Typical Range 100% Ladung - 18k KM

Das ist doch nur eine Anzeige.
Um das BMS wieder neu zu Kalibrieren müsste man auf null, wirklich null und darunter fahren und danach wieder mit 11kW auf 100% bringen.

Dein 75er wird fast die gleiche Reichweite erzielen wie im Neuzusrand nur die Anzeige dazu passt halt nicht.
Woher soll denn das BNS wissen was wirklich NULL ist.
100% kennt das System.

Grüße
Mario

Aber ich muss mich doch auf diese Anzeige verlassen können, gerade heute bin ich mit 5 km Rest am SC angekommen… also auf fast 0 km runterfahren und dann neben meine Heimladestation stellen und AC, etc. aufdrehen und den Akku leeren und danach mit 11 kw laden? Dachte eigentlich dass das Mega schädlich für den Akku ist?

Wenn du den Wagrn nicht mehrere Tage so stehen lässt, macht das garnichts.

Die Kalibrierung der Anzeige ist keine (!) Akkupflege und geschieht auch, wenn man bspw. nur auf 10% runterfährt.

Macht’s euch bitte all diese Sorgen nicht. - (Obwohl ich weiss, dass man es am Anfang tut und man sich selbst nervt damit)
Meiner ist ein 2013er mit knapp 145.000km.
Im Sommer bin ich unabsichtlich zweimal auf -2% gefahren.
Klar zeigt er bei Vollladung etwas weniger an, als nagelneu. Wie viel kann ich gar nicht so genau sagen, da ich nur mehr % anzeigen lasse und keine km. Aber wenn ich manchmal kurz umschalte, hat sich die Anzeige bei „voll“ nur im ersten Jahr wirklich geändert, seither nicht mehr.
Gefühlt wurde aber die Reichweite nicht weniger, im Gegenteil durch die neue Drive Unit wurde sie sogar real besser.
Und jeden Batterieverlust machst im Ernstfall mit -2 km/h Fahrgeschwindigkeit wett :smiley:

Meiner hat 26000 gelaufen von 11/17

Hatte Freitag auf 98% geladen waren 362 km Reichweite angezeigt

Ist auch nen s75

also ich hab nur ca. 8300 km drauf, ist auch aus 12/17, hab noch mehr als vorher bis jetzt, mit 378 angefangen und jetzt sind es 382 km Reichweite.


Die Restreichweite wird doch auch aufgrund des durchschnittlichen Verbrauchs errechnet. Da ich in letzter Zeit oft auf der AB unterwegs war, ist der Verbrauch gestiegen und damit auch die Restreichweite gesunken.

Anfangs Jahr wurde bei der Übergabe alles auf 0 gesetzt und da wurde mir bei 100% SoC eine Restreichweite von 411km angezeigt. Das konnte ich aber in keiner Weise erreichen und je mehr ich fahre, desto mehr pendelt sich das bei 386km ein.

Nein.

2 fixe Werte: typisch (ca. 210 Wh) und genormt (ca. 160 Wh), im Menu umstellbar

Also kann man sagen, dass die Reichweiten Aussage eigentlich unbrauchbar ist, um den Akkuzustand zu beurteilen?
Besser ist ein Auslesen durch ein SC oder eigentlich, solange man nichts vom SC bzgl. notwendigen Akku-Austausch hört, ist mit dem Akku alles okay?

S 75D, EZ 12.2017,

  1. Bei Tacho 2.000 km: 393 km Reichweite
  2. Bei Tacho 10.000 km: 381 km Reichweite (-3%)
  3. Bei Tacho 25.000 km immer noch gleichen 381 km Reichweite aktuell am 16.09.2018.
    Die Batterie-Chemie scheint sich bei ca. 10.000 km stabilisiert zu haben. Gemessen jeweils durch Laden von 10% auf 100% am Supercharger.

S75D - EZ 5/2018
Hatte nie mehr als 381 km laut teslafi.

381 km am ersten Tag bei 10 km.
Derzeit 381 km nach 4 Monaten bei 12.500 km
Dazwischen ging es kurz mal rauf auf 383 km bei ca. 7.000 km

Durchschnittsverbrauch liegt derzeit bei 192Wh/km (über die 12.500 km)

Fahre aber immer mit der Prozentanzeige - die Daten kommen aus teslafi.

lg Thomas

Nein, das wäre auch falsch. Je nach Ladeverhalten kann die Anzeige aber etwas „ausser Übung“ kommen, was nicht notwendigerweise immer gleich eine echte Degradation sein muss.

Bei der langen Ferienfahrt kommen dann bspw. plötzlich 12km zurück, was im Falle von Degradation nicht möglich wäre.

Auf 100% Laden am Supercharger ist jedoch ein „Balancing-Märchen“ und Zeitverschwendung wenn du mich fragst. Da kann man gerade so gut beim Hotel vor Abfahrt ganz voll machen um der Anzeige mal wieder die obere Grenze klarzumachen.

