Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

TSLA (Aktie Tesla Inc.)

Im Endeffekt zählt die Jahresleistung.
Da nützt das ganze Pushen zum Ende eines Monat nix. Was bringt es zB die letzten zwei Wo im Quartal möglichst viel auszuliefern und das neue Quartal beginnt dafür mit einer Flaute? :wink:

Das ist nicht nur bei Tesla, sonder bei anderen US Unternehmen so. Quartalszahlen sind Börsenrelevant und auch wir machen alles damit die Zahlen Ende Quartal stimmen.

Ich schrieb doch…in den USA und nicht, dass dies nur bei Tesla so sei.
LGH

Naja, hätte Tesla nicht am Ende des Q1 einen Push gemacht wären es ggf. 1 Mrd. Minus geworden. So oder so war das Quartal verkorkst.
Jetzt musste Tesla einen Push machen um zu zeigen, dass das Q1 (hoffentlich) nur ein Ausrutscher war.

Wo ich zustimme ist, dass das nicht schön ist. Tesla muss langsam Kontinuität in die Auslieferungen bringen: Sowohl in Nordamerika als auch Westeuropa und China. Solche Pushes sollten m.M.n. nur noch in neuen Märkten (wie zB jetzt UK oder Australien) gemacht werden.

Die Jahresproduktion ist mit Sicherheit wichtig, allerdings nicht alleine. Tesla muss im laufenden Jahr kontinuierlich gute Auslieferungszahlen bringen. Damit das Q1 als Ausrutscher gesehen werden kann, muss Q2 eben besser werden (und bei EM ist besser = max.).
Oder wann werden denn Anleihen oder neue Aktien positioniert: ausschlieslich nach der Präsentation der Jahreszahlen?

Die Auslieferungszahlen stimmen, der cash-flow (wohl) auch.

Zum Chaos: für die Amerikaner ein Fest, dass sie mit Donuts und Durchhalteparolen feiern. Bei uns …?

Das chaos kommt ja nicht ohne Grund. Hier sind noch Autos auf Halde und müssen raus…

Das kann Anleger schon mal betrüben wenn Neuwagen ohne Abnehmer da stehen . Auch in Norwegen sinkt die Nachfrage schon. Tesla muss unbedingt die Kosten in den Griff bekommen denn für mehr Wachstum muss der Preis weiter runter.

Ich finde das M3 absolut geil ist aber mit der großen Batterie rund 10.000 Euro zu teuer .

Meine größte Sorge ist der Fokus auf den AP, denn das scheint wohl eine große und sehr gefährliche Wette zu sein .

Es ist mal wieder so weit, alle halbe Jahre wieder.

Alle, die nach Kontinuität rufen: Bitte beschäftigt euch mal mit dem Konzept https://de.wikipedia.org/wiki/Scrum.
Tesla arbeitet ganz offensichtlich nach diesem Prinzip.

Es wird NIE eine Kontinuität à la »Modelljahr« / »Modellpflege« usw. geben.
Die Quartale sind in Sprints aufgeteilt, deren jeder eine andere Funktion bei der Weiterentwicklung des Unternehmens und seiner Produkte hat. Tesla ist ja auch noch nicht »fertig«, und wird es in den nächsten 8 Jahren auch nicht sein. Dementsprechend werden die ersten Wochen des Quartals genutzt, um »die Axt zu schärfen« (https://www.imfluss.de/images/imfluss/pdf/Axt-schaerfen.pdf). (Das gibt dann die »schlechten Produktionsziffern«.)
Danach werden nacheinander die Fahrzeuge für die verschiedenen Regionen der Welt gebaut.
Danach konzentriert sich alles auf die Auslieferung der bis Tag X gebauten Autos (während die Produktion weiter geht – das sind dann die regelmäßig auftretenden »Halden« mit der ebenso regelmäßig auftretenden »sinkenden Nachfrage«).
ich finde, wenn man das Ganze mal ein Jahr lang beobacht, dann können einem gewisse Regelmäßigkeiten auffallen. Und es fällt ins Auge, dass sich diese »regelmäßigen Unregelmäßigkeiten« mit der agilen Arbeitsweise hervorragend erklären lassen. Das gibt Gelassenheit beim Betrachter.

Dass Tesla erreicht hat, was sie erreicht haben, hat meiner Wahrnehmung nach sehr viel mit diese »agilen« Vorgehensweise zu tun. Nur so kriegt man einen nicht nur kontinuierlichen, sondern vor Allem vergleichsweise schnellen Verbesserungsprozess umgesetzt.

