Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

TSLA (Aktie Tesla Inc.)

Auch ich denke, dass eine Kapitalerhöhung kommen wird. Vermute das wird passieren sobald es mit der Produktionshardware fürs Model Y losgeht. Oder aber für die 2. GF in China. Oder auch nur für den Ausbau der Supercharger v3 (mit Solardach etc).

ABER bisher hat eine Kapitalerhöhung den Aktienkurs nicht gedrückt! Im Gegenteil! Schau dir mal die Kurse zum Zeitpunkt der Kapitalerhöhung an. Der Markt hat das positiv(!) aufgenommen, da er wohl davon ausging, dass Tesla MEHR aus dem Geld machen wird.

(zB onvista.de/news/kapitalerho … d-57465339)

Wird das das nächste Mal auch so sein, wenn alle realisiert haben, dass die Renditeerwartungen bzgl. M3 nicht eingetreten sind?
Man kann wohl kaum bestreiten, dass der heutige Aktienkurs schon sehr viel Wachstum und sehr viel zukünftige Gewinne vorwegnimmt.
Tesla muss also alle Planungen für die nächsten 10-15 Jahre perfekt erfüllen oder übererfüllen, damit der heutige Aktienkurs in 10-15 Jahren gerechtfertigt ist. Wo soll da noch eine große Kursphantasie herkommen?
Meiner Meinung nach eben nur von unerfüllbaren Utopien, die früher oder später zusammenfallen werden.

Ja, schnellstmögliches Wachstum würde noch mehr Geld benötigen. Es könnte sich aber als taktisch günstig erweisen, wenn sich Tesla einfach mal eine Wachstumspause von zwei Quartalen gönnt. Es stehen momentan eh keine direkten größeren Investitionen an. Aber wenn Tesla zwei profitable Quartale abschliesst, dann kann man mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Man könnte die Shortseller los werden und hoffentlich vergraulen. Mit soliden Finanzen sollte es viel einfacher sein, neue Kredite zu günstigen Konditionen zu bekommen. Schließlich könnte die Pause zur sorgfältigen Planung der nächsten Projekte genutzt werden, die dann vielleicht etwas weniger Drama bieten als der Produktionsanlauf des Model 3.

Peter

Was hätte Tesla davon, die shortseller loszuwerden?
Sie stabilisieren doch den Kurs, weil sie bei übertriebenen Anstiegen Aktien verkaufen und bei stark fallenden Kurse sich unter Gewinn wieder mit Aktien eindecken.

Und komm jetzt keiner mit „short squeeze“, das ist die Ausnahme und bei Tesla noch nicht passiert und auch nicht in Sicht.

Ja, ein guter Gedanke.
Wohl auch der Grund dafür, dass Tesla jetzt rd. 4000 Leute entlassen hat. Man hat den Schwerpunkt hin zu etwas mehr finanzieller Vernunft verschoben bzw. verschieben müssen.

Hier meinst du „erkannt“ nicht „realisiert“. Letzteres ist synonym zu „verwirklicht“ und ist nicht gleich dem Englischen „realized" was - Überraschung :slight_smile: - „erkannt“ bedeutet.

Das ist natürlich überhaupt nicht so. Aus Extrem-Prämissen ultimative Extremschlüsse zu ziehen ist selten eine gute Idee und argumentativ etwa so zieführend, als ob ich sagen würde, sämtliche Schlussfolgerung die ein fiktiver User E. zieht waren, sind und werden immer falsch sein. Sowas würde ich nie machen.

Deckel wieder drauf.

Weil die Shortseller bei Tesla ein absolut ungesundes Ausmaß angenommen haben und ständig Unruhe bringen mit ihren medialen Aktivitäten die ja oft genug bis hin zur üblen Nachrede gehen. Das schadet der Geschäftstätigkeit von Tesla.

Peter

Shorten kann kein gefährliches Maß für Longs annehmen. Wenn zu viele Leute shorten fließen Zinsen und der Preis wird langsam nach oben geschoben. Das dauernde Hauen und Stechen auf Shorts wirkt immer ein wenig kindisch.


OT:

Georg ist schon woanders damit aufgefallen, über Leute die er angeblich ignoriert eine Meldung abzugeben, ohne offensichtlich den gesamten Inhalt gelesen zu haben. :wink:

Das mit dem Verbessern von Worten ist auch so ein Ding. Man sollte es nur tun, wenn man recht hat. Es hilft also, das vorher auch einmal zu überprüfen.

