TSLA (Aktie Tesla Inc.) bis 11.02.2021

Warum sollte EM solche vertraulichen Informationen nach außen geben? :unamused:

Veröffentlichen denn alle anderen Hersteller irgendwelche Details die Rückschlüsse über die Produktionskosten zulassen?

Die anderen Hersteller würden sich alle 10 Finger danach ablecken, und an den Zehen dann weiter machen. :mrgreen:

Nein, EM ist im Gegensatz zu den Führern anderer Automobilfirmen ein echter Unternehmer, der sein Schicksal eng mit seinen Unternehmen verknüpft hat. Und die Bilanz der meisten Unternehmen an denen er beteiligt war und jetzt ist ist überwiegend positiv. Was die Kritiker dazu sagen ist ihm egal, da er regelmäßig ganz andere Wege geht auf die sich diese nie begeben würden und er seine Ziele am Schluss doch wieder irgenwie geschafft hat. Dann werden die Kritiker ganz schnell kleinlaut und es fängt dann das Jammern darüber an, dass man den EM Unternehmen nichts mehr entgegen setzen kann.

Ich weiß nicht warum sich einige so über EM echauffieren. Wenn sie mit ihren Verschwörungstheorien düsteren Prognosen brauchen sie sich doch nur einfach zurück lehnen und den Dingen ihren Lauf lassen. Ob andere Leute ihr Geld verlieren kann ihnen doch völlig egal sein, diese sind selbst Schuld. :mrgreen:

Oder gibt es vielleicht doch ein persönliches Interesse daran dass Tesla scheitert? Ist man vielleicht Short gegangen und steht vor dem Verlust? :unamused:

Am Besten ist es einfach abzuwarten. Selbst hat man so wieso keinen Einfluss auf das Geschehen. Jedenfalls wird es sehr spannend, denn EM ist immer für eine Überraschung gut. :sunglasses:

In der Tat… zumal ich grade zu meiner Enttäuschung bzw. Bestätigung vernehmen muss, dass ein weiterer, durch und durch treuer und aufrichtiger Tesla-Mann, Store Manager aus Düsseldorf, nicht mehr an Bord ist. Da klafft ein riesengroßes Loch zwischen Anspruch und Wirklichkeit auf allen, aber auch allen Ebenen…

Du arbeitest also bei Tesla? Oder woher kommt die Enttäuschung?

Treu? Aufrichtig? TESLA Mann?
Der wurde sicher von Niemand abgeworben…!

Schon abenteuerlich, was einem alles persönlich unterstellt werden kann, wenn man sich in diesem Forum Tesla-kritisch (bzw. Elon-kritisch!) äußert.

By the way, wo muss erst jemand stehen, der öffentlich rumheult, dass er nicht auch noch deutsche Steuergelder bekommt so wie im Heimatmarkt USA, in Norwegen oder in den Niederlanden? :unamused: Wann erklärt Elon der Öffentlichkeit, wie lange man ‚grün‘ laden muss, um den exorbitanten CO2-Mehrverbrauch allein aufgrund der Alu-Karosserie zu kompensieren und tatsächlich ‚grün‘ unterwegs zu sein?

Etwa 1 Jahr.

Solange kaffee in aludöschen verkauft wird kann ich über das argument nur lachen :laughing:

Schon abenteuerlich, was EM alles unterstellt wird, nur weil er Unternehmensgeheimnisse nicht veröffentlicht. :unamused:

Warum fährst Du jetzt ein Ablenkungsmanöver? Dies hat alles nichts mit der Tesla Aktie zutun. :unamused:

Du hast meine Fragen nicht beantwortet:
Warum sollte EM Firmengeheimnisse herausgeben nur um Deine Neugier zu befriedigen?
Welche anderen Automobilunternehmen veröffentlichen die Informationen die Du von Tesla ein forderst?
Aus welchem Grund forderst Du die Informationen ein?
Hängt Dein persönliches Schicksal an dem Inhalt dieser Informationen?
Gibt es einen Grund warum Du EM persönlich angreifen musst?

Fragen über Fragen … :mrgreen:

Informier Dich erstmal.
Wie wäre es, wenn wir einfach sämtliche Subventionen einstellen würden?
Dann haben die erneuerbaren Energien 121 Mia. USD weniger - und die fossilen Brennstoffe 548 Mia.

Quelle:
iisd.org/gsi/fossil-fuel-subsidies

+1000, ganz meine Meinung, dann hätte alles einen fairen Preis, am Ende auch für den Steuerzahler günstiger und die Steuern könnten um 50% gesenkt werden, das wäre für deutsche Verhältnisse schon das Paradies mit unseren versteckten Steuern und Subventionen…
Gruß conni

Ich habe Täuschung genau so verwendet wie ich es sehe, im Sinne wie es gemeinhin definiert wird. Das meine ich auch so. Ich bin mir sicher, dass sie die Unwahrscheinlichkeit des Unterfangens gezielt weglassen und trotzdem das praktisch unhaltbare Datum kommunizieren. VW hat damit nichts zu tun, zudem das nicht nur Täuschung sondern auch Betrug war. Und selbst wenn es relevant wäre macht dies die Aktionen von Tesla und v.a. den sogenannten Analysten nicht besser. Es ist aber egal, weil dieses Wort nur ein unbedeutender Teil meiner Analyse ist, der mich maximal stört aber nicht wirklich interessiert.

Das Tesla nach mehreren Anpassungen dann den letzten korrigierten Termin oder Zielwert auch mal erreicht halte ich übrigens für komplett normal. Nur hat Tesla halt jetzt ein Ziel gesteckt, dass sie nicht einhalten werden. Ihr Model 3 Ziel, welches sie dann aber in Q3 2018 verkünden werden sie dann im Q4 2018 auch erfüllen. Da bin ich mir fast sicher. Nur bin ich mir eben auch fast sicher, dass diese Guidiance mit der Zahl von gestern nichts zu tun haben wird.

Ich denke nicht, dass Tesla am Ende des Jahres 2018 eine Produktionsrate von 500k Einheiten/Jahr hat (um es ganz genau zu definieren). Nicht einmal in der Nähe davon. Wenn sie es schaffen wird mich das sogar freuen. Allein der Glaube fehlt. Aber ja, wir werden es sehen.

Ich tue mich mit der Täuschung etwas schwer wenn Elon von einem „nahezu unmöglichen Termin“ spricht. Ich könnte mir denken, dass das auch Druck auf die Mitarbeiter und Zulieferer aufbauen soll wenn er das so öffentlich kommuniziert. Aber schon das „very confident“ während des Model 3 reveal sorgte ja für Lacher im Publikum, auch weil er dabei so grinste wie sonst Kinder die sagen „Nein ich hab keine Schokolade gegessen“ aber eine dunkle Schnute um den Mund haben. Er wird schon wissen dass es gut sein kann das da in den nächsten Monaten was schief läuft und die Frage ist, welche Möglichkeiten sie haben um das zu kompensieren.

Täuschung oder Taktik? :wink:

Ich meine, der Mann hat schon vieles bewiesen. Kommt alles gut.

Genau! +1

Nochmal um es hervor zu heben: ich habe kein Problem damit, was Elon Musk gesagt hat! Die Täuschung sehe ich nicht bei ihm - es ist ein Job optimistische Ziele zu verkaufen! Ich habe Probleme mit den Analysten der Calls, die das einfach so stehen lassen und keine präziseren Fragen stellen. Mehr will ich dazu aber wirklich nicht mehr schreiben, denn es ist hier nicht das eigentliche Thema, das diskutiert werden sollte.

Zum Thema zurück: scheinbar glauben viele wohl nicht an diese Ankündigungen, denn die Aktie ist heute (schon) gesunken.

Sorry aber es ist doch etwas weit hergeholt von „Täuschung“ zu reden nur weil Du von den Analysten die Fragen stellten enttäuscht bist. Ich denke, dass Elon Musk sehr konkrete Zahlen genannt hat (100.000 bis 200.00 M3 in 2017 bzw. wer heute bestellt wird aller wahrscheinlichkeit sein M3 in 2018 bekommen) und er sich daran messen lassen muss.

