Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Umfrage: Batterieanzeige auf Kilometer oder Prozent?

Ich kann mich nach 4 Monaten immer noch nicht entscheiden. Finde es Schade, dass nicht beides auf dem Fahrerdisplay angezeigt wird. :neutral_face:

Ich kann mit den km nichts anfangen weil sie mit der Realität nichts zu tun haben, dann immer 10 oder 20% abziehen führt halt zu einer ständigen Rechnerei.

Im Roadster wird immer der Verbrauch anhand der letzen km angezeigt, damit kann man recht gut rechnen (ähnlich wie im Verbrauchsdisplay)

Auf der anderen Seite steckt da halt noch sehr viel „alte“ Welt in einem, denn seit die SUCs so dicht sind und es einen so oder so kaum mehr interessiert. Nur bei Tagesausflügen mit Hin und Rückfahrt ist es ab und zu noch spannend.

Genau das ist der entscheidende Punkt, die Auflösung ist bei km-Anzeige 4-5 mal höher, 1% können 2km sein oder auch 7, das ist einfach viel zu ungenau.

Außerdem kann ich auf Langstrecke laufende die Rest-km mit der noch zu fahrenden Strecke vergleichen, da muss ich nichts mehr umrechnen.

Stellt um auf km, ist echt besser!

Was mich wundert, mein MX hat vollgeladen nach einem Jahr noch immer 450km angezeigt, quasi wie am ersten Tag, laut Prozent war es aber so, dass ich nur noch rund 86-87kWh 100-0 aus dem Akku bekam und nicht 93 wie am Anfang.

Da sind wir wieder mitten in der, was macht Tesla eigentlich mit den Zahlen, Diskussion :slight_smile:

Ich halte es wie Volker, bei meinem täglichen Nutzen juckt es mich nicht und auf der langen Strecke passt alles!

Die Anzeige löst in km zwar höher auf, aber ist damit nicht genauer.

Wenn das Auto 17% zeigt, schätzt das BMS dass noch etwa 17% der entnehmbaren Kapazität im Akku sind. Können auch 18 oder 20% sein (oder auch nur 16% was dann zum seltenen Fall führen kann, dass der Wagen mit über 0% liegen bleibt).

Wenn man das jetzt höher auflöst sieht es vielleicht genauer aus, Ist es aber nicht.

Gruß Mathie

Doch, ist es wohl. Stell Dir doch mal vor die Anzeige wäre in Promille und nicht in Prozent, wäre sie dann auch nicht 10 mal genauer?

Näh. Die Ungenauigkeit kommt ja nicht von der Darstellung, sondern das entnehmbahre Kapazität (auch) von der Belastung abhängt - und die kann man für die Zukunft nur schätzen.

Ein einfaches Beispiel:
Eine nicht ganz genau gehende Uhr wird durch das Weglassen des Sekundenzeigers nicht genauer oder ungenauer. Allerhöchstens kann der (dann auch falsch gehende Sekundenzeiger) für zusätzliche Verwirrung oder Verärgerung sorgen.

Zum Thema: wie so vieles ist die Wahl zwischen Prozent und km Geschmackssache, und darüber lässt sich ja bekanntlich vortrefflich streiten
Ich persönlich fand schon bei Verbrenner die Restkilometeranzeige eher störend und verwirrend. Daher nutze ich von Anfang an im Hauptdisplay die Prozentanzeige.

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Es gibt in der Technik z.B. einen schönen Vergleich, nämlich metrisches System vs. Zoll, bei den Zoll Maßen hast Du so einen Quatsch wie 3/8 oder 15/16, beim metrischen System ist das viel einfacher.

Ich benutze die Prozentangabe. Die Restreichweite hängt zu stark von der Fahrweise, der Fahrstrecke und den Umgebungsbedingungen ab. Ich finde die Prognose im Tripplaner hinreichend genau, und entscheide danach, wie schnell ich fahre und wo/ob ich lade.

Da muss man aber schon extrem schleichen. Selbst wenn ich gemächlich fahre, brauche ich auf Langstrecke immer etwa 5-10% mehr Puffer als das Navi berechnet.

Das ist bei mir genau umgekehrt: ich muss schon extrem schnell fahren, wenn ich mehr verbrauchen soll. Wenn ich mich an die Richtgeschwindigkeit halte, verbrauche ich garantiert nicht mehr! Das liegt sicher auch an den Aerofelgen :slight_smile:

Aber genauso ist es auch bei der Prozentangabe!

