Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Überschussladen, PW2, Wallbox und SMA

Hallo zusammen.

Ich bekomme im Frühjahr eine 24kwp PV-Anlage aufs Dach mit SMA WR und PW2. Jetzt suche ich eine passende Wallbox (welche auch lieferbar ist) sowie einen Manager (z.B. Solar Manager, EVCC oder OpenWB auf Raspi) um mein MS per Überschussladung samt autom. Phasenwechsel laden zu können.

Ist hier jemand der eine solche Kombination schon in Betrieb hat?

Hintergrund ist, das der Tesla täglich. ca. 230-250km gefahren wird und somit ca. 45-50KW pro Tag nachgeladen werden müssen. Das soll weitgehendst über die PV laufen, wenn der Ertrag dieses zulässt. Aus diesem Grund kommt nächstes Frühjahr auch ein weiteres BEV hinzu (wahrscheinlich ein 7-Sitzer MX), für den täglichen Wechsel.

[EDIT]
Ach ja, wie läuft das denn dann mit der Kommunikation zwischen den Komponenten? Immer über das Internet? Mein Solateur hat da sowas in der Richtung angedeutet, weshalb auch SMA die PW2 wohl nicht „visualisieren“ kann. Mir wäre es natürlich am liebsten wenn die Kommunikation intern laufen würde ohne Internet, oder nur dem was unbedingt erforderlich ist.

Danke und Gruß,

Andreas

Bei SMA WR bietet sich natürlich die SMA WB an. SMA EV Charger 22

Bei mir verrichten ein SolarLog 500 (also sehr altes Modell, Anlage ist von 2012) und eine Keba P30c tadellos ihre Dienste inkl. Überschussladen

Genau der wurde heute bei mir verbaut

An die Komponenten von SMA habe ich natürlich als erstes gedacht, allerdings war das ja der Punkt mit der angeblich nicht funktionierenden „Visualisierung“ der PW2 in der SMA „App“. Zumindest hat mir mein Solateur das so erzählt.

Meine 2. Idee war dann eine OpenWB, aber mit 19 Wochen Lieferzeit ist die leider raus, da meine Förderung Mitte März ausläuft bzw. ich die Rechnungen hochgeladen haben muss.

Als nächstes habe ich mir die Easee in Verbindung mit dem Solar Manager angesehen. Aber da läuft alles nur über die Cloud - da bin ich jetzt nicht so Fan von.

Zum Schluss habe ich dann noch die WARP 2 gefunden in Verbindung mit EVCC. Aber da ist die autom. Phasenumschaltung leider erst noch in der Vorbereitung.

Schreib mal dazu @OS-Electric-Drive hier im Forum an ich glaube der verbaut sehr häufig SMA. Der kann dir hier gezielt weiterhelfen und ist hier im Forum immer eine gute Anlaufstelle.

Aber ich glaube das mit dem Ertrag + PW + Laden ist so nur im Sommer möglich. Dazu reicht deine PV bei weiten nicht aus (ausser sie steht in Australien). Ich komme mit meinen 10-15 KW „laden“ pro Tag gut bis in den November hin (11,35 Kwp + 12 KW Speicher) aber ab dann kommt fast alles vom Betreiber einer Großanlage mit 0,5 MWp. Und auch da gibt es Tage wo zu wenig kommt für seinen Speicher + WB. Deshalb ist für dich eine geregelte WB ggf. die beste Option.

EDIT: hat sich erledigt da dein Post zeitgleich kam…Aber aktuell gibt es keine KFW Förderung und ich glaube die Open WB mit Tesla Stecker hat immer noch satte Lieferzeiten. Die Kommunikation läuft zumindest bei mir (SE WR) über Lan und den Router. Zugriff auf die Cloud gibt es aber ist kein muss.

Moin!

Wenn es schnell und ohne viel Kabel gehen soll, wäre tatsächlich die OpenWB (auf einem Raspi) zusammen mit einer Go-E eine Variante. Ich kenne sonst auch keine andere Möglichkeit um die Daten aus der PW2 gescheit zu visualisieren.

Die Go-E ist sicherlich keine HighTech-Box die Lange im harten Einsatz überlebt. Aber dank Wlan spart man sich in der Regel viele Kabel und kann die Box sehr bequem per Raspi regeln. Meine Go-e ist jetzt 3 Jahre und hat bis auf einen leicht angeschmolzenen Pin (von der einphasigen Nutzung) noch keine Probleme gemacht.

1 „Gefällt mir“

Habe auch Raspi mit go-echarger an der PW mit SMA im Einsatz. :zap:

1 „Gefällt mir“

Das die 24kwp wahrscheinlich nur zwischen April und Oktober ausreichen werden um Haus + PW2 und BEV zu versorgen ist mir schon klar, aber ich möchte halt so wenig wie möglich einspeisen. Denn das lohnt sich seit einiger Zeit überhaupt nicht mehr.

Die KfW440 habe ich ja schon im Juni beantragt, daher muss ich ja bis Mitte März alles hochgeladen haben, da die 900€ ansonsten verfallen.

