TSLA (Aktie Tesla Inc.) bis 11.02.2021

Kannst Du das begründen?
Deine Nachricht hinterlässt bei mir den Eindruck, dass Du grundsätzlich nicht auf steigende Kurse setzt. Ist das richtig?

Kann er nicht. Wenn China von Band läuft und Model Y in Produktion geht dann ist mit steigenden Gewinnen zu rechnen. Ich kann mir auch vorstellen, dass durch die ganzen USA und Holland Auslieferungen viele Autos im Backlog sind - Norwegen auf jeden Fall aber auch Deutschland, Grossbritannien und Australien.
Ich vermute, dass sobald BaFa mit den neuen Anträgen fertig ist, ab Q2 wieder mehr Bestellungen auch aus DE kommen werden. Also sollte bis Juli alles rosig sein. Danach kann ich mir vorstellen, dass wieder etwas Stagnation herrscht.

Die TSLA-Aktie war schon immer sehr volatil. Das P/E-Ratio ist beim aktuellen Kurs, auch wenn es wieder einen 3-stelligen Millionengewinn gibt, immer noch weit jenseits der „Normalität“. (Absichtlich in „“ da es eigentlich keinen direkten Vergleich gibt für eine Firma wie Tesla)
Es sind also extrem hohe Erwartungen in die Zukunft bereits eingepreist. Also der gesamte Model Y Anlauf, GF3, GF4 usw. (und noch viel viel weiter in die Zukunft).
Nur auf Basis der aktuellen Modelle ist die momentane Bewertung niemals gerechtfertigt.

Dass es also nochmal 15-25% runter geht, kann sehr gut sein, ev. auch mehr.
Trotzdem bin ich long und werde meine Aktien noch lange nicht verkaufen.

Falls jemand die Volatilität ausnutzen möchte, kann man ev. auch in Zukunft mit Hebel (Optionen etc.) gutes Geld damit verdienen.

Das Model Y wird für Tesla ein Verkaufsschlager.
Die Frage ist dann nur, wie sich das auf die Model 3 Verkäufe auswirkt.

Tesla wird dann das M3 einfach günstiger machen. Ich denke es wird wie beim MS und MX laufen. Auf jeden Fall wird 2020 sehr sehr spannend werden.

Hallo zusammen,

da hier ja auch viele/einige Tesla-Aktien (und sicherlich mehr) haben, mal eine Frage:
Welchen Online-Broker / Online-Depot benutzt ihr … und ggf. kurz warum?

Damit es hier nicht OT wird, habe ich hierzu unter

ein eigenes Thema eröffnet, damit ihr dort antworten könnt.

Danke!
Uwe

Das sind 2 komplett andere Märkte. Wird kaum Auswirkung finden. Die Nachfrage wird nicht das Problem sein, sondern die Produktion und die Auslieferung der Fahrzeuge.

Ich sehe das nicht so. Ich hätte lieber ein Y statt ein 3, vor allem wegen des Kofferraums. Ich denke der MY kannibalisiert das M3 mehr als das M3 den MS. Aber für die Aktie sehe ich da kein Problem.

Ich hätte gern sofort das Y gekauft, konnte aber 2014 noch nicht bestellt werden.
Daher habe ich im Mai 2015 ein MS bekommen, das wurde in 03/2019 durch ein M3 ersetzt.
Es gab sehr viele die elektrisch Fahren wollten und sich ziemlich gestreckt haben um dann ein Model S zu kaufen, alles andere war kaum zu brauchen.
Das Model 3 hat die Käufergruppe beim MS abgezogen.

Wären 800.000 verkaufte Model Y pro Jahr auf Kosten Model 3 wirklich ein Problem?

Was soll die Provokation?
Selbst mir fallen Gründe ein, warum das so sein könnte…
Hendrik, ich würde mich freuen, wenn Du Dich nicht entmutigen lässt und Deine möglichen Gründe mitteilst.

Wo ist da die “Provokation“? :unamused: Was bezweckt diese unsinnige Aussage? Übrigens gehöre ich zu den Leuten, die sich wüschen, dass Hendrik sich hier endlich „entmutigen“ (völlig unpassendes Wort in seinem Fall) lässt und er sein pathologisch negatives Framen und FUDeln im eigenen Interesse endlich einstellt. Könnte mir gut vorstellen, dass das zweite Halbjahr 2020 wieder für die Bullen attraktiver wird. Und jetzt? Welche Aussage hat mehr Aussagekraft?

Ich gehe aufgrund der vorliegenden Daten klar davon aus, dass im HJ1 2020 die Bullen die Oberhand haben werden.