Das finde ich auch. Und genauso mache ich es auch. Wenn es aber sehr knapp ist, benutze ich beide Anzeigen. Und da ist die Angabe in km viel besser als in Prozent.

Als bei mir im Sommer die Klimaanlage defekt war und ich Angst hatte dass dann die Batterie zu heiß wird, bin ich recht gemächlich auf der Landstraße eine Strecke von etwa 180 km gefahren.

Meistens ging wegen LKWs sowieso nicht mehr als 70 km/h, und ich verzichtete auch auf das Überholen obwohl es auf 2-spurigen Streckenabschnitten mit der Beschleunigung möglich gewesen wäre. Die Summe aus gefahrenen km und prognostizierten Rest km über die letzten 50 km mit der Energy App lag immer im Bereich von 480 - 500 km. Die Klimaanlage war halt auch ausgeschaltet.

Laut dieser Webseitekommt man bei Geschwindigkeiten um 100 km/h doch 500 km weit. Liegt man noch etwas darunter und kann sehr konstant fahren, wie hinter LKWs auf Landstraßen, kann man das noch übertreffen.

Ich verwende auch km als tägliche Anzeige, aber brauche da auch nicht weiter darauf achten. Und auf langen Strecken ist sowieso das Navi an und zeigt die Restkapazität in % bis zum nächsten SuC an. Ich fahre meist so dass wir mit nicht weniger als 10 % ankommen. Aber mit der km Anzeige reicht ein Blick ohne zu rechnen, weit es bei normaler Fahrt reichen würde.

+1

Die Diskussion drehte sich doch um die Genauigkeit?
Und die Genauigkeit für den Durchmesser eines Rohrs mit 3/8 Zoll wird auch nicht besser, wenn ich das in Mikrometer umrechne.

Ich kann mir gut vorstellen, dass diejenigen, die tagtäglich mit Zoll hantieren, das lieber mögen.
Darum finde ich: es mag jeder mit seiner persönlichen Vorliebe glücklich werden.

aber die Ablesegenauigkeit wir besser , schon mal mit einem Zollstock (korrekt Gliedermaßstab) 23,34mm gemessen ? geht mit dem Meßschieber deutlich genauer

Wir schweifen etwas ab. Daher mein letzter Beitrag hierzu: Mein Meßschieber beherrscht beides: (Milli)Meter und Zoll.

Hier geht es doch einzig und allein um persönliche Vorlieben. Darum lasst uns hier keine Messtechnik-Vorlesung abhalten. Zumal keiner von uns weiß, wie genau der ermittelte Ladezustand des Akkus bestimmt wird.

Ich fahre mit km (rated).

Entfernungen werden in km gemessen und nicht in Prozent, warum soll ich im Kopf umrechnen?
Rated deswegen, weil das die Strecke ist, die ich im Extremfall immer noch fahren kann, obwohl ich weiß, dass das nicht dem Realbetrieb entspricht (bin aktuell bei 197 W/km). Typical wäre genauso möglich, nur habe ich dann keinen numerischen „Puffer“, der meine Reichweitenangst im Zaum hält.

Auf Langstrecke nutze ich natürlich den Tripplaner mit %-Angabe, aber eigentlich nur, weil das Höhenprofil berücksichtigt wird.

Diese Gewohnheit mit rated km hat sich aus meiner Anfangszeit in den Kopf eingebrannt, als es noch keinen Tripplaner gab und ich auf Langstrecke unterwegs war. Ohne Wissen über das Profil gab es da durchaus manche Überraschung (z.B. Wilnsdorf aus Richtung Süden), die ich aber mit dem rechten Fuß ausgleichen konnte.

Wir haben die ersten 6-8 Wochen km gehabt und sind dann aber auch auf die %-Einstellung umgeschwenkt.
Im Alltagsbetrieb bei uns sowieso irrelevant, wir laden über Nacht zuhause und fahren normal nichtmal 100km am Tag außer bei Urlauben. Und bei Langstrecke kalkulieren wir auch großzügig über die Rest-%-Anzeige im Navi. Grob gesagt: Alle 2 Stunden Fahrt gibts ein (Lade-) Eis :slight_smile: