TransnetBW Pilotprogramm für Powerwall

Kürzlich habe ich eine E-Mail von Tesla erhalten, in der ich zu einem Pilotprojekt der TransnetBW eingeladen werde. Der Aufladezeitpunkt der Powerwall soll an manchen Tagen nach hinten verschoben werden.

Dadurch soll CO₂ gespart werden.

Würdet Ihr das machen?

Ich zögere, denn was passiert, wenn frühs die Sonne scheint, aber nachmittags der Regenschirm benötigt wird? Dann wäre die Powerwall leer und ich müsste Strom einkaufen?

A.K

Tesla

Helfen Sie mit Ihrer Powerwall Deutschlands CO2-Emissionen zu reduzieren

Sie sind eingeladen, von Mai bis Oktober 2022 an einem neuen Pilotprogramm in Partnerschaft mit Ihrem lokalen Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW teilzunehmen. Dieses Programm verschiebt die Ladevorgänge Ihrer Powerwall an manchen Tagen von morgens auf nachmittags. Durch diese Verschiebung tragen Sie dazu bei, dass Deutschlands CO2-Ausstoß um bis zu 150 kg pro Powerwall und Saison reduziert wird. Das entspricht einer Fahrleistung von rund 1.000 km mit einem Verbrenner-Fahrzeug.

Es wird nicht erwartet, dass dieses Programm Ihren PV-Eigenverbrauch oder Ihre Autarkie beeinflusst.

Um teilzunehmen, bestätigen Sie bitte per Email, dass Tesla Ihre anonymisierte Postleitzahl (weder Ihren Namen noch Ihre vollständige Adresse), Netzbezug, PV-Erzeugung und Batterie-Ladeleistung sowie Powerwall-Ladezustand mit TransnetBW teilen darf. Die Teilnahme an diesem Programm ist freiwillig. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit [widerrufen]und Ihre Teilnahme endet.

1 „Gefällt mir“

So etwas in der Art wollten sie ja mit dem Octopus Stromtarif ja schon machen. Wurde aber dann doch gelassen.

Wäre halt interessant unter welchen Bedingungen die Verschiebung stattfindet. Und bei Octopus hätte man ja im Gegenzug den Strom günstiger bekommen. Bei der TransnetBW wohl für lau um Daten zu erzeugen.

Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht, wenn die Powerwall bei meiner Südwestanlage am Nachmittag geladen wird, da damit die 70 % Regelung weniger oft greift. Allerdings lade ich den Tesla über openWB mit PV-Überschuss, da er meistens während der Woche zu Hause steht.
Jedenfalls bin ich auch am überlegen, ob ich daran teilnehmen will, wenn es iregndwelche Goodies gibt, fiele die Entscheidung leichter. Gibt aber offensichtlich keine…

1 „Gefällt mir“

Wir haben auch eine PW würden aber bislang noch nicht angeschrieben.

Je nach Größe deiner PV reicht der Ertrag Vormittags wahrscheinlich eh nicht um PV und Tesla gleichzeitig mit voller Leistung zu laden.

Wir haben zwei verschiedene alte PV Anlagen und die Anlage mit Ostausrichtung macht den billigeren Strom. Daher sind wir aus monetären Gründen bestrebt möglichst Autos und PV am Vormittag zu laden.

Wenn da eingegriffen werden soll würde das ja dann auch mit finanziellen Anreizen verbunden sein. Während der Testphase wohl nicht.

Hallo,
ich wurde auch angeschrieben und habe für das Pilotprojekt zugesagt.
Seit gestern habe ich auch die Bestätigung, dass in den nächsten Tagen Einstellungen in meiner Powerwall geändert werden. Wenn’s mir nicht passt, was da gemacht wird, kann ich ja wieder raus aus dem Projekt. Aktuell ist meine Powerwall um 8.30 Uhr bei 100%.

email von Tesla Energy:
Vielen Dank für Ihre Teilnahme am Transnet Pilotprogramm. Dadurch helfen Sie Deutschlands Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren!

In den kommenden Tagen werden wir Ihre Powerwall Einstellungen für die Seriennummer JBLxxxxxxxxxxx entsprechend optimieren.

Infolgedessen wird an manchen Tagen bis Ende Oktober 2022 Ihre Powerwall etwas später am Tag geladen. Es wird nicht erwartet, dass dies Ihren PV-Eigenverbrauch oder Ihre Autarkie beeinflusst.

Weitere Informationen zum Pilotprogramm sowie häufig gestellte Fragen und Antworten sehen Sie auf dieser Seite.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an diese E-Mail-Adresse wenden.

Tesla EMEA Energy

Ich gehe von folgenden aus:
WENN absehbar ist (Wettervorhersage), das mittags (auch) die Sonne scheint, DANN wird das Laden verschoben.
… nur so macht es eigentlich Sinn!

1 „Gefällt mir“

schön dass es auch irgendwo läuft. Ich warte immernoch auf Nachricht ob mein Netzbetreiber dem ganzen zustimmt.

Ich nehme seit 3.5.2022 am TransnetBW Pilotprogramm teil.

Weitere Infos gibt es auf der Tesla-Website zum Pilotprogamm:

Folgende Zusatzinformationen habe ich auf Anfrage per Mail erhalten:

SD: Die Notstromreserve kann in der Tesla-App nicht mehr eingestellt werden.
Tesla: Ihre vorgegebene Notstromreserve wurde übernommen und nicht verändert. Wenn Sie die Notstromreserve später während des Piloten ändern möchten, teilen Sie uns dies einfach per Email mit.
Wir sind auch dabei diese Info zur Notstromreserve auf die Webseite zum Pilotprogamm](TransnetBW Pilotprogramm für Powerwall | Tesla Deutschland) zu setzen.

Tesla: Wenn an manchen Tagen Ihr Powerwall-Ladeverhalten optimiert wird, so erkennen Sie dies daran, dass am Vormittag Solarstrom eingespeist wird, obwohl Ihre Powerwall noch nicht vollständig geladen ist.
SD: Ich sehe dabei noch folgendes Problem: Ich lade oft (Tag 1) vormittags meine Powerwall um dann mit der PV-Überschussladung meines Tesla Model 3 zu beginnen, sobald die Powerwall mindestens 40% SoC erreicht hat, damit sie das Haus in der Nacht versorgen kann (Steuerung der PV-Überschussladung derzeit über die Wallbox OpenWB). Eingespeist würde erst, wenn sowohl Powerwall als auch das E-Auto nach mehreren Tagen zu 100% geladen sind. Wenn nun die Powerwall (am Tag 1) erst nachmittags geladen wird, kann mein E-Auto erst am Folgetag (Tag 2) mit der Ladung beginnen. Ich bin gespannt, ob das in der Praxis ausreicht, da ich eigentlich gar keinen Strom ins Netz einspeisen möchte. Der PV-Strom vom Vormittag des Tag 1 würde somit ins Netz eingespeist und wäre für mich „verloren“ (d.h. niedrigere Autarkiequote an Tag 1). Tesla müsste also den Ladezustand meines E-Autos berücksichtigen, damit dies nicht passiert.
Tesla: das sind sehr hilfreiche Informationen, die wir insbesondere in solch einem Piloten erheben und in Erfahrung bringen wollen. Ich gebe diese Beschreibung zum solaren Überschussladen zudem an unsere Produkt-Entwickler, Programmierer und Ingenieure weiter. Für den Piloten schlage ich vor, dass wir uns gemeinsam das Verhalten Ihrer Powerwall zusammen mit dem E-Autoladen anschauen.

Der Netzbetreiber EnBW muss nicht zustimmen, da die TransnetBW seine 100%ige Tochter ist.

Ich nehme an dem Programm nicht teil , meine Anlage hat eine starke Westverschattung und somit wäre dies für mich ein Nachteil…

Ich habe mich gerade für das Programm angemeldet. Den Nutzen sehe ich in der Vermeidung der 70% Deckelung, da im Sommer trotz Überschussladung des (nicht täglich gefahrenen) Tesla mit OpenWB in den letzten Jahren die Abregelung häufig gegriffen hat. Wenn die PW erst am Nachmittag lädt, kann diese umgangen werden.

bin auch weder im Bereich bei EnBW oder TransnetBW. Gibt auch andere Teile für Pilotprogramme. Aber bisher keine Freigabe.

Ich nehme an, das Pilotprogramm wird gefahren um den ersten Solarstrom morgens für das Netz zu nutzen. Offensichtlich fehlt der Strom da und später am Tag ist dann mehr/genug davon vorhanden, je nach Wetter.
Allerdings hängt das auch von der PV Anlagengröße ab.
So haben wir heute Vormittag um 8:30 Uhr schon über 8 kW Leistung vom Dach gehabt. Da wir heute früh kein Auto geladen haben wurde die Hälfte davon eh schon uns Netz gespeist.
Die PW hatte eh noch einen SoC von 60% um 6:30 Uhr, würde dann geladen und war 8:40 Uhr schon wieder voll.

Hier geht es um TransnetBW.

Hallo,
nehme auch seit kurzem an dem Testversuch teil, werde aber wohl wieder schnell aussteigen.
Unser PV-Strom wird nun morgens komplett ins Netz eingespeist und der Hausverbrauch aus der Powerwall gezogen.
Grundsätzlich sollte es eine Möglichkeit geben, die Powerwall erst später am Tag zu laden, aber das würde ich dann auch gerne selber steuern.

D.h. du hast zu dem Zeitpunkt noch wieviel im Akku und bis zu welchem SoC nehmt ihr dann den Strom aus der PW bis diese dann wieder zum Laden per PV freigeschalten wird?

Unsere Notstromreserve liegt bei 15% – und im Normalfall „leert“ sich die PW morgens auf 70% und füllt sich dann wieder mit den ersten Sonnenstrahlen, bevor irgendwas ins Netz gespeist wird.
Dank dem Pilotprojekt wurde die PW heute bis auf 46% geleert. Ab ca. 11:00 wurde die PW dann geladen, was in Anbetracht der 70%-Grenze ja gut ist.
Laut Tesla sollte der Eigenverbrauch (wenn möglich) immer von der PV versorgt werden – bei uns scheint dies aber nicht zu geklappt zu haben. Weitere Rückmeldungen von Tesla stehen noch aus.

Heute habe ich zum ersten Mal beobachtet, dass die Powerwall nicht gleich am Morgen geladen wurde.
Leider harmoniert diese Regelung nicht mit der openWB, denn ich wollte heute den Tesla mit dem PV Ertrag mit Auto Vorrang laden, da wir am Nachmittag wegfahren und dann die Powerwall geladen werden kann.

Das Ergebnis ist, dass das Auto über die Powerwall geladen und der PV Ertrag komplett eingespeist wird, was natürlich nicht in meinem Interesse ist.
Ich habe Tesla sogleich eine eMail geschrieben, dass ich aus dem Pilotprogramm aussteige, wenn diese Einstellung nicht geändert werden kann.

1 „Gefällt mir“

Diese Situation habe ich auch im Vorfeld Tesla zu bedenken gegeben, ohne sie in der Praxis schon erlebt zu haben: TransnetBW Pilotprogramm für Powerwall - #8 von StefanD

Hallo

so, jetzt ist das Pilotprojekt auch bei mir aktiv …
Seit gestern startet meine Powerwall erst um 11 Uhr mit dem Laden. Vorher wird die erzeugte Energie vom Dach komplett ins Netz eingespeist und der Hausverbrauch wird (wie in der Nacht) komplett aus der Powerwall entnommen.
Für mich ist das erst mal kein Problem. Die Powerwall hat dafür ausreichend Energie bis 11 Uhr.