Eigentlich ist ja nichts dagegen einzuwenden, dass Leute, die die Erfolgsaussichten einer Firma für schlecht halten, versuchen, sich an dieser Prognose zu bereichern, indem sie zum Leerverkäufer der jeweiligen Aktie werden.

Nach aller Erfahrung belassen es die Leerverkäufer aber ja nicht dabei, sondern versuchen auch andere durch Stänkern (oder FUDeln, wie George schreibt) gegen die Firma mit vor ihren Karren zu spannen. Das kann sogar ohne jede Faktenbasis klappen und zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden und somit einer Firma ohne eigenes Verschulden schaden. Genauso kann es denjenigen Aktionären, die die Aussichten dieser Firma zu Recht als gut eingeschätzt haben, ohne eigenes Verschulden schaden. Daher ist das von George beschriebene Verhalten von Hendrik und anderen Stänkerern unredlich.

Hinzu kommt, dass ein Anti-Tesla-Stänkerer im Tesla Fahrer und Freunde Forum ganz offensichtlich deplatziert ist und die konstruktive Diskussion vergiftet.

Aus diesen zwei Gründen möchte ich mich der Meinung von George anschließen.

Einige Argumente, die für ein eher schwaches Q1 und Q2 sprechen. Wer das nicht lesen will, einfach zum letzten Absatz springen, da hab ich noch ein paar pro Argumente:

Verkäufe in den Niederlanden werden durch Absenkung der Förderung massiv sinken, fast so wie dort 2019 Model S/X eingebrochen sind.
In den USA ist die Steuerförderung komplett ausgelaufen, viele Interessenten werden noch in 2019-Q4 bestellt haben und jetzt erstmal nicht bestellen. Preissenkungen könnten helfen, würden aber die dünne Gesamtmarge von 2% belasten. Es gibt auch keine neuen Model3-Varianten wie letztes Jahr (Standard Range, Standard Range+) um die Verkäufe in den USA anzukurbeln.

Vor allem in Europa wird das Angebot an Fahrzeugen von verschiedenen Herstellern deutlich steigen. Mit dem Polestar 2 zum ersten Mal ein direkter Model3-Konkurrent, aber auch einige andere Fahrzeuge, die Alternative sein können (Mustang Mach E, ID.3, neuer Renault ZOE). Auch wenn viele nicht so erfolgreich werden wie das Model 3, kann jeder von ihnen einige Marktanteile abnehmen.

Außerdem werden diese Hersteller alles dafür tun ihre Fahrzeuge zu verkaufen, da ansonsten hohe Strafzahlungen fällig werden. Wenn ein Hersteller anfängt Preisnachlässe zu geben, werden andere evtl nachziehen.
Manche Hersteller planen dieses Jahr ihre BEV-Verkäufe zu vervierfachen. Wenn Tesla dieses Jahr mit 40% wächst, wird der Vorsprung kleiner und die Wahrnehmung von Tesla als dem einzigen Hersteller von BEVs schwindet.

Tesla konnte in 2019 gut wachsen, indem mit Europa und China wichtige Märkte für das Model 3 dazukamen. Das ist dieses Jahr nicht der Fall, Vorbestellungen sind abgearbeitet. In einigen Märkten wie z.B. Norwegen sind rückläufige Trends über das letzte Halbjahr erkennbar. USA ist in den letzten 6 Monaten im Vergleich zum Vorjahr schwächer, obwohl mit Standard Range+ eine neue Variante und mit Leasing eine neue Bezahloption dazugekommen ist.

Für manche ist das Model Y ein komplett neues Fahrzeug, andere sehen da eher eine Variation vom Model 3. Von innen wird man wohl erstmal keinen so großen Unterschied wahrnehmen. Nur wenn man den Platz braucht, macht es einen Unterschied. Es wird auf jeden Fall Kannibalisierungseffekte mit dem Model 3 geben. Tesla selbst hat sich ja auch dazu entschieden, in der eigentlich schon eng gepackten Fabrik in Fremont zu produzieren, das zeigt ja auch, das auch Tesla nicht die Erwartung hat 800.000 Model Y zu verkaufen.

Der Hype um das Model Y ist viel geringer als damals um das Model 3. Es gab keine Schlangen vor den Tesla-Stores, Tesla meldet keine Zahlen zu den Vorbestellern, auch hier im Forum viel weniger Aktivität unter den Vorbestellern, kaum jemand in der Vorbestellergruppe. Außerdem gibt es für das Model Y auch relevante Wettbewerber, z.B. Mustang Mach E, ID.4 / ID Crozz und den etwas älteren I-PACE.

China als neue Fabrik könnte erstmal für Anlaufverluste sorgen. Bis jetzt wurden unter 1000 Fahrzeuge produziert. Erste Abschreibungen fallen aber schon an und Mitarbeiter mussten trainiert werden. Ob die Kosten in 2019-Q4 oder 2020-Q1 fallen, bin ich mir nicht sicher, irgendwo werden sie aber auftauchen. Batterieproduktion muss dort auch noch fertiggestellt werden.

