Überschussladung M3 + Fronius Wattpilot & Fronius Gen24

Hallo ins Forum - ich habe ein Problem und Ihr wisst vielleicht die Lösung oder zumindest die Ursache…

Mein M3 SR+ MJ 2021 greift nicht den Überschuss meiner PV-Anlage vollständig ab, sondern eben nur Teilweise. die Fehler-Codes im Tesla muss ich hier dediziert noch nachliefern. Zu dumm das es mal funktioniert und mal wieder nicht. So viele Fehlermöglichkeiten bestehen, deshalb habe ich die Sache 1 Monat beobachtet und versucht einzugrenzen. Leider ohne den durchschlagenden Erfolg…

Natürlich habe ich mit Interesse diesen Threat gelesen:

Mein Setup:

  • PV-Anlage auf dem Garagendach mit 8.1 KWp
  • WR von Fronius Gen24 gekoppelt über Modbus mit
  • Fronius Smartmeter und BYD-Batterie sowie
  • Fronius Wattpilot (Baugleich mit go-eCharger)

WR und Batterie hängen per LAN am Switch, welches auch in die Garage geht.
In der Garage habe ich einen alten WLAN-Router aufgehängt für den Wattpilot und den Tesla.

Für die Konfiguration eines zweiten Wlan-Routers gibt´s hier eine schöne Anleitung:


Ich weiß es gibt sehr viele Lösungen mit anderen Komponenten (openWB, Zappi, SolarManager, SMA, Luxone, etc.). Das interessiert mich jetzt in diesem Beitrag aber wirklich nicht! Ich möchte mein Problem mit meinem Setup lösen bzw. überhaupt erst mal die Ursache genau kennen.

Zur Verdeutlichung meines Problems hier ein Chart aus dem Fronius SolarWeb von heute.

Zu Beginn des Tages um 5:55 zieht der Wasserkocher erst mal ordentlich, der Hausakku liefert und seine Kapazität geht von 33% auf 28% - dem Tiefststand für heute - also alles gut.

Der Tesla steht Ladebereit in der Garage und wird ab 8:30 vom Wattpilot bedient - und das obwohl der Hausakku erst wieder 40% hat. Finde ich unkritisch und ich wüsste auch nicht das ich das ändern kann. Dachte immer Hausakku kommt vor Überschussladung, aber meine Fronius-Geräte sehen das wohl differenzierter. EGAL.

Nach einer Stunde um 9:40 entscheidet der Fronius WR das man jetzt doch dem Hausakku den Vorzug geben sollte und läd diese von 40% auf 50% - warum? Keine Ahnung, denn gegen 10:00 Uhr gibt er dem Tesla wieder den Vorzug und pumpt dort kurzzeitig 5KW in diese Richtung und ein paar Minuten später eben diese Leistung wieder in Richtung Batterie.

Eigentlich ist mir das ziemlich egal welche Batterie er voll macht. Hauptsache nicht ins öffentliche Netz, wenn noch Platz ist der Batterie. Aber genau das passiert ab 10:30 immer wieder. Zu sehen an dem grauen Bereich: Überschuss geht ins Netz anstatt in den Tesla!!!

Ich schaue immer gebannt auf die Wattpilot-App und dort steht immer wieder mal das der Tesla das Laden abgebrochen hätte. In der Tesla-App lässt sich das Laden dann auch nicht wieder aktivieren, sondern es geht nur mit Typ2-Stecker raus und wieder rein oder eben warten bis der Tesla wieder Bock hat Strom entgegen zu nehmen.

Ja, er legt sich auch „schlafen“, aber das „aufwecken“ scheint nicht das Problem zu sein, sondern die „instabile“ Stromversorgung durch den Wattpilot führt zu einem „Schmoll-Modus“, bei dem sich das M3 auch nicht durch beherztes drücken des Buttons „Ladevorgang starten“ überzeugen lässt. Nur Stecker ziehen oder warten scheint zu helfen. Richtig doof!