Aktuell 19 Wochen für die OpenWB. Ist nicht besser geworden seit dem das KfW441 für Unternehmen hinzugekommen ist.

Ich habe noch ein Model B+ hier liegen, würde der Raspi für OpenWB ausreichen?

Ist halt nur schade das aktuell so wenige Boxen die Phasenumschaltung beherrschen.

[EDIT]
Würde das mit dem Go-E Charger HomeFix 11kw funktionieren? Denn ja nur der ist förderfähig. Und kann man den dann später auch wieder auf 22kw umstellen?

Angeblich hat die neue Version des Go-e eine Phasenumschaltung. Ob die sich per openwb steuern lässt weiß ich nicht. Ich habe genau die Kombination aus SMA, openwb und Go-e problemlos im Einsatz.

1 „Gefällt mir“

Nutze openWB standalone mit mehreren GoE Chargern und Powerwall. Geht tadellos. Läuft an 23 kWp mit Solaredge WR.

Kommunikation läuft lokal über Netzwerk.

Nein den 11kW Go E kann man nicht auf 22kW umstellen. Und zumindest die Zuleitung ist anders.

Das wäre natürlich Schade, denn ich gehe davon aus das im Somme mehr als 11kw von der PV-Anlage kommen und es wäre Schade hier potentiell etwas zu verschenken. Ob es natürlich so sein wird kann ich erst im kommenden Sommer sagen.

Was liefert denn deine 23kwp Anlage im Sommer als Maximum?

In der 11 oder 22kw Variante? Ich bin ja auch noch am überlegen ob ich ggf. die Fördeung verfallen lassen soll und eine 22kw Box nehme um von der PV-Anlage nur 1-phasig mit bis zu 32A zu laden. Mein Problem ist halt das ich aktuell noch nicht zum Ertrag der Anlage sagen kann.

So viele Fragen… :scream:

Dann nimm dir dich jetzt eine 22kW Wallbox die Dein Eli auf 11kW drosselt. Und bis Deine PV dann im Sommer richtig Gas gibt kannst Du die aufdrehen (lassen) und alles ist fein.
Die TWC V3 arbeitet auch wunderbar 1 phasig mit 32 A :wink:

Ich verwende seit 2 Jahren den Smartfox Pro der Dafi GmbH aus Salzburg.
WR von SolarEdge, Wallbox von Keba.
Anschluß über Ethernet oder W-LAN

Läuft automatisch und einwandfrei incl. Phasenumschaltung.
Kann ich nur empfehlen.

Ich würde an deiner Stelle eher 2x 11kW fördern lassen, da du ja oben auch schreibst es kommt ein zweites BEV dazu. Damit kannst du egal was die PV Anlage liefert auch verbrauchen (WENN beide Autos Mittags da sind und angesteckt sind)

Wenn du nach einem Jahr oder zwei feststellst die 11kW reichen nicht (wobei zB das Model 3 eh nicht mehr als 11kW nimmt) kannst du eine der beiden 11 kW gegen eine 22kW austauschen. Musst halt dem Elektriker sagen er soll die Zuleitung auf 22kW auslegen, dann muss am Ende nur der LS gewechselt werden.

Ich selbst habe eine 22kW und drei 11kW Wallboxen. Die laufen alle mit Lastmanagement.

So sieht ein mehr oder minder perfekter Tag bei mir aus :smiley:

Mehr als 20 kW Spitzenleistung sind (zumindest bei mir) eher unrealistisch. Kurze Zeiten hab ich schonmal 22 kW oder 23 kW gesehen, aber das sind dann ein paar Sekunden / Minuten. Dazu braucht es Kälte, optimale Einstrahlung, klare Luft, kommt bei mir in der Kombination eher selten vor. Meine besten Zeiten sind im Mai/Juni gewesen. Maximale Tageserzeugung war Mitte April, das waren knapp 145 kWh. An so einem Tag wirst Du sowieso, egal was du tust, was über haben :wink: Ausser du hast zwei komplett leere Autos da stehen.

Das wird eigentlich nie oder nur extrem selten der Fall sein. Planung sieht ja so aus das ein Auto unterwegs ist, während das andere an der PV hängt zum laden.

Aber wenn ich mir deine Grafik so ansehe, kommt mir eine andere Idee. Ist es eigentlich möglich (egal bei welchen System, ich habe ja bis auf den WR von SMA noch nichts bestellt) der Wallbox Vorrang einzuräumen und zu sagen das wenn die Erzeugung die 11kw übersteigt das dann der Rest in die PW2 laufen soll bzw. irgendwas dynamisches dazwischen so dass am Ende des Tages die PW2 voll ist und der Rest im Auto?

Denn bisher bin ich immer davon ausgegangen das erst die PW2 wieder aufgeladen wird und das „System“ dann auf die Wallbox wechselt. Und das würde ja bedeuten das alles oberhalb von 11kw (plus Hausverbrauch) dann ins Netz gehen würde. Und das würde ich gerne vermeiden.

