einem Unfall vollständig im Wasserbad zerstört wird, wäre das auch nicht richtig.

Edit: Es wurde berichtet der Tesla wurde vorsichtshalber mal in den Container gestellt, aber noch nicht geflutet, das wäre ok!

Grüße
Ralf

1 „Gefällt mir“

In der Zeit kam heute auch ein interessanter Artikel:

Das ist aus 2008-siehe dpa Signatur!!! Momentan fahren die ICE FUD&FAKE Dreckschleudern wieder mal eine EV-Feuerkampagne.

1 „Gefällt mir“

Ich denke die Zahl hat nichts mit einer Jahreszahl zutun.

Auf der Homepage dieser Forschungsanstalt ist das unter „News 2020“ am 17.08.20 erschienen.

E: Im Artikel ist noch „Die Ergebnisse des Versuchs wurden Anfang August 2020 in einem Abschlussbericht publiziert zu finden. Ist also aktuell.

2008 steht hier für August 2020

Welche Fud & Fakeschleudern meinst Du eigentlich, im Artkel der Zeit steht:

«Die Studie bestätigt meine Einschätzung über die Gefährlichkeit von E-Mobilität», sagte Karl-Heinz Knorr, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, der Deutschen Presse-Agentur. «E-Autos brennen zwar anders, aber für den Ausgang ist es nicht entscheidend, ob eine Hochleistungsbatterie oder 80 Liter Treibstoff an Bord sind. Entscheidend ist viel mehr die Brandlast.» Gemeint ist damit das Material, das in Brand geraten kann. Heutzutage hätten Autos mehr Kunststoffverkleidung in der Fahrerkabine, Kunststoffabdeckungen im Motorraum und breitere Reifen. Dadurch sei die Brandlast zwei bis drei Mal so hoch wie noch vor 20, 30 Jahren.

Gruß Mathie

1 „Gefällt mir“

„…Der Versuch fand nach Mitteilung der EMPA bereits im Dezember 2019 statt, jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor. …“ Es ist die „zufällige“ Häufung im Sommerloch parallel zur ID3 Auslieferung.

Meinst Du, die schweizerische EMPA passe die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen an die Auslieferung von deutschen Automodellen an?

Bei meiner Diss hat es von der Datenerhebung bis zur Veröfentlichung der Forschungsergebnisse mehrere Jahre gedauert, das ist in der Wissenschaft nicht unüblich. Ich sehe da keine Sinistre Absicht sondern ganz normale Forschungsarbeit.

Gruß Mathie

alles ist mit Geld steuerbar, vor allem Publikationen, Medien weit über das „normal“ Vorstellbare hinaus.

Ich habe den Bericht im Detail von Amstein & Walthert seit 2019 gespeichert auf dem Rechner, hier der Link erschienen 17. Juli 2018.

https://www.blog-amstein-walthert.ch/2018/07/17/elektrofahrzeuge-sicherheit-strassentunnel/

Was hat das mit der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen der EMPA, einer staatlichen schweizerischen Forschungseinrichtung zu tun?

Die Medien berichten aktuell über diese Ergebnisse, weil die EMPA diese gerade veröffentlicht hat. Und das Ergebnis der Berichterstattung ist, dass BEVs zwar etwas anders als ICEs zu löschen sind, aber die Gefahr ähnlich.

Wer sollte für diese Botschaft Geld ausgeben? Wenn Du mir das sagst, finde ich bestimmt weitere Themen skandalöse Themen zu denen ich forschen könnte, etwa die von den Medien noch totgeschwiegenen Gefahren von Hydroxylsäure, die beim Löschen von brennenden Elektroautos in großen Mengen verwendet wird.

Ernsthaft, der EMPA-Bericht oder auch der dpa-Artikel kann doch wunderbar verwendet werden, um Bedenken wegen brennender Elektroautos in Tiefgaragen zu zerstreuen.

Gruß Mathie

O.K. nur hatte ich mit der Vermutung, dass es das schale Bier von Vorgestern ist, nicht Unrecht, siehe Ralf_W.
Schau nur, da wird Business Insider auch noch eine Titelstory daraus machen …

Hier gab es Model-S-Bergungskomplikationen wegen eines „anderen Elektrofahrzeuges“…
20min: Lenker verliert Kontrolle und landet auf Gleis

Frunk offen, Decke dazwischen, bestimmt das HV-Kabel durchtrennt.
Ob das nötig war? :woozy_face:
Ich denke eher nicht, bin aber natürlich kein Bergungsfachmann.
Wenigstens konnte niemand das Fahrzeug stehlen, da die Türen abgeschlossen sind :joy:.
Das schliesse ich zumindest aus den angeklappten Spiegel.