Die Kurve zeigt deutlich: Da ist der Wurm drin oder es besteht zumindest Optimierungsbedarf - aber an welcher Stelle? Taugt das Fronius-Zeug nix? Liegt es am Tesla? Was kann ich tun?

Ich werde mich mal an Fronius wenden, aber die schieben das bestimmt auf den Tesla und umgekehrt… wer kann mir helfen?

Interessantes Thema. Habe den gleichen Wechselrichter und überlege mir einen Wattpilot zu holen. Hoffe jemand kann hier helfen.

dazu gibt es bereits einen thread… NEU: FRONIUS Wallbox

Vielen Dank! Sehr aufschlussreich, aber leider noch ohne Lösung.
Die Ursache scheint ja auch noch nicht eindeutig geklärt, obwohl fronius offensichtlich behauptet an einer Lösung zu arbeiten…

Danke wisdom of the crowd

Wenn man keinen Einfluss hat wer wie lange Vorrang hat und dann noch ein paar Wölkchen auf der PV alles durcheinander bringen wirds schwierig.
Erst hausakku ausreichend laden, dann Auto dazu, wenn es mal verschattung gibt, weiter Laden bis Batterie unter Wert x fällt usw

Servus @hardwaretuner
ja, schon ein bisschen frustrierend hier keinen Einfluss zu haben, aber das System tut im Grundsatz was es soll. Auch seltsam, dass Fronius die Wattpilot-App und Solar-Web-App nicht integriert und bei beiden den SOC vom Tesla nicht anzeigt. Also hier ist deutlich Verbesserungspotential. Absolut kritisch sehe ich das hier das Kernversprechen „Überschuss-Ladung“ nicht eingehalten wird.

So wie ich das verstanden habe lässt sich das Problem so beschreiben:

  • M3 MJ2021 toleriert die „Ladepause“ (durch Verschattung oder Umschaltung von 1Ph/3Ph) nur sehr bedingt und nimmt (nach einigen Pausen) für ca. 1 Stunde keinen Strom mehr an, es sei denn man zieht den Ladestecker und startet die Ladung neu.
  1. Richtig?

So wie ich im Thread (NEU: FRONIUS Wallbox)
gelesen habe, betrifft dieses Problem sowohl andere BEV als auch andere WB.

  1. Richtig?

Tesla ist wohl an dem Problem bzw. einer Lösung nicht sonderlich interessiert, aber Fronius arbeitet angeblich an einer Lösung. Da möchte ich gerne Druck drauf geben - wer möchte sich mir Anschließen bei einer Reklamation?

Wie könnte eine Lösung den aussehen? Konfigurierbare Ladepause bei Phasenumschaltung? Oder anstatt Ladepause immer Ladeabbruch und Neustart der Ladung?

Wenn alle Stricke reißen: Einige von euch betreiben einen Raspii mit der OpenBW-Software zur Steuerung der Überschuss-Ladung. Ist das auch für mein Setup eine Option? Ist das Problem den dort gelöst - und wenn ja, wie?

Grüsse

openwb ist dahingehend eine Lösung, als du da viel mehr einstellen kannst bzgl. ladeabbruch, also bei wieviel Bezug die ladung unterbrochen wird.
auch gibt es die Möglichkeit „Min+PV“ zu laden - dabei wird immer (also egal wieviel bzw. wie wenig PV Leistung vorhanden ist) mit einem einstellbaren Mindeststrom geladen, alles was von der PV kommt dann aber sozusagen obendrauf. Nehme ich immer, wenn das Wetter so la la ist, ich aber laden muss!

Die Einstellmöglichkeiten sind bei openwb einfach viel größer und ich bin froh, es zu verwenden.