Wobei ich, wie schon gesagt, die max. Leistung meiner Anlage schwer einschätzen kann. In der jährlichen Prognose vom Solateur steht zwar was von gut 18.100kWh, aber da 50% der Anlage Süd- und 50% Nordausrichtung haben (Dachneigung ca. 25°) werde ich wohl nur im Hochsommer 100% der Modulleistung ausnutzen können (also im Verglich zu 100% Süd).

Uhii, ist ja auch nicht grade ein Schnäppchen :astonished:

Aber guter Hinweis, denn ich denke mit einem Manager wie OpenWB, EVCC oder Solar Manger (jeweils auf Raspi) dürfte es ja nicht getan sein, oder? Ich denke doch das ich dann noch sowas wie den SHM2 von SMA oder den Smartfox Pro (geht das eigentlich auch mit dem Lite?) zusätzlich benötige, richtig?

Den TWC3 habe ich mir auch schon angesehen und ich denke das man hier schon ein gutes Preis/Leistungsverhältnis hat. Wie reagiert der TWC3 eigentlich wenn man ihm (nach beenden des Ladens) 2 Phasen über einen externen Schütz „klaut“ und dann das Laden wieder startet? Hat hierzu jemand Erfahrungen?

bei openWB geht das, ja.

Ich kann entweder zuerst Auto PV Überschussladen und wenn ich dann noch „über“ hab geht’s in die Powerwalls. Oder genau anders herum. Dann geht erst alles bis zur maximalen Leistung (sprich 4,6 kW pro Powerwall) in die Powerwalls und das übrige dann in’s Auto. Sieht so aus :


100% der installierten Leistung wirst du generell eher nie sehen, aber im Sommer sowieso nie. Da ist es zu warm, die Module laufen nicht optimal. Schlag dir das gleich mal aus dem Kopf. Mit Nord-Süd Ausrichtung schon gar nicht. Mit 25% Dachneigung nach Norden hast du zu Mittag im Hochsommer ca. 65° Höchststand. Bedeutet die Sonnenstrahlen treffen in einem Winkel von 65° auf den Boden auf von Süden. Wenn du jetzt die 25° Norddachneigung dazu nimmst treffen die Sonnenstrahlen also mit ca. 40° auf die Nord-Module auf. Die Nord Module sind ja von der Mittagssonne „weggeneigt“. Damit bist du im Bereich von 50-55% Effizienz der Nordmodule. Wenn du also 1/2 der Anlage nach Süden hast und 1/2 der Anlage nach Norden wirst du im theoretischen Optimalfall auf der Südhälfte 100% schaffen (12 kW) und auf der Nordseite eben 55% oder 6,6 kW. Das ist aber alles SEHR theoretisch (alleine schon 100% Effizienz der Südseite) und in Wirklichkeit wirst du eher im Bereich von 12-16 kW liegen. Wohlgemerkt am 21. Juni bei Optimalbedingungen ohne Wolken. Du wirst aber je nach Verschattung eine IMMENS lange Erzeugung haben, im Sommer kann das durchaus bedeuten von kurz nach Sonnenaufgang bis kurz vor Sonnenuntergang. Da ich hier nur Südausrichtung habe ist meine Erzeugung wie auf dem Screenshot zu sehen sehr prominent Mittags. Deine Kurve wird wesentlich flacher sein, dafür aber wesentlich mehr Ertrag früher und später.

EDIT: ich bin mit openWB weder verbandelt noch bekomme ich da irgendwas. Ich nutze sie weil es ein System ist bei dem ich als Eigentümer selbst „verschlimmbessern“ kann :wink:

1 „Gefällt mir“

ich auch nicht aber meine Erfahrung ist nach 6 Monaten OpenWB da 1:1 identisch. Die ist einfach top.

1 „Gefällt mir“

Das ist genau was ich meinte. Ich muss dann erst einmal sehen was wirklich geht. Hätte auch gerne 100% Süd, aber leider ist das Dach der Halle nicht groß genug. Eine Dachseite hat 17x5m und auf dem Wohnhaus haben wir schon Solarthermie und große DFFer, da ist leider kein Platz mehr, aber zum Sommer hin wird der Anbau fertig, dann wären noch einmal ca. 7kwp (100% Süd) möglich. Jetzt aber erstmal die Halle :slight_smile:

Eine Frage noch, hast du noch einen Manager dazwischen oder nur den WR, die GoEs und die OpenWB?

P.S.
Habe mir zum testen grade mal eine SD-Karte mit Stretch fertig gemacht. Aber ich befürchte das mein alter B+ V1.2 (2014) damit überfordert sein wird :rofl:

P.P.S
Nur falls sich jemand die Frage stellen sollte. Bisher lade ich mein MS über den UMC an einer CEE16 die ich dafür extra in der Halle installiert habe. Klappt hervorragend, wenn nicht, wie Ende August passiert, das UMC abraucht und nur noch 1-phasig mit 16A lädt. Aber zum Glück gab es eine neues auf Garantie :+1: