Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Umfrage Winterreifen

Welches sind die besten Winterreifen fürs MS und warum?

  • Continental WinterContact
  • Dunlop SP WinterSport
  • Goodyear Ultragrip 8
  • Michelin Pilot Alpin A4
  • Nokian WR A4
  • Pirelli Winter Sottozero
  • andere: …

0 Teilnehmer

Hallo

Ich möchte bald meine Winterreifen bestellen und bin immer noch unsicher, was ich aufziehen soll. Wie orientiert ihr euch (ADAC, TCS, ams-Test, Energieetikett, …?)
Ich möchte wenn möglich keinen Fehler machen und einen leisen, effizienten und sicheren Reifen kaufen.

Welchen also?

Nokian WR A4.
Günstig, leise und sparsam.
Das habe ich diversen Beiträgen in diesem Forum entnommen. ADAC, AMS und Konsorten traue ich nicht. Besonders der AMS.
Ich werde mir für kommenden Winter genau diese Reifen bestellen.

Ich werde mir für den Winter auch Nokian holen (leider noch kein Tesla, schäm). Nur blicke ich bei den Unterschieden zwischen A3, A4, D3 etc noch nicht ganz durch… Bei mir geht es um die Reifendimension 205/55/R16.

A4 ist der Nachfolger vom A3, erst seit desem Jahr verfügbar, Der A3 wird wohl nicht mehr produziert.
In der Tesla-Dimension 245 45 R19 gibt es den D3 nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.

Bin aber mit dem A3 auch sehr zufrieden, ist sogar haltbarer als meine Sommerreifen.

Ich habe seit zwei Wintern die Michelin Alpin auf meinem Model S und bin so zufrieden, dass ich mir jetzt auch für den Sommer Michelin Primacy geholt habe. Ich hatte allerdings auch noch keine Gelegenheit, andere auszuprobieren.

Ich weiß nicht, was ich oben ankreuzen soll, denn ich habe noch den „alten“ Nokian WR A3. Den kann ich uneingeschränkt empfehlen! Gute Fahreeigenschaften bei allen Witterungsbedingungen, leise, sparsam, geringer Verschleiß und günstig in der Anschaffung. Einziger Nachteil ist die auf 240km/h reduzierte zulässige Höchstgeschwindigkeit und damit verbunden der Aufkleber auf dem Armaturenbrett und das Fahrverbot in Italien im Sommer. Nicht wirklich ein Problem für mich.

Ich würde deshalb den WR A4 nehmen, wenn ich neue Reifen bräuchte, aber es gibt leider keine Garantie, dass der Nachfolger unter allen Aspekten gleich gut oder besser ist.

Gruß Mathie

Letzten Winter war ich mit den Goodyear sehr zufrieden. Sie sind wesentlich leiser als die Pirelli und bei den wenigen Gelegenheiten auf Schnee resp. Eis direkt vor unserem Haus waren sie auch deutlich besser. Außerdem Runflat.

Ich fahre im Winter die Hankook-Winterreifen icept Evo in 245/45/19 und bin mit Fahreigenschaften trocken und bei Nässe, Verbrauch, Laufruhe und Preis sehr zufrieden.
Einen richtigen Winter hatten wir im Rheinland allerdings auch nicht. Sogar im Skiurlaub in Österreich waren die Straßen größtenteils frei von Schnee und Eis, sodass ich zu den Wintereigenschaften nicht wirklich etwas sagen kann.

Ich würde doch mal davon ausgehen, dass der A4 eine direkte Weiterentwicklung des A3 ist, nicht? Insofern denke ich, ist dein Votum erstmal pro Nokian zu lesen. Deine Aussagen zu den Nachteilen verwirren mich allerdings bzw. versteh ich das nicht: „Nur“ bis 240km/h dürfte doch, zumal für das Model S, für kaum jemanden ein Problem darstellen? Wenn du in Resteuropa mit >150 km/h erwischt wirst, hast du üblicherweise keinen Führerschein mehr und/oder bist um ein paar Hunderter erleichtert. :astonished: Versteh’ ich nicht. Und diese Aufkleber am Armaturenbrett - das ist eine deutsche Vorschrift, nicht wahr? Gibt’s in der Schweiz meines Wissens nicht. Und warum sollte man in Italien im Sommer damit nicht fahren dürfen bzw. warum sollte man überhaupt im Sommer mit Winterreifen irgendwo fahren wollen…?

Sorry, Fragen über Fragen… :slight_smile:

Soweit ich weiß gilt in allen EU-Ländern, dass M+S-Reifen mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex als in den Fahrzeugpapieren vorgegeben nur gefahren werden dürfen, wenn auf die reduzierte Höchstgeschwindigkeit mit Aufkleber im Sichtfeld des Fahrers hingewiesen wird.

Alle anderen Reifen müssen mindestens dem Geschwindigkeitsindex in den Papieren entsprechen, selbst wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Staat unter der Höchstgeschwindigkeit lt. Reifenindex liegt. Die Ausnahmeregelung für M+S ist in Italien auf die Wintermonate beschränkt. Damit darf man in Italien Ganzjahresreifen im Sommer nur noch fahren, wenn der Geschwindigkeitsindex dem in den Fahrzeugpapieren mindestens entspricht.

Wie gesagt, die Limitierung auf 240km/h ist auch in DE irrelevant, der Aufkleber mag manche stören und wenn man über Ostern in Italien zum Skifahren ist, darf man halt keine Frühlingstour in die Toskana mit den gleichen Reifen anschließen, da ab 1.Mai der WR A3 nicht mehr auf dem MS85D zugelassen ist. Evtl. trifft das für die MS mit niedrigerer Höchstgeschwindigkeit nicht zu, wenn da andere Geschwindikeitsindices in den Papieren stehen sollten.

Hoffe das jetzt verständlich erklärt zu haben. :slight_smile:

Gruß Mathie

Ich habe „Andere“ abgestimmt, habe den Hankook N*Ice auf meinen Winterfelgen, 19 Zoll, bin sehr zufrieden und der Reifen ist sehr leise (verglichen mit meinen Sommerreifen Conti Sport Contact). Preiswert ist er auch noch.

Hatte vor 30 Minuten eigentlich die Pirelli Settozero 3 auf Rail Luganos bestellt. Jetzt wo ich das lese, ändere ich es doch in die Nokian ab. Der komplettsatz ist sogar fast 400 Euro günstiger :open_mouth:

Du sagst es - in allen EU-Ländern - wir kauzige Sonderlinge kennen derlei Vorschriften (noch) nicht… Vermerke bzgl. des Geschwindigkeitsindex in den Fahrzeugpapieren sind mir unbekannt, es sei denn verklausuliert durch irgendwelche Codes (Pos. 13, Kantonale Vermerke), aber jedenfalls nicht in Klartext.

Habt ihr in der Schweiz keine vorgegebenen Mindestanforderungen an Höchstgeschwindigkeit oder Traglast von Reifen in den Autopapieren stehen? Müsst Ihr selbst raussuchen welche Geschwindigkeitsindizes und Traglastindizes für Euer Auto geeignet sind? Die Anforderungen bestehen ja technisch und ein Reifen mit zu geringer Traglast kann bei so einem schweren Monster wie einem Tesla schnell mal zu einem Reifenschafen und damit wenn man Pech hat zu einem Unfall führen.

Gruß Mathie

Nö. So sieht ein Fahrzeugausweis bei uns aus, zumindest im Kanton BE: (Klick zum Vergrössern)


Was sagen die Landsleute dazu, ist das bei euch (ZH/SO/BL, …) grundlegend anders?

Das ist ausnahmsweise schweizweit gleich. Tempo etc steht nie wo drin. Es gibt hier auch nixht spezielle Freigaben für Reifen etc… auch am Motorrad nicht. Wenns drauf passt auf die Felge, Traglastindex stimmt drauf damit. Mehr als 120 darf hier eh nicht gefahren werden also was solls. Und 120 schafft fast jedes Auto :mrgreen:

Das könnte dann theoretisch bei einem Ausflug nach DE zu einem Problem werden, wenn die Reifen nicht für die Höchstgeschwindigkeit des Autos zugelassen sind bzw. bei Winterreifen der Aufkleber mit dem niedrigeren Limit fehlt. Ist bei mir allerdings in knapp 30 Jahren noch nie im Verkehr kontrolliert worden, lediglich bei einer Hauptuntersuchung hat mir die Werkstatt mal so einen Aufkleber angebracht, weil der Prüfer von der GTÜ bemängelt hatte, dass die Winterreifen mit V gekennzeichnet waren, obwohl der Wagen 250km/h lief.

Wenn es einen Unfall durch Reifenschaden gibt, könnte es natürlich anders aussehen.

Aber grundsätzlich spricht auf dem Model S nix gegen einen Winterreifen mit Geschwindigkeitsindex V, fahre ja selbst im Winter den Nokian A3 und bin sehr zufrieden!

Gruß Mathie

Dies zusätzlichen Werte stehen nicht im Fahrzeugausweis, aber müssen natürlich trotzdem stimmen (Typengenehmigung muss der Reifenhändler oder der Halter im Verzeichnis nachschauen).

PS: Ich hatte bei der Dimension 21" (245/35/21) letzten Winter die Vredestein Wintrac extremeS aufgezogen. War tiptop.

Tesla konnte mir keine Reifen anbieten, trotz originaler Tesla 21" Felgen (Mischbereifung).

So, hier nochmal bei der Rennleitung nachgefragt… zusammengefasst ist die Antwort: „Spinnst, wir haben besseres zu tun als sowas zu kontrollieren. 300 fährt eh keiner mit Winterreifen und alles andere hält auch einer aus der bis 210 geht… und so schnell kannst eh nirgendwo lang fahren, nedd mal im grossen Kanton. WIchtiger is dass Deppen (das CH Wort dafür versteht sonst keiner :smiley: ) Winterreifen haben und nedd wie jedes Jahr vom Schnee überrascht werden oder mit Ganzjahresreifen in der Gegend rumrutschen“. :laughing:

Wobei der Vorteil hier inner CH ist dass man im Grunde bei so Aktionen mehr oder weniger sofort zum Fussgänger wird. Da reicht es je nach Wohnkanton und dem Typen auf der MFK der das beurteilt dass nur leicht von der Strasse rutschen 1 - 3 Monate Fussgänger heisst.
Ich weiss nicht wie es anderswo gehandhabt wird, hier in Solothurn heisst das wenn man von der Strasse rutscht und da ein Gehweg dazwischen war, gibt es mindestens eine Verwarnung wenn man noch nie was hatte, ansonsten is man dann auch Fussgänger. Dazu kommen Administrativmassnahmen, eine Anzeige wegen „Nichtbeherrschen des Fahrzeuges“ sowie eine weitere wegen „Nichtanpassen der Geschwindigkeit“ (Zitat: „Eine der beiden Anzeigen kannst bei jedem Unfall schreiben, da kommst immer damit durch“) pluss Busse etc… Ziemlich witzlose Sache eigentlich, aber so is es nun mal. Ist aber kantonal unterschiedlich. Hängt vom Wohnkanton ab, nicht wo der „Ausrutscher“ passiert ist. Wer also in SO wohnt is tendenziell deutlich schneller Fussgänger als zum Beispiel im Kanton Sankt Gallen. Hier also auch bei der Wohnortsuche Augen auf… jeder Bürger ist gleich gilt bei uns definitiv nicht.

Is nen Wunder dass in dem Land nicht jede Gemeinde ihr eigentes Strassenverkehrsgesetz hat :unamused:

OT: ich glaube mich zu erinnern, dass hier in der CH der Höchstgeschwindigkeitskleber auch mal obligatorisch war, so vor etwa 15 Jahren. Er wurde dann aber wieder abgeschafft, wohl aus der Erkenntnis, dass es bloss ein schlechter Scherz war.