---------- Forwarded message ---------
Date: Do., 22. Juli 2021 um 19:54 Uhr
Subject: Fwd: CAS-635245-J5F7G8 Wattpilot + Tesla Model3 Problem,
To: PV Support Germany [email protected]

Guten Tag,

nach weiteren Tests beim laden meines Tesla M3 MJ 2021 kann ich definitiv bestätigen, dass die Phasenumschaltung bei dem FRONIUS Wattpilot dem Tesla nicht bekommt!

Dabei wird die Umschaltung von 1ph => 3ph wohl noch akzeptiert, nicht jedoch die Umschaltung von 3ph => 1ph.

Im Chart gegen 12:00 Uhr ist der Einbruch deutlich zu erkennen. Der Tesla verweigert danach die Ladung mit der Fehlermeldung

CP_a055

Kommunikation mit Ladeausrüstung abgebrochen Stromquelle und Ladeausrüstung prüfen

…und lässt einen erneuten Start der Ladung NICHT ZU.

Eine Ladung wird erst wieder möglich, wenn das Ladekabel einmal gezogen wird (Neue Ladesitzung).

Abhilfe schafft nur die Konfiguration auf 1ph Ladung (siehe Chart ab 12:30 Uhr)

Einstellung >> Kostenoptimierung >>> Auto >>>> „Nur 1-phasig“

Die Einstellung „Ausstecken simulieren“ funktioniert nicht für die Phasenumschaltung.

Dies wäre aber eigentlich eine sehr kleine Änderung an der Fronius Software.

Bitte kommentieren Sie meine Analyse und geben mir einen Ausblick, wann mit einem diesbezüglichen Software-Update zu rechnen ist.

Beste Grüße

soviel ich gelesen habe funktioniert eine cp Unterbrechung nicht?!

Hallo,

Gab es dazu schon eine Rückmeldung von Fronius? Der Hersteller der Wallbox ist soweit ich weiss die österreichische go-e. Die haben mit der HW-Version 3 ihres go-e Chargers jetzt auch die 1ph./3ph. Umschaltung der Wattpilot HW übernommen. Falls jemand mit dieser Wallbox etwas zum Zusammenspiel mit dem Tesla berichten kann, wäre das ggf. noch einmal einen Hinweis an Fronius wert. Leider ist die V3 erst seit Juli oder so auf dem Markt. Ich habe selber leider noch eine V2 von go-e, die kann noch keine Umschaltung.

schau mal in den anderen fronius thread

das Problem wurde offenbar seitens tesla mit der Software 2021.24.4 gefixed

hier gibts was neues:

1 „Gefällt mir“

Geht das nun ordentlich mit dem Wattpilot und M3 2021 mit Phasenumschaltung bei PV Überschussladen? Denke noch nicht- oder?
Meine 900€ Förderzusage läuft demnächst ab und ich muss mich entscheiden welche WB. Schwanke zwischen Wattpilot oder Go-e notfalls auch was festes wie KEBA oder eine Easee…?
Habe leider noch fast keine Ahnung von openWB bzw Rpi deshalb wäre sowas wie der Wattpilot schon schön aber nur wenn es den komplett funktioniert.
Müsste sowieso dann noch aufrüsten da ich aktuell nur den alten Fronius IGplus WR habe und den kleinen Solarlog 200.
Ich glaube der Solarlog bringt mir gar nichts dabei und die fehlenden Fronius Komponenten sind auch nicht gerade günstig. Und dann bin ich vmtl von Fronius abhängig. Geräte mit offener Schnittstelle wären mir schon lieber. Was soll ich tun und vor allem erstmal welche WB nehmen?
7kw am Dach noch 10 Jahre Einspeisung mit Eigenverbrauch. Bisher kein Speicher und M3 2022.

Ich habe seit diesem Wochenende meinen Wattpilot installiert - hatte vorher eine Go-e. Es ist alles genau baugleich, die App, die Wallbox, alles gleich zur Go-e. Einzig den Unterpunkt Überschussladen in der App gibt es bei Go-e nicht in der Form.
Leider ist bei diesem Wetter und meiner PV-Anlage an Überschussladen nicht zu denken. Ich werde aber berichten, wenn ich es kann.