Der Duden aber sagt zu „realisieren“ in Variante #2 von 4:

Hier einige Synonyme für „realisieren“:

Realisieren ist laut Duden auch ein Lehnwort, was aber keinerlei Grund wäre es nicht zu benutzen.

https://www.duden.de/rechtschreibung/realisieren

Üble Nachrede schadet, das ist richtig.
Wenn shortseller das tun, ist es normalerweise auch strafbar.

Jetzt ist halt die Frage, was man unter übler Nachrede versteht.
Wenn jemand sagt „Teslas Geschäftsmodell wird sehr wahrscheinlich nicht aufgehen und Tesla wird pleite gehen“, wie es ein bekannter amerikanischer shortie ganz laut und mit medialer Reichweite tut, dann ist das vielleicht eine negative Meinung bzw. Prognose zu Tesla, aber noch lange keine üble Nachrede.
Vielleicht sind ihm sogar einige Leute später einmal dankbar, wenn sie aufgrund seiner Zweifel oder Warnungen ihre Tesla-Aktien rechtzeitig verkauft, oder nicht noch bei Kursen über $300 welche gekauft haben?

Eine negative Meinung zu einem Unternehmen zu haben, ist nicht per se böse, sondern kann im Gegenteil sehr „gutartig“ sein, wenn auch nicht für das Unternehmen, sondern für andere. Es gibt ja immer mehrere Parteien, die unterschiedliche Interessen haben. Musk will natürlich, dass seine Mission in Erfüllung geht, laut seiner eigenen Aussage auf der letzten HV sind ihm die Renditeerwartungen der Aktionäre offenbar egal.
Andere geben ihm aber vielleicht Geld, weil sie eine hohe Rendite bzw. Gewinn erwarten. Wenn nun Musk seine Mission erfüllt, aber die großen Gewinne ausbleiben und die Aktie ein Pennystock wird, sind sowohl Musk als auch diejenigen glücklich, die heute auf die shortseller gehört haben. Wer die Aktie nicht rechtzeitig verkauft, dürfte irgendwann angefressen sein.

Böse kann auch derjenige sein, der unter falschen Versprechungen eine Euphorie anheizt und damit den Leuten das Geld aus der Tasche zieht. Dann sind die „Warner“ mit der negativen Meinung wohl ganz sicher die Guten.
Ich sage jetzt ausdrücklich, dass ich Musk dies NICHT vorwerfe. Andere tun das.

Wie man sieht, ist die Welt meist sehr komplex. :wink:

Wenn nun China und die EU noch höhere Zölle auf Amerikanische Autos erhebt, was meint ihr was geschieht mit der Aktie? Denke dann würde das MS und MX wohl auf Halde produziert werden, oder die Produktionszahlen gesenkt. Nicht eben rosig für die Aktie, oder?

Also was Du als „sehr gutartig“ bezeichnest! Da wird mir echt übel!
Nur um an Geld zu kommen oder in diesem Fall weniger Geld zu verlieren eine „eigene“, negative Meinung zu haben und diese auch noch lautstark zu verkünden. Das findest Du völlig ok?

Und nein, die Welt ist gar nicht so komplex. Manchmal sogar erstaunlich simpel. Meist geht es nur um Macht und Geld.
Evtl. dient die Komplexität nur dazu einfache Sachverhalte zu verschleiern?!

Auch wenn ich die Welt der Aktie als solche nicht kenne habe ich dennoch kapiert das es den Gierigen auf der Welt bei dem Aktiengeschäft schon lange nicht mehr um die Idee dahinter geht Sonden nur noch um Geld zu bekommen
Traurig aber wahr.

Ich finde es Klasse dass die Shortseller gerade so richtig Federn lassen - schon über 2 Mrd. :wink: - Shortseller sind völlig unnütz. Bezüglich Tesla ist es Übrigens recht interessant, dass Shortseller im gesamten Zeitraum zwischen 2014- 2018 schlechter abgeschnitten haben als Privatanleger - das hat mal ein Analyst zusammengetragen. Auch bei Solarcity haben die Shortseller schon mal richtig Geld verloren. Es zeigt, dass das Wetten gegen Zukunftstechnologien eher unklug ist und auch schon mal nach hinten losgeht - wie aktuell. Ich hoffe dass Tesla das nun hohe Niveau der MarketCap halten kann.

Gibt es eine aktuelle Hitliste der Automotive Market Caps?