Die Bewertung von Tesla ist sehr hoch und Wachstum wird schwerer je größer man ist. Oftmals wird es in den Diskussionen so dargestellt, als ob es nur zwei Möglichkeiten gibt: Tesla wird zum größten Autohersteller oder aber Tesla geht pleite. Ich halte die Mitte, wo Tesla einer von mehreren Autoherstellern wird, für sehr viel plausibler.

In letzter Zeit wenig diskutierte Chancen ergeben sich aus:
Steuervorteile für EVs in Großbritannien. Ähnlich wie das Model in den Niederlanden, dadurch müsste UK für Tesla der größte Markt in Europa werden.
Viel Geld von Fiat-Chrysler. Alles sehr unklar, aber theoretisch könnte FCA für jeden verkauften Tesla in Europa 10000 EUR an Tesla geben um eigenen CO2-Verbrauch zu kompensieren und es würde sich noch immer lohnen.
Chinesische Model 3/Y Produktion kann deutlich günstiger werden als Fremont und auch für einige andere Märkte genutzt werden, z.B. Europa.

Kluge Überlegungen

Das ist jetzt lustig.
Jedes Jahr und vor allem auffällig häufig nach guten Nachrichten von Tesla kommen die 100 Gründe warum es dieses Jahr schwierig für Tesla werden wird.
Die Gründe klingen einleuchtend und wohlüberlegt. Varieren aber die Botschaft ist immer: Dieses Jahr ist es wirklich soweit mit Tesla.

NUR: Bei Tesla liest das niemand und bisher sind diese pseudoneutral geschriebenen Unkenrufe nicht eingetreten. Warten wir es also ab wie immer und freuen uns 2021 wieder auf eine Neuauflage derselben Unkenrufe wie all die Jahre zuvor.

Die Sache mit der Konkurrenz liest man seit 2 Jahren. Bisher trifft da nichs zu. Den ID.3 mit 300km realer Reichweite (laut VW selbst, gleicher Preis wie Model 3 LR AWD) mit dem Model 3 zu vergleichen wird sich zeigen ob das zutrifft für die Kunden.

Ansonsten lese man das hier zu Teslas Zukunft wo das Handelsblatt alles andere als ein Tesla Fan Magazin ist
app.handelsblatt.com/meinung/ko … EtMFN9-ap2

Ich persönlich rechne mit 500.000 an Endkunden verkaufte Tesla für 2020.

Komisch…diese Quelle sagt was anderes:

Tesla China announced that it already produced 3,000 MIC Model 3 units per week and started local battery pack production in December. The Shanghai branch made the announcement on its official Weibo account.

tesmanian.com/blogs/tesmani … n-december

Ich sehe eher einen steigenden Anteil an BEV und Tesla wird weiter seine Verkaufszahlen erhöhen.
Es gibt noch so viele Länder, wo Tesla überhaupt nicht liefert und wo die Kunden schon Schlange stehen.

Das stimmt, aber werden die Kunden dann trotzdem, nur wegen dem Nachlass, das „schlechtere“ Auto kaufen.
?

Das wichtigste Wort ist Planen.
Und wenn Tesla 40% wächst, sind es über 500.000 Fahrzeuge. Also rund 150.000 mehr.
Welcher Hersteller wird mehr als 150.000 Fahrzeuge liefern?

Wie gesagt, neue Länder sind noch verfügbar.
Neue Modelle kommen.

Tesla hat gerade bekannt gegeben, in Deutschland sowohl Model Y, als auch Model 3 und zukünftige Modelle bauen will und bis zu 500.000 Fahrzeuge nur in Deutschland herstellen will.

Weil die meisten gesehen haben, das frühes Bestellen kaum Vorteile, manchmal sogar Nachteile gebracht hat.
Die meisten sind aber noch nicht da.

Wie bitte?
Sie sind doch schon bei 1.500 und haben sogar schon kurzzeitig 3.000 geschafft.
Selbst die Akkupackproduktion ist quasi unbemerkt angelaufen.

Tesla wird nie der größte Hersteller.
Aber einer der Big Player.

Und deutlich schneller hoch fahren, mit guter Qualität.

Ich glaube ja, dass die Entwicklung des Aktienmarktes heutzutage wenig mit den tatsächlichen Ergebnissen der einzelnen Aktiengesellschaften korreliert.

Die Börsen laufen und das Kapital wird erst abgezogen, wenn die erste Bank pleite geht, die Zinsen steigen, oder sonst ein Vulkan ausbricht.