Ich würde an Deiner Stelle ne Zappi nehmen - die ist komplett WR/Smartmeter unabhängig und macht auch PV-Überschuss. Bei Deiner betagten PV mit nur 7kWp würde ich nicht mehr so viel in die alte PV-Elektrik/WR investieren. Und mit nur 7kWp bist Du eh nicht oft und lange mit reinem Überschussladen dabei… Investiere dann lieber in eine größere PV/Erweiterung um minds. 10kWp.

Habe hier ne 28kWp Fronius/Q-Cells PV und 2 Wallboxen (OpenWB für den M3 und Wattpilot für einen Twingo Z.E)

gibt es Überschussladen gar nicht in der Go-e App. Also nicht mal ohne Funktion Phasenumschaltung? Auf der Go-e Homepage wird doch damit geworben dachte ich.

Die Phasenumschaltung kannst du in der e-Go App manuell durchführen, funktioniert auch einwandfrei. Eine automatisierte Steuerung, dass ein Ladevorgang gestartet wird, der Ladestrom erhöht wird oder automatisiert von einphasig auf dreiphasig umgeschaltet wird, weil gerade mehr Strom von der PV-Anlage zur Verfügung steht, gibt es nicht.

Das Überschussladen kann man mit e-Go und Fronius Wechselrichter sich selbst zusammenfrickeln. Da gibt es auf beiden Seiten APIs und auch alle möglichen Projekte im Internet. Ich habe mich damit mal kurz beschäftigt, aber ich wollte das Ganze dann doch lieber aus einer Hand haben.

Klar, aber das mit größerer Anlage wird noch ca 10 Jahre dauern. Bis dahin gibt es sicherlich eh wieder neue Steuerungstechnik. Aktuell ist mein Hausdach mit 7KWp voll und der Einspeisevertrag inkl Eigennutzung läuft noch gute 10 Jahre. Auf der Garage hätte ich mit Ostausrichtung noch ca 3KW/p Fläche frei aber das bringt es jetzt auch nicht zumal ich es ja wegen dem Einspeisevertrags nicht verbinden kann. Die andere Fläche mit knapp 30KW/p installiert, welche nur knapp 2 Häuser weiter ist, läuft noch 100% Einspeisung bis 2029.
Ich suche nur nach einer „günstigen“ Lösung diese 8-10 Jahre Übergangszeit mit meiner Bestandsanlage den Überschuß zum automatisiert zum Laden zu verwenden. Das M3 steht ja doch oft tagsüber zuhause in der Garage und für 1 phasig ist gerade im Sommer immer was möglich.

Mit der neuen Hardwarerevision des Go-e (v3) scheint die automatische Phasenumschaltung prinzipiell zu gehen, allerding wurde auch eine neue API eingeführt, zu der es m.W. bislang noch keine Doku gibt, wewegen es aktuell noch keine fertige Lösung gibt zur Steuerung.

OK, wird mir nun klar. Manuelles Phaseneinstellen war mir klar. Das nicht mal automatisiertes Starten und Ladestromsteuerung innerhalb dem möglichen Phasen-Strombereich möglich ist war mir nicht bewusst. Das ist natürlich größer Nachteil.

Lt. Fronius bräuchte ich mit dem Wattpilot zu meinem bestehenden alten Fronius IG Plus WR zwingend den teuren Fronius Smart Meter und auch noch Fronius Datamanager 2.0. Da funktionieren wohl keine Alternativen Geräte anderer Hersteller.

Wenn ich eine Zappi oder doch den Go-e mit offener Schnittstelle nehmen würde dann könnte ich wohl Alternative und günstigere Energiemanagergeräte verwenden. Aber da habe ich keine Lösung diese kommunikation in die Zappi oder Go-e App Steuerung zu integrieren -Richtig? Deshalb die eigenen Programierlösung mit Raspery usw… -Korrekt?