Im Zusammenhang mit einer Aktie hältst Du eine Zahl im Bereich von „100k bis 200k“ als Präzise? Das wäre ungefähr so, als würde Elon Musk den Preis des Model 3 mit „35.000 bis 70.000 US$“ bewerben.

Auch ist es bei einem Produktionsbeginn im Juni 2017 ein massiver Unterschied, ob er 2017 noch 100k oder 200k Fahrzeuge ausliefern will. Das ist keine Kleinigkeit. Das ist bei einem Ramp-Up zu einer Basis von 100 im Juni 2017 der kleine Unterschied zwischen 195% und 235% Ramp-Up in jedem Folgemonat bis zur Maximalproduktion von 42k Einheiten/Monat (bzw. 500k Einheiten/Jahr).

Diese 40%-Punkte entsprechen dabei ungefähr dem Wachstum, das Tesla bisher jedes Jahr hingelegt hat - nur eben jeden Monat und zusätzlich zum eh schon extremen Ramp-Up. Und Elon Musk als Physiker muss diesen Unterschied eigentlich kennen und verstehen. Immerhin müsste er Mathe ein wenig besser können als ich. :wink:

Wie ich auf diese Zahlen gekommen bin erspare ich Euch hier einfach. Wenn es jemand unbedingt lesen will dürft er aber gerne danach fragen. Aber Warnung, das wird länger. Sehr viel länger. „Text-Wall of China“-länger. Und komplett Off-Topic (mal wieder). :wink:

Hi Naheris
Elon langweilt oefters in dem er manche Sachen wiederholt.
Dein Einwurf wie unpraezise die Vorhersage von 100 bis 200.000 Fahrzeuge in 2017 ist zeigt allerdings wie noetig diese Wiederholungen offenbar sind.
Musk ist wieder einmal ausfuehrlich darauf eingegangen wie stark sich eine leichte Verzoegerung bei einem ueblichen S-foermigen Produktionsstart auswirkt.

Und ja bitte, „belaestige“ uns ruhig mit deinen angeblichen, ausfuehrlichen Ueberlegungen und Wissen. Ich zumindest lese deine Beitraege gern auch wenn ich meistens anderer Meinung bin.

Erst einmal danke für das Lob. Jeder darf und sollte immer eine eigene Meinung haben, diese aber möglichst nicht festbetonieren. Und ich kann mich ja auch immer irren, das gehört zum Berufsrisiko. :wink:


Das mit Elon Musk und seinen Aussagen ist mir tatsächlich alles auch bewusst. Aber anscheinend ist die Bedeutung dieser Aussagen für eine eine Produktionssteigerung sowie das Budget von Tesla alles andere als offensichtlich. :wink: Also hier eine längere Version.

Wenn Elon Musk wirklich im Juni 2017 mit der Produktion starten und im Jahr 2017 noch 200k Einheiten ausliefern will, muss Tesla bereits Ende September 2017 in der Lage sein einer hochgerechneten Jahresproduktion von 500k Einheiten zu produzieren (42k/Monat). Ansonsten schafft er es nicht mehr im Jahr 2017 noch 200k Einheiten auszuliefern. Sein „optimaler Plan“ ist somit also, dass Tesla vom Produktionsstart im Juli 2017 die Produktion in nur drei Monaten auf 42k Einheiten/Monat anhebt.

Die Untergrenze von 100k Einheiten im Jahr 2017 erreicht er dann, wenn der Ramp-Up erst im November 2017 beendet ist. Sein „pessimistischer Plan“ geht also von einer Verzögerung von nur zwei Monaten beim Ramp aus. Und in beiden Fällen muss die maximal ge-rampte (…) Produktion von Model 3 bereits der angepeilten theoretischen Jahresproduktion von 500k Einheiten/Jahr im Dezember 2018 entsprechen. Sonst erreicht man die Zahlen sowieso nicht.

In beiden Fällen kann man aber nicht mehr noch mal schnell die Produktion erhöhen - die muss schon da sein. Ein Ramp in einer solchen Zeit kann nur noch die hochlaufende Inbetriebnahme der Produktion sein. Baustellen würden dies behindern. Was wiederum bedeutet, dass wenn Elon Musk uns diese Zahlen nennt, er die gesamte Produktion und praktisch einen Großteil der notwendigen Belegschaft für eine Produktion von 500k Einheiten/Jahr bereits im Juli 2017 aufgebaut und angeworben haben muss.

Und dafür hat er stand heute nicht einmal mehr 14 Monate Zeit, von denen acht noch ins laufende Jahr fallen. Und für diese acht Monate ist aufgrund des neuen Planes ein zusätzliches Budget von 750 Mio US$ für Capex eingeplant worden. Zum Vergleich: Für die Produktionssteigerung waren für 2016 bisher 1,5 Mrd US$ Capex vorgesehen. Aber da sprechen wir für ein Produktionswachstum von 50k in 2015 auf 90-100k Einheiten/Jahr in 2016 - dem diesjährigen, unveränderten Target mit Model S und X. Mit dem zusätzlichen Budget kommt Tesla (wohlwollend) auf vielleicht 125k Einheiten/Jahr. Das Ziel ist aber eigentlich 500k Einheiten/Jahr im Juni 2017.

Allein die rechnerischen, einfach skallierten Kosten betrügen dann im nächsten Jahr ca. 11 Mrd US$ für den Capex, ohne New Hires, Ausbildung, Gehälter und notwendiges R&D. Und natürlich ganz ohne Beschleunigungskosten. Tesla bräuchte demnach also mindestens 10 Mrd US$ Cash durch eine Kapitalerhöhung.

Im Verhältnis zu diesen Zahlen sieht eine Produktionskapazität von 500k Einheiten/Jahr Ende 2018 fast schon realistisch aus. Dazu müsste Tesla halt nur jeden Monat ab sofort 7% wachsen. Bisher haben sie für dieses Jahr eher 5% bis 6% je Monat geplant (Untergrenze/Obergrenze Guidiance). Und bei denen reden wir von eh schon optimistischen Zielen, denn bisher ist Tesla um kaum mehr als 4%/Monat gewachsen - was wie wir alle wissen absolut grandios ist. Bezogen auf diese Zahl müsste Tesla aber ab sofort das Wachstumsziel fast verdoppeln. Gegenüber der wohl wieder recht optimistischen Q1-Guidiance für dieses Jahr wären es immer noch 20-40% mehr.

Ich hoffe das war jetzt verständlicher und erklärt, warum ich die Zahlen für unrealistisch halte.

Ich glaube, Naheris wird einfach nicht von Teslas/Elons Reality distortion field umfasst, im Gegensatz zu den Aktionären und Analysten. Wenn Tesla durch den ambitionierten neuen Produktionsplan am Ende auch nur 10.000 Fahrzeuge mehr pro Jahr produziert, hat es sich gelohnt.

Und wäre Naheris Offizier, würde er seine Soldaten in einen Auftrag schicken mit dem motivierenden Spruch: „Die Todeswahrscheinlichkeit für euch beträgt nach meiner intensiven Analyse vorangegangener Einsätze 89%, aber seid bitte trotzdem mit vollem Elan bei der Sache, denn das ist wichtig für uns alle. Viel Glück, aber ich glaub selbst nicht dran.“

Daraufhin ergänzt dann der höhergestellte Offizier (Analyst): „Ich muss hier Leutnant Naheris korrigieren. Meiner Meinung nach beträgt eure Todeswahrscheinlichkeit 98,9% und das innerhalb der ersten 5 Minuten. Trotzdem freuen wir uns auf jeden, der morgen wiederkommen sollte. Vorbereitungen dafür treffen wir aber nicht, hat sicher keinen Sinn. Ach Übrigens: Lasst Ersatz-Munition und Schutzwesten hier - das ist nur unnötiger Ballast. Wenn ihr die Analysen sehen wollt, die zu meiner Einschätzung führten: Die 5 Leitzordner mit Daten stehen da hinten.“