TSLA (Aktie Tesla Inc.) (Teil 4)

Und wieder einmal: „Thema verfehlt, sechs, setzen“ … :roll_eyes:

6 „Gefällt mir“

Ja, das stimmt: Man kann andere BEVs bestellen.

Nur von A nach B bringen sie einen nicht, weil man sie nicht geliefert bekommt.

Woran sich der e-C3 messen lassen muss ist schlussendlich die Verfügbarkeit. Und da muss man leider feststellen: Die Zoe wurde eingestellt. Der e-up wurde eingestellt. Der e-MII wurde eingestellt. Der Dacia Spring ist wohl auch schon wieder eingestellt. Alternativen lassen auf sich warten: Für mich ist klar warum: Es ist aktuell keine kostendeckende Produktion möglich.

Und hier schlage ich jetzt wieder den Bogen zurück zu Tesla: Tesla hat dieses Jahr massiv die Preise gesenkt und ist immer noch profitabel. Weil Tesla kann Preisreduktion. Die Tradierten Hersteller eher weniger. Und wenn Tesla einen Wagen an dem Markt bringt, will und vor allem muss man ihn auch bauen.

Folglich sehe ich keine dramatische Entwicklung auf dem Markt. Weder für die Menschheit noch für Tesla: Die Tradierten Hersteller müssen erstmal liefern. Und das tu sie bisher nicht.

13 „Gefällt mir“

Ja. Ist noch nicht lange her, da hieß es: Wenn die Traditionshersteller nur wollen, können sie Tesla ganz schnell überholen. Wenn längere Lieferzeiten, schlechtere Produkte, weniger Gewinn und wertloses Marketing (drive pilot) als überholen zählt, dann war die Vorhersage richtig.

18 „Gefällt mir“

Das sind die aktuellen Verkaufzahlen in USA.

In Europa werden die wohl nicht so deutlich sein, aber da gibt es auch einen vorgeschriebenen Flottenverbrauch, sodass die Hersteller gewisse Mengen liefern müssen.

9 „Gefällt mir“

In Amerika sind sie wirklich stark!!!
IMG_3036

3 „Gefällt mir“

IMG_3035
Das ist lt. Troy der europäische Markt

6 „Gefällt mir“

Und hier noch China. Alle bis Ende 2022
IMG_3034

10 „Gefällt mir“

Missverständnis des Jahres :partying_face:

2 „Gefällt mir“

Tesla lässt aus den Autos Sachen weg ohne dass die Mehrheit der Kunden das als Nachteil empfindet. Knöpfe, Schalter, auch Radar, USS und so Sachen wie Kilometer an Kabeln, Schläuchen, …

Deshalb sage ich Elon ist besser im Weglassen als die anderen. Er kriegt die Kosten reduziert und die Wertigkeit des Produktes erhalten.

Klar kann man darüber debattieren ob das immer so erfolgreich ist (USS, hust…) aber am Ende baut er Autos kostendeckend und sogar mit Gewinn und liefert.

Aber beim M2 wird es spannend was kommt, er sagte ja schon das ding wird utilitarian, ohne bells-and-whistles. Bin gespannt was damit gemeint ist.

4 „Gefällt mir“

Seht ihr eigentlich einen Einfluss auf die Aktie, jetzt wo andere Anbieter von Autonomen Fahrens entzaubert werden?

Beispielsweise machte ja die Meldung über Cruise die Runde, dass dort 1,5 Mitarbeiter pro „autonomen Taxi“ nötig sind. Diskussion dazu bitte hier:

Wenn in TSLA viel FSD-Erfolg eingepreist war, dieser Ausblick aber über langsame Fortschritte getrübt wurde, könnte es ja positiv für die Aktie sein, wenn andere auch straucheln. Schließlich zählt wohl am meisten, wer es zuerst schafft und nicht unbedingt wann. Obwohl sich eine Verzögerung natürlich auch in Form der Abzinsung auf den aktuellen Wert auswirkt…

3 „Gefällt mir“

Die Zahlen sind für deutsche Hersteller doch mehr als schockierend:

Q1 bis Q3 Verkäufe aller deutschen Hersteller in China : 200.000 Einheiten
Q1 bis Q3 Verkäufe Tesla nur Model Yin China: 280.000 Einheiten

→ + 40% mit nur einem Modell gegenüber der gesamten deutschen Autoindustrie im wichtigsten Markt der Welt

→ dazu kommen noch die Model 3 Verkäufe

→ PHEV: Markt aufgegeben

→ hohe Wachstumsraten auf sehr niedrigem Gesamtniveau, wenn Tesla um die 3% Marktanteil in China hat, dann sind die meisten deutschen Althersteller mit einem Anteil von 0,X% auf Einzelmodelle bezogen auf den Markt.

