TSLA (Aktie Tesla Inc.) (Teil 2)

Ruhig bleiben.

1 „Gefällt mir“

Das passiert wenn man (zumindest im Kopf) keinen SL setzt :relieved:

2 „Gefällt mir“

Da haben wir schon wieder einen Grund wieso es runter geht:
Musk bringt niedrigeres Twitter-Gebot ins Spiel - Aktie fällt | cash

1 „Gefällt mir“

EM Tweets v heute lassen darauf schließen das der Deal so in keinem Fall zu stande kommt und schwups …

Bildschirmfoto 2022-05-17 um 10.45.41

Setzte NIE NIE ein SL bei TSLA

2 „Gefällt mir“

Hi,

wo siehts du denn jetzt schon den Pre-Market?
Welche Seite ist das ?

mfg,
Kim

1 „Gefällt mir“

Ich schaue vorbörslich/nachbörslich lieber bei Marketwatch wegen dem Chart.
Aber Yahoo hab ich auch auf.

2 „Gefällt mir“

Du hast recht, der ist schöner wegen dem Chart der direkt ersichtlich ist . Ich habe bei Yahoo ein Account wo ich meine ganzen Tesla Käufe/Verkäufe (188x) speichere und den täglichen Gewinn/Verlust liebevoll angezeigt bekomme.

Sehenswert → E69: Elon Musk on Twitter's bot problem, SpaceX's grand plan, Tesla stories, Giga Texas & more - YouTube. :rofl: :rofl: :rofl:

Es läuft weiter rund. Heute schon mein Geld verdient, das war leicht.

2 „Gefällt mir“

Bin noch nicht so lange drin und auch nicht mit unmengen Aktien oder Kapital ausgestattet. Aber darf ich fragen wie du im Normalfall vorgehst? Wenn der Preis vermeintlich tief ist in großer Menge kaufen und selbst wenn er nur um 20€ steigt alle verkaufen und so durch die Menge nen guten Umsatz machen? Und wenn der Preis dann doch sinkt entweder kurz halten oder mit geringem Verlust verkaufen um am nächsten Tag wieder auf Gewinn zu schielen?

Wenn es so einfach wäre… die meisten Daytrader berichten nur von ihren positiven Trades :wink:

14 „Gefällt mir“

Um halbwegs regelmäßig aufs richtige Pferdchen zu setzen, braucht man halt vermutlich eine Aktie mit relativ großer Vola, die sich aber doch immer wieder von Zwischentiefs hochzieht – wie es bei TSLA momentan der Fall ist. Oder gäbe es da noch andere Börsen-Kandidaten, die eine ähnliche Zickzack-Kurve fahren?

Bin gerade unterwegs. Da aber schon einigegefragt haben, werde ich das mal grob erklären, wenn ich gleich wieder am Pool liege. Ist auf dem Handy eh zu schwierig.

2 „Gefällt mir“

Weil wir nahezu keine schlechten machen! - keiner Spaß!
Wenn wir die Anteile mit keinem Gewinn verkaufen können werden sie einfach ins Long Depot gebucht - so simple! - deswegen ist mein avg auch so hoch aktuell.
Man muss natürlich über große Summen an Liquidität verfügen und viele Käufe in Ruhe aussitzen können (Bsp: SQ) - das ist das einzige was zum Problem werden kann.
Ich poste bewusst mal mein(e) schlechtesten Einkäufe der letzten Monate in $ :

Es wird die Zeit kommen wo auch der ein Geschäft war

oder der hier

and on and on and on

die 900-1000er er konnte ich noch nicht mit Gewinn auflösen aber die 700-800er haben schon einiges eingebracht.

Deswegen quillt mein Long Depot auch etwas über und ich habe kein echten Bedarf mehr an $TSLA.

Wer long denkt dem kann das alles am Arsch vorbei gehen, immer z.b. bei -40/50$ was kaufen und bei +30$ vom Kaufpreis wieder verkaufen - bzw nach „Gefühl“ - Liquidität für 10 solcher Aktionen und du hast eine Range von 400$ Schwankung abgedeckt.

Das ganze funktioniert natürlich nur wenn man massiv an einen positiven Kurs in der Zukunft glaubt, wenn nicht bist du am Arsch.
Mein Vorteil ist das ich ab 2017 schon bei 50$ Bestand aufgebaut habe - das rettet mein avg -

Fazit : buy low → sell high

das war der mit Abstand dümmste - Gier frisst Hirn nenne ich den mal

Was man noch bedenken sollte ist das man in der aktuellen Range das Spiel mehrfach wiederholen kann.
Wir machen also aktuell Geld mit den 700-800$ Trades

14 „Gefällt mir“

Vielen Dank für deine Ehrlichkeit. Sehr erfrischend zu sehen dass ich nicht der Einzige war, welcher bei den hohen Kursen zugeschlagen hat.