Auf der Schattenseite stehen eben diese hektischen Phasen und die gnadenlose Priorisierung von Verbesserungen – was dazu führt, dass manches Wünschenswerte einfach nicht gemacht wird, bzw. jedenfalls nicht mittels erzwungener Termine fertig gequält wird.

Die Unruhe in diesem Thread (und an den Märkten) zeigt meiner Meinung nach deutlich, wie wenig diese Arbeitsweise (die ja aus der Softwarebranche kommt) verstanden wird. Und das finde ich erschreckend.

Ist ja nicht so, dass das schon seit Jahren diskutiert wird. Und auch immer wieder das Thema mit den starken und schwachen Monaten. Rekorde und Einbruch. Was vor allem zum Ende eines Jahres und Beginn eines Jahres am deutlichsten hervorkommt. Alle Jahre wieder.

Musk hat schon vor einem Jahr(?) mal angerissen, zu versuchen, dieses Prinzip zu ändern, umsetzbar war es bislang wohl leider noch nicht.

Auch in 2019 wollte man da nochmal dran arbeiten: ich hatte Teslas Statement hier auch schon mal in den Q2 Thread gesetzt

Danke cer nochmals für Deine Aufklärung.

Naja, aber Scrum heißt eben nicht, dass man im Q1 aufgrund von VK-Zahlen über alles teilweise deutlich mängelbehaftete Autos raushaut.
Auch bei Scrum gibt es die Möglichkeit zu sagen: „Nein, dass klappt nicht aus den und den Gründen.“
Und so wie ich Scrum kennengelernt habe hat Scrum auch das Ziel aus Fehlern zu lernen.
Und wenn ich sehe, dass die Mannschaft im 18Q3 vier Wochen lang auf Verschleiß gefahren wurde und im 18Q4 wieder und im 19Q1 zumindest in Europa und jetzt im 19Q2 sowohl in USA als auch teilweise wieder in Europa, dann Frage ich mich ob da ein Lerneffekt eingetretenen ist.
Ich denke eher nein. Ich denke auch dass ich das Problem kenne: Elin Musik arbeitet wie ein Tier. Logisch, es ist ja auch seine Firma. Nur: es ist halt nicht die Firma der 40.000 Angestellten. Da macht man so ein Sprint ein oder zweimal mit aber garantiert nicht jedes Quartal, um dann als Dankeschön zumindest die Bonuszahlungen gekürzt zu bekommen oder direkt einen Arschtritt zu erhalten. USA hin oder her: irgendwann ist auch in den USA Schluss.

Ich hoffe mal, dass es mindestens die 90,000 sind. Bei 89,997 ist das Geschrei wieder groß.

@Dringi: Ich sehe die Gründe für deine dramatisierend negative Darstellung nicht.

Vor allem fehlt mir bisher jede weitere Quelle dafür, dass man

oder

Könnte es ein, dass wir hier ein bisschen FUD lesen?

Es geht mir nicht darum, dass alles eitel Marmelade wäre, nur weil’s SCRUM ist. Aber man muss sich halt auch nicht jedes Mal aufregen (oder den Weltuntergang prophezeien), wenn irgendwas schwankt, stockt oder holpert. Dann kommt nämlich der Verdacht auf, dass man Tesla beurteilt, ohne Tesla zu verstehen.

Ich wäre sehr verwundert, wenn es nicht mehr als 90,000 sind.
44,000 wurden im April und Mai weltweit ausgeliefert.
32,000 wurden laut electrek im Juni in Nordamerika ausliefert.
18,000 würde ich für Europa/China/Japan im Juni erwarten.

Die Auslieferungen bei Tesla laufen definitiv nicht nach einem Scrum-Prozess. Bei Scrum würde man die Auslieferungen in einem Quartal sehr viel gleichmäßiger über 2 oder 4-Wochen Sprints verteilen und dann nach jedem Sprint eine Retrospektive durchführen um die Arbeit zu optimieren. Bei Scrum würde jeder 2/4-Wochen-Sprint vom Team geplant werden, auch dafür gibt es keine Anzeichen. Im Gegenteil, viele Vorgaben werden wohl in Kalifornien gemacht bzw. von Elon Musk persönlich und nicht von den Auslieferungsteams.

Die Softwareentwicklung bei Tesla mag nach Scrum ablaufen, Auslieferungen und Produktion laufen anders ab.

Ich spreche von USA. Die deutschen / österreichischen Teams werden ja scheinbar gar nicht geführt oder strukturiert.

@cer: Du machst dich gerade sehr unbeliebt bei mir. Für die FUD-Bemerkung erwarte ich Asap eine sehr deutliche Entschuldigung:

Nun zu deinen Kommentaren:

  1. Nein, ich dramatisiert nichts. Ich stelle nur meine Sicht der Dinge dar. Und wenn mir der Auslierungsagent in Düsseldorf erzählt, dass ich einer Woche 400 Autos rausgehauen haben (Q1) dann ist das sehr deutlich an der Grenze. Wenn OSE erzählt, dass es bei Kumpels von ihm Auslieferungen um 20h gab, dann finde ich das auch komisch.

Bezüglich der Mängel:
Dazu gibt es diverse Threads. Bei mir allein Lackschäden und Kleinkram für 2.500 Euro. Ich kenne allein 3 weitere mit Lackschäden. Dazu so Späße wie nicht verbaute Innenraumlampen.
Mag Kleinkram für dich sein, ich finde sowas auch im Zusammenhang mit der mangelhaften Erreichbarkeit ärgerlich und definitiv nicht FUD.

Bezüglich der zusammengestrichen Bonuszahlungen und Kündigungen:
Ich kann mich sehr deutlich dran erinnern, dass den Verkäufern erst der Bonus gestrichen wurde und ein pt Tage später alle Showrooms geschlossen werden sollten mit den entsprechenden Kündigungen.
Bei den Showrooms wurde etwas zurückgerudert. Bei den Bonuszahlungen nicht das ich wüsste.
Bitte zeige mir auch hier, wo du FUD findest.

Ganz nebenbei: Auch ich sehe einige „Krawall“-Aussagen kritisch, darf dir aber nach 3 Monaten real mit Tesla versichern, dass man sehr schnell von Tesla selber geerdet wird und in der Realität ankommt.

Und ich kann Dir versichern, dass es nach 4 1/2 Jahren und 2 Teslas bei mir nicht so ist. Es kommt wohl auf’s Land, das SEC und die beteiligten Personen an. Dieses Forum ist für mich zu großen Teilen eine Verzerrung der Wirklichkeit. Wer keine Ahnung hat und sich einen Tesla bestellen möchte, dem rate ich mittlerweile ab, hier mitzulesen.

Das ist für mich als Moderator ziemlich zwiespältig. Ich habe einen sehr großen Bekannten und Freundeskreis mit wahrscheinlich 100 Teslas, ich bin beim Tesla Club Austria engagiert und mit dem Servicecenter Graz sehr gut bekannt. Ich kenne auch eine Teslawelt außerhalb dieses Forums.

Anmerkung: Das heißt nicht, dass es keine Probleme gibt, das heißt auch nicht dass viele Owner hier keine Probleme haben.

LGH

Kann ich zu 100% bestätigen, nach der Bestellung und einigen Threads hier war ich mir echt nicht sicher was für einen schei* ich da gemacht habe :laughing: :laughing:
Aber alles halb so wild, es lief alles nach Plan, hab noch nie zuvor einen Neuwagen gekauft, habe darum keine Referenz, aber für mich war das alles okay…

@Healey: um es klarzustellen: Meinen Tesla gebe ich nicht wieder freiwillig her. Von daher bin ich immer noch super-positiv gegenüber Tesla eingestellt.

Aber dieses wirklich alles auf positiv umdeuten zu wollen, dass habe ich mir abgewöhnt.

Man muss auch mal sagen können, dass auch bei Tesla/Musik richt was schei**e läuft. Und gerade im Dunstkreis SeC Düsseldorf gibt es massive Probleme. Und da bin ich nicht der einzige. Und wenn ich von den alten Hasen lese, dass das schon länger so ist, dann Frage ich mich (auch) warum das nicht schon längst geändert wurde.

Weil sie es sich leisten können und noch keine Konkurrenz haben - die Autos werden ja trotzdem verkauft, die Kunden schlucken sehr viel, was sie bei einem „etablierten“ Hersteller eher nicht machen würden.

Wann gibt es die Auslieferungszahlen weltweit, morgen?

Laut Statistik Austria sind es im Juni knapp 473 Auslieferungen in Österreich.

Q1 / 2019 : 935
Q2 / 2019 : 814