Da die PKW-Zölle der EU schon am oberen Limit sind (die EU nimmt 10%, die USA 2,5 % auf PKW), wird zumindest die EU die Zölle für PKW sicher nicht erhöhen. Auch ist der Umsatz mit US-Autos, die nach Europa importiert werden, nicht wirklich hoch. Zusätzlich sind die größten Auto-Exporteure aus den USA heraus die deutsche Auto-Industrie mit ihren Werken in den USA. Fast alle BMW X kommen aus den USA, wenn ich das richtig im Kopf habe. Wenn also die EU Einfuhrzölle auf US-Autos erhebt (worunter dann natürlich auch die BMW X fallen würden), würden sie damit ja einer EU-Firma schaden. Da wird (trotz ihres immer kleiner werdenden Einflußes) schon die Kanzlerin vor sein.

Und Tesla ist ja auch ein Unternehmen aus Kalifornien, einem erklärten Trump-Gegner. Es sollen mit den Einfuhrzöllen ja bewußt Regionen/Branchen getroffen werden, die stark pro Trump sind.

Hier aus der Vergangenheit ein Artikel der ARD:
boerse.ard.de/aktien/shorties-v … la100.html
Das war nur ein Bruchteil, von den restlichen 10 Mrd. die jetzt lt. denselben Analysten des Artikels, noch anstehen.
Wir sind guter Erwartung :sunglasses:

Es ist vllt. eine unbegründete Sorge: Könnte es sein, dass die Chinesen die Vorleistung (Fabriken für BEV) zur Entspannung der Lage wieder rückgängig machen? Kennt sich bezüglich der Sachlage hier jemand aus?

Warum denn nicht?
Wenn jemand die Fakten zu einer Firma ansieht, zu dem Schluss kommt, dass das Geschäftsmodell nicht funktionieren wird und die Aktie folglich einbrechen wird, warum soll er das nicht öffentlich kundtun dürfen?
Wie schon von mir geschrieben, sind andere für solche Infos oder Meinungen auch dankbar, weil sie jemanden vor eine Fehlinvestition und Verlusten bewahren?
Das ist ganz normales business in unserer Wirtschaftsordnung.
Solange keine Lügen verbreitet werden und üble Nachrede, ist das alles völlig in Ordnung.
Und dabei selbst konsequent sein und auf einen fallenden Aktienkurs zu spekulieren ist ja auch nichts verwerfliches oder illegales.

Genau das Gegenteil ist richtig:
Die Leute, die alles schön vereinfachen, womöglich einen Sündenbock ausrufen, sind meist die großen Blender und verschleiern die realen Sachverhalte.
Und genau denen geht es meist auch um nichts anderes als Macht und Geld.

„Spekulanten sind böse.“ Auch das ist eine unzutreffende Vereinfachung in einem allzu simplen Weltbild.

Und nein: Die Aktie wurde nicht erfunden, damit man ein Unternehmen moralisch unterstützt. Jeder Aktienkäufer ist ein Spekulant und hofft auf steigende Kurse und/oder eine anständige Dividende.

Ja, da gebe ich Dir recht, ein echter Long ist das nicht. Das war unglücklich ausgedrückt von mir. Das macht nur Sinn, wenn man so wie ich relativ weit unten einsteigen konnte und ein stetiger Aufwärtstrend (mit Konsos) zu erwarten ist, wovon ich ausgehe. (klar: Trendrisiko…)
Ich hatte mich schon vorher darüber informiert. :wink: Ich hatte ja auch ‚vertretbar‘ geschrieben… Es gibt schließlich für jedes Produkt ein Für und Wider.
Folgendes muss ja auch irgendwie „erkauft“ werden.
Eine Info zu solchen Faktorzertifikaten.

finanzen.net/inhalt/zertifi … ertifikate

Beides ist falsch. Ein Aktien ist ein Firmenanteil. Nicht mehr und nicht weniger. Das was du meinst sind Aktien an der Börse gehandelt werden. Es ist also kein Grundproblem der Aktie sondern dass man damit handeln darf. Der Handel mit Firmenanteil nicht immer Spekulation.

Schon eher das wenn ein Kleiner ein Idee hatte und die mangels Geld nicht umsetzten konnte, haben viel ein wenig gegebnen mit dem Glauben das die Idee fruchtet und man seinen Einsatz +X zurück bekam. Das kann auch mal nicht funktionieren.
Heute interessieren sich doch die, die Aktien von Unternehmen X kaufen doch garnicht mehr was diese damit finanzieren oder aufbauen. Es ist leider so das Sie Geld X für einem Zeitraum Y geben und dann sollte es X+ sein.