„Wahre Exoten - sozusagen.“

Auszug:
"Von Januar bis September setzen deutsche Hersteller fast zwei Drittel mehr reine Stromer ab als im Vorjahreszeitraum. Auch in China geht es steil bergauf. Der Rückstand gegenüber der Konkurrenz ist aber weiter groß.

Deutsche Autobauer machen beim Verkauf von E-Autos Boden gut. Nach einer Studie der Unternehmensberatung PWC wuchs ihr Absatz in den ersten neun Monaten des Jahres fast doppelt so schnell wie der Weltmarkt. Weltweit steigerten die deutschen Hersteller die Verkäufe ihrer reinen Batterieautos (BEV) gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 63 Prozent. Der Gesamtmarkt legte um 33 Prozent zu.

In China verbesserten sich die deutschen Hersteller laut Studie um 39 Prozent, während der chinesische BEV-Markt um 26 Prozent wuchs. Damit hätten sie die Herausforderung angenommen und „melden sich mit mutigen und technisch exzellenten Modellen zurück“, sagte PWC-Branchenexperte Felix Kuhnert.

Allerdings bleibe der Abstand zu den Marktführern groß: Die deutschen Autobauer hätten in China von Januar bis September zusammen gut 200.000 BEVs verkauft. Tesla habe allein sein SUV-Model Y dort fast 280.000 Mal verkauft. Für kommendes Jahr erwarten die Branchenexperten von PWC ein globales BEV-Absatzplus von 40 Prozent für die deutschen und 31 Prozent für die chinesischen Autobauer."

Quelle: PWC/ NTV.

4 „Gefällt mir“

Dazu kommt, dass Tesla mit jedem verkauften Autos gutes Geld verdient, Firmen wie VW müssen ihren iD.3 für unter 20.000€ verramschen, damit er überhaupt vom Hof kommt.

5 „Gefällt mir“

Mir ging es bei den Zahlen nicht um deutsche Hersteller, hier geht es doch um die Tesla Aktie?

4 „Gefällt mir“

Sei ehrlich, hat trotzdem Spaß gemacht, diese Statistiken hier einzustellen … :wink:

3 „Gefällt mir“

Ich weiß absolut nicht was Du meinst und verweigere die Aussage.
Es relativiert halt mal so ein paar Statistische Fäden hier. Ich empfinde Troy schon als seriös :wink:

1 „Gefällt mir“

Um die „statistischen Fäden“ weiter zu forcieren:

Genau das braucht Deutschland - innovative Technik zum günstigen Preis - hoffentlich wird was draus…

9 „Gefällt mir“

Na klar wird das was. Elon hat bisher fast immer geliefert. Bei den ambitionierten Zielen kommt er um einen kleinen nicht rum. Ich hoffe die Aktie honoriert das.

1 „Gefällt mir“

Die echten Tesla Investoren haben nie auf zb. Cruse geschaut, weil der Ansatz ein völlig eingeschränkter ist.
Was der Markt daraus macht… Wahrscheinlich das ganze Thema entwerten :grin:

Was auch immer passiert. Für mich hat Tesla den richtigen Weg eingeschlagen und wird irgendwann zum Ziel kommen.

11 „Gefällt mir“

Das straucheln von Cruise und Co. sehe ich als positiven Einfluss auf die Tesla Aktie. Bei FSD Beta in den USA muss man definitiv nicht so häufig eingreifen wie in dem Artikel beschrieben. Ich sehe das Potential, dass Tesla das FSD USA (wenn es mal nicht mehr beta ist) an Firmen wie Cruise lizensieren kann. Z.B. indem man die HW4 mit Sensoren in ein autonomes Auto von Cruise einbaut.

3 „Gefällt mir“

Den Cruise-Rückzug sehe ich eher als durchdachten Schritt um das öffentliche Vertrauen wiederzugewinnen und v.a. um die jährlichen Kosten bis zu Wiederaktivierung zu reduzieren.
Bis das Projekt definitiv eingestellt wird bin ich eher optimistisch.

Bei Tesla gab es unter Autopilot einen tödlichen Unfall über den Chuck sehr offen kommuniziert hat:
An einem Motorrad hatte sich das Vorderrad gelöst. Daraufhin überquerte das Fahrzeug mehrere Spuren und ist schliesslich auf das Auto von Chuck geprallt.
Sehr gut war die Dashcam-Aufnahme mit welcher Chuck seine Unschuld beweisen konnte, weil die anderen Zeugen entweder nichts bemerkten oder am Unfallort vorbeigefahren sind.

Bis der „autonome“ Verkehr koordiniert gesteuert wird sind nach meiner Meinung noch viele solche Unfälle zu erwarten.