Naja … Ich habe das FZ mit 36k km übernommen, Anzeige 411km bei 100%. Da es Winter war (kalte Füsse und so) betrug mein Verbrauch so um 240Wh/100km. Damit fiel die Reichweitenanzeige rapide auf 370km. Nun im Sommer bin ich auf um die 190Wh/100km runter und damit stieg auch die Restreichweite wieder. Wenn man nun den Durchschnittsverbrauch über die gefahrenen km löscht, dann nimmt er wieder den erwähnten Referenzwert, bis er genügend Real-time Verbrauchsdaten zum Rechnen hat.

Nein die Reichweitenanzeige nimmt IMMER TR zur Berechnung.

Einzig und allein die Ungenauigkeit des BMS durch dauerndes laden in mittleren Bereich lässt die Anzeige aus dem tritt kommen.

Wenn du dann mal runterfährst hat das Batteriemanagement wieder einen 0 Punkt, das selbe natürlich bei 100%.

Dadurch steigt die Anzeige wieder.

Die schöne % Anzeige gaukelt einem Genauigkeit vor, ist aber nur eine Schätzung!
+/- 4 % sind da locker drin.
Erst nach einer ordentlichen Kalibrierung (mache ich alle 50tKm) sind es eher weniger als +/-1%

wenn dem so wäre, dann würden alle Degradationsmodelle ihren Bezug verlieren

S 75D, EZ 11.2017,

Typical Range:
Bei Auslieferung 17km: 393km
Aktuell nach 18500km: 388km (-1,2%)
TR.png
Ladeprofil:
DC: max 5% der Ladungen am Supercharger
AC: Rest zu Hause mit 11kW
Lade fast ausschließlich bis 90% und nur sehr selten bis 100%.

Wie schädlich das genau ist hängt ein bisschen von den Temperaturen ab. Ungünstig ist immer „leerer Akku bei sehr kalten Temperaturen“ und „proppenvoller Akku bei hohen Temperaturen“ und dann jeweils stehen lassen, also den leeren Akku nicht gleich laden oder mit dem vollen Akku nicht gleich losfahren.

Wie sehr du Deinen Akku zur „Eichung“ Deiner Anzeige schaden willst, bleibt am Ende Dir überlassen. :neutral_face:

Allerdings habe ich die Fixierung auf km, die ja auch von Tesla forciert(*) wird, nie verstanden. Mich interessiert im Praxisbetrieb fast ausschließlich die % Anzeige des SoC. Bei einem Verbrenner schaue ich auch fast nur auf die Tankanzeige und mein Handy betreibe ich nach Ladungszustand und nicht nach „soundsoviele Minuten kann ich damit noch telefonieren“. Woher sollen Handy oder Auto wissen, wie genau ich mit der Restladung/füllung umgehen werde? Ansonsten blicke ich bei meinem X auf die Trip-Planung und sehe ob ich über oder unter der Prognose fahre. Dort sehe ich zusätzlich, mit wieviel Prozent ich am Ziel oder am Lader ankomme. Wie viele km ich dann gefahren bin, schaue ich mir oft gar nicht genau an. Warum auch?

(*) Habe mir sagen lassen, Tesla will nur ungern mit der im M3 verbauten Akku-Kapazität raurücken und gibt lieber nur die Reichweite an. Das finde ich aus den o.g. Gründen doof. Beim Verbrenner will ich auch wissen, wie groß mein Tank ist. Ich weiß selbst am besten, wie weit ich mit dem Inhalt kommen. Hinzu kommt, bei E-Autos beeinflusst der Fahrstil noch viel starker die Reichweite als beim Verbrenner, und ich lehne daher diese Art der Bevormundung ab :wink: Verbrennerhersteller wollen mir ja auch immer erzählen, wie hoch der Verbrauch und damit die Reichweite ihrer Autos sein soll, und dann interessiert mich mein eigener tatsächlicher Verbrauch und der Tankinhalt. Übrigens konnte ich bis weit in die 1990er Jahre die angegebene Verbräuche tatsächlich erreichen oder unterbieten, seit 10 – 15 Jahren geht dies definitiv in der Praxis nicht mehr, ganz im Gegenteil.

da kann ich mich anschließen, die Umstellung von Km auf % in der Anzeige senkte den Stressfaktor enorm.
Anfangs war ich mehr am Kopfrechnen als am Genießen der Fahrt.

Wie groß dein „Tank“ ist kann man ja recht einfach beim laden beobachten, wieviel KW/h man reingibt und wieviel % das dann waren.
Da wir sowieso fast jeden 2. Tag nachts in der Garage laden achtet man im Alltag nichtmehr auf die Anzeige ehrlich gesagt, ist sowieso immer voll. Wenns mal weiter weg geht kann man ja vorher Charger checken, und selbst das geht mit ABR oder dem Navi stressfrei in Sekunden.
Im Endeffekt gibts einfach alle 2 Stunden ein Eis auf der Langstrecke. :laughing:

Ihr könnt euch in die Kopie des Google Spreadsheets eintragen.