Was meinst du mit „ins Longdepot buchen“? Ich müsste erst Verluste realisieren wenn ich neue Aktien traden möchte beim gleichen Broker ohne dass diese auf die bisherige Position gerechnet werden!?

1 „Gefällt mir“

So, cocktail ist geordert und position auf der poolliege eingenommen.
Wen mein geschreibsel nicht interessiert, der kann das ja überspringen.

Ein paar vorbemerkungen
Ich handle seit 41 jahren mit allen arten von papieren, mal mehr mal weniger, je nachdem wie die finanzielle lage gerade war. Mit 18 hab ich schon aktien auf kredit gekauft und bin voll auf die nase gefallen (wers kennt: norsk data, damals ein heißer tip. Dann pleite) und hab dann mehrere jahre den kredit zurückgezahlt. Das war als einstieg ganz gut, man wird nicht leichtsinnig.
Erst in den letzten 10 jahren hab ich finanziell genug angesammelt, um richtig zu agieren.
Das daytrading mache ich mit meinem zockerdepot, das mir mehr oder weniger meinen luxus finanziert. Auf meinem altersvorsorgedepot hab ich deutsche dividendenwerte, die mir die miete und die nebenkosten finanzieren. Ab nächstem jahr bin ich rentner und dann kommt noch einiges an geld dazu durch einen hausverkauf.

Daytrading bzw kurzzeittrading
Hat den vorteil, dass man die meiste zeit sein geld zur verfügung hat. Lohnt sich in hoch volatilen phasen oder auch in abwärtsphasen. Eher schlecht bei langen anstiegen, weil man zu schnell draussen ist. Heutzutage ist aber praktisch jede phase hochvolatil, das war früher nicht so der fall, da gings eher beschaulich zu.

Taktik
Aktien suchen, zu denen man vertrauen hat und die solide sind. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass aktien immer steigen, wenn man sie lang genug hält. Bis auf die die pleite gehen, also diese meiden. Dann warten bis diese aktien mal fallen und mit einer ersten position einsteigen. Steigen die aktien, verkaufen. Fallen sie, nachkaufen. Das zauberwort heißt hier: verbilligen. Denn es ist wichtig, dass man mit dem einstiegskurs immer möglichst nah am aktuellen kurs ist. Ich kaufe immer die doppelte menge nach. Meist wenn sich 5% minus angesammelt haben, so kann man bei schnellen aufwärtsbewegungen gleich wieder gewinne mitnehmen. Normalerweise kaufe ich 2x nach, jeweils verdoppelt. Das reicht meist aus. Also zb. Bei tesla 10stck. 20 und dann 40.
diese strategie geht auch mit weniger geld, zb. 1000,2000,4000€, bringt dann natürlich kleinere gewinne, aber irgendwo muss man mal anfangen, hab ich anfangs auch so gemacht.
Wenn nach zweimal nachkaufen die aktie weiter fällt, muss man entscheiden. Weiter verbilligen oder aussitzen. Deshalb ist es wichtig solide aktien zu kaufen, da die irgendwann immer wieder kommen.
Bei daimler hatte ich das während corona. Bei 85 reingegangen und zig mal nachgekauft, tiefst war dann 20€, das sah übel aus. Aber ich blieb ruhig, weil ich wußte, die kommen wieder. Und hat dann zwar ein jahr gedauert, hat sich dann aber doch gelohnt.

Ich hab auch schon aktien mit verlust verkauft, weil ich nicht mehr überzeugt war. Kommt nicht oft vor, aber zu glauben immer nur zu gewinnen wäre dummheit. Immerhin kann man das finanzamt dann an der kapitalertragssteuer beteiligen, kleiner trost.

Grob wars das schon. Im prinzip einfach, in der praxis aber sauschwer, weil aktien halt reiner psychokrieg ist. Man muss sehr diszipliniert sein und an seine taktik glauben.

30 „Gefällt mir“

Klingt nach Roulette (Martingale-Strategie) :smiley:.

4 „Gefällt mir“

Die börse ist mittlerweile ja auch ein casino geworden.

3 „Gefällt mir“

Ich würde es eher mit Poker als mit Casino vergleichen aus dem Grunde, dass durch die Unternehmen und Aktionäre ja immer frisches Geld reinkommt, von dem man profitiert(oder auch nicht).
Beim Roulette(o.ä.) bleibt der Pot immer gleich; du nimmst nur der Bank feste Kurse weg und verlierst statistisch immer, wohingegen beim Poker dein Gewinn der Verlust eines Gegenspielers ist; und dabei schwimmen bei Aktien große Fische und kleine Haie im selben Pool. Eigentlich ideale Bedingungen.

Aber ich bin ja noch am lernen…

6 „Gefällt mir“

„Verbilligen“ und Aussitzen (ins Long-Depot umbuchen) hat allerdings nichts mit Trading zu tun …

5 